Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Vardenafil: Potenzmittel erstmals als Schmelztablette













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Vardenafil: Potenzmittel erstmals als Schmelztablette
 


Der Pharmakonzern Bayer bringt zum 1. Februar das Potenzmittel Vardenafil (Levitra®) als Schmelztablette auf den Markt. Die neue Formulierung ist in der Stärke 10 Milligramm in einer scheckkartenartigen Verpackung mit vier oder acht Tabletten erhältlich. Die Schmelztablette löst sich auf der Zunge innerhalb weniger Sekunden auf. Direktes Trinken nach der Einnahme ist nicht notwendig und verringert die Bioverfügbarkeit. Durch die neue Formulierung des Phosphodiesterase-5-Hemmers werden mit 10 Milligramm Wirkstoff vergleichbare Blutspiegel erzielt wie mit der oralen Filmtablette in der 20-Milligramm-Stärke. Die Wirkung tritt wie bei der Filmtablette etwa eine Stunde nach Einnahme ein und hält sechs bis acht Stunden. Die Tablette schmeckt laut Bayer leicht süßlich nach Minze.

An den Zulassungsstudien POTENT I und II nahmen 701 Probanden teil, von denen die Hälfte älter als 65 Jahre war. 352 Teilnehmer erhielten Verum, 334 Placebo. Als leichte bis mäßige Nebenwirkungen traten Kopfschmerzen, Hitzegefühl, Nasenverstopfung, Schwindel und Dyspepsie auf. Die unerwünschten Wirkungen traten gleichermaßen bei jüngeren und älteren Probanden auf sowie bei Patienten mit und ohne Grunderkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes. Wie bei allen anderen Potenzmitteln gilt auch für die Schmelztablette, dass eine erektile Dysfunktion vor einer Behandlung von einem Urologen und möglicherweise Kardiologen abgeklärt werden sollte. (db)

26.01.2011 l PZ
Foto: Bayer Vital
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Neue Metaanalyse: Tamiflu wirkt doch

Die Diskussion um das Grippemittel Oseltamivir (Tamiflu®) erhält neue Nahrung durch eine aktuelle Metaanalyse im Fachjournal...



DAV: Arzneimittelausgaben um 9 Prozent gestiegen

Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um 9,0 Prozent auf 31,4...



Depressionen: Entzündungen im Gehirn nachweisbar

Während einer depressiven Episode laufen verstärkt inflammatorische Prozesse im Gehirn ab. Dies wiesen Forscher um Elaine Setiawan vom...



vfa: Fischer bleibt Chefin bis 2019

Der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) hat den Vertrag seiner Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer vorzeitig bis 2019...

 
 

Hirntumoren und Pille: Studie findet leicht erhöhtes Risiko
Die längerfristige Einnahme oraler Kontrazeptiva über mindestens fünf Jahre könnte bei Frauen zwischen 15 und 49 Jahren möglicherweise mit...

Pille danach: Handlungsempfehlung der BAK zum Download
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat eine Handlungsempfehlung zur Beratung und Abgabe rezeptfreier Notfallkontrazeptiva erstellt. Sie ist...

Pille danach: Ab Mitte März rezeptfrei in der Apotheke
Das Notfallkontrazeptivum Ellaone® (Ulipristalacetat) soll ab 15. März rezeptfrei in den Apotheken erhältlich sein. Nach Angaben...

Ebola am Ende? WHO optimistisch, Ärzte skeptisch
Zum ersten Mal seit Juni 2014 sind in Guinea, Liberia und Sierra Leone insgesamt weniger als 100 bestätigte Ebola-Fälle innerhalb einer...

Epidemien: Keime besser überwachen
Viren und Bakterien sollten besser überwacht und erforscht werden. Dafür sprachen sich mehrere Forscher der Leibniz Center Infection bei...

Morbus Gaucher: Eliglustat zur Primärtherapie zugelassen
Die Sanofi-Tochter Genzyme hat von der EU-Kommission eine Orphan-Drug-Zulassung für Eliglustat (Cerdelga® Hartkapseln) erhalten....

IQWiG: Jürgen Windeler bleibt Institutsleiter
Bis 2021 bleibt Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, Leiter des Instituts für...

Novartis und GSK: Tauschhandel nur unter Auflagen
Die Pharmakonzerne Novartis und GlaxoSmithKline (GSK) dürfen ihren Mega-Deal nach einer Entscheidung der EU-Kommission nur unter Auflagen...

Keim in Kiel: Ausbreitung vorerst gestoppt
Die «Keim-Krise» am Universitätsklinikum in Kiel hat sich nicht weiter verschärft. Die Zahl der von einem gefährlichen Keim betroffenen...

Noch mehr Meldungen...