Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Multiple Sklerose: Kein Cladribin in Europa

NACHRICHTEN

 
Multiple Sklerose: Kein Cladribin in Europa
 


Das wissenschaftliche Komitee (CHMP) der europäischen Zulassungsbehörde hat seine bisherige Entscheidung bestätigt und den Antrag auf Marktzulassung für den oralen Multiple-Sklerose-Wirkstoff Cladribin endgültig negativ beschieden. Das meldet Hersteller Merck Serono. «Die Messen sind vorerst gesungen», kommentierte Privatdozent Dr. Sigbert Jahn, Medizinischer Direktor bei Merck Serono in Darmstadt, auf einer Presseveranstaltung in Frankfurt am Main.

Mit Spannung erwarte man nun Ende Februar die Entscheidung der US-amerikanischen Zulassungsbehörde. In Russland und Australien ist Cladribin bereits zugelassen und wird unter dem Namen Movectro® vertrieben. Das Nucleosidanalogon Cladribin ist bereits seit 1997 in Deutschland unter dem Namen Leustatin® zur Behandlung der Haarzell-Leukämie erhältlich.

Offenbar hat sich Merck Serono noch nicht vollständig von dem Gedanken verabschiedet, Cladribin auch in Europa in der Indikation Multiple Sklerose (MS) auf Markt zu bringen. Bei der Veranstaltung hieß es, dass das Unternehmen (in Absprache mit den Behörden) das klinische Programm mit Cladribin weiterführen wird. Die Studien sollen zusätzliche Informationen zur Wirksamkeit und Sicherheit von Cladribin bei MS liefern.

Der Leiter der weltweiten Forschung und Entwicklung bei Merck Serono, Dr. Bernhard Kirschbaum, erklärt in einer Pressemitteilung: «Wir werden die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten prüfen, wie wir diese therapeutische Option zukünftig auch Patienten in Europa, die davon profitieren könnten, bereit stellen können.»

Cladribin wäre (ähnlich wie das zur Zulassung empfohlene Fingolimod von Novartis Pharma) eine weitere Therapieoption bei Multipler Sklerose. Es reduziert die Lymphozytenzahl. «Ich hätte es gerne als Alternative in der Hinterhand gehabt», sagte Privatdozent Dr. Mathias Mäurer, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim. Denn bei einigen Patienten sei der Einsatz immunmodulatorischer Basistherapeutika nicht ausreichend, um den Krankheitsverlauf effizient zu kontrollieren. (ss)

Lesen Sie dazu auch
Multiple Sklerose: Neue Ansätze, mehr Lebensqualität

26.01.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Scusi
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


TTIP: Arzneimittelhersteller betonen Chancen

Mehr Vor- als Nachteile: Die Arzneimittelhersteller sehen das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen TTIP als große Chance für den...



HIV-Therapie: Weitere Argumente für frühen Start

Nach einer HIV-Infektion sollten Patienten so früh wie möglich eine antiretrovirale Therapie (ART) beginnen. Denn ein früher Therapiestart...



Kaffeekonsum: Nicht mehr als vier Tassen am Tag

Gesunde Erwachsene sollten nicht mehr als vier Tassen Filterkaffee oder vier Espressi über den Tag verteilt konsumieren. Das rät die...



AOK: Neue Rabattarzneimittel ab 1. Juni

Ab kommenden Montag erhalten zahlreiche AOK-Versicherte Arzneimittel von anderen Herstellern als bislang. Denn am 1. Juni startet die 14....

 
 

Michels: Apotheken fehlen Perspektive und PTA
Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist im neunten Jahr ununterbrochen zurückgegangen. Mittlerweile gibt es nur noch 1615...

Cannabis: Alkohol lässt den THC-Wert ansteigen
Der THC-Wert im Blut steigt deutlich an, wenn Cannabis und Alkohol zusammen konsumiert werden. Das belegen die Ergebnisse einer Studie aus...

E-Health: Apotheker sehen deutliche Lücken im Gesetz
Die Apotheker haben den Entwurf der Bundesregierung für das E-Health-Gesetz scharf kritisiert. Mit der Novelle sollen Patienten Anspruch...

EU: Deutschland tut nicht genug gegen Tabakkonsum
Deutschland tut aus Sicht der EU-Kommission zu wenig gegen den Tabakkonsum. Die Bundesrepublik zähle zu den EU-Staaten, «die nicht den...

Reizdarm: Zwei Wirkstoffe in den USA zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat zwei Wirkstoffe zur Behandlung des Reizdarm-Syndroms mit Durchfall zugelassen. Eluxadolin...

E-Zigaretten: Bei Jugendlichen im Trend
Immer weniger Jugendliche rauchen, aber immer mehr probieren E-Zigaretten. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung...

Hepatitis C: Wer braucht die neuen Mittel am dringendsten?
Die neuen Hepatitis-C-Medikamente erzielen höhere Heilungsraten bei besserer Verträglichkeit als ältere Therapieoptionen, sind jedoch mit...

Onkolytische Viren: Mit Herpes gegen Hautkrebs
Noch in diesem Jahr könnte erstmals ein onkolytisches Virus in Europa und den USA auf den Markt kommen. Zumindest liegen jetzt die...

Merkel will Europa als starken Pharmastandort
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Europas Pharmaindustrie im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz Mut zugesprochen. «Wir sollten in...

Jugendliche: Eltern und Freunde als Alkohol-Quellen
Jugendliche versorgen sich einer neuen Studie zufolge vor allem bei ihren Eltern und Freunden mit Alkohol. Supermärkte spielen nur eine...

Studie bestätigt Thrombose-Risiko neuerer Kontrazeptiva
Antibabypillen mit neueren Gestagenen bergen ein fast doppelt so hohes Thrombose-Risiko wie kombinierte hormonelle Kontrazeptiva mit den...

Preis: Apotheken-Honorierung muss angepasst werden
Thomas Preis fordert eine schnelle Anpassung des Apothekenhonorars. Die Apotheken könnten nicht wieder zehn Jahre warten, bis ihre...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU