Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift
 


In den USA verzögern sich derzeit Exekutionen, da ein Bestandteil der Hinrichtungs-Medikamente nicht lieferbar ist. Bereits seit August 2009 stellt der Natrium-Thiopental-Hersteller Hospira das Medikament in den USA nicht mehr her. Eigentlich sollte das Mittel in Italien weiter produziert und in die USA geliefert werden. Italien hat die Ausfuhr jedoch aus ethischen Gründen verboten. Hospira hatte daraufhin entschieden, das Mittel vom Markt zu nehmen. Eine britische Firma, die im Oktober das Mittel einmalig dem Bundesstaat Arizona zur Verfügung gestellt hatte, will wegen der EU-Vorschriften nicht mehr in die USA liefern.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler appellierte nun in einem Brief an die deutschen Pharmafirmen, dass Mittel nicht zu Exekutionszwecken in die USA zu liefern, so ein Bericht der «Süddeutschen Zeitung». «Soweit Ihre Firma Thiopental-Natrium enthaltende Arzneimittel in Verkehr bringt, möchte ich Sie eindringlich bitten, solchen Lieferungsersuchen nicht zu entsprechen», heißt es dem Zeitungsbericht zufolge in dem Schreiben. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller sprach heute in Berlin von einer ethischen Verpflichtung. «Sollten entsprechende Lieferanfragen hier eintreffen, werden sie abgelehnt», erklärte Verbandssprecherin Susan E. Knoll.

Auch die deutsche Ärzteschaft unterstützt diesen Lieferboykott. «Die deutsche Pharmaindustrie kann zeigen, dass sie ethisch handelt, wenn sie sich hier beteiligt», sagte der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der «Passauer Neuen Presse». Es gebe Beschlüsse der American Medical Association ebenso wie deutscher Ärzte, nicht an Todesstrafen mitzuwirken.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Nachschubprobleme dazu geführt, dass etwa in Kentucky oder Kalifornien Exekutionen verschoben wurden. Vielerorts sind zwar noch Rationen vorhanden, allerdings läuft deren Haltbarkeitsdatum bald ab, wenn es nicht schon überschritten ist. Oklahoma setzte als Ersatz mehrmalig ein an Menschen unerprobtes Tierarzneimittel ein, was im Land große Proteste auslöste. Die Suche nach Ersatzstoffen und deren Zulassung für Exekutionen könnte Monate oder gar länger dauern. Nur noch wenige Hinrichtungen können derzeit wie geplant durchgeführt werden.

Die Todesstrafe wird in 35 US-Bundesstaaten verhängt. Fast alle davon richten ihre Häftlinge mit der Giftspritze hin. Dabei wird zunächst Natrium-Thiopental verabreicht, um den Todeskandidaten bewusstlos zu machen. Zwei danach verwendete Mittel führen zur Lähmung und schließlich zum Herzstillstand.

24.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Klementiev (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Abrechnungsbetrug: DAK holt sich 1,3 Millionen zurück

Ermittler der DAK Gesundheit haben im vergangenen Jahr insgesamt 1,3 Millionen Euro zurückgeholt, die der Krankenkasse durch...



Chinin ab heute nur noch auf Rezept

Ab heute steht Chinin komplett unter Verschreibungspflicht. Betroffen ist als einziges Fertigarzneimittel in der Selbstmedikation...



Welt-Autismus-Tag: Stoppt die Diskriminierung!

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation sind mehr als 80 Prozent der Erwachsenen mit Autismus arbeitslos – dabei würden Arbeitgeber...



Ostern: Die korrekte Applikation von Schokohasen

Häschen gut geschüttelt? Glöckchen-Funktion überprüft? Schutzfolie entfernt? Der korrekte Verzehr eines Schoko-Osterhasen hat erstaunlich...

 
 

Adipositas: Neue Diätpille zugelassen
Mit Mysimba® von Orexigen Therapeutics hat ein weiteres Abnehmpräparat eine Zulassung in Europa erhalten. Es kann oral...

Medizinprodukterecht: Unangekündigte Kontrollen als Regel
Die sogenannten unangekündigten Audits (UAA) bei Medizinprodukte-Herstellern sollen als Teil des regulären Kontrollzyklus anerkannt werden....

Mit Bakterien-Nasentropfen gegen Meningokokken
Nasentropfen, die das harmlose Bakterium Neisseria lactamica enthalten, können eine Besiedlung der oberen Atemwege mit dem gefährlicheren...

Linke fragt nach in Sachen Xarelto
Die Partei Die Linke will wissen, ob die Bundesregierung etwas gegen den Anstieg der Verschreibungen des Gerinnungshemmers Rivaroxaban...

Fehleinschätzung: Mein Kind ist nicht dick
Eltern scheinen Übergewicht bei ihren eigenen Kindern nicht gut erkennen zu können. Einer britischen Studie zufolge weicht die Einschätzung...

Gesundheitsvorsorge: Engagement des Arbeitgebers lohnt sich
Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich für Unternehmen aus: Nach einer Studie sinken krankheitsbedingte Fehlzeiten um...

Hepatitis C: Sovaldi kann sich rechnen
Die Behandlung von Hepatitis-C-Patienten mit dem innovativen Medikament Sofosbuvir (Sovaldi®) ist bei bestimmten Patienten trotz...

Feinstaub geht direkt ans Herz
Eine erhöhte Konzentration von ultrafeinen Feinstaub-Partikeln führt bereits nach fünf Minuten zu einer veränderten Herzratenvariabilität,...

Schluckstörungen: Patienten manipulieren Arzneimittel
Einer von zehn Patienten zerquetscht Tabletten oder öffnet Kapseln – und zwar meistens, ohne seinen Apotheker oder Arzt vorher zu fragen....

Creme und Salbe: Begriffe sauber trennen
Die Begriffe Creme und Salbe sind aus pharmazeutischer Sicht keine Synonyme und sollten von Ärzten und Apothekern differenziert verwendet...

Ohne OP: Myome mit Ultraschall behandeln
Ein neues Verfahren, der sogenannte hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU), zerstört Myome ohne Schnitt oder Punktion durch die...

Adipositas: Liraglutid zum Abnehmen zugelassen
Das GLP-1-Analogon Liraglutid kann in der EU demnächst auch bei übergewichtigen Erwachsenen ohne Diabetes eingesetzt werden – als...

Hessen: Apotheker fordern regelmäßige Honoraranpassung
Die hessischen Apotheker fordern eine regelmäßige Anpassung ihrer Vergütung. Der aktuelle Fixzuschlag von 8,35 Euro pro Rx-Packung halte...

Das Geschlechterverhältnis von der Empfängnis bis zur Geburt
Zum Zeitpunkt der Empfängnis ist das Verhältnis der Geschlechter gleich, allerdings werden weltweit mehr Jungen als Mädchen geboren,...

Diskussion um Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht
Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Rainer Richter, lehnt eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht ab. «Die...

Noch mehr Meldungen...