Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift
 


In den USA verzögern sich derzeit Exekutionen, da ein Bestandteil der Hinrichtungs-Medikamente nicht lieferbar ist. Bereits seit August 2009 stellt der Natrium-Thiopental-Hersteller Hospira das Medikament in den USA nicht mehr her. Eigentlich sollte das Mittel in Italien weiter produziert und in die USA geliefert werden. Italien hat die Ausfuhr jedoch aus ethischen Gründen verboten. Hospira hatte daraufhin entschieden, das Mittel vom Markt zu nehmen. Eine britische Firma, die im Oktober das Mittel einmalig dem Bundesstaat Arizona zur Verfügung gestellt hatte, will wegen der EU-Vorschriften nicht mehr in die USA liefern.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler appellierte nun in einem Brief an die deutschen Pharmafirmen, dass Mittel nicht zu Exekutionszwecken in die USA zu liefern, so ein Bericht der «Süddeutschen Zeitung». «Soweit Ihre Firma Thiopental-Natrium enthaltende Arzneimittel in Verkehr bringt, möchte ich Sie eindringlich bitten, solchen Lieferungsersuchen nicht zu entsprechen», heißt es dem Zeitungsbericht zufolge in dem Schreiben. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller sprach heute in Berlin von einer ethischen Verpflichtung. «Sollten entsprechende Lieferanfragen hier eintreffen, werden sie abgelehnt», erklärte Verbandssprecherin Susan E. Knoll.

Auch die deutsche Ärzteschaft unterstützt diesen Lieferboykott. «Die deutsche Pharmaindustrie kann zeigen, dass sie ethisch handelt, wenn sie sich hier beteiligt», sagte der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der «Passauer Neuen Presse». Es gebe Beschlüsse der American Medical Association ebenso wie deutscher Ärzte, nicht an Todesstrafen mitzuwirken.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Nachschubprobleme dazu geführt, dass etwa in Kentucky oder Kalifornien Exekutionen verschoben wurden. Vielerorts sind zwar noch Rationen vorhanden, allerdings läuft deren Haltbarkeitsdatum bald ab, wenn es nicht schon überschritten ist. Oklahoma setzte als Ersatz mehrmalig ein an Menschen unerprobtes Tierarzneimittel ein, was im Land große Proteste auslöste. Die Suche nach Ersatzstoffen und deren Zulassung für Exekutionen könnte Monate oder gar länger dauern. Nur noch wenige Hinrichtungen können derzeit wie geplant durchgeführt werden.

Die Todesstrafe wird in 35 US-Bundesstaaten verhängt. Fast alle davon richten ihre Häftlinge mit der Giftspritze hin. Dabei wird zunächst Natrium-Thiopental verabreicht, um den Todeskandidaten bewusstlos zu machen. Zwei danach verwendete Mittel führen zur Lähmung und schließlich zum Herzstillstand.

24.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Klementiev (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Dabigatran: Streit um Drug Monitoring

Schweres Geschütz gegen Boehringer Ingelheim: Der Pharmakonzern habe für seinen Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa®)...



Mückenstich: Vorsicht, Komplikationen!

Auf einen Mückenstich reagieren die meisten Menschen mit einer lokalen Rötung, Schwellung und Juckreiz. Schmerzhaft sei der Stich nur, wenn...



Allergie: Viele Pollen sorgen für Umsatz

Die starke Allergiesaison hat vor allem den Versandapotheken im ersten Halbjahr 2014 steigende Umsätze beschert. Das geht aus Zahlen des...



OTC: Kassen zahlen für Phytopharmaka und Homöopathie

Seit 2012 dürfen Krankenkassen die Kosten für apothekenpflichtige OTC-Arzneimittel erstatten. Nach einer Untersuchung des Bundesverbandes...

 
 

Cottbus: Apothekenmuseum zeigt DDR-Medikamente
Pillen, Säfte und Salben im Retro-Look: das Brandenburgische Apothekenmuseum in Cottbus sammelt DDR-Medikamente. Heute sind sie vom Markt...

HIV- und Aids: Ukraine droht Rückschlag bei Bekämpfung
Die politische Krise in der Ukraine droht deutliche Fortschritte im Kampf gegen HIV-Infektionen und Aids zunichtezumachen. Davor warnten...

USA: Neuer Wirkstoff für drei Blutkrebsarten
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Kinasehemmer Idelalisib (Zydelig) die Zulassung erteilt. Der neue Wirkstoff soll zum einen Patienten...

Gesundheitsreform: Erste Teile treten in Kraft
Am morgigen Freitag treten erste Teile der Gesundheitsreform von Union und SPD in Kraft. So gilt dann unter anderem für den Gemeinsamen...

Rückenschmerzen: Paracetamol nicht besser als Placebo
Paracetamol hilft bei akuten Schmerzen im Rücken nicht besser als Placebo. Das Analgetikum verbesserte in einer großen randomisierten...

Roche: Starker Franken vermiest Bilanz
Der starke Schweizer Franken drückt weiter auf das Ergebnis des Pharmakonzerns Roche. Der Höhenflug der heimischen Währung zehrte die...

Barrierefreiheit: Nachholbedarf bei Arztpraxen
Die meisten Arztpraxen in Deutschland sind für Behinderte schlecht zugänglich. Nur 22 Prozent der Praxen für Allgemeinmedizin verfügten...

Cannabis-Eigenanbau: Pharmazeutisch problematisch
Der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer, sieht das gestrige Cannabis-Urteil am Kölner Verwaltungsgericht kritisch....

Rifampicin-Engpass: Sirup importieren oder selbst herstellen
Zurzeit besteht ein Lieferengpass für das Rifampicin-haltige Arzneimittel Eremfat-Sirup von Riemser Pharma. Laut Bundesinstitut für...

Gehe: Keine Lloyds-Apotheken in Deutschland
Der Stuttgarter Pharmagroßhändler Gehe hat das Pilotprojekt mit drei Premiumapotheken der Marke Llyods in Deutschland abgeschlossen. Mit...

Rechnungen vom Arzt: FDP lobt Bundesbank
Nach der krachenden Wahlniederlage im vergangenen Herbst war es ruhig geworden um die FDP. Jetzt melden sich die Liberalen mitten im...

Festbeträge: Kosten fairer verteilen
Angesichts der seit Juli neu geltenden Festbeträge und dem damit teils drastisch erhöhten Eigenanteil, den Patienten für ihre Medikamente...

Studie: Viele Wohnungslose sind psychisch krank
Viele Wohnungslose landen einer Studie zufolge auf der Straße, weil sie psychisch krank sind und Hilfe fehlt. Mehr als zwei Drittel der...

Spielsucht: Auch Rheinland-Pfalz plant neues Sperrsystem
Rheinland-Pfalz hat ein landesweites Sperrsystem für Glücksspieler in Spielhallen auf den Weg gebracht. Spieler können sich dann online für...

GSK: Schwaches US-Geschäft drückt auf Gewinn
Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im zweiten Quartal vor allem unter einer schwächeren Nachfrage in den USA gelitten....

Wechseljahre: Wann Hormone nützen
Eine Hormontherapie kann manche Wechseljahrsbeschwerden effektiv lindern. Nachgewiesen ist, dass die Gabe von Estrogenen (ET) oder...

Apotheken spenden 450 Laptops für Kinder
Beim Spendenaufruf von Sanacorp und VSA für das Hilfsprojekt Labdoo sind 450 gebrauchte Laptops aus Apotheken zusammengekommen. Sanacorp...

Heparin besser langsam spritzen
Um Schmerzen und blaue Flecken zu vermeiden, sollten Patienten sich Heparin besser langsam als schnell spritzen. Diesen Rat geben iranische...

Schlaganfall: Jede Minute zählt
Bei Verdacht auf einen Schlaganfall ist immer Eile geboten. «Der wichtigste Faktor in der Akuttherapie des Schlaganfalls ist die Zeit»,...

HIV: Krebsmittel als Viren-Rausschmeißer
Das Krebsmittel Romidepsin könnte zum Durchbruch in der HIV-Forschung werden: Dänischen Forschern ist es damit gelungen, schlummernde...

Noch mehr Meldungen...