Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift

NACHRICHTEN

 
USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift
 


In den USA verzögern sich derzeit Exekutionen, da ein Bestandteil der Hinrichtungs-Medikamente nicht lieferbar ist. Bereits seit August 2009 stellt der Natrium-Thiopental-Hersteller Hospira das Medikament in den USA nicht mehr her. Eigentlich sollte das Mittel in Italien weiter produziert und in die USA geliefert werden. Italien hat die Ausfuhr jedoch aus ethischen Gründen verboten. Hospira hatte daraufhin entschieden, das Mittel vom Markt zu nehmen. Eine britische Firma, die im Oktober das Mittel einmalig dem Bundesstaat Arizona zur Verfügung gestellt hatte, will wegen der EU-Vorschriften nicht mehr in die USA liefern.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler appellierte nun in einem Brief an die deutschen Pharmafirmen, dass Mittel nicht zu Exekutionszwecken in die USA zu liefern, so ein Bericht der «Süddeutschen Zeitung». «Soweit Ihre Firma Thiopental-Natrium enthaltende Arzneimittel in Verkehr bringt, möchte ich Sie eindringlich bitten, solchen Lieferungsersuchen nicht zu entsprechen», heißt es dem Zeitungsbericht zufolge in dem Schreiben. Der Verband forschender Arzneimittelhersteller sprach heute in Berlin von einer ethischen Verpflichtung. «Sollten entsprechende Lieferanfragen hier eintreffen, werden sie abgelehnt», erklärte Verbandssprecherin Susan E. Knoll.

Auch die deutsche Ärzteschaft unterstützt diesen Lieferboykott. «Die deutsche Pharmaindustrie kann zeigen, dass sie ethisch handelt, wenn sie sich hier beteiligt», sagte der Vizepräsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, der «Passauer Neuen Presse». Es gebe Beschlüsse der American Medical Association ebenso wie deutscher Ärzte, nicht an Todesstrafen mitzuwirken.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Nachschubprobleme dazu geführt, dass etwa in Kentucky oder Kalifornien Exekutionen verschoben wurden. Vielerorts sind zwar noch Rationen vorhanden, allerdings läuft deren Haltbarkeitsdatum bald ab, wenn es nicht schon überschritten ist. Oklahoma setzte als Ersatz mehrmalig ein an Menschen unerprobtes Tierarzneimittel ein, was im Land große Proteste auslöste. Die Suche nach Ersatzstoffen und deren Zulassung für Exekutionen könnte Monate oder gar länger dauern. Nur noch wenige Hinrichtungen können derzeit wie geplant durchgeführt werden.

Die Todesstrafe wird in 35 US-Bundesstaaten verhängt. Fast alle davon richten ihre Häftlinge mit der Giftspritze hin. Dabei wird zunächst Natrium-Thiopental verabreicht, um den Todeskandidaten bewusstlos zu machen. Zwei danach verwendete Mittel führen zur Lähmung und schließlich zum Herzstillstand.

24.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Klementiev (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hitzewelle: WHO will Warnsysteme schaffen

Hitzewellen werden in den kommenden Jahren an Häufigkeit, Länge und Intensität zunehmen und damit eine verstärkte Gefährdung für die...



Biologisches Alter: Massive Unterschiede bei Enddreißigern

Das biologische Alter unterscheidet sich bereits in relativ jungen Jahren sehr stark. Zudem ist es zu beeinflussen. Mithilfe verschiedener...



Fälle von Lippen-Kiefer-Gaumenspalte verdreifacht

Jedes 500. Kind in Deutschland kommt mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt. Immer mehr Neugeborene sind betroffen: In den letzten...



Erste Polypille mit ASS, ACE-Hemmer und Statin

Mit der Markteinführung von Sincronium® am 1. Juli steht in Deutschland erstmals ein Präparat zur Verfügung, das einen...

 
 

Neuer Geschäftsführer beim vfa
Der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) bekommt einen neuen Geschäftsführer für den Bereich Politik und Strategie. Jan Carels...

WHO: «Hohe Tabaksteuern retten Menschenleben»
Ohne drastische Maßnahmen gegen den Tabakkonsum sterben im Jahr 2030 bereits acht Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Davor hat...

Studie bestätigt: Liraglutid hilft beim Abnehmen
Der GLP-1-Rezeptoragonist Liraglutid reguliert nicht nur den Blutzuckerspiegel von Typ-2-Diabetikern, sondern hilft auch Adipösen ohne...

E-Mental-Health: Angebote für Jugendliche ausbauen
Traumatische Erfahrungen in der Kindheit und Jugend sind der wichtigste Katalysator für psychische Störungen bei Jugendlichen, und Drogen...

Stuhltransplantation bei Colitis ulcerosa mäßig wirksam
Die Übertragung der Darmflora von gesunden Spendern auf Patienten mit milder bis mittelschwerer Colitis ulcerosa ist nur eingeschränkt...

Pharmaworld: Marken und Innovationen
Auch in diesem Jahr bietet die Expopharm das Fortbildungs- und Informationsformat Pharmaworld an. Bereits zum dritten Mal ist das...

HIV: Mehr Neudiagnosen durch steigende Flüchtlingszahlen
Die steigende Zahl von Flüchtlingen in Deutschland zeigt sich auch bei den HIV-Neudiagnosen. Das geht aus einem heute veröffentlichten...

Zitrusfrüchte: Konsum scheint Melanomrisiko zu erhöhen
Ein hoher Verbrauch von Zitrusfrüchten scheint mit einem erhöhten Melanomrisiko zu korrelieren, so das Fazit einer Studie, die im «Journal...

Tresiba: TK kritisiert Marktrückzug
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat die Entscheidung des Pharmaherstellers Novo Nordisk, sein Basalinsulin Insulin degludec...

AMVV-Änderung: Ersatzkassen retaxieren vorerst nicht
Die Ersatzkassen werden Fehler auf Rezepten, die aufgrund der kürzlich erfolgten Änderung der Arzneimittel­ver­schrei­bungs­ver­ord­nung...

EPSA: Apotheker sollen impfen
Der Verband der Europäischen Pharmaziestudierenden (EPSA) spricht sich für eine stärkere Beteiligung der Apotheker an der saisonalen...

Immer gefragter: Freiverkäufliche Gesundheitsprodukte
In Apotheken fragen immer mehr Kunden nach freiverkäuflichen Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen. Einer Umfrage des Kölner Instituts...

Magermodels: Grüne halten gesetzliches Verbot für sinnlos
Das Problem der Magermodels kann man nach Ansicht der Grünen nicht mit einer gesetzlichen Regelung aus der Welt schaffen. Die...

Hormongesteuert: Vom PMS bis ins Klimakterium
Frauen, die in jungen Jahren am prämenstruellen Syndrom (PMS) leiden, haben meist auch Wechseljahrsbeschwerden. «Die hormonelle...

Hitzewelle: DLRG warnt vor Sprung ins kalte Wasser
Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) rechnet wegen der Hitzewelle mit einem Anstieg der Einsätze zur Rettung Ertrinkender....

E-Health: Kassenärzte in Sorge um Datensicherheit
Heute befasst sich der Bundestag in erster Lesung mit dem sogenannten E-Health-Gesetz. Dies ist Anlass für die Kassenärzte, erneut die...

Viagra: Behörde warnt vor Fälschungen
Gefälschtes Viagra (Sildenafil) ist möglicherweise in die legale Vertriebskette gelangt. Davor warnt das Bundesinstitut für Arzneimittel...

Mukoviszidose: Neues Kombipräparat in den USA
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues orales Kombinationspräparat zur Behandlung von Patienten mit Mukoviszidose zugelassen. Das...

Intensivstation: Uniklinik Münster testet neues Raumkonzept
Die Universitätsklinik Münster will mit einem neuen Raumkonzept Intensiv-Patienten vor zu vielen Eindrücken von außen schützen. In einem...

Mukoviszidose: Gentherapie mit moderatem Erfolg
Einen neuen, gentherapeutischen Ansatz zur Behandlung von Patienten mit Mukoviszidose haben britische Forscher in einer Phase-II-Studie...

Arzneimittel-Informationen: Vorlese-Service für Blinde
Die vier großen Pharmaverbände VFA, Pro Generika, BAH und BPI bieten für blinde und sehbehinderte Patienten einen neuen Service an: Für sie...

Noch mehr Meldungen...