Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Großhandel: Apotheker müssen hart verhandeln

NACHRICHTEN

 
Großhandel: Apotheker müssen hart verhandeln
 


Die Befürchtungen der Apotheker sind wahr geworden. Der pharmazeutische Großhandel wälzt seine Belastung durch das AMNOG vollständig auf die Apotheken ab. Zum Teil werden die Konditionen stärker gekürzt als es der Abschlag von 0,85 Prozent hergibt. Im nächsten Jahr könnte es sogar noch schlimmer kommen, warnt Betriebswirt Dr. Wolfgang Franzen. Wenn sich der Großhandel mit der Auffassung durchsetzt, dass der Fixanteil von 70 Cent nicht rabattierbar ist, dann würden die Verluste der Apotheker noch deutlich steigen, sagte er bei einer Informationsveranstaltung zum Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) im saarländischen Eppelborn.

Franzen rechnet für dieses Jahr mit einem Rückgang des Betriebsergebnisses einer durchschnittlichen Apotheke um rund 20 000 Euro, wobei dies stark vom Anteil rezeptpflichtiger Arzneimittel abhängt. Im kommenden Jahr könnte der Rückgang weitere 10 000 Euro betragen. Wenn nämlich der Großhandelsfixzuschlag im Jahr 2012 grundsätzlich umgestellt wird und der Fixzuschlag von 70 Cent grundsätzlich nicht rabattiert werde, dann blieben als Verhandlungsmasse allein die 3,15 Prozent preisabhängige Marge. Dies hätte zur Folge, dass der Großhandel insgesamt sogar noch besser dastünde als vor dem AMNOG. Franzen empfahl den Apothekern, hart mit dem Grossisten zu verhandeln. Es stehe nicht im Gesetz, dass der Fixzuschlag sakrosankt sei. Zudem kürze der Großhandel schon in diesem Jahr die Konditionen über das gesamte Rx-Sortiment, obwohl etwa die Lifestyle-Medikamente überhaupt nicht erstattungsfähig seien. (dr)

Mehr zum Thema AMNOG

21.01.2011 l PZ
Foto: Celesio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU