Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Schiedsstelle: Abschlag soll schneller feststehen
 
Schiedsstelle: Abschlag soll schneller feststehenEntscheidungen der Schiedsstelle zur Festlegung des Apothekenabschlags an die Krankenkassen müssen in Zukunft sofort vollzogen werden. Dies teilte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker, bei einer Veranstaltung der saarländischen Apothekerkammer in Eppelborn mit. Damit dürfte das Gezerre um den Apothekenabschlag für 2010 ein schnelleres Ende finden als im Vorjahr. Die Änderung ist im Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts (AMNOG) festgelegt.

Da sich der DAV und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung 2010 wie bereits 2009 nicht auf die Höhe des Zwangsrabattes der Apotheken an die Krankenkassen einigen konnten, muss erneut die Schiedsstelle über die Abschlagshöhe entscheiden. Sie ist mit jeweils fünf Vertretern von Apothekern und Kassen besetzt. Hinzu kommen drei neutrale Experten. Die Leitung hat erneut der ehemalige Chef des Bundesversicherungsamts Rainer Daubenbüchel inne.

Im Jahr 2009 war das Ergebnis der Schiedsstelle für die Apotheker recht erfreulich. Der Kassenabschlag wurde von 2,30 auf 1,75 Euro gesenkt. Allerdings fochten die Kassen diese Entscheidung an und wollten bis zur Entscheidung weiter 2,30 Euro einbehalten. Erst nach einigen Wochen konnte der DAV vor Gericht durchsetzen, dass die Kassen nur den niedrigeren Abschlag abziehen dürfen. Eine endgültige Entscheidung über die Klage der Kassen steht allerdings immer noch aus.

In diesem Jahr wird es anders laufen. Die Schiedsstellenentscheidung muss sofort umgesetzt werden. Klagen gegen die Entscheidung haben keine aufschiebende Wirkung mehr. Eine Prognose über den Schiedsspruch wollte Becker nicht abgeben. Nach seiner Berechnung müsste das Ergebnis jedoch unter 1,75 Euro liegen. Die Belastungen für die Apotheker sei 2010 höher gewesen als 2009. Deshalb müsse der Abschlag weiter sinken. Naturgemäß sehen die Kassen dies vollkommen anders. (db)

20.01.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Contrastwerkstatt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...