Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

US-Studie: Mehr Schlaganfälle unter HIV-Patienten














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
US-Studie: Mehr Schlaganfälle unter HIV-Patienten
 


HIV-Patienten haben einer US-Studie zufolge möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Die Ergebnisse zeigten, dass die Zahl der Klinikaufenthalte aufgrund von Schlaganfällen in den USA zwar innerhalb eines Jahrzehnts um 7 Prozent gesunken sei, sagte Studienautor Bruce Ovbiagele von der Universität von Kalifornien in San Diego. Jedoch sei die Zahl der HIV-positiven Schlaganfallpatienten um 60 Prozent gestiegen. Gründe dafür könnten Nebenwirkungen der antiretroviralen Medikamente sein, die HIV/Aids-Patienten lebenslang einnehmen müssen. Auch ein Zusammenspiel verschiedener Stoffwechselprozesse und die Aidsviren selbst könnten die Ursache sein. Die Studie ist im Fachblatt «Neurology» erschienen.

Die US-Wissenschaftler analysierten landesweite Daten über Klinikaufenthalte mit der Diagnose Schlaganfall zwischen 1997 und 2006. Die vermehrt gezählten Schlaganfälle bei den HIV-Patienten wurden überwiegend durch Blutgerinnsel hervorgerufen, die Gefäße im Gehirn verstopfen und somit zu Schäden der Nervenzellen führen. Das Durchschnittsalter der HIV-Patienten mit Schlaganfall habe bei 50 Jahren gelegen, sagte Ovbiagele. Sie waren damit jünger als andere Patienten ohne die Infektion.

Die Herausforderung lautet den US-Forschern zufolge nun herauszufinden, welche Rolle die antiretroviralen Medikamente spielen. Dazu müsse auch geklärt werden, ob beispielsweise Herzinfarkte ebenfalls bei den HIV-Patienten verstärkt auftreten. Im Jahr 2006 erlitten den Daten zufolge knapp 927 000 Menschen in den USA einen Schlaganfall (im Jahr 1997: knapp 999 000). Mehr als 1400 davon waren HIV-positiv (im Jahr 1997: 888).

Es sei eigentlich als Erfolg der HIV-Therapie zu werten, dass die Patienten inzwischen so alt werden, dass sie an einem Schlaganfall erkranken, sagte der Aidsexperte Jan van Lunzen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Auch in Deutschland rücke die Behandlung von klassischen Alterserkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bei HIV-Patienten zunehmend in den Fokus des Interesses. Belastbare deutsche Zahlen über einen Zusammenhang gebe es aber seines Wissens noch nicht.

Laut van Lunzen setzt die durch die HI-Viren ausgelöste Aktivierung des Immunsystems eine vorzeitige Alterung der Gefäße in Gang. Zudem wisse man, dass eine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten zu Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes führen könne. Auch seien unter HIV-Patienten überdurchschnittlich viele Raucher zu finden. All diese Faktoren gingen generell mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle oder Herzinfarkte einher.

20.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Dron
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke

Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...



«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität

Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...



OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen

Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...



Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen

Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

 
 

Impfwoche: Impfpass suchen, impfen lassen!
Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 20. bis 25. April ruft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Menschen aller Altersgruppen...

Phytopharmaka: Forschung bringt Fortschritt
Pflanzliche Fertigarzneimittel werden fast immer über die Heilpflanze wahrgenommen, die jedoch nur der Rohstoff ist. Der eigentliche...

Finanzmarkt: «Herzlich willkommen in der Nullzinsphase»
Das Zinsniveau war schon niedrig und ist in den vergangenen Monaten noch einmal dramatisch gesunken. «Faktisch sind wir bereits auf...

Alipogentiparvovec: G-BA setzt Nutzenbewertung aus
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Verfahren zur Nutzenbewertung von Alipogentiparvovec (Glybera®) ausgesetzt, weil...

Rezepte gegen Retax
«Apotheker sind den Retaxationen der Krankenkassen nicht ganz hilflos ausgeliefert», sagte Dr. Hermann Sommer beim PZ-Management-Kongress...

Sozialversicherung 2014: Überschuss von 3 Milliarden Euro
Im vergangenen Jahr erzielte die Sozialversicherung in Deutschland ein Plus von 3 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt...

Merck: Nach Zukäufen Erwartungen für die Zukunft
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck will nach der Mega-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich bei größeren Zukäufen zunächst eine...

Positionierung: Wofür steht unsere Apotheke?
Apotheken sollten sich ein Gesicht geben, um erfolgreich zu sein, sagte Hans-Erik Meyer (Foto), Inhaber der Beeke-Apotheke in Scheeßel beim...

Kiefer: Cannabis nur aus der Apotheke
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat sich erneut dagegen ausgesprochen, den Eigenanbau von Cannabis aus medizinischen Gründen zu erlauben....

MV: Reha-Kliniken sollen allgemeinmedizinisch mitversorgen
Reha-Kliniken sollten nach Ansicht der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD), in die allgemeine medizinische...

Österreich: Wirte drohen mit Klage gegen Rauchverbot
Eine Woche nach dem Gesetzentwurf zum generellen Rauchverbot regt sich in Österreichs Gastronomie Widerstand. Sollte der Entwurf in der...

Ebola: IWF ruft zur Unterstützung des Hilfsfonds auf
Deutschland, Großbritannien und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich an der Finanzierung...

Noch mehr Meldungen...