Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

US-Studie: Mehr Schlaganfälle unter HIV-Patienten

NACHRICHTEN

 
US-Studie: Mehr Schlaganfälle unter HIV-Patienten
 


HIV-Patienten haben einer US-Studie zufolge möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Die Ergebnisse zeigten, dass die Zahl der Klinikaufenthalte aufgrund von Schlaganfällen in den USA zwar innerhalb eines Jahrzehnts um 7 Prozent gesunken sei, sagte Studienautor Bruce Ovbiagele von der Universität von Kalifornien in San Diego. Jedoch sei die Zahl der HIV-positiven Schlaganfallpatienten um 60 Prozent gestiegen. Gründe dafür könnten Nebenwirkungen der antiretroviralen Medikamente sein, die HIV/Aids-Patienten lebenslang einnehmen müssen. Auch ein Zusammenspiel verschiedener Stoffwechselprozesse und die Aidsviren selbst könnten die Ursache sein. Die Studie ist im Fachblatt «Neurology» erschienen.

Die US-Wissenschaftler analysierten landesweite Daten über Klinikaufenthalte mit der Diagnose Schlaganfall zwischen 1997 und 2006. Die vermehrt gezählten Schlaganfälle bei den HIV-Patienten wurden überwiegend durch Blutgerinnsel hervorgerufen, die Gefäße im Gehirn verstopfen und somit zu Schäden der Nervenzellen führen. Das Durchschnittsalter der HIV-Patienten mit Schlaganfall habe bei 50 Jahren gelegen, sagte Ovbiagele. Sie waren damit jünger als andere Patienten ohne die Infektion.

Die Herausforderung lautet den US-Forschern zufolge nun herauszufinden, welche Rolle die antiretroviralen Medikamente spielen. Dazu müsse auch geklärt werden, ob beispielsweise Herzinfarkte ebenfalls bei den HIV-Patienten verstärkt auftreten. Im Jahr 2006 erlitten den Daten zufolge knapp 927 000 Menschen in den USA einen Schlaganfall (im Jahr 1997: knapp 999 000). Mehr als 1400 davon waren HIV-positiv (im Jahr 1997: 888).

Es sei eigentlich als Erfolg der HIV-Therapie zu werten, dass die Patienten inzwischen so alt werden, dass sie an einem Schlaganfall erkranken, sagte der Aidsexperte Jan van Lunzen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Auch in Deutschland rücke die Behandlung von klassischen Alterserkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bei HIV-Patienten zunehmend in den Fokus des Interesses. Belastbare deutsche Zahlen über einen Zusammenhang gebe es aber seines Wissens noch nicht.

Laut van Lunzen setzt die durch die HI-Viren ausgelöste Aktivierung des Immunsystems eine vorzeitige Alterung der Gefäße in Gang. Zudem wisse man, dass eine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten zu Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes führen könne. Auch seien unter HIV-Patienten überdurchschnittlich viele Raucher zu finden. All diese Faktoren gingen generell mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle oder Herzinfarkte einher.

20.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Dron
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


G20-Staaten: Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

Die G20-Staaten wollen verhindern, dass sich gegen Antibiotika resistente Erreger weiter weltweit ausbreiten. Eine entsprechende Erklärung...



Propofol-Infusionssyndrom: Vorsichtsmaßnahmen beachten

Propofol ist eine der am häufigsten eingesetzten Substanzen in der Anästhesie und wird zur Sedierung für diagnostische Maßnahmen und in der...



Hypertoniker: Vorsicht bei OTC-Schmerzmitteln

Wenn trotz antihypertensiver Therapie Bluthochdruck-Patienten die Zielwerte nicht erreichen, kann dies auch an einer blutdrucksteigernden...



Pharmazie global: Enger und internationaler zusammenarbeiten

Globalen Gesundheitsbedrohungen müsse man mit enger verzahnter Forschung entgegentreten. Das forderte Dr. Carmen Peña (Foto), Präsidentin...

 
 

Gröhe: Masern ohne Impfpflicht eliminieren
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält eine Impfpflicht, wie gerade in Italien eingeführt, nicht für nötig, um die Masern endgültig...

QT-Zeit-Verlängerung: Potenziell tödliche Nebenwirkung
Mehr als 200 Arzneistoffe aus verschiedenen Klassen, darunter Kardiaka, Antibiotika und Psychopharmaka, können den Herzrhythmus stören, die...

Vorhofflimmern: Gute Erfolge mit Ablation
Vorhofflimmern (VHF) entsteht durch Extrasystolen, die im linken Vorhof am Übergang zu den Pulmonalvenen entstehen. Dieses...

Herzinsuffizienz: Regelmäßig auf die Waage
Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz brauchen eine umfassende medikamentöse Therapie und sollten ihren Lebensstil anpassen. Sie...

Mediziner: Digitale Revolution nicht aufzuhalten
Die Digitalisierung hat sich in der deutschen Gesundheitsbranche im internationalen Vergleich nur sehr gering durchgesetzt. Dieser Ansicht...

Erstmals Kampfabstimmung um WHO-Spitzenposten
Showdown bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO): drei Kandidaten kämpfen um das Spitzenamt des Generaldirektors, zwei davon mit ziemlich...

Rheinland-Pfalz: Pharmazeutin wird Vorsitzende der Grünen
In Rheinland-Pfalz ist eine Apothekerin zur neuen Co-Vorsitzenden des Landesverbands der Grünen gewählt. Jutta Paulus aus Neustadt an der...

Fahranfänger: Weniger Unfälle dank Null-Promille-Grenze
Die Null-Promille-Grenze für Fahranfänger von 18 bis 21 Jahren hat sich nach Einschätzung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung...

Epidemien: Künftig regelmäßig Übungen für den Ernstfall
Die Staatengemeinschaft will sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen. Die 20 wichtigsten Industrie-...

Europäische Union: Zustimmung steigt
Alexander Graf Lambsdorff (Foto) setzt auf ein starkes Europa. Es solle ein Europa sein, in dem der Gemeinsinn dominiere. «Die Zukunft von...

Zuwachs: 20 neue Apotheken in Südtirol
In Südtirol werden in Kürze 20 Apotheken neu eröffnen. Das berichtete Dr. Maximilian Liebl (Foto), Präsident der Apothekerkammer der...

Rx-Versandhandel: Kiefer kritisiert Zögern der Politik
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom vergangenen Oktober bewegt die Apotheker weiterhin stark. In der...

Lesmüller-Medaille für Ulrich Schlotmann
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat den Apotheker Ulrich Schlotmann (Foto) von der Dorf-Apotheke in Goch mit der Lesmüller-Medaille...

Auge: Neue Tropfen heilen Hornhautschäden
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur hat dem Orphan Drug Cenegermin (Oxervate®) die...

Vorbereiten auf den Terrorfall: Erster Fachkurs für Mediziner
Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In...

Knie: Neuartiges Arzneimittel repariert Knorpel
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat einem neuen Verfahren zur Reparatur von Knorpelschäden im Knie die Zulassung erteilt....

Deutschland fordert höhere Beiträge: WHO braucht mehr Geld
Angesichts drohender neuer Gesundheitskrisen in der Welt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine bessere...

Globale Gesundheitskrise: G20-Minister proben Ernstfall
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warnt vor dem Ausbruch einer neuen schweren Epidemie. «Die Welt ist noch nicht ausreichend...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU