Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

US-Studie: Mehr Schlaganfälle unter HIV-Patienten












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
US-Studie: Mehr Schlaganfälle unter HIV-Patienten
 


HIV-Patienten haben einer US-Studie zufolge möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Die Ergebnisse zeigten, dass die Zahl der Klinikaufenthalte aufgrund von Schlaganfällen in den USA zwar innerhalb eines Jahrzehnts um 7 Prozent gesunken sei, sagte Studienautor Bruce Ovbiagele von der Universität von Kalifornien in San Diego. Jedoch sei die Zahl der HIV-positiven Schlaganfallpatienten um 60 Prozent gestiegen. Gründe dafür könnten Nebenwirkungen der antiretroviralen Medikamente sein, die HIV/Aids-Patienten lebenslang einnehmen müssen. Auch ein Zusammenspiel verschiedener Stoffwechselprozesse und die Aidsviren selbst könnten die Ursache sein. Die Studie ist im Fachblatt «Neurology» erschienen.

Die US-Wissenschaftler analysierten landesweite Daten über Klinikaufenthalte mit der Diagnose Schlaganfall zwischen 1997 und 2006. Die vermehrt gezählten Schlaganfälle bei den HIV-Patienten wurden überwiegend durch Blutgerinnsel hervorgerufen, die Gefäße im Gehirn verstopfen und somit zu Schäden der Nervenzellen führen. Das Durchschnittsalter der HIV-Patienten mit Schlaganfall habe bei 50 Jahren gelegen, sagte Ovbiagele. Sie waren damit jünger als andere Patienten ohne die Infektion.

Die Herausforderung lautet den US-Forschern zufolge nun herauszufinden, welche Rolle die antiretroviralen Medikamente spielen. Dazu müsse auch geklärt werden, ob beispielsweise Herzinfarkte ebenfalls bei den HIV-Patienten verstärkt auftreten. Im Jahr 2006 erlitten den Daten zufolge knapp 927 000 Menschen in den USA einen Schlaganfall (im Jahr 1997: knapp 999 000). Mehr als 1400 davon waren HIV-positiv (im Jahr 1997: 888).

Es sei eigentlich als Erfolg der HIV-Therapie zu werten, dass die Patienten inzwischen so alt werden, dass sie an einem Schlaganfall erkranken, sagte der Aidsexperte Jan van Lunzen vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Auch in Deutschland rücke die Behandlung von klassischen Alterserkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall bei HIV-Patienten zunehmend in den Fokus des Interesses. Belastbare deutsche Zahlen über einen Zusammenhang gebe es aber seines Wissens noch nicht.

Laut van Lunzen setzt die durch die HI-Viren ausgelöste Aktivierung des Immunsystems eine vorzeitige Alterung der Gefäße in Gang. Zudem wisse man, dass eine Behandlung mit antiretroviralen Medikamenten zu Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes führen könne. Auch seien unter HIV-Patienten überdurchschnittlich viele Raucher zu finden. All diese Faktoren gingen generell mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle oder Herzinfarkte einher.

20.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Dron
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pille danach: Morgen wird entschieden

Morgen entscheidet der Bundesrat endgültig über die Freigabe der Pille danach. Die Länder stimmen über eine entsprechende Änderung der...



EuGH zu Medizinprodukten: Eins fehlerhaft, alle fehlerhaft

Ist ein medizinisches Produkt möglicherweise fehlerhaft, so gilt diese Annahme gleichzeitig für alle Produkte desselben Modells. Das besagt...



Resistente Erreger: Infektionen sind vermeidbar

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will die Ausbreitung resistenter Keime in Krankenhäusern eindämmen....



Kopfschmerzen bei Kindern ernst nehmen

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen nehmen nach Einschätzung von Schmerztherapeuten zu. Auf dem «Deutschen Schmerztag» in Frankfurt...

 
 

Studie: Kein Anstieg psychisch bedingter Krankheitstage
Die Anzahl von Fehltagen am Arbeitsplatz aufgrund psychischer Erkrankungen ist 2013 erstmalig nicht weiter angestiegen. Das geht aus einer...

Narzissmus ist männlich
«Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft.» Dieses Zitat von Oscar Wilde stammt nicht zufällig von einem Mann,...

Wie kommt das Virus ins Gehirn? Durch die Nase!
Viren, die per Tröpfcheninfektion in die Nase gelangen, können über den Riechnerv aufsteigen und das Gehirn infizieren. Abgesehen von...

Schlafstörungen: Jeder Vierte leidet daran
Laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin gehören Schlaf­störungen zu den häufigsten Gesundheitsbeschwerden in der Bevölkerung. Umfragen...

Kiffen: Mit 14 geht’s los
Fast jeder zehnte Jugendliche hat schon mal gekifft. 9,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen weisen «Konsumerfahrung mit Cannabis» auf. Das...

Cannabis: Özdemir verteidigt Legalisierung
Grünen-Chef Cem Özdemir hat Vorwürfe zurückgewiesen, seine Partei verharmlose mit den Gesetzesplänen für die Legalisierung von...

Abbvie: Die Übernahmewelle rollt weiter
Der US-amerikanische Pharmakonzern Abbvie will sich den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics einverleiben. Abbvie bietet 261,25 Dollar...

Versorgungsstärkungsgesetz: SPD verlangt Nachbesserung
Die SPD verlangt Nachbesserungen an der von Gesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Strukturreform der medizinischen Versorgung....

Zuckerrichtlinie: Nicht mehr als sechs Teelöffel täglich
Sechs Teelöffel Zucker aus Cola, Ketchup, Tiefkühl-Pizza oder anderen verarbeiteten Lebensmitteln täglich: Mehr sollten es laut...

Hepatitis C: Leitlinie erneut aktualisiert
Gerade erst zugelassen und schon in der Leitlinie empfohlen: Das Tempo, mit dem es die neuen Hepatitis-C-Wirkstoffe Ledipasvir (in...

Kassenärzte: Praxen in Gefahr
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht durch das geplante Versorgungsstärkungsgesetz zahlreiche Arztpraxen in Gefahr. Die...

Cannabis: Grüne legen Gesetzentwurf zur Legalisierung vor
Die Grünen wollen Cannabis unter strengen Auflagen und nur für Erwachsene legalisieren. Es gelte, ein kontrolliertes und reguliertes System...

Bayer: Dicke Prämie für die Beschäftigten
Die Mitarbeiter des Bayer-Konzerns in Deutschland erhalten aufgrund des Rekord-Geschäftsjahres 2014 eine üppige Erfolgsbeteiligung....

Gesundheit von Kindern: Soziale Herkunft hat großen Einfluss
Das soziale Milieu wirkt sich gravierend auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus. Das geht aus einer neuen Broschüre des...

ITB Berlin: Apotheker beraten zu Reisen und Impfen
Auch dieses Jahr ist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) wieder mit...

Dalbavancin: Neues Antibiotikum in der EU zugelassen
Mit Dalbavancin kommt bald ein neues intravenöses Antibiotikum in Europa auf den Markt. Hersteller Durata Therapeutics hat jetzt die...

Grippe und Erkältung: Schaden in Milliardenhöhe
Wegen der aktuellen Erkältungs- und Grippewelle könnte nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern ein gesamtwirtschaftlicher Schaden von...

Resistente Erreger: Screening vor jedem Klinikaufenthalt
Die SPD-Bundestagsfraktion will verschärft gegen resistente Keime und Krankenhausinfektionen vorgehen. So sollen Patienten künftig vor der...

Belgardt: Keine Angst vor der Pille danach
«Die Pille danach wird ein ganz normales OTC-Arzneimittel sein, zu dem wir Apotheker kompetent beraten können und werden», sagte Dr....

Irland: Zigarettenpackungen ohne Markenlogos
Irland hat sich im Kampf gegen die Nicotin-Sucht an die europäische Spitze gesetzt und Markenlogos auf Tabakprodukten verboten. Das...

Regierung: Bessere medizinische Versorgung für Migranten
Die Bundesregierung will die Gesundheitsversorgung für Menschen mit Einwanderungshintergrund verbessern. Diese Mitbürger nähmen «seltener...

Ebola: Von hundert auf null
Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie haben die Präsidenten der von Ebola erschütterten Länder Westafrikas vor Ermüdungserscheinungen...

Noch mehr Meldungen...