Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Weißer Hautkrebs: Die Haut lebenslang schützen












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Weißer Hautkrebs: Die Haut lebenslang schützen
 


Die Zahl der an weißem Hautkrebs erkrankten Bundesbürger hat nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in den vergangenen 20 Jahren rapide zugenommen. Wer sich trotz aller Warnungen noch immer ungeschützt der Sonne aussetzt, geht den Experten zufolge ein großes Risiko ein. Vor allem Menschen im Alter zwischen 60 und 80 Jahren erkranken laut DKFZ an weißem Hautkrebs. Wer regelmäßig in ein Solarium gehe, könne aber auch schon mit Mitte 30 daran leiden. Im Gegensatz zum aggressiven schwarzen Hautkrebs bildet der weiße jedoch nur selten Metastasen.

Die Folgen des weißen Hautkrebses, der sich vor allem im Gesicht, am Nacken oder den Händen zeigt, können dennoch verheerend sein: «Die Krebszellen durchwachsen das gesamte Gewebe und bei der Operation muss man große Bereiche entfernen», erklärte Petra Boukamp, Leiterin der Abteilung Genetik der Hautkarzinogese des DKFZ, in Heidelberg. Der Krebs fresse sich förmlich in die Haut, die Gesichter würden durch Operationen oft entstellt, da Narben unvermeidbar seien.

In Deutschland erkranken jährlich rund 240 000 Menschen an Hautkrebs. Aktuelle Zahlen zum weißen Hautkrebs nannten die Experten nicht. Bei einem normalen Immunsystem wächst diese Variante des Hautkrebses langsam. «Es muss sehr viel passieren, bis ein Tumor entsteht: Das dauert 30 bis 40 Jahre», sagte Boukamp. Bei den 60- bis 70-Jährigen sei er deshalb am weitesten verbreitet. Auch das schwächere Immunsystem älterer Menschen spiele dabei eine Rolle.

Der weiße Hautkrebs entsteht durch einen chronischen UV-Schaden und zeigt sich in seiner Frühform als roter Fleck oder schuppige Haut. Wird er frühzeitig entdeckt, lässt er sich häufig mit Salben erfolgreich behandeln. Laut DKFZ ist Prävention allerdings entscheidend. «Jede Art der Bräunung ist eine Hautschädigung», betonte Jessica Hassel, Leiterin der Dermatoonkologischen Ambulanz im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).

Auch der Besuch im Solarium kurz vor dem Urlaub sei schädlich: «Mit dem Vorbräunen setzt man sich erhöhter UV-Belastung aus, die zu Hautkrebs führen kann   auch wenn man dadurch einen Sonnenbrand im Urlaub vermeidet.» Bei Veränderungen der Haut sollten Betroffene umgehend einen Hautarzt aufsuchen.

Lesen Sie dazu auch
Schwarzer Hautkrebs: Schattenseite der Sonne, PZ 17/2010
Heller Hautkrebs: Späte Spuren von zu viel Sonne, PZ 16/2010

19.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/ArTo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Studie: Homöopathie immer beliebter

Homöopathische Arzneimittel finden in Deutschland immer größeren Anklang. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des...



Ebola: Eindringlicher Appell an die Weltgemeinschaft

Liberias Botschafterin in Deutschland, Ethel Davis, hat die internationale Gemeinschaft erneut eindringlich zur Hilfe im Kampf gegen Ebola...



Küsse trotz HIV: Kampagne soll Vorurteile abbauen

Um unbegründete Ängste vor einer Ansteckung mit HIV abzubauen, haben Bundesgesundheitsministerium, Deutsche Aids-Hilfe (DAH), Deutsche...



Osteoporose: Die zu selten erkannte Volkskrankheit

Nach Hochrechnungen der Krankenkassen leiden mehr als sechs Millionen Deutsche an Osteoporose. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet,...

 
 

Großhandel: Pharma Privat wird 30
Der Pharmagroßhandel wird in Deutschland weitgehend von wenigen großen Unternehmen dominiert. Dazwischen können sich jedoch nach wie vor...

Nordrhein startet Nachwuchs-Kampagne
Mit einer gemeinsamen Aktion wollen Apothekerkammer und -verband in Nordrhein junge Menschen für die Arbeit in den öffentlichen Apotheken...

Ebola: Kanada liefert experimentellen Impfstoff
Kanada stellt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola zur Verfügung. Das Mittel...

GKV-Positionspapier: Qualität kommt mit Transparenz
Die Große Koalition hat in Bezug auf die Gesundheitsversorgung einen Schwerpunkt auf Qualität gesetzt. Laut Positionspapier des...

Arzneimittel: Bürgerinitiative begrüßt Importe
Arzneimittelimporte sind ein wichtiges Instrument zur Kostensenkung im Gesundheitswesen. Das betont die Bürgerinitiative Gesundheit und...

Parkinson: Transportprotein soll Ablagerungen beseitigen
Die verstärkte Bildung eines Transportproteins in der Membran von Lysosomen kann die Ablagerung des Proteins α-Synuclein in...

Ebola: Kontrollen an weiteren britischen Flughäfen
Großbritannien will die Ebola-Kontrollen an seinen Flughäfen ausweiten. Neben Heathrow und Gatwick sollen auch in Manchester und Birmingham...

Bundestag: Grünes Licht für Pflegereform
Die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland bekommen im kommenden Jahr höhere Leistungen. Die Beträge steigen um vier Prozent....

Ordermed: Rezeptdienst ist kein Versandhandel
Der Rezept- und Botendienst Ordermed gilt nicht als Versandhandel. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Schwerin hervor...

EU-Gesundheitspolitik: Ersatzkassen begrüßen Kehrtwende
Bei der EU-Kommission bleibt die Verantwortung für Arzneimittel und Medizinprodukte jetzt doch bei der Generaldirektion Gesundheit. Der...

USA: Nintedanib bei seltener Lungenerkrankung zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Wirkstoff Nintedanib zur Therapie der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) zugelassen. Das meldet...

Schichtarbeit bringt Darmbakterien aus dem Takt
Auch Darmbakterien leben nach einer inneren Uhr. Gerät sie infolge von Schichtarbeit oder eines Jetlags aus dem Takt, kann das beim...

Umfrage: Aufnahme von Ebola-Patienten stößt auf Ablehnung
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist gegen eine Behandlung von Ebola-Patienten aus Westafrika in Deutschland. 51 Prozent der Befragten...

Noch mehr Meldungen...