Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Weißer Hautkrebs: Die Haut lebenslang schützen













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Weißer Hautkrebs: Die Haut lebenslang schützen
 


Die Zahl der an weißem Hautkrebs erkrankten Bundesbürger hat nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in den vergangenen 20 Jahren rapide zugenommen. Wer sich trotz aller Warnungen noch immer ungeschützt der Sonne aussetzt, geht den Experten zufolge ein großes Risiko ein. Vor allem Menschen im Alter zwischen 60 und 80 Jahren erkranken laut DKFZ an weißem Hautkrebs. Wer regelmäßig in ein Solarium gehe, könne aber auch schon mit Mitte 30 daran leiden. Im Gegensatz zum aggressiven schwarzen Hautkrebs bildet der weiße jedoch nur selten Metastasen.

Die Folgen des weißen Hautkrebses, der sich vor allem im Gesicht, am Nacken oder den Händen zeigt, können dennoch verheerend sein: «Die Krebszellen durchwachsen das gesamte Gewebe und bei der Operation muss man große Bereiche entfernen», erklärte Petra Boukamp, Leiterin der Abteilung Genetik der Hautkarzinogese des DKFZ, in Heidelberg. Der Krebs fresse sich förmlich in die Haut, die Gesichter würden durch Operationen oft entstellt, da Narben unvermeidbar seien.

In Deutschland erkranken jährlich rund 240 000 Menschen an Hautkrebs. Aktuelle Zahlen zum weißen Hautkrebs nannten die Experten nicht. Bei einem normalen Immunsystem wächst diese Variante des Hautkrebses langsam. «Es muss sehr viel passieren, bis ein Tumor entsteht: Das dauert 30 bis 40 Jahre», sagte Boukamp. Bei den 60- bis 70-Jährigen sei er deshalb am weitesten verbreitet. Auch das schwächere Immunsystem älterer Menschen spiele dabei eine Rolle.

Der weiße Hautkrebs entsteht durch einen chronischen UV-Schaden und zeigt sich in seiner Frühform als roter Fleck oder schuppige Haut. Wird er frühzeitig entdeckt, lässt er sich häufig mit Salben erfolgreich behandeln. Laut DKFZ ist Prävention allerdings entscheidend. «Jede Art der Bräunung ist eine Hautschädigung», betonte Jessica Hassel, Leiterin der Dermatoonkologischen Ambulanz im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).

Auch der Besuch im Solarium kurz vor dem Urlaub sei schädlich: «Mit dem Vorbräunen setzt man sich erhöhter UV-Belastung aus, die zu Hautkrebs führen kann   auch wenn man dadurch einen Sonnenbrand im Urlaub vermeidet.» Bei Veränderungen der Haut sollten Betroffene umgehend einen Hautarzt aufsuchen.

Lesen Sie dazu auch
Schwarzer Hautkrebs: Schattenseite der Sonne, PZ 17/2010
Heller Hautkrebs: Späte Spuren von zu viel Sonne, PZ 16/2010

19.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/ArTo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: Daten aus Off-Label-Nutzung auswerten

Zwei Projekte in den USA wollen aus der Off-Label-Nutzung von Medikamenten in der Krebstherapie Daten gewinnen, um mögliche Einsatzgebiete...



Gesundheitsnachrichten: Pressemitteilungen übertreiben oft

In Pressemitteilungen von Forschungsinstituten werden Ergebnisse häufig übertrieben dargestellt – und von den Medien dann weiter...



Gardasil: In den USA jetzt gegen 9 statt 4 Virustypen

Der HPV-Impfstoff Gardasil® kommt in den USA jetzt auch als nonavalente Variante auf den Markt. Die US-amerikanische...



Neues Wirkprinzip soll Hepatitis B heilen

Ein potenzieller Arzneistoff, der Patienten mit chronischer Hepatitis B heilen soll, wird in einer Phase-I/IIa-Studie in Australien und...

 
 

Schwere Hautreaktionen unter Ziprasidon: FDA warnt
Das Antipsychotikum Ziprasidon (in den USA als Gedeon™ vermarktet) kann in seltenen Fällen offenbar schwerwiegende Hautreaktionen auslösen,...

Ebola-Medikamente: Wirksamkeit immer noch ungewiss
Von den derzeit untersuchten sieben experimentellen Medikamenten gegen Ebola kommt momentan noch keines für einen Einsatz bei größeren...

Vogelgrippe: Gefährliche Variante in Niedersachsen
Die gefährliche Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen nachgewiesen worden. Bei dem Fall im Kreis Cloppenburg handele es sich um die...

Gesundheit: Männer leben riskanter
Männer verhalten sich ungesünder und riskanter, sterben entsprechend früher, aber fühlen sich objektiv gesünder als Frauen. Dies sind...

Forschung: Antibiotika sollen umweltfreundlicher werden
Die Leuphana-Universität in Lüneburg arbeitet an der Entwicklung eines Antibiotikums, das in der Umwelt leichter abgebaut werden kann und...

Patienten ohne EGK müssen Arzneikosten bald vorschießen
Patienten, die noch immer keine elektronische Gesundheitskarte (EGK) besitzen, müssen ab Januar möglicherweise viel Bargeld in der Apotheke...

EMA: Neue Medikamente schneller bei Patienten
Demnächst könnten neue Arzneimittel stufenweise für verschiedene Patientengruppen eingeführt werden. Dieser Ansatz, von der europäischen...

Tuberkulose: Mehr Resistenzen in Deutschland
Die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland ist 2013 erstmals seit fünf Jahren leicht gestiegen, und zwar von 4217 im Jahr 2012...

Selbsttests ersetzen keine ärztliche Diagnose
Sich selbst zu testen, gehört für viele Menschen zur Gesundheitsvorsorge. Durch das Messen von Blut- oder Harnproben kann man zu Hause...

Statistik: Zahl der Abtreibungen sinkt weiter
Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland sinkt weiter. Im dritten Quartal seien rund 23.900 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden, 2,4...

Opioid-Obstipation: Zulassung für Naloxegol
Der Wirkstoff Naloxegol (Moventig®) erhielt die europäische Zulassung. Indiziert ist der  µ-Opioid-Rezeptorantagonist zur...

Abschlag 2009: Apotheker verlieren erneut Prozess
Im Streit um die Rückerstattung des Apothekenabschlags 2009 haben Apotheker erneut eine juristische Niederlage erlitten. Das Sozialgericht...

Dengue-Fieber: Neuer Ansatz für Impfstoff entdeckt
Ein britisches Forscherteam hat eine neue Klasse von hochpotenten monoklonalen Antikörpern gegen Dengue-Viren entdeckt. Es sind die ersten...

Vereinte Nationen fordern Schuldenerlass für Ebola-Länder
Die Vereinten Nationen haben die Geberstaaten zum Erlass aller Schulden für die von der Ebola-Epidemie in Westafrika am schlimm­sten...

Diabetisches Makulaödem: Kein Zusatznutzen für Aflibercept
Nach Ansicht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gibt es keinen Beleg für einen Zusatznutzen von...

Rote-Hand-Brief: Verstärkte Warnung für Valproat
Die EMA und das BfArM haben die Sicherheitshinweise für die Einnahme von Valproat bei weiblichen Patienten verschärft. Hintergrund ist eine...

Sexuelle Gewalt: Anonyme Spurensicherung auch im Saarland
Opfer sexueller Gewalt können künftig anonym Spuren der Tat sichern lassen – neuerdings auch im Saarland. Über dieses Angebot informiert...

AKWL: Vorstand verjüngt sich
Der ehemalige BPhD-Präsident Hannes Müller rückt in den Vorstand der Apothekerkammer Westfalen-Lippe vor. Damit wird der 27-jährige...

Bisphenol A: Blutdruckanstieg durch Verpackung
Der Weichmacher Bisphenol A (BPA), der als Beschichtung in Getränke- oder Lebensmitteldosen verwendet wird, kann zu erhöhten systolischen...

Indien: Bayer verliert Patentstreit um Sorafenib
Der Pharmakonzern Bayer hat im Streit um sein Krebsmittel Sorafenib (Nexavar®) vor dem höchsten indischen Gericht eine...

2015: Beiträge großer Krankenkassen bleiben stabil
Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bleiben 2015 wie erwartet weitgehend stabil. Um ihre Versicherten im ersten Jahr...

Gefälschte Studien: ABDA-Präsident fordert Konsequenzen
ABDA-Präsident Friedmann Schmidt ist mit dem Vorgehen der Behörden beim Skandal um die in Indien gefälschten Bioäquivalenz-Studien nicht...

Ruhende Zulassungen: So können Rezepte beliefert werden
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung haben sich darüber verständigt, wie...

BfArM-Generikaliste: Schwierige Situation für Apotheker
Die Verwirrung ist groß: Nachdem das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 80 Generika-Präparate aufgrund...

Noch mehr Meldungen...