Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Weißer Hautkrebs: Die Haut lebenslang schützen

NACHRICHTEN

 
Weißer Hautkrebs: Die Haut lebenslang schützen
 


Die Zahl der an weißem Hautkrebs erkrankten Bundesbürger hat nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in den vergangenen 20 Jahren rapide zugenommen. Wer sich trotz aller Warnungen noch immer ungeschützt der Sonne aussetzt, geht den Experten zufolge ein großes Risiko ein. Vor allem Menschen im Alter zwischen 60 und 80 Jahren erkranken laut DKFZ an weißem Hautkrebs. Wer regelmäßig in ein Solarium gehe, könne aber auch schon mit Mitte 30 daran leiden. Im Gegensatz zum aggressiven schwarzen Hautkrebs bildet der weiße jedoch nur selten Metastasen.

Die Folgen des weißen Hautkrebses, der sich vor allem im Gesicht, am Nacken oder den Händen zeigt, können dennoch verheerend sein: «Die Krebszellen durchwachsen das gesamte Gewebe und bei der Operation muss man große Bereiche entfernen», erklärte Petra Boukamp, Leiterin der Abteilung Genetik der Hautkarzinogese des DKFZ, in Heidelberg. Der Krebs fresse sich förmlich in die Haut, die Gesichter würden durch Operationen oft entstellt, da Narben unvermeidbar seien.

In Deutschland erkranken jährlich rund 240 000 Menschen an Hautkrebs. Aktuelle Zahlen zum weißen Hautkrebs nannten die Experten nicht. Bei einem normalen Immunsystem wächst diese Variante des Hautkrebses langsam. «Es muss sehr viel passieren, bis ein Tumor entsteht: Das dauert 30 bis 40 Jahre», sagte Boukamp. Bei den 60- bis 70-Jährigen sei er deshalb am weitesten verbreitet. Auch das schwächere Immunsystem älterer Menschen spiele dabei eine Rolle.

Der weiße Hautkrebs entsteht durch einen chronischen UV-Schaden und zeigt sich in seiner Frühform als roter Fleck oder schuppige Haut. Wird er frühzeitig entdeckt, lässt er sich häufig mit Salben erfolgreich behandeln. Laut DKFZ ist Prävention allerdings entscheidend. «Jede Art der Bräunung ist eine Hautschädigung», betonte Jessica Hassel, Leiterin der Dermatoonkologischen Ambulanz im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).

Auch der Besuch im Solarium kurz vor dem Urlaub sei schädlich: «Mit dem Vorbräunen setzt man sich erhöhter UV-Belastung aus, die zu Hautkrebs führen kann   auch wenn man dadurch einen Sonnenbrand im Urlaub vermeidet.» Bei Veränderungen der Haut sollten Betroffene umgehend einen Hautarzt aufsuchen.

Lesen Sie dazu auch
Schwarzer Hautkrebs: Schattenseite der Sonne, PZ 17/2010
Heller Hautkrebs: Späte Spuren von zu viel Sonne, PZ 16/2010

19.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/ArTo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kassenärzte: Warten auf Termine stört Patienten kaum

Lange Wartezeiten auf Termine sind nach Darstellung der niedergelassenen Ärzte nur für wenige Patienten ein Problem. Nur jeder zehnte...



Urlaubsreport: Warum Abschalten vielen so schwer fällt

Die Unfähigkeit abzuschalten vermiest einer neuen Umfrage zufolge den Deutschen am häufigsten den Urlaub. 38 Prozent derjenigen, die sich...



Pflegezeit: Zinslose Kredite werden kaum nachgefragt

Die zinslosen Kredite zur finanziellen Überbrückung einer Pflegezeit werden einem Zeitungsbericht zufolge kaum in Anspruch genommen. Von...



Hirnchirurgie: Laser erkennt während OP krebskrankes Gewebe

Chirurgen haben erstmals in Europa einen Patienten mit einer Lasertechnik behandelt, die während einer Gehirntumor-Operation krebskrankes...

 
 

Skonti-Modelle: Kurzer Prozess
Der heutige Auftakt zum sogenannten Skonti-Prozess am Landgericht Aschaffenburg dauerte eine knappe halbe Stunde. Dann wurde die...

NSAR: Nur die Dauereinnahme schützt vor Krebs
Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) und andere nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) müssen über mehrere Jahre eingenommen werden,...

Techniker Krankenkasse verlängert Friedenspflicht
Mit Blick auf die geänderte Arzneimittelverschreibungs-Verordnung (AMVV) verlängert die Techniker Krankenkasse (TK) ihre Friedenspflicht....

OTC-Markt: Stada baut Markensortiment weiter aus
Der Arzneimittelhersteller Stada bietet ab sofort auch OTC-Produkte gegen enzymatische Nahrungsmittelunverträglich­keiten an. Wie das...

Erstes Insulin-Biosimilar kommt auf den Markt
Ab 1. September wird mit Abasaglar® das erste Insulin-Biosimilar auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Optimaler Herzschutz: 20 Minuten Bewegung täglich
Sport schützt vor Herzinsuffizienz, doch darf es weder zu wenig noch zu viel des Guten sein. Den besten Schutz bot in einer...

Kranke Flüchtlinge: Ärztepräsident sieht Politik in der Pflicht
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Politik aufgefordert, eine bessere ärztliche Versorgung für...

Fresenius: Deutliches Plus bei der Dividende in Sicht
Der Medizintechnik- und -dienstleistungskonzern Fresenius will seine sprudelnden Gewinne mit einer satten Dividendenerhöhung an die...

HAV: Neue Schwerpunkte per Umfrage ermittelt
Seit heute ist das Ergebnis einer Mitgliederumfrage des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) im Internet einsehbar. Die Mitglieder waren...

Legionellen: NRW will Wartungspflicht für Kühlanlagen
Vor zwei Jahren erlangte die Stadt Warstein über die Grenzen hinaus traurige Berühmtheit: Mehr als 160 Menschen erkrankten schwer an einer...

Juristen: Entwürfe für Sterbehilfe nicht verfassungskonform
Experten des Bundestages haben Zweifel an der Verfas­sungs­mäßigkeit von drei der vier eingebrachten Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe....

Olmesartan: Durchfall-Risiko steigt mit der Therapiedauer
Unter einer Dauerbehandlung mit dem AT-1-Rezeptorantagonisten Olmesartan erhöht sich das Risiko für schwere Absorptions­störungen und damit...

Kinder mit Rheuma: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Biologika
Die Langzeitanwendung von Biologika erhöht bei an Rheuma erkrankten Kindern das Krebsrisiko nicht. Das betonte Professor Dr. Kirsten Minden...

Tigermücke: Über die Autobahn nach Málaga
Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat die Autobahn entlang der Mittelmeerküste eine wichtige Rolle gespielt. Wie die Zeitung...

Zukunftsmedizin: Deutsche sehen neue Technologien positiv
Viele Deutsche zeigen sich gegenüber neuen technischen Möglichkeiten in den Bereichen Gesundheit und Pflege sehr aufgeschlossen. Wie aus...

Testlauf: Online-Sprechstunde beim Hautarzt
Sprechstunden über das Internet sollen künftig Patienten Wege und Wartezeiten ersparen. So will die Techniker Krankenkasse (TK) am 1....

Krankenkassen tief in rote Zahlen gerutscht
Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach einem Zei­tungs­bericht im ersten Halbjahr 2015 ein Defizit von fast einer halben Milliarde Euro...

Foodwatch: So schädlich sind Kinderlebensmittel
Die gezielte Vermarktung von Lebensmitteln für Kinder ist nach Ansicht von Ernährungsexperten unzureichend reguliert. Ihrer Meinung nach...

Hautkrebs: Weniger Leberflecke, aggressivere Melanome
Patienten mit schwarzem Hautkrebs, die eher wenige Leberflecke am Körper aufweisen, leiden oft an aggressiveren Melanomen als diejenigen...

Noch mehr Meldungen...