Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Statine: Nutzen in der Primärprophylaxe fraglich

NACHRICHTEN

 
Statine: Nutzen in der Primärprophylaxe fraglich
 


Statine sollten nicht zur Vorbeugung von Herzproblemen in der breiten Bevölkerung eingesetzt werden. Zu diesem Schluss kommen britische Wissenschaftler in einem neuen Cochrane-Review. Bei Menschen mit einem geringen Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und ohne Herzkrankheiten in der Vorgeschichte sollten Ärzte Statine nur mit Vorsicht verschreiben, empfehlen die Autoren. Daraus folgt, dass nicht jeder Mensch mit erhöhten Blutfettwerten behandelt werden sollte.

Die Wissenschaftler werteten die Daten aus 14 randomisierten klinischen Studien mit insgesamt 34 272 Patienten aus. Die Behandlung dauerte mindestens ein Jahr plus mindestens sechs Monate Nachbeobachtung. Die Gesamtmortalität, die Rate nicht tödlicher Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie das Vorkommen koronarer Herzerkrankungen sanken unter Statin-Therapie, genau wie die Blutspiegel von Gesamt- und LDL-Cholesterol. Ein erhöhtes Krebsrisiko war nicht zu beobachten.

Eine genauere Auswertung von acht Studien, bei denen die Gesamtmortalität angegeben war, zeigte eine Verminderung der Todesrate von neun auf acht Fälle je 1000 mit Statinen behandelten Patienten pro Jahr. Allerdings hatten nur 10 Prozent oder weniger der Probanden kein kardiovaskuläres Ereignis in der Vorgeschichte. Die Wissenschaftler beklagen, dass fast alle Studien von den Herstellern finanziert worden waren. Sie fanden Hinweise auf unklare und voreingenommene Angaben, zum Beispiel die verstärkte Angabe positiver Wirkungen der Statine oder das Verschweigen von Nebenwirkungen.

Bei Herzpatienten gehörten die Cholesterol-senkenden Statine zweifelsohne zur ersten Therapiereihe, so das Resümee der Autoren. Ein breiter Einsatz zur Primärprophylaxe sei anhand der vorliegenden Daten jedoch zu hinterfragen. (db)

doi: 10.1002/14651858.CD004816.pub4

19.01.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Fantasista
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU