Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Nutzenbewertung: Viele ungelöste Probleme













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Nutzenbewertung: Viele ungelöste Probleme
 


In dieser Woche sollen die Details zur Nutzenbewertung neuer Arzneimittel festgelegt werden. Am Donnerstag will der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken zentrale Schritte des neuen Verfahrens beschließen. Wegen des großen Zeitdrucks ist geplant, dass anders als üblich ein Vertreter des Bundesgesundheits­ministeriums den Beschluss noch in der Sitzung billigt. Einen Tag vorher will die Arzneikommission der Ärzte ein Konzept gegen bleibende Schwachstellen vorstellen.

Trotz des neuen Verfahrens warnen Experten davor, dass Patienten möglicherweise jahrelang Medikamente verschrieben bekommen, die Gefahren bergen oder schlechter wirken als andere. Der GBA-Vorsitzende Rainer Hess sagte der Nachrichtenagentur dpa, selbst ohne Beleg eines Zusatznutzens bleibe das Mittel auf dem Markt. «Der Patient wird suboptimal versorgt», sagte der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, in Berlin.

Das Bundesgesundheitsministerium wies die Befürchtungen zurück. Erst wenn am Ende umfangreicher Prüfungen feststehe, dass der Nutzen eines neuen Arzneimittels die möglichen Risiken deutlich übersteige, würden die Kontrollbehörden die Zulassung erteilen, sagte ein Sprecher am Sonntag. «Daran hat sich nichts geändert.» Erkennt der Ausschuss einen Zusatznutzen an, verhandelt der Kassenverband mit dem Hersteller über Abschläge vom Preis, je nach Umfang des Mehrwerts. Das Problem sind aus Sicht der Experten teils sehr lückenhafte Informationen zu den Mitteln.

Unabhängige Experten bewerten ausschließlich die Daten für die Arzneizulassung. Dabei würden wegen der begrenzten Zahl der Studien-Teilnehmer und der Kürze der Prüfungen bestimmte Bevölkerungs- und Altersgruppen nicht berücksichtigt, berichtete das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. AkdÄ-Chef Ludwig warnte: «Auch lebensbedrohliche Nebenwirkungen werden nicht selten erst Jahre nach Zulassung entdeckt.»

«Möglicherweise verschlechtert sich die Studienlage hier sogar, weil die Hersteller nun sagen können: Es gab doch schon eine frühe Nutzenbewertung, wofür sollen wir weitere Studien finanzieren und durchführen?», befürchtet GBA-Vorsitzender Hess. Zwar kann der Bundesausschuss dann wie bisher den tatsächlichen Nutzen bewerten und zudem weitere Studien verlangen. Es fehle aber eine Pflicht für die Firmen, inzwischen von sich aus die Zweckmäßigkeit der Präparate zu beweisen, kritisierte Hess.

17.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Anna
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pille danach: Bundesrat segnet Erstattungsregeln ab

Der Bundesrat hat die Erstattungsregeln für die rezeptfreie Pille danach heute final abgesegnet. Für Frauen unter 20 Jahren übernehmen die...



EU-Kommission: Befreiung von Herstellerabschlägen ist legitim

Pharmaunternehmen in Deutschland dürfen von Herstellerabschlägen befreit werden. Wie die EU-Kommission heute mitteilte, stehe diese...



BfArM macht Anwendungsbeobachtungen öffentlich

Ab sofort ist die Internet-Datenbank zu Anwendungsbeobachtungen (AWB) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)...



Sofosbuvir: FDA warnt vor Kombination mit Amiodaron

Patienten, die gleichzeitig den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir und das Antiarrhythmikum Amiodaron einnehmen, laufen möglicherweise...

 
 

Nach Infarkt: Lange Plättchenhemmung hat Vor- und Nachteile
Die zwölfmonatige Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) plus einem weiteren Thrombozytenaggregationshemmer wie Ticagrelor oder Prasugrel nach...

Antiemese: Aprepitant auch bei Kindern wirksam
Der Neurokinin-1-Rezeptorantagonist Aprepitant kann Übelkeit und Erbrechen auch bei krebskranken Kindern und Jugendlichen, die eine mittel...

Liberia: Ebola-Impfstoff-Tests wecken Hoffnung
Zwei große Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit von Ebola-Impfstoffen haben in Liberia bislang positive Ergebnisse gezeigt. Das...

Stress am Arbeitsplatz: Erzieherinnen klagen über Belastung
Viele Erzieherinnen und Erzieher empfinden nach einer Umfrage ihren Beruf als ausgesprochen stressreich. Bei einer Befragung der...

Ebola: Erneut Ausgangssperre in Sierra Leone
Im westafrikanischen Sierra Leone hat heute eine dreitägige landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung der Ebola-Epidemie begonnen. Seit der...

Innovationsfonds: Kassen sehen Paradigmenwechsel
Die Konzeption des geplanten Innovationsfonds stößt beim GKV-Spitzenverband auf Kritik. «Es ist grundsätzlich ein Fehler, wenn...

Alzheimer: Forscher präsentieren neue Ursache
Morbus Alzheimer hat seinen Ursprung nicht im Gehirn, sondern in einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Dieser Meinung sind...

Pille danach: Testkäufe belegen gute Beratung
Apotheken haben bei Testkäufen zur Pille danach sehr positiv abgeschnitten. Eine Mitarbeiterin der Bonner Tageszeitung «General-Anzeiger»...

Überversorgung: Kassen vermissen Mut der Regierung
Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz will die Bundesregierung mehr Ärzte aufs Land locken und zugleich die Überversorgung in vielen Städten...

Nullretax: ABDA wünscht sich kürzere Einigungsfrist
Die Apotheker wünschen sich im Streit um Nullretaxierungen eine noch kürzere Frist für die Einigung mit den Krankenkassen. Das machte...

Masern: Berlin erlaubt fachfremde Impfungen
In Berlin können sich Eltern ab sofort auch beim Kinderarzt gegen Masern impfen lassen. Diese Regelung sei jetzt mit der Kassenärztlichen...

Nutztierhaltung: Regierungsberater fordern mehr Tierschutz
Angesichts von Protesten gegen massiven Antibiotika-Einsatz und riesige Mastanlagen fordern Berater der Bundesregierung mehr Tierschutz in...

Allergie oder Schnupfen: Bei Nasensprays beraten lassen
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände weist in einer Pressemeldung darauf hin, dass Patienten in der Apotheke häufig...

Stada: Gewinneinbruch um fast 50 Prozent
Die vorläufigen Geschäftszahlen haben sich bestätigt: Die heute vom Stada-Konzern veröffentlichte Geschäftsbilanz für das Jahr 2014 weist...

Neugeborenen-Screening: Fast alle Babys in Bayern sind dabei
Nahezu alle in Bayern geborenen Babys werden inzwischen frühzeitig auf schwere angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen hin untersucht....

Migräne und KTS: Chirurgen diskutieren Zusammenhang
Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das Karpaltunnelsyndrom (KTS), das mit Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen...

Krankenhauskeime: Länder wollen mehr Geld für Screening
Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz drängen auf mehr Anstrengungen im Kampf gegen Krankenhauskeime. Die beiden Länder haben einen Antrag...

Bayern: Kostenloser Cannabis für Schmerzpatienten gefordert
Der Gesundheitsausschuss des Landtags will Schmerzpatienten leichteren und kostenlosen Zugang zu Cannabis verschaffen. Mit den Stimmen der...

Ebola: Guinea startet Impfstoff-Test
Im westafrikanischen Guinea haben Experten eine Testreihe zur klinischen Wirksamkeit eines neuen Impfstoffs gegen Ebola begonnen. Der...

Sachsen: Mehr Geld gegen Crystal
Das Bundesland Sachsen steckt mehr Geld in die Drogenprävention und reagiert damit vor allem auf das Crystal-Problem. «Die Droge Crystal...

Anti-Doping-Gesetz: Bundeskabinett verabschiedet Entwurf
Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Anti-Doping-Gesetzes beschlossen. In den kommenden Monaten wird es im Bundestag beraten. Eine...

Neue Indikation für Ruxolitinib
Der Januskinase-Hemmer Ruxolitinib (Jakavi®) darf nun auch bei erwachsenen Patienten mit Polycythaemia vera, einer seltenen...

Gesundheits-Apps bergen auch Risiken
Mit der rasanten Zunahme von Gesundheits- und Medizin-Apps für Smartphones und Tablets rücken neben den Vorteilen auch die Risiken stärker...

Zecken liegen auch in waldfernen Gärten auf der Lauer
Zecken kann es unabhängig von Lage und Pflege in allen Gärten geben. Das ist das Ergebnis einer Studie der  Universität Hohenheim, die in...

Noch mehr Meldungen...