Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Nutzenbewertung: Viele ungelöste Probleme













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Nutzenbewertung: Viele ungelöste Probleme
 


In dieser Woche sollen die Details zur Nutzenbewertung neuer Arzneimittel festgelegt werden. Am Donnerstag will der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken zentrale Schritte des neuen Verfahrens beschließen. Wegen des großen Zeitdrucks ist geplant, dass anders als üblich ein Vertreter des Bundesgesundheits­ministeriums den Beschluss noch in der Sitzung billigt. Einen Tag vorher will die Arzneikommission der Ärzte ein Konzept gegen bleibende Schwachstellen vorstellen.

Trotz des neuen Verfahrens warnen Experten davor, dass Patienten möglicherweise jahrelang Medikamente verschrieben bekommen, die Gefahren bergen oder schlechter wirken als andere. Der GBA-Vorsitzende Rainer Hess sagte der Nachrichtenagentur dpa, selbst ohne Beleg eines Zusatznutzens bleibe das Mittel auf dem Markt. «Der Patient wird suboptimal versorgt», sagte der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, in Berlin.

Das Bundesgesundheitsministerium wies die Befürchtungen zurück. Erst wenn am Ende umfangreicher Prüfungen feststehe, dass der Nutzen eines neuen Arzneimittels die möglichen Risiken deutlich übersteige, würden die Kontrollbehörden die Zulassung erteilen, sagte ein Sprecher am Sonntag. «Daran hat sich nichts geändert.» Erkennt der Ausschuss einen Zusatznutzen an, verhandelt der Kassenverband mit dem Hersteller über Abschläge vom Preis, je nach Umfang des Mehrwerts. Das Problem sind aus Sicht der Experten teils sehr lückenhafte Informationen zu den Mitteln.

Unabhängige Experten bewerten ausschließlich die Daten für die Arzneizulassung. Dabei würden wegen der begrenzten Zahl der Studien-Teilnehmer und der Kürze der Prüfungen bestimmte Bevölkerungs- und Altersgruppen nicht berücksichtigt, berichtete das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. AkdÄ-Chef Ludwig warnte: «Auch lebensbedrohliche Nebenwirkungen werden nicht selten erst Jahre nach Zulassung entdeckt.»

«Möglicherweise verschlechtert sich die Studienlage hier sogar, weil die Hersteller nun sagen können: Es gab doch schon eine frühe Nutzenbewertung, wofür sollen wir weitere Studien finanzieren und durchführen?», befürchtet GBA-Vorsitzender Hess. Zwar kann der Bundesausschuss dann wie bisher den tatsächlichen Nutzen bewerten und zudem weitere Studien verlangen. Es fehle aber eine Pflicht für die Firmen, inzwischen von sich aus die Zweckmäßigkeit der Präparate zu beweisen, kritisierte Hess.

17.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Anna
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Frühe Nutzenbewertung: Bald hundert Wirkstoffe geprüft

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) zieht eine positive Bilanz hinsichtlich der frühen Nutzenbewertung. Wie der Ausschuss heute...



Sierra Leone: Keine öffentlichen Weihnachtsfeiern wegen Ebola

Die Regierung von Sierra Leone verbietet wegen der Ebola-Epidemie öffentliche Weihnachtsfeierlichkeiten und alle Silvester-Veranstaltungen....



Alle Jahre wieder: Deutsche wollen gesünder leben

Ähnlich den Vorsätzen in den vergangenen Jahren möchten die Menschen in Deutschland auch im Jahr 2015 vor allem Stress vermeiden und...



BzgA unter neuer Leitung

Heidrun M. Thaiss (Foto) übernimmt ab Februar 2015 die Leitung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Nach Angaben des...

 
 

EuGH: Fettleibigkeit kann als Behinderung im Beruf gelten
Starkes Übergewicht kann nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als Behinderung im Beruf gelten. Dies wäre der...

Präventionsgesetz: Kritisiert und doch gebilligt
Das Kabinett hat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten das Präventionsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gebilligt. Es...

Kassenbeiträge: Nur wenige Ausreißer nach oben
Die Mitglieder der meisten gesetzlichen Krankenkassen müssen nächstes Jahr nicht mit steigenden Beiträgen rechnen. Einige der insgesamt 131...

G-BA: Neue Wirkstoffe oft nicht besser als alte
Fast jedes zweite neue Arzneimittel gegen schwere Krankheiten nutzt den Patienten nicht mehr als die gewohnten Medikamente. Offizielle...

Krebs: Daten aus Off-Label-Nutzung auswerten
Zwei Projekte in den USA wollen aus der Off-Label-Nutzung von Medikamenten in der Krebstherapie Daten gewinnen, um mögliche Einsatzgebiete...

Gesundheitsnachrichten: Pressemitteilungen übertreiben oft
In Pressemitteilungen von Forschungsinstituten werden Ergebnisse häufig übertrieben dargestellt – und von den Medien dann weiter...

Gardasil: In den USA jetzt gegen 9 statt 4 Virustypen
Der HPV-Impfstoff Gardasil® kommt in den USA jetzt auch als nonavalente Variante auf den Markt. Die US-amerikanische...

Neues Wirkprinzip soll Hepatitis B heilen
Ein potenzieller Arzneistoff, der Patienten mit chronischer Hepatitis B heilen soll, wird in einer Phase-I/IIa-Studie in Australien und...

Schwere Hautreaktionen unter Ziprasidon: FDA warnt
Das Antipsychotikum Ziprasidon (in den USA als Gedeon™ vermarktet) kann in seltenen Fällen offenbar schwerwiegende Hautreaktionen auslösen,...

Ebola-Medikamente: Wirksamkeit immer noch ungewiss
Von den derzeit untersuchten sieben experimentellen Medikamenten gegen Ebola kommt momentan noch keines für einen Einsatz bei größeren...

Vogelgrippe: Gefährliche Variante in Niedersachsen
Die gefährliche Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen nachgewiesen worden. Bei dem Fall im Kreis Cloppenburg handele es sich um die...

Gesundheit: Männer leben riskanter
Männer verhalten sich ungesünder und riskanter, sterben entsprechend früher, aber fühlen sich objektiv gesünder als Frauen. Dies sind...

Forschung: Antibiotika sollen umweltfreundlicher werden
Die Leuphana-Universität in Lüneburg arbeitet an der Entwicklung eines Antibiotikums, das in der Umwelt leichter abgebaut werden kann und...

Patienten ohne EGK müssen Arzneikosten bald vorschießen
Patienten, die noch immer keine elektronische Gesundheitskarte (EGK) besitzen, müssen ab Januar möglicherweise viel Bargeld in der Apotheke...

EMA: Neue Medikamente schneller bei Patienten
Demnächst könnten neue Arzneimittel stufenweise für verschiedene Patientengruppen eingeführt werden. Dieser Ansatz, von der europäischen...

Tuberkulose: Mehr Resistenzen in Deutschland
Die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland ist 2013 erstmals seit fünf Jahren leicht gestiegen, und zwar von 4217 im Jahr 2012...

Selbsttests ersetzen keine ärztliche Diagnose
Sich selbst zu testen, gehört für viele Menschen zur Gesundheitsvorsorge. Durch das Messen von Blut- oder Harnproben kann man zu Hause...

Statistik: Zahl der Abtreibungen sinkt weiter
Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland sinkt weiter. Im dritten Quartal seien rund 23.900 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet worden, 2,4...

Opioid-Obstipation: Zulassung für Naloxegol
Der Wirkstoff Naloxegol (Moventig®) erhielt die europäische Zulassung. Indiziert ist der  µ-Opioid-Rezeptorantagonist zur...

Abschlag 2009: Apotheker verlieren erneut Prozess
Im Streit um die Rückerstattung des Apothekenabschlags 2009 haben Apotheker erneut eine juristische Niederlage erlitten. Das Sozialgericht...

Dengue-Fieber: Neuer Ansatz für Impfstoff entdeckt
Ein britisches Forscherteam hat eine neue Klasse von hochpotenten monoklonalen Antikörpern gegen Dengue-Viren entdeckt. Es sind die ersten...

Noch mehr Meldungen...