Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

BSE: Prionen übertragen sich über die Luft

NACHRICHTEN

 
BSE: Prionen übertragen sich über die Luft
 


Rinderwahnsinn und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit sind ansteckender als bislang gedacht. Die Erreger, sogenannte Prionen, könnten durch die Luft übertragen werden, warnt ein Team von Wissenschaftlern aus Zürich und Tübingen. In Labors, Schlachthöfen und Futtermittelfabriken sollte deshalb über strengere Vorsichtsmaßnahmen nachgedacht werden, empfehlen die Experten im Fachjournal «PLoS Pathogens». Bislang waren Experten davon ausgegangen, dass Prionen bei Tieren oder Menschen mit einem Immundefekt vom Darm ins Gehirn wandern.

Sie hatten Mäuse prionenhaltiger Luft ausgesetzt und die Tiere so infiziert. Allerdings gibt es in dem Team selbst zweifelnde Stimmen, ob man die Erkenntnisse aus dem Versuchslabor auf die Situation in Kuhställen übertragen kann. Keinesfalls zeigt die Studie, dass Creutzfeldt-Jakob-Patienten Prionen ausatmen.

Für die Studie hatten die Forscher die Versuchsmäuse in spezielle Inhalationskammern gesteckt und in diesen winzige Teilchen von infiziertem Hirngewebe versprüht. Das Einatmen der Prionen in den Kammern habe zu einer «erschreckend effizienten Infektion» geführt, sagte Studienleiter Adriano Aguzzi von der Universität Zürich. «Eine nur einminütige Exposition reichte aus, um 100 Prozent der Versuchtstiere mit der Krankheit zu infizieren.»

Offensichtlich konnten die Prionen über Nervenbahnen direkt von der Nase ins Gehirn gelangen, sagte der Tübinger Mikrobiologie Lothar Stitz. Anders als sein Schweizer Kollege glaubt der Professor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) aber nicht, dass nun die Gefährlichkeit von Prionen neu bewertet werden müsse.

Ein Vergleich etwa mit Grippe-Viren gehe in die falsche Richtung. Bei Grippe sei die Ansteckungsgefahr nur deshalb so hoch, weil infizierte Menschen die Viren beim Niesen in der Luft verbreiten. Bei BSE-kranken Tieren gebe es aber keine Hinweise darauf, dass sie die gefährlichen Prionen etwa über den Speichel an die Umwelt abgeben. Deshalb sei kaum davon auszugehen, dass Prionen auf natürlichem Wege in die Atemluft gelangen könnten. «In einem Rinderstall halte ich das für ausgeschlossen», sagte Stitz.

Gefährlich könnte es lediglich in Schlachthöfen werden. Wenn dort das Fleisch von BSE-Rindern verarbeitet und der Arbeitsplatz anschließend mit einem Hochdruckreiniger gesäubert werde, könnten Prionen in die Luft gelangen und von Menschen eingeatmet werden. Allerdings seien die Sicherheitsvorkehrungen in den Schlachthöfen schon heute so streng, dass diese Gefahr sehr gering sei.

Forschungsleiter Aguzzi sieht das anders. «Ein stringenter Schutz gegen Aerosole gehört bislang nicht zu den üblichen Vorsichtsmaßnahmen gegen Prioneninfektionen in wissenschaftlichen Labors, Schlachthöfen und bei der Entsorgung von Schlachtabfällen», sagte er.

An BSE sind nach Angaben der Wissenschaftlicher weltweit bislang 280 000 Rinder gestorben, an der menschlichen Variante Creutzfeldt-Jakob rund 300 Menschen.

doi: 10.1371/journal.ppat.1001257

14.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Menzl
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU: Apotheker kämpfen für Verbraucherschutz

Deutschlands Apotheker fordern die Institutionen der Europäischen Union auf, in der Arzneimittelversorgung auch in Zukunft ein hohes...



Halloween: Gruselige Kostüme aus gruseligem Material

Alle Jahre wieder: Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz warnt vor Schadstoffen in Halloween-Kostümen und Horror-Masken. Die Behörde rät...



Umfrage: Jede dritte Schwangerschaft ist ungeplant

Trotz moderner Verhütungsmethoden scheint die Familienplanung komplizierter zu sein als gedacht. Laut einer repräsentativen Umfrage treten...



Gewinn- und Umsatzplus bei Bayer: Neue Strategie geht auf

Mit glänzenden Geschäften im Gesundheits- und Agrargeschäft bestätigt der Bayer-Konzern seinen vor wenigen Wochen voll­zo­ge­nen...

 
 

Palliativversorgung: Zahl der Hospize steigt an
Die Versorgung von Todkranken gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nehmen immer...

Internisten: Turnschuhe statt Tabletten verordnen
Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat an die Ärzte appelliert, ihre Patienten mehr vorbeugend zu...

Ebola: Erstmals weniger Neuinfektionen in Liberia
In Liberia lässt das Ausmaß der Ebola-Epidemie offenbar nach. Erstmals seit Ausbruch der Epidemie sei die Zahl der gemeldeten...

Schlaganfall: Symptome erkennen, schnell handeln
Um die Chancen zu erhöhen, einen Schlaganfall unbeschadet zu überleben, sollten mehr Menschen die typischen Symptome bei einem...

Zytostatika-Retax: Gericht legt Urteilsgründe vor
Patienten dürfen selbst darüber entscheiden, in welcher Apotheke sie vom Arzt verordnete Krebsmedikamente herstellen lassen möchten. Zu...

Streit um AM-Zukäufe: Sanofi schmeißt Chef raus
Der französische Pharmakonzern Sanofi zieht die Notbremse: Mit sofortiger Wirkung trennt sich das Unternehmen von seinem Chef Christopher...

AMNOG: Gemischte Bilanz nach knapp vier Jahren
Knapp vier Jahre nach Einführung des Arzneimittelmarkt-Neuordungsgesetzes (AMNOG) bewerten Ärzte, Krankenkassen und Hersteller den Erfolg...

Arzneimittelimporteure kritisieren bayerische Importregelung
Der Verband der Arzneimittelimporteure (VAD) hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege darum gebeten, den...

Experten: Zusatzbeiträge nicht künstlich niedrig halten
Experten haben vor einer finanziellen Schieflage der Krankenkassen durch den neu forcierten Wettbewerb gewarnt. Kassen können von 2015 an...

Ebola: Mehr als 5000 weitere Helfer gesucht
Für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika werden nach Auffassung der Weltbank zusätzlich mindestens 5000 Helfer benötigt. Der...

Ebola: Auch nicht kausale Therapie kann erfolgreich sein
Bei allem Nachdruck, mit dem zurzeit weltweit nach Mitteln gegen das Ebola-Virus gesucht wird, dürfen die momentan zur Verfügung stehenden...

Generika-Konkurrenz: Pfizer hat weiter zu kämpfen
Beim US-amerikanischen Pharmakonzern Pfizer laufen die Geschäfte weiter schleppend. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, meldete das...

DAK-Report: Antibiotika immer noch zu häufig verordnet
Beinahe 30 Prozent der Antibiotika-Verordnungen im vergangenen Jahr stellten sich mit Blick auf die Diagnose als fragwürdig heraus....

EMA: Neue Empfehlungen zum Polymyxin-Einsatz
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik der Polymyxin-Antibiotika Colistin (Polymyxin...

Diabetes: Verordnung von Fertigpens auf der Kippe
Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) fürchtet, dass alte Menschen mit Diabetes demnächst benachteiligt werden könnten. Grund ist...

Noch mehr Meldungen...