Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rote-Hand-Brief: Cidofovir-Gebrauch mit schweren Folgen

NACHRICHTEN

 
Rote-Hand-Brief: Cidofovir-Gebrauch mit schweren Folgen
 


Eine nicht sachgemäße Anwendung des intravenösen Arzneimittels Vistide® (Wirkstoff Cidofovir) außerhalb der Zulassung kann zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen. Wie Hersteller Gilead informiert, wurde das antivirale Mittel in der Vergangenheit zunehmend für nicht zugelassene Anwendungsgebiete und ungeprüfte Applikationsarten verwendet. Das intravenös zu applizierende Arzneimittel enthält das Cytidin-Analogon Cidofovir. Es ist zugelassen zur Behandlung einer Cytomegalie-Virus-Renitis bei erwachsenen Aids-Patienten ohne renale Dysfunktion. Nur für diese Indikation und Applikationsart sei die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit belegt. Für andere Virusinfektion ist das Arzneimittel nicht zugelassen und geprüft.

Die überwiegende Mehrheit der 46 Meldungen zu unerwünschten Arzneimitteln bezog sich auf Anwendungen außerhalb des zugelassenen Anwendungsgebiet oder -art. Bei Off-Label-Gebrauch traten vermehrt unerwünschte Wirkungen Neutropenie und toxische Wirkungen am Auge auf. Bei topischer Anwendung in Form von Salben oder Cremes kam es zu schweren Erythemen, schmerzhaften Erosionen und Nephropathien. In einigen Fällen, einschließlich der Behandlung schwerwiegender und potenziell lebensbedrohlicher Viruserkrankungen, habe eine mangelnde Wirkung sogar zum Tode geführt. (db)

Zum Rote-Hand-Brief

12.01.2011 l PZ
Foto: DAK/Wigger (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Griechenland: Kassenärzte lassen sich bar bezahlen

Aus Protest gegen große Schulden des griechischen Trägers für Gesundheitsleistungen (EOPYY) sind die griechischen Kassenärzte heute in...



Mehr Infektionen durch mangelnde Hygiene in Schlachthöfen

Geflügelfleisch ist häufig mit krankmachenden Keimen belastet: Die Zahl der von einem bestimmten Keim verursachten Darmerkrankungen ist...



MRT: Gadolinium-Rückstände im Gehirn

Die wiederholte Verwendung von Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln (zum Beispiel Gadobutrol, Gadopentetat dimeglumin) in der...



Ebola: Neuer Impfstoff wirkt

Ein neuer Impfstoff könnte das Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika einleiten: In einer großen Studie in Guinea schützte das Mittel...

 
 

Kalorien: Kein Fast Food ist auch keine Lösung
Wer essen geht, nimmt mehr Kalorien zu sich als derjenige, der sich zu Hause etwas kocht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das besuchte...

MERS-Virus: Impfstoffe in Vorbereitung
Zwei Impfstoffkandidaten gegen das MERS-Coronavirus (MERS-CoV) stehen kurz vor dem Einstig in die klinische Prüfung. Das berichten ein Team...

Griechenlandreisen: DAK empfiehlt Zusatzversicherung
Bei Urlaubsreisen nach Griechenland empfiehlt die Krankenkasse DAK-Gesundheit ausdrücklich, eine private Reisekrankenversicherung...

Schlichtungsstelle für Arztfehler: Über 4000 Fälle pro Jahr
Die Schlichtungsstelle in Hannover für Fragen der Haftung von Ärzten bei Behandlungsfehlern prüft jährlich mehr als 4000 Fälle. Die...

Crystal: Grundstoff-Handel soll stärker überwacht werden
Bayern und Sachsen wollen gemeinsam gegen die synthetische Droge Crystal vorgehen und eine europaweit schärfere Überwachung bei den legal...

Forscher: Tigermücke überwintert schon in Deutschland
Die als Krankheitsüberträger gefürchtete Asiatische Tigermücke könnte hierzulande heimisch werden: Sie überwintert nach Beobachtung von...

Psyche: Atomkatastrophen belasten Betroffene schwer
Atomkatastrophen wie in Tschernobyl oder Fukushima haben einer Studie zufolge für die Opfer gravierende, oft übersehene psychische Folgen....

Insektenstiche: An allergische Reaktionen denken
Die Gefahr schwerer allergischer Reaktionen auf Stiche von Wespen oder Bienen sollte nach dem Rat von Medizinern nicht unterschätzt werden....

WHO: Glyphosat wahrscheinlich krebserregend
Das weit verbreitete Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat ist nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC)...

Antikorruptionsgesetz: ABDA lobt Klarstellung zu Rabatten
Die Apotheker begrüßen den gestern vorgelegten Kabinettsentwurf für das geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen grundsätzlich....

Noch mehr Meldungen...