Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt

NACHRICHTEN

 
Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt
 


Wie jetzt bekannt wurde, sind bereits im März Industriefette mit überhöhten Dioxinwerten für Futter verarbeitet worden. Politiker sprechen von kriminellem Verhalten; Bauern sind wütend, Verbraucher verzichten auf Eier. Bereits im März 2010 seien bei Eigenkontrollen der Firma Harles und Jentzsch erhöhte Dioxinwerte festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Kiel. Sie seien maximal doppelt so hoch gewesen wie zulässig. «Das hätte sofort gemeldet werden müssen», sagte Ministeriumssprecher Christian Seyfert. Weil die erforderliche Meldung ausblieb, habe das Ministerium Strafanzeige gestellt. Dies geschah am 4. Januar dieses Jahres. Gegen das Unternehmen ermittelt die Staatsanwaltschaft Itzehoe, am Mittwoch hatte es Razzien gegeben. Auch wenn der Höchstwert im Endprodukt durch die Verdünnung bei der Futterherstellung im März wohl unterschritten wurde, hätten die Fette nicht verwendet werden dürfen, sagte der Ministeriumssprecher. Die Firma wollte sich unter Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht äußern.

Die an diesem Donnerstag bekanntgegebenen aktuellen Werte waren erheblich höher als die der März-Proben: Bis zu 10,05 Nanogramm wurden gemessen und damit gut das 13-fache der zulässigen 0,75 Nanogramm. Seyfert bestätigte auch, dass es seit März in zwei weiteren Fällen Auffälligkeiten gab, die von der Firma hätten gemeldet werden müssen. Wie viele Futtermittel seitdem unter Verwendung von Fetten mit überhöhten Dioxinwerten ausgeliefert wurden, sei noch nicht bekannt. Auch der Schaden für Schweinehalter, die vorerst keine Tiere schlachten dürfen, sei noch nicht bezifferbar.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte zu dem Vertuschungsverdacht der Nachrichtenagentur dpa: «Wenn sich der Verdacht erhärtet, dass das verantwortliche Unternehmen bereits seit Monaten von der Dioxin-Belastung wusste und trotzdem nicht die zuständigen Landesbehörden informiert hat, ist das hochgradig kriminell und völlig unverantwortlich.» Auch das niedersächsische Agrarministerium sieht «kriminelle Machenschaften» am Werk. Agrar-Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke (CDU) sagte, die Firmen wollten möglichst viel Gewinn erzielen. Technische Fette sind viel billiger als Stoffe für Futter. Die Spedition Lübbe im niedersächsischen Bösel habe zudem keine Genehmigung zur Futtermittelherstellung gehabt, sondern sei seit 2005 lediglich als Transporteur gemeldet gewesen, sagte Ripke. «Dahinter vermuten wir Vorsatz.»  Ein Arzt aus der Nähe von Münster zeigte unterdessen die Uetersener Firma an. Seine Vorwürfe: schwere Körperverletzung und versuchter Mord aus Habgier.

Bisher mussten bundesweit mehr als 4700 Betriebe wegen Dioxinverdachts gesperrt werden. Viele Verbraucher lassen Eier in den Regalen liegen. Ein Absatzrückgang sei «deutlich spürbar», sagte Margit Beck von der Bonner Marktberichterstattungsstelle MEG. Bundesministerin Aigner sagte: «Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht beim gelegentlichen Verzehr belasteter Produkte keine akute Gesundheitsgefahr. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes muss allerdings die Belastung mit Dioxinen so weit wie möglich minimiert werden».
  
07.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maconga
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU