Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt

NACHRICHTEN

 
Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt
 


Wie jetzt bekannt wurde, sind bereits im März Industriefette mit überhöhten Dioxinwerten für Futter verarbeitet worden. Politiker sprechen von kriminellem Verhalten; Bauern sind wütend, Verbraucher verzichten auf Eier. Bereits im März 2010 seien bei Eigenkontrollen der Firma Harles und Jentzsch erhöhte Dioxinwerte festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Kiel. Sie seien maximal doppelt so hoch gewesen wie zulässig. «Das hätte sofort gemeldet werden müssen», sagte Ministeriumssprecher Christian Seyfert. Weil die erforderliche Meldung ausblieb, habe das Ministerium Strafanzeige gestellt. Dies geschah am 4. Januar dieses Jahres. Gegen das Unternehmen ermittelt die Staatsanwaltschaft Itzehoe, am Mittwoch hatte es Razzien gegeben. Auch wenn der Höchstwert im Endprodukt durch die Verdünnung bei der Futterherstellung im März wohl unterschritten wurde, hätten die Fette nicht verwendet werden dürfen, sagte der Ministeriumssprecher. Die Firma wollte sich unter Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht äußern.

Die an diesem Donnerstag bekanntgegebenen aktuellen Werte waren erheblich höher als die der März-Proben: Bis zu 10,05 Nanogramm wurden gemessen und damit gut das 13-fache der zulässigen 0,75 Nanogramm. Seyfert bestätigte auch, dass es seit März in zwei weiteren Fällen Auffälligkeiten gab, die von der Firma hätten gemeldet werden müssen. Wie viele Futtermittel seitdem unter Verwendung von Fetten mit überhöhten Dioxinwerten ausgeliefert wurden, sei noch nicht bekannt. Auch der Schaden für Schweinehalter, die vorerst keine Tiere schlachten dürfen, sei noch nicht bezifferbar.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte zu dem Vertuschungsverdacht der Nachrichtenagentur dpa: «Wenn sich der Verdacht erhärtet, dass das verantwortliche Unternehmen bereits seit Monaten von der Dioxin-Belastung wusste und trotzdem nicht die zuständigen Landesbehörden informiert hat, ist das hochgradig kriminell und völlig unverantwortlich.» Auch das niedersächsische Agrarministerium sieht «kriminelle Machenschaften» am Werk. Agrar-Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke (CDU) sagte, die Firmen wollten möglichst viel Gewinn erzielen. Technische Fette sind viel billiger als Stoffe für Futter. Die Spedition Lübbe im niedersächsischen Bösel habe zudem keine Genehmigung zur Futtermittelherstellung gehabt, sondern sei seit 2005 lediglich als Transporteur gemeldet gewesen, sagte Ripke. «Dahinter vermuten wir Vorsatz.»  Ein Arzt aus der Nähe von Münster zeigte unterdessen die Uetersener Firma an. Seine Vorwürfe: schwere Körperverletzung und versuchter Mord aus Habgier.

Bisher mussten bundesweit mehr als 4700 Betriebe wegen Dioxinverdachts gesperrt werden. Viele Verbraucher lassen Eier in den Regalen liegen. Ein Absatzrückgang sei «deutlich spürbar», sagte Margit Beck von der Bonner Marktberichterstattungsstelle MEG. Bundesministerin Aigner sagte: «Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht beim gelegentlichen Verzehr belasteter Produkte keine akute Gesundheitsgefahr. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes muss allerdings die Belastung mit Dioxinen so weit wie möglich minimiert werden».
  
07.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maconga
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Comeback: MCP-Tropfen bald wieder verfügbar

Zum 1. August wird es wieder Fertigarzneimittel mit Metoclopramid-haltigen Tropfen auf dem deutschen Markt geben. Wie das Pharmaunternehmen...



Korruption: Opposition kritisiert Regierung

Der Opposition im Bundestag geht das geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nicht weit genug. Der heute im Bundeskabinett...



Forschung: Krank machenden Genen auf der Spur

Einer internationalen Forschergruppe ist es gelungen, neue Zusammenhänge zwischen bislang kaum erforschten Genen und krankheitsrelevanten...



Rabattverträge: AOK geht in Runde fünfzehn

Die AOK-Gemeinschaft hat nach eigenen Angaben die fünfzehnte Tranche der Generika-Rabattverträge ausgeschrieben. Wie der Bundesverband...

 
 

Pilzinfektionen: Neues Azol vor Zulassung
Das Antimykotikum Isavuconazol hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eine Zulassungsempfehlung...

Gesetz gegen Korruption: Skonti und Rabatte bleiben zulässig
Das Bundeskabinett hat heute dem Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen zugestimmt. Apotheker müssen demnach keine Haftstrafen...

Bayer: Pharmageschäft boomt wie noch nie
Ein florierendes Gesundheitsgeschäft und eine stabile Entwicklung der Sparten Agrar und Kunststoffe halten den Bayer-Konzern auf...

Multiples Myelom: Schnellspur für Antikörper
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat einem Antrag auf Marktzulassung für Elotuzumab zugestimmt und sich für ein beschleunigtes...

Saarbrücken: Stipendium für Pharmazie-Doktoranden
Kevan Hosseini (Foto), Apotheker und Doktorand in der Pharmazeutischen Biologie an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wird mit...

Schwangerschaft: Häufige Untersuchungen angemessen
Die Frauenärzte haben die vermeintlich überhöhte Zahl von Schwangerschafts-Untersuchungen verteidigt. Die in einer Bertelsmann-Studie...

Guanfacin: Neues altes Mittel gegen ADHS
In der EU wird es aller Voraussicht nach bald ein neues Medikament gegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) geben: Die...

Antibiotikaeinsatz in der Tiermedizin geht zurück
Der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin ist im vergangenen Jahr insgesamt weiter zurückgegangen. Bei den Antibiotika, die auch für...

Hepatitis: Nur jeder Fünfte weiß von seiner Infektion
Bis zu einer Million Menschen in Deutschland sind mit Hepatitisviren infiziert, doch nur jeder Fünfte weiß etwas davon. Gerade ein Drittel...

Pfizer: Umsatz gesunken, Gewinnziel gehoben
Nach dem verheißungsvollen Start eines neuen Krebsmittels hat der US-amerikanische Pharmahersteller Pfizer sein Gewinnziel angehoben....

Boehringer Ingelheim verkauft Generika-Tochter
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat nach mehrmonatigen Verhandlungen einen Käufer für seine Generika-Tochter Roxane gefunden: Der...

CC-Pharma: 160 Mitarbeiter vor der Entlassung
Der Arzneimittel-Reimporteur CC Pharma steht vor einem großen Stellenabbau. Wie das Unternehmen mitteilte, soll zum 31. Oktober 2015 mehr...

Erstattungsbetrag für Anoro steht
Das Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich auf einen...

Neuropathische Schmerzen: Amitriptylin kaum wirksam
Ein aktueller Cochrane-Review stellt die Wirksamkeit von Amitriptylin bei neuropathischen Schmerzen infrage. Beim Vergleich der Ergebnisse...

Vegetarier haben weniger Vorurteile
Vegetarier und Veganer neigen seltener zu Vorurteilen als Menschen, die Fleisch essen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der...

Studie: Elterngeld verändert Stillverhalten
Seit Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder länger als zuvor. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für...

Arzneimittel: Griechische Preise kein Referenzwert mehr
In den Verhandlungen über die Erstattungsbeträge für neue Arzneimittel sollen griechische Vergleichspreise vorerst keine Rolle mehr...

Studie: Schwangere werden zu oft untersucht
Zuviel Ultraschall, zu viele Untersuchungen: Fast alle Schwangeren nehmen Vorsorgemaßnahmen in Anspruch, die in den Richtlinien gar nicht...

Neue Krebsmedikamente: Kritik an Preis-Leistungs-Verhältnis
Teure neue Krebsmedikamente könnten nach Auffassung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach die Krankenversicherung bald finanziell...

Noch mehr Meldungen...