Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt

NACHRICHTEN

 
Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt
 


Wie jetzt bekannt wurde, sind bereits im März Industriefette mit überhöhten Dioxinwerten für Futter verarbeitet worden. Politiker sprechen von kriminellem Verhalten; Bauern sind wütend, Verbraucher verzichten auf Eier. Bereits im März 2010 seien bei Eigenkontrollen der Firma Harles und Jentzsch erhöhte Dioxinwerte festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Kiel. Sie seien maximal doppelt so hoch gewesen wie zulässig. «Das hätte sofort gemeldet werden müssen», sagte Ministeriumssprecher Christian Seyfert. Weil die erforderliche Meldung ausblieb, habe das Ministerium Strafanzeige gestellt. Dies geschah am 4. Januar dieses Jahres. Gegen das Unternehmen ermittelt die Staatsanwaltschaft Itzehoe, am Mittwoch hatte es Razzien gegeben. Auch wenn der Höchstwert im Endprodukt durch die Verdünnung bei der Futterherstellung im März wohl unterschritten wurde, hätten die Fette nicht verwendet werden dürfen, sagte der Ministeriumssprecher. Die Firma wollte sich unter Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht äußern.

Die an diesem Donnerstag bekanntgegebenen aktuellen Werte waren erheblich höher als die der März-Proben: Bis zu 10,05 Nanogramm wurden gemessen und damit gut das 13-fache der zulässigen 0,75 Nanogramm. Seyfert bestätigte auch, dass es seit März in zwei weiteren Fällen Auffälligkeiten gab, die von der Firma hätten gemeldet werden müssen. Wie viele Futtermittel seitdem unter Verwendung von Fetten mit überhöhten Dioxinwerten ausgeliefert wurden, sei noch nicht bekannt. Auch der Schaden für Schweinehalter, die vorerst keine Tiere schlachten dürfen, sei noch nicht bezifferbar.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte zu dem Vertuschungsverdacht der Nachrichtenagentur dpa: «Wenn sich der Verdacht erhärtet, dass das verantwortliche Unternehmen bereits seit Monaten von der Dioxin-Belastung wusste und trotzdem nicht die zuständigen Landesbehörden informiert hat, ist das hochgradig kriminell und völlig unverantwortlich.» Auch das niedersächsische Agrarministerium sieht «kriminelle Machenschaften» am Werk. Agrar-Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke (CDU) sagte, die Firmen wollten möglichst viel Gewinn erzielen. Technische Fette sind viel billiger als Stoffe für Futter. Die Spedition Lübbe im niedersächsischen Bösel habe zudem keine Genehmigung zur Futtermittelherstellung gehabt, sondern sei seit 2005 lediglich als Transporteur gemeldet gewesen, sagte Ripke. «Dahinter vermuten wir Vorsatz.»  Ein Arzt aus der Nähe von Münster zeigte unterdessen die Uetersener Firma an. Seine Vorwürfe: schwere Körperverletzung und versuchter Mord aus Habgier.

Bisher mussten bundesweit mehr als 4700 Betriebe wegen Dioxinverdachts gesperrt werden. Viele Verbraucher lassen Eier in den Regalen liegen. Ein Absatzrückgang sei «deutlich spürbar», sagte Margit Beck von der Bonner Marktberichterstattungsstelle MEG. Bundesministerin Aigner sagte: «Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht beim gelegentlichen Verzehr belasteter Produkte keine akute Gesundheitsgefahr. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes muss allerdings die Belastung mit Dioxinen so weit wie möglich minimiert werden».
  
07.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maconga
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Skonti-Modelle: Kurzer Prozess

Der heutige Auftakt zum sogenannten Skonti-Prozess am Landgericht Aschaffenburg dauerte eine knappe halbe Stunde. Dann wurde die...



NSAR: Nur die Dauereinnahme schützt vor Krebs

Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) und andere nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) müssen über mehrere Jahre eingenommen werden,...



Techniker Krankenkasse verlängert Friedenspflicht

Mit Blick auf die geänderte Arzneimittelverschreibungs-Verordnung (AMVV) verlängert die Techniker Krankenkasse (TK) ihre Friedenspflicht....



OTC-Markt: Stada baut Markensortiment weiter aus

Der Arzneimittelhersteller Stada bietet ab sofort auch OTC-Produkte gegen enzymatische Nahrungsmittelunverträglich­keiten an. Wie das...

 
 

Erstes Insulin-Biosimilar kommt auf den Markt
Ab 1. September wird mit Abasaglar® das erste Insulin-Biosimilar auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Optimaler Herzschutz: 20 Minuten Bewegung täglich
Sport schützt vor Herzinsuffizienz, doch darf es weder zu wenig noch zu viel des Guten sein. Den besten Schutz bot in einer...

Kranke Flüchtlinge: Ärztepräsident sieht Politik in der Pflicht
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Politik aufgefordert, eine bessere ärztliche Versorgung für...

Fresenius: Deutliches Plus bei der Dividende in Sicht
Der Medizintechnik- und -dienstleistungskonzern Fresenius will seine sprudelnden Gewinne mit einer satten Dividendenerhöhung an die...

HAV: Neue Schwerpunkte per Umfrage ermittelt
Seit heute ist das Ergebnis einer Mitgliederumfrage des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) im Internet einsehbar. Die Mitglieder waren...

Legionellen: NRW will Wartungspflicht für Kühlanlagen
Vor zwei Jahren erlangte die Stadt Warstein über die Grenzen hinaus traurige Berühmtheit: Mehr als 160 Menschen erkrankten schwer an einer...

Juristen: Entwürfe für Sterbehilfe nicht verfassungskonform
Experten des Bundestages haben Zweifel an der Verfas­sungs­mäßigkeit von drei der vier eingebrachten Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe....

Olmesartan: Durchfall-Risiko steigt mit der Therapiedauer
Unter einer Dauerbehandlung mit dem AT-1-Rezeptorantagonisten Olmesartan erhöht sich das Risiko für schwere Absorptions­störungen und damit...

Kinder mit Rheuma: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Biologika
Die Langzeitanwendung von Biologika erhöht bei an Rheuma erkrankten Kindern das Krebsrisiko nicht. Das betonte Professor Dr. Kirsten Minden...

Tigermücke: Über die Autobahn nach Málaga
Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat die Autobahn entlang der Mittelmeerküste eine wichtige Rolle gespielt. Wie die Zeitung...

Zukunftsmedizin: Deutsche sehen neue Technologien positiv
Viele Deutsche zeigen sich gegenüber neuen technischen Möglichkeiten in den Bereichen Gesundheit und Pflege sehr aufgeschlossen. Wie aus...

Testlauf: Online-Sprechstunde beim Hautarzt
Sprechstunden über das Internet sollen künftig Patienten Wege und Wartezeiten ersparen. So will die Techniker Krankenkasse (TK) am 1....

Krankenkassen tief in rote Zahlen gerutscht
Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach einem Zei­tungs­bericht im ersten Halbjahr 2015 ein Defizit von fast einer halben Milliarde Euro...

Foodwatch: So schädlich sind Kinderlebensmittel
Die gezielte Vermarktung von Lebensmitteln für Kinder ist nach Ansicht von Ernährungsexperten unzureichend reguliert. Ihrer Meinung nach...

Hautkrebs: Weniger Leberflecke, aggressivere Melanome
Patienten mit schwarzem Hautkrebs, die eher wenige Leberflecke am Körper aufweisen, leiden oft an aggressiveren Melanomen als diejenigen...

Noch mehr Meldungen...