Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Dioxin: Verunreinigungen seit März bekannt
 


Wie jetzt bekannt wurde, sind bereits im März Industriefette mit überhöhten Dioxinwerten für Futter verarbeitet worden. Politiker sprechen von kriminellem Verhalten; Bauern sind wütend, Verbraucher verzichten auf Eier. Bereits im März 2010 seien bei Eigenkontrollen der Firma Harles und Jentzsch erhöhte Dioxinwerte festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Kiel. Sie seien maximal doppelt so hoch gewesen wie zulässig. «Das hätte sofort gemeldet werden müssen», sagte Ministeriumssprecher Christian Seyfert. Weil die erforderliche Meldung ausblieb, habe das Ministerium Strafanzeige gestellt. Dies geschah am 4. Januar dieses Jahres. Gegen das Unternehmen ermittelt die Staatsanwaltschaft Itzehoe, am Mittwoch hatte es Razzien gegeben. Auch wenn der Höchstwert im Endprodukt durch die Verdünnung bei der Futterherstellung im März wohl unterschritten wurde, hätten die Fette nicht verwendet werden dürfen, sagte der Ministeriumssprecher. Die Firma wollte sich unter Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht äußern.

Die an diesem Donnerstag bekanntgegebenen aktuellen Werte waren erheblich höher als die der März-Proben: Bis zu 10,05 Nanogramm wurden gemessen und damit gut das 13-fache der zulässigen 0,75 Nanogramm. Seyfert bestätigte auch, dass es seit März in zwei weiteren Fällen Auffälligkeiten gab, die von der Firma hätten gemeldet werden müssen. Wie viele Futtermittel seitdem unter Verwendung von Fetten mit überhöhten Dioxinwerten ausgeliefert wurden, sei noch nicht bekannt. Auch der Schaden für Schweinehalter, die vorerst keine Tiere schlachten dürfen, sei noch nicht bezifferbar.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte zu dem Vertuschungsverdacht der Nachrichtenagentur dpa: «Wenn sich der Verdacht erhärtet, dass das verantwortliche Unternehmen bereits seit Monaten von der Dioxin-Belastung wusste und trotzdem nicht die zuständigen Landesbehörden informiert hat, ist das hochgradig kriminell und völlig unverantwortlich.» Auch das niedersächsische Agrarministerium sieht «kriminelle Machenschaften» am Werk. Agrar-Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke (CDU) sagte, die Firmen wollten möglichst viel Gewinn erzielen. Technische Fette sind viel billiger als Stoffe für Futter. Die Spedition Lübbe im niedersächsischen Bösel habe zudem keine Genehmigung zur Futtermittelherstellung gehabt, sondern sei seit 2005 lediglich als Transporteur gemeldet gewesen, sagte Ripke. «Dahinter vermuten wir Vorsatz.»  Ein Arzt aus der Nähe von Münster zeigte unterdessen die Uetersener Firma an. Seine Vorwürfe: schwere Körperverletzung und versuchter Mord aus Habgier.

Bisher mussten bundesweit mehr als 4700 Betriebe wegen Dioxinverdachts gesperrt werden. Viele Verbraucher lassen Eier in den Regalen liegen. Ein Absatzrückgang sei «deutlich spürbar», sagte Margit Beck von der Bonner Marktberichterstattungsstelle MEG. Bundesministerin Aigner sagte: «Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht beim gelegentlichen Verzehr belasteter Produkte keine akute Gesundheitsgefahr. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes muss allerdings die Belastung mit Dioxinen so weit wie möglich minimiert werden».
  
07.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maconga
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Mutiertes Polio-Virus: Krank trotz Impfung

Den Grund für einen besonders schweren Polio-Ausbruch im Jahr 2010 im Kongo haben deutsche Forscher nun entdeckt: Das Polio-Virus trug eine...



Rote-Hand-Brief: Kontraindikationen für Domperidon

Domperidon darf in Zukunft nur noch bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden. Nur in dieser Indikation hat der Dopamin-Antagonist ein...



Arzneimittel: TK sieht zwei Milliarden Euro Einsparpotenzial

Die Techniker Krankenkasse (TK) geht davon aus, dass durch eine konsequente Überprüfung des Nutzens bereits zugelassener Arzneimittel...



Berliner Ebola-Verdacht: Patientin hat Malaria

Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Nach Angaben der Charité verliefen alle Tests zum Nachweis auf Ebola...

 
 

Regierung: Fremd- und Mehrbesitzverbot beibehalten
Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots abgelehnt....

Hilfstaxe: Zytohersteller ärgern sich
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich in den Verhandlungen zur Hilfstaxe mit dem GKV-Spitzenverband auf neue Abrechnungsmodalitäten...

Bonn: Streit um Belieferung von Apotheken
In Bonn streiten sich Apotheker und Stadtverwaltung um die nachmittägliche Belieferung in der Fußgängerzone, die einen mehrere Kilometer...

Fälschungen: CC-Pharma schreibt an Apotheker
Der Arzneimittelimporteur CC Pharma hatte in den vergangenen Monaten Probleme mit gestohlenen und gefälschten Arzneimitteln aus Italien,...

Biologika bei Rheuma: Auch sinnvoll nach Krebserkrankung
Es besteht kein Grund, Rheuma-Patienten mit vorherigen Krebserkrankungen die Therapie mit einem Biologikum vorzuenthalten. Zu dieser...

Ebola-Verdacht in Berlin
In einem Jobcenter in Berlin-Pankow ist heute eine Frau wegen Verdachts auf Ebola von Notärzten behandelt worden. Die 30-jährige Patientin...

Verbraucher kaufen OTC wieder öfter am Ort
Im vergangenen Jahr haben Verbraucher ihre OTC-Medikamente häufiger in einer Offizin-Apotheke gekauft als noch 2011. Das hat eine...

Ebola: Jetzt 1229 Todesfälle registriert
Durch die Ebola-Epidemie in Westafrika sind wahrscheinlich bereits mindestens 1229 Menschen umgekommen. Aus den vier direkt betroffenen...

Parenteralia: Kassen wollen 65 Millionen bei Rezepturen sparen
Apotheker und Kassen haben sich auf neu ausgehandelte Abrechnungskonditionen für Zytostatika und andere Parenteralia verständigt. Demnach...

Ruxolitinib: Beträchtlicher Zusatznutzen bei Myelofibrose
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in seiner frühen Nutzenbewertung bei Ruxolitinib einen...

Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion
Ein Orphan Drug könnte zur neuen Hoffnung für Menschen mit kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) werden. Der Kinase­hemmer Ruxolitinib...

Frühe Demenz: Auffälligkeiten ernst nehmen
Ein Pilotprojekt in Münster erforscht eine bislang oft nicht erkannte Demenz im mittleren Lebensabschnitt. Patienten, die im Alter zwischen...

Noch mehr Meldungen...