Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Akromegalie: Gen für «Gigantismus» gefunden

NACHRICHTEN

 
Akromegalie: Gen für «Gigantismus» gefunden
 


Ein internationales Forscherteam hat geklärt, welche Genmutation für das «Riesenwachstum» (Akromegalie, Gigantismus) verantwortlich ist. «Der wichtigste klinische Aspekt hierbei ist, dass wir Träger der Genmutante identifizieren und behandeln können, noch bevor sie zu "Giganten" werden», erläutert die Leiterin der Studie, Professor Márta Korbonits (London), in einer Mitteilung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Für die Untersuchung, die unter Leitung von Wissenschaftlern der London School of Medicine and Dentistry entstand, hatte die Arbeitsgruppe Palaeogenetik des Instituts für Anthropologie der Universität Mainz das Skelett eines Patienten aus dem 18. Jahrhundert untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass die ursprüngliche Mutation vor etwa 1500 Jahren erfolgte und seitdem weitergegeben wurde. «Ungefähr 200 bis 300 Personen müssten die Mutation heute noch in sich tragen», heißt es in der Mitteilung. Die die Ergebnisse ihrer Untersuchung stellen die Forscher im Fachblatt «New England Journal of Medicine» vor.

Der «Gigantismus» wird meist durch einen Tumor der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) verursacht. Sie produziert verschiedene Hormone mit unterschiedlichsten Funktionen, beispielsweise für das Wachstum. Tumore der Hypophyse können zu einem unkontrollierten Wachstum führen, aber auch auch zu unregelmäßigen Gesichtsformen, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Gelenkerkrankungen. Zunächst hatte Korbonits das Gen AIP untersucht, das seit 2006 als Verursacher von Hypophysentumoren bekannt ist. Dabei stellte sie eine Mutation fest, die familiär gehäuft in irischen Patienten vorkam. Joachim Burger und Martina Unterländer von der Mainzer Universität untersuchten daraufhin die DNA eines Akromegalie-Patienten aus dem 18. Jahrhundert, dessen Überreste im Hunterian Museum in London aufbewahrt werden.

«Das Forscherteam stellte die identische Mutation wie in lebenden Patienten fest», heißt es in der Mitteilung. Die weitere Analyse von DNA-Abschnitten in der Nähe dieses Gens führte zu dem Schluss, dass der «Irische Gigant» aus dem Museum diese Mutation von demselben Vorfahren geerbt hatte wie eine Reihe von Familien in Irland, die heute an der Erbkrankheit leiden. Berechnungen ergaben, dass die ursprüngliche Mutation vor ungefähr 1500 Jahren erfolgte. «Aufgrund der alten DNA aus dem Skelett konnte die Theorie des Zusammenhangs zwischen der Mutation und dieser Erkrankung, die in der Vergangenheit so häufig in einer Tragödie endete, erst solide begründet werden», erklärt Burger in der Mitteilung. «Der Nutzen der Studie besteht darin, dass wir nun einen genetischen Bluttest zur Verfügung haben, den Familien mit Risikopotenzial nutzen können, um die Krankheit frühzeitig zu detektieren und übermäßiges Wachstum zu verhindern», betont Ko-Autor Patrick Morrison von der Queens University Belfast.

doi: 10.1056/NEJMoa1008020

06.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Matte
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ABDA zieht in die Nähe des Hauptbahnhofs

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wird ihre Geschäftsstelle in die unmittelbare Nähe des Berliner Hauptbahnhofs...



Muttermilch nicht über das Internet beziehen

Experten haben vor dem Bezug fremder Muttermilch über Internet-Kontaktbörsen gewarnt. Das gesundheitliche Risiko für den Säugling sei zu...



Prostata: Krebsforscher finden vielversprechenden Wirkstoff

Wissenschaftlern im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist es gelungen, einen Wirkstoff zu entwickeln, der spezifisch an...



Stammzellspenden: 50.000-mal Hilfe bei Blutkrebs

Zum 50.000. Mal hat ein Stammzellspender der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) einem Blutkrebspatienten geholfen. Um für...

 
 

Fingolimod: Neuer Hinweis auf Zusatznutzen
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bescheinigt dem Wirkstoff Fingolimod (Gilenya®) in...

Biosimilars: Marktwert verdreifacht sich bis 2020
Die Zeichen für den globalen Biosimilars-Markt stehen auf Wachstum: Den Pharmamarkt-Analysten GBI Research zufolge wird der Marktwert...

Telemedizin-Projekt startet nach erfolgreicher Testphase
Nach zweijähriger Testzeit ist Deutschlands bisher größtes Telemedizin-Projekt «CCS Telehealth Ostsachsen» in Dresden in Betrieb gegangen....

Ziel verfehlt: Noch immer zu wenig Toiletten
Jeder dritte Mensch auf der Erde hat keinen Zugang zu vernünftigen Toiletten. Das fördere die Verbreitung von Krankheiten und steigere die...

Stress: Viele Studenten haben psychische Probleme
Mehr als jeder fünfte angehende Akademiker in Deutschland erhält mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose. Das belegt der heute...

USA: Novartis droht Milliardenstrafe wegen Schmiergeldern
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis soll in den USA mit einer Milliardenstrafe für Schmiergeldzahlungen zur Rechenschaft gezogen...

Medikamente bei Hitze richtig lagern
Medikamente sollten an heißen Tagen vor Hitze geschützt werden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, etwa bei einem Campingurlaub oder auf...

Patientenberatung: Scharfe Ärzte-Kritik an Krankenkassen
Auch die Bundesärztekammer hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, sich in die umstrittene Auftragsvergabe für die...

VGDA mit neuer Leitung
Die VGDA - Verwaltungsgesellschaft Deutscher Apotheker hat eine neue Geschäftsleitung. Zum 1. Juli haben Susanne Wegner und Klaus Marion...

Glyphosat in der Muttermilch: BfR rät weiter zum Stillen
Trotz Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben können Mütter nach Empfehlung des Bundesinstituts für...

Insulinpflaster reguliert Blutzuckerwert ohne Messen
Eine innovative Art, den Blutzucker bei Patienten mit Diabetes zu kontrollieren, haben US-amerikanische Forscher entwickelt. Ein Pflaster,...

Junge Leute betrinken sich seltener
Junge Menschen in Deutschland trinken immer weniger Alkohol. Das ist das erfreuliche Ergebnis des Alkoholsurvey 2014 der Bundeszentrale für...

Hitze beansprucht Körper: Große Belastungen meiden
Mit Blick auf das Hitzehoch «Annelie» warnen Medizin-Meteorologen vor Belastungen für den menschlichen Organismus. Gefährdet seien vor...

Urlaub in Griechenland: Medikamente am besten mitnehmen
Experten raten Griechenland-Urlaubern, sich vor der Abreise nicht nur mit ausreichend Bargeld, sondern auch mit den benötigten Medikamenten...

Innovationsfonds: Kassen mahnen sorgsame Geldverteilung an
Die Ersatzkassen haben angemahnt, alle künftig über den Innovationsfonds finanzierten Projekte sorgfältig auszuwählen. Bei der Vorstellung...

Neue Rabattverträge: Erneut Umstellung für Patienten
Millionen gesetzlich versicherte Patienten müssen erneut damit rechnen, dass sie andere Arzneimittel als bisher beim Einreichen ihrer...

Noch mehr Meldungen...