Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Akromegalie: Gen für «Gigantismus» gefunden












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Akromegalie: Gen für «Gigantismus» gefunden
 


Ein internationales Forscherteam hat geklärt, welche Genmutation für das «Riesenwachstum» (Akromegalie, Gigantismus) verantwortlich ist. «Der wichtigste klinische Aspekt hierbei ist, dass wir Träger der Genmutante identifizieren und behandeln können, noch bevor sie zu "Giganten" werden», erläutert die Leiterin der Studie, Professor Márta Korbonits (London), in einer Mitteilung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Für die Untersuchung, die unter Leitung von Wissenschaftlern der London School of Medicine and Dentistry entstand, hatte die Arbeitsgruppe Palaeogenetik des Instituts für Anthropologie der Universität Mainz das Skelett eines Patienten aus dem 18. Jahrhundert untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass die ursprüngliche Mutation vor etwa 1500 Jahren erfolgte und seitdem weitergegeben wurde. «Ungefähr 200 bis 300 Personen müssten die Mutation heute noch in sich tragen», heißt es in der Mitteilung. Die die Ergebnisse ihrer Untersuchung stellen die Forscher im Fachblatt «New England Journal of Medicine» vor.

Der «Gigantismus» wird meist durch einen Tumor der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) verursacht. Sie produziert verschiedene Hormone mit unterschiedlichsten Funktionen, beispielsweise für das Wachstum. Tumore der Hypophyse können zu einem unkontrollierten Wachstum führen, aber auch auch zu unregelmäßigen Gesichtsformen, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Gelenkerkrankungen. Zunächst hatte Korbonits das Gen AIP untersucht, das seit 2006 als Verursacher von Hypophysentumoren bekannt ist. Dabei stellte sie eine Mutation fest, die familiär gehäuft in irischen Patienten vorkam. Joachim Burger und Martina Unterländer von der Mainzer Universität untersuchten daraufhin die DNA eines Akromegalie-Patienten aus dem 18. Jahrhundert, dessen Überreste im Hunterian Museum in London aufbewahrt werden.

«Das Forscherteam stellte die identische Mutation wie in lebenden Patienten fest», heißt es in der Mitteilung. Die weitere Analyse von DNA-Abschnitten in der Nähe dieses Gens führte zu dem Schluss, dass der «Irische Gigant» aus dem Museum diese Mutation von demselben Vorfahren geerbt hatte wie eine Reihe von Familien in Irland, die heute an der Erbkrankheit leiden. Berechnungen ergaben, dass die ursprüngliche Mutation vor ungefähr 1500 Jahren erfolgte. «Aufgrund der alten DNA aus dem Skelett konnte die Theorie des Zusammenhangs zwischen der Mutation und dieser Erkrankung, die in der Vergangenheit so häufig in einer Tragödie endete, erst solide begründet werden», erklärt Burger in der Mitteilung. «Der Nutzen der Studie besteht darin, dass wir nun einen genetischen Bluttest zur Verfügung haben, den Familien mit Risikopotenzial nutzen können, um die Krankheit frühzeitig zu detektieren und übermäßiges Wachstum zu verhindern», betont Ko-Autor Patrick Morrison von der Queens University Belfast.

doi: 10.1056/NEJMoa1008020

06.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Matte
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Narzissmus ist männlich

«Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft.» Dieses Zitat von Oscar Wilde stammt nicht zufällig von einem Mann,...



Wie kommt das Virus ins Gehirn? Durch die Nase!

Viren, die per Tröpfcheninfektion in die Nase gelangen, können über den Riechnerv aufsteigen und das Gehirn infizieren. Abgesehen von...



Cannabis: Özdemir verteidigt Legalisierung

Grünen-Chef Cem Özdemir hat Vorwürfe zurückgewiesen, seine Partei verharmlose mit den Gesetzesplänen für die Legalisierung von...



Versorgungsstärkungsgesetz: SPD verlangt Nachbesserung

Die SPD verlangt Nachbesserungen an der von Gesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Strukturreform der medizinischen Versorgung....

 
 

Zuckerrichtlinie: Nicht mehr als sechs Teelöffel täglich
Sechs Teelöffel Zucker aus Cola, Ketchup, Tiefkühl-Pizza oder anderen verarbeiteten Lebensmitteln täglich: Mehr sollten es laut...

Hepatitis C: Leitlinie erneut aktualisiert
Gerade erst zugelassen und schon in der Leitlinie empfohlen: Das Tempo, mit dem es die neuen Hepatitis-C-Wirkstoffe Ledipasvir (in...

Kassenärzte: Praxen in Gefahr
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht durch das geplante Versorgungsstärkungsgesetz zahlreiche Arztpraxen in Gefahr. Die...

Cannabis: Grüne legen Gesetzentwurf zur Legalisierung vor
Die Grünen wollen Cannabis unter strengen Auflagen und nur für Erwachsene legalisieren. Es gelte, ein kontrolliertes und reguliertes System...

Bayer: Dicke Prämie für die Beschäftigten
Die Mitarbeiter des Bayer-Konzerns in Deutschland erhalten aufgrund des Rekord-Geschäftsjahres 2014 eine üppige Erfolgsbeteiligung....

Gesundheit von Kindern: Soziale Herkunft hat großen Einfluss
Das soziale Milieu wirkt sich gravierend auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus. Das geht aus einer neuen Broschüre des...

ITB Berlin: Apotheker beraten zu Reisen und Impfen
Auch dieses Jahr ist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) wieder mit...

Dalbavancin: Neues Antibiotikum in der EU zugelassen
Mit Dalbavancin kommt bald ein neues intravenöses Antibiotikum in Europa auf den Markt. Hersteller Durata Therapeutics hat jetzt die...

Grippe und Erkältung: Schaden in Milliardenhöhe
Wegen der aktuellen Erkältungs- und Grippewelle könnte nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern ein gesamtwirtschaftlicher Schaden von...

Resistente Erreger: Screening vor jedem Klinikaufenthalt
Die SPD-Bundestagsfraktion will verschärft gegen resistente Keime und Krankenhausinfektionen vorgehen. So sollen Patienten künftig vor der...

Belgardt: Keine Angst vor der Pille danach
«Die Pille danach wird ein ganz normales OTC-Arzneimittel sein, zu dem wir Apotheker kompetent beraten können und werden», sagte Dr....

Irland: Zigarettenpackungen ohne Markenlogos
Irland hat sich im Kampf gegen die Nicotin-Sucht an die europäische Spitze gesetzt und Markenlogos auf Tabakprodukten verboten. Das...

Regierung: Bessere medizinische Versorgung für Migranten
Die Bundesregierung will die Gesundheitsversorgung für Menschen mit Einwanderungshintergrund verbessern. Diese Mitbürger nähmen «seltener...

Ebola: Von hundert auf null
Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie haben die Präsidenten der von Ebola erschütterten Länder Westafrikas vor Ermüdungserscheinungen...

Noch mehr Meldungen...