Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kliniken: Neue Methoden besser untersuchen

NACHRICHTEN

 
Kliniken: Neue Methoden besser untersuchen
 


Die Krankenkassen erhöhen auf die Kliniken in Deutschland, neue Behandlungsmethoden vor einem breiten Einsatz besser zu evaluieren. «An vielen Stellen werden an Krankenhäusern neue Methoden eingesetzt, die nicht erprobt sind und über die es keine Studien gibt», sagte die Vorsitzende des Kassen-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. «Hier muss ein Umdenken stattfinden.» Nötig sei eine Qualitätssicherung ähnlich wie bei den Arzneimitteln. «Wir brauchen eine Nutzenbewertung», sagte Pfeiffer. «Diese Bewertungen sollten durch den Gemeinsamen Bundesausschuss initiiert werden.» Das Spitzengremium von Ärzten, Kassen und Kliniken spielt bereits eine zentrale Rolle bei der Bewertung neuer Arzneimittel. «Wenn keine Studien vorliegen, sollte eine Studie durchgeführt und die Methode geprüft werden müssen», forderte Pfeiffer. «In der Zwischenzeit sollte die Methode nur in bestimmten Innovationszentren unter kontrollierten Bedingungen angewendet werden.» Die Patienten könnten so schnell und sicher auch mit modernsten Methoden versorgt werden. «Daran sollte eine ganze Reihe von Kliniken beteiligt sein, die bei den einzelnen neuen Behandlungsmethoden an einer Studie teilnehmen.» Zum Beispiel gebe es bei den Medizinprodukten keine ausreichenden Qualitätsprüfungen. «So gibt es medikamentenbeschichtete Ballonkatheter für Herzpatienten, die bei uns breit angewendet werden, obwohl nur ein geringer Vorteil für eine sehr kleine Gruppe von Patienten nachgewiesen ist», erläuterte Pfeiffer. «In den USA sind diese Katheter nicht zugelassen.» Nach entsprechenden Forderungen Pfeiffers im vergangenen Jahr hatten die Krankenhausträger davor gewarnt, dass medizinische Innovationen bei einer Umsetzung behindert würden.

04.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Shcheglov
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU