Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter

NACHRICHTEN

 
Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter
 


Ursache für die jüngste Dioxinverseuchung von Tierfutter ist nach Angaben der Behörden die Verwendung nicht geeigneter Mischfettsäuren bei der Herstellung. Ein Produzent in Schleswig-Holstein habe technische Mischfettsäure trotz gegenteiliger Kennzeichnung zur Futtermittelherstellung verwendet, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit dem «Westfalen-Blatt». Durch die Kennzeichnung sei klar gewesen, dass die Ware nur für die technische Industrie, etwa zur Herstellung von Schmiermitteln, geeignet gewesen sei. Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch in Schleswig-Holstein habe die von einem niederländischen Unternehmen gelieferte Fettsäure zur Herstellung von Futterfett verwendet, sagte der Behördensprecher der Zeitung. 527 Tonnen davon seien dann an sieben Futtermittelbetriebe in Niedersachsen, drei Futtermittelhersteller in Nordrhein-Westfalen und jeweils einen Hersteller in Hamburg und Sachsen-Anhalt gegangen. Diese Hersteller hätten Höfe unter anderem in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg beliefert, sagte der Behördensprecher der Zeitung.

Die Behörden mehrerer Bundesländer veranlassten am Montag drastische Sofortmaßnahmen, um den Schaden für Verbraucher und Landwirtschaft einzugrenzen. Nach einer Telefonkonferenz der Ministerien mehrerer Bundesländer sperrte Niedersachsen am Montag vorsichtshalber 1000 Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzuchtbetriebe. In Nordrhein-Westfalen wurden 8000 Legehennen getötet, die mit Dioxin verseuchtes Futter gefressen hatten. Die Tiere einer Hühnerfarm im Kreis Soest sollten nach Auskunft des Kreisveterinärs Wilfried Hopp verbrannt werden. Er rechnet damit, dass etwa 120 000 dioxinbelastete Eier des Betriebes in den Verkauf gelangt sind. «Wir bekommen noch einige tausend aus dem Handel zurück.» Die Staatsanwaltschaft Itzehoe nahm Ermittlungen auf. «Wir prüfen, ob eine Straftat vorliegt», sagte Oberstaatsanwalt Ralph Döpper. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sah zunächst keine Gefahr für Verbraucher. «Eine akute Gesundheitsgefahr besteht nicht», sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums erklärte in Berlin: «Entscheidend ist, dass verunreinigtes Futter sichergestellt wird und belastete Produkte nicht in den Handel gelangen.»

Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch im schleswig-holsteinischen Uetersen kaufte nach eigenen Angaben jahrelang Reste aus der Biodieselherstellung sowie der Nahrungsmittelindustrie auf und verarbeitet sie für Viehfutter. «Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist», sagte Geschäftsführer Siegfried Sievert dem «Westfalen-Blatt». Das Unternehmen erklärte, das Dioxin stamme aus Fettsäure von einer Anlage der Biodiesel-Firma Petrotec im niedersächsischen Emden, die anschließend zu etlichen Tonnen Futtermittel verarbeitet worden sei. Die Petrotec AG erklärte am Montagabend, die an einen niederländischen Händler gelieferte Fettsäure sei allein zur technischen Verwendung und nicht für die Produktion von Viehfutter bestimmt gewesen.

04.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maria P.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Skonti-Modelle: Kurzer Prozess

Der heutige Auftakt zum sogenannten Skonti-Prozess am Landgericht Aschaffenburg dauerte eine knappe halbe Stunde. Dann wurde die...



NSAR: Nur die Dauereinnahme schützt vor Krebs

Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) und andere nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) müssen über mehrere Jahre eingenommen werden,...



Techniker Krankenkasse verlängert Friedenspflicht

Mit Blick auf die geänderte Arzneimittelverschreibungs-Verordnung (AMVV) verlängert die Techniker Krankenkasse (TK) ihre Friedenspflicht....



OTC-Markt: Stada baut Markensortiment weiter aus

Der Arzneimittelhersteller Stada bietet ab sofort auch OTC-Produkte gegen enzymatische Nahrungsmittelunverträglich­keiten an. Wie das...

 
 

Erstes Insulin-Biosimilar kommt auf den Markt
Ab 1. September wird mit Abasaglar® das erste Insulin-Biosimilar auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Optimaler Herzschutz: 20 Minuten Bewegung täglich
Sport schützt vor Herzinsuffizienz, doch darf es weder zu wenig noch zu viel des Guten sein. Den besten Schutz bot in einer...

Kranke Flüchtlinge: Ärztepräsident sieht Politik in der Pflicht
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Politik aufgefordert, eine bessere ärztliche Versorgung für...

Fresenius: Deutliches Plus bei der Dividende in Sicht
Der Medizintechnik- und -dienstleistungskonzern Fresenius will seine sprudelnden Gewinne mit einer satten Dividendenerhöhung an die...

HAV: Neue Schwerpunkte per Umfrage ermittelt
Seit heute ist das Ergebnis einer Mitgliederumfrage des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) im Internet einsehbar. Die Mitglieder waren...

Legionellen: NRW will Wartungspflicht für Kühlanlagen
Vor zwei Jahren erlangte die Stadt Warstein über die Grenzen hinaus traurige Berühmtheit: Mehr als 160 Menschen erkrankten schwer an einer...

Juristen: Entwürfe für Sterbehilfe nicht verfassungskonform
Experten des Bundestages haben Zweifel an der Verfas­sungs­mäßigkeit von drei der vier eingebrachten Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe....

Olmesartan: Durchfall-Risiko steigt mit der Therapiedauer
Unter einer Dauerbehandlung mit dem AT-1-Rezeptorantagonisten Olmesartan erhöht sich das Risiko für schwere Absorptions­störungen und damit...

Kinder mit Rheuma: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Biologika
Die Langzeitanwendung von Biologika erhöht bei an Rheuma erkrankten Kindern das Krebsrisiko nicht. Das betonte Professor Dr. Kirsten Minden...

Tigermücke: Über die Autobahn nach Málaga
Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat die Autobahn entlang der Mittelmeerküste eine wichtige Rolle gespielt. Wie die Zeitung...

Zukunftsmedizin: Deutsche sehen neue Technologien positiv
Viele Deutsche zeigen sich gegenüber neuen technischen Möglichkeiten in den Bereichen Gesundheit und Pflege sehr aufgeschlossen. Wie aus...

Testlauf: Online-Sprechstunde beim Hautarzt
Sprechstunden über das Internet sollen künftig Patienten Wege und Wartezeiten ersparen. So will die Techniker Krankenkasse (TK) am 1....

Krankenkassen tief in rote Zahlen gerutscht
Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach einem Zei­tungs­bericht im ersten Halbjahr 2015 ein Defizit von fast einer halben Milliarde Euro...

Foodwatch: So schädlich sind Kinderlebensmittel
Die gezielte Vermarktung von Lebensmitteln für Kinder ist nach Ansicht von Ernährungsexperten unzureichend reguliert. Ihrer Meinung nach...

Hautkrebs: Weniger Leberflecke, aggressivere Melanome
Patienten mit schwarzem Hautkrebs, die eher wenige Leberflecke am Körper aufweisen, leiden oft an aggressiveren Melanomen als diejenigen...

Noch mehr Meldungen...