Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter
 


Ursache für die jüngste Dioxinverseuchung von Tierfutter ist nach Angaben der Behörden die Verwendung nicht geeigneter Mischfettsäuren bei der Herstellung. Ein Produzent in Schleswig-Holstein habe technische Mischfettsäure trotz gegenteiliger Kennzeichnung zur Futtermittelherstellung verwendet, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit dem «Westfalen-Blatt». Durch die Kennzeichnung sei klar gewesen, dass die Ware nur für die technische Industrie, etwa zur Herstellung von Schmiermitteln, geeignet gewesen sei. Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch in Schleswig-Holstein habe die von einem niederländischen Unternehmen gelieferte Fettsäure zur Herstellung von Futterfett verwendet, sagte der Behördensprecher der Zeitung. 527 Tonnen davon seien dann an sieben Futtermittelbetriebe in Niedersachsen, drei Futtermittelhersteller in Nordrhein-Westfalen und jeweils einen Hersteller in Hamburg und Sachsen-Anhalt gegangen. Diese Hersteller hätten Höfe unter anderem in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg beliefert, sagte der Behördensprecher der Zeitung.

Die Behörden mehrerer Bundesländer veranlassten am Montag drastische Sofortmaßnahmen, um den Schaden für Verbraucher und Landwirtschaft einzugrenzen. Nach einer Telefonkonferenz der Ministerien mehrerer Bundesländer sperrte Niedersachsen am Montag vorsichtshalber 1000 Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzuchtbetriebe. In Nordrhein-Westfalen wurden 8000 Legehennen getötet, die mit Dioxin verseuchtes Futter gefressen hatten. Die Tiere einer Hühnerfarm im Kreis Soest sollten nach Auskunft des Kreisveterinärs Wilfried Hopp verbrannt werden. Er rechnet damit, dass etwa 120 000 dioxinbelastete Eier des Betriebes in den Verkauf gelangt sind. «Wir bekommen noch einige tausend aus dem Handel zurück.» Die Staatsanwaltschaft Itzehoe nahm Ermittlungen auf. «Wir prüfen, ob eine Straftat vorliegt», sagte Oberstaatsanwalt Ralph Döpper. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sah zunächst keine Gefahr für Verbraucher. «Eine akute Gesundheitsgefahr besteht nicht», sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums erklärte in Berlin: «Entscheidend ist, dass verunreinigtes Futter sichergestellt wird und belastete Produkte nicht in den Handel gelangen.»

Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch im schleswig-holsteinischen Uetersen kaufte nach eigenen Angaben jahrelang Reste aus der Biodieselherstellung sowie der Nahrungsmittelindustrie auf und verarbeitet sie für Viehfutter. «Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist», sagte Geschäftsführer Siegfried Sievert dem «Westfalen-Blatt». Das Unternehmen erklärte, das Dioxin stamme aus Fettsäure von einer Anlage der Biodiesel-Firma Petrotec im niedersächsischen Emden, die anschließend zu etlichen Tonnen Futtermittel verarbeitet worden sei. Die Petrotec AG erklärte am Montagabend, die an einen niederländischen Händler gelieferte Fettsäure sei allein zur technischen Verwendung und nicht für die Produktion von Viehfutter bestimmt gewesen.

04.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maria P.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Becker: Schluss mit «Retax-Wahnsinn»

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) drängt auf eine Lösung im Streit um Nullretaxierungen. Es sei sehr bedauerlich, dass es Apothekern und...



Thüringen: Ronald Schreiber bleibt Kammerpräsident

Die Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Thüringen hat Ronald Schreiber (Foto) im Amt bestätigt. Auf der heutigen konstituierenden...



Wirtschaftsforum: DAV sieht Handlungsbedarf bei der Politik

Aus Sicht des Deutschen Apothekerverbands (DAV) ist die Große Koalition bislang zu wenig auf die Belange der Apotheker eigegangen. Zwar...



Medikamente im Fisch: Ministerium gibt Entwarnung

Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hält man Zahlen zu Medikamentenrückständen in Fisch und Krustentieren nicht...

 
 

Herzmedikamente: Erhöhtes Sterberisiko unter Digoxin
Bei Patienten mit Vorhofflimmern oder dekompensierter Herzinsuffizienz ist das Sterberisiko erhöht, wenn sie Digitalis-Glykoside einnehmen....

Senioren im Altersheim: Viel zu selten beim Augenarzt
Zahlreiche Senioren in Altersheimen gehen viel zu selten zum Augenarzt. Das hat eine dreijährige Studie der Blindeninstitutsstiftung in 20...

Diabetes: IQWiG urteilt über Zusatznutzen von Dulaglutid
In der Kombination mit einem kurz wirksamen Insulin, mit oder ohne Metformin, gibt es einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen des lang...

Besser verträglich: Hände desinfizieren statt waschen
Die Hände häufig zu reinigen, ist der beste Schutz vor Krankheitsübertragung. Darauf macht das Robert-Koch-Institut (RKI) anlässlich des...

Viekirax und Exviera: Nur wenige profitieren
Seit Beginn dieses Jahres sind die feste Wirkstoffkombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir (Viekirax) sowie Dasabuvir...

Kostenlos abholen lassen: Alte Medikamente und Spritzen
Apotheker können neben Altmedikamenten jetzt auch Spritzen und andere scharfe Gegenstände kostenlos über die Unternehmensgruppe Reclay...

Ebola: Deutscher Krisenstab beendet Arbeit
Der Krisenstab der Bundesregierung für die Ebola-Epidemie in Westafrika stellt Mitte Mai seine Arbeit ein. Das teilte der Ebola-Beauftragte...

COPD: IQWiG begutachtet Fixkombination
Der Nutzen der Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterol für COPD-Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie hängt vom...

China: Pharma-Markt wird weiter liberalisiert
Im zweitgrößten Pharma-Markt der Welt, in China, will der Staat dem Markt mehr Freiraum geben. Zum 1. Juni werden die Preisvorgaben für die...

Arztbesuch: Weniger problematisch als geglaubt
Deutsche Patienten leiden seltener unter weiten Wegen zur Arztpraxis und langen Terminwartezeiten als angenommen. Das hat die Untersuchung...

Bayern: Hubmann kritisiert Abbott
Die bayerischen Apotheker ärgern sich über Abbott Diabetes Care. Das Unternehmen vertreibt sein im Herbst 2014 eingeführtes...

Schlaganfall: Viele Patienten suchen Hilfe noch immer zu spät
Nach einem Schlaganfall verstreicht nach Einschätzung von Experten bei einem Großteil der Patienten noch zu viel Zeit, bevor sie einen Arzt...

Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln
Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische...

Gesundheit: UKE untersucht 45.000 Teilnehmer für Studie
Eine der lokal größten Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern beginnt im Mai in Hamburg. Menschen im Alter zwischen 45 und 74...

Darmkrebs: Erweiterte US-Zulassung für Ramucirumab
Ramucirumab (Cyramza) darf in den USA ab sofort auch zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC)...

Hebammen: Warnung vor «Mangelzuständen»
Hebammen sehen die Versorgung von Schwangeren in Gefahr: «In grenznahen Regionen und Großstädten wie Frankfurt am Main gibt es schon jetzt...

Zahl der Spenderorgane: Mediziner vorsichtig optimistisch
Nach einem Tiefpunkt bei den Organspenden 2014 sind erstmals seit Jahren wieder mehr Menschen zur Spende bereit. In vier von sieben...

Vegetarier, Veganer, Flexitarier: Ernährung im Wandel
Tofu und Gemüse statt Steak und Wurst: Die Zahl der Vegetarier in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Zwei Prozent...

Noch mehr Meldungen...