Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter

NACHRICHTEN

 
Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter
 


Ursache für die jüngste Dioxinverseuchung von Tierfutter ist nach Angaben der Behörden die Verwendung nicht geeigneter Mischfettsäuren bei der Herstellung. Ein Produzent in Schleswig-Holstein habe technische Mischfettsäure trotz gegenteiliger Kennzeichnung zur Futtermittelherstellung verwendet, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit dem «Westfalen-Blatt». Durch die Kennzeichnung sei klar gewesen, dass die Ware nur für die technische Industrie, etwa zur Herstellung von Schmiermitteln, geeignet gewesen sei. Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch in Schleswig-Holstein habe die von einem niederländischen Unternehmen gelieferte Fettsäure zur Herstellung von Futterfett verwendet, sagte der Behördensprecher der Zeitung. 527 Tonnen davon seien dann an sieben Futtermittelbetriebe in Niedersachsen, drei Futtermittelhersteller in Nordrhein-Westfalen und jeweils einen Hersteller in Hamburg und Sachsen-Anhalt gegangen. Diese Hersteller hätten Höfe unter anderem in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg beliefert, sagte der Behördensprecher der Zeitung.

Die Behörden mehrerer Bundesländer veranlassten am Montag drastische Sofortmaßnahmen, um den Schaden für Verbraucher und Landwirtschaft einzugrenzen. Nach einer Telefonkonferenz der Ministerien mehrerer Bundesländer sperrte Niedersachsen am Montag vorsichtshalber 1000 Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzuchtbetriebe. In Nordrhein-Westfalen wurden 8000 Legehennen getötet, die mit Dioxin verseuchtes Futter gefressen hatten. Die Tiere einer Hühnerfarm im Kreis Soest sollten nach Auskunft des Kreisveterinärs Wilfried Hopp verbrannt werden. Er rechnet damit, dass etwa 120 000 dioxinbelastete Eier des Betriebes in den Verkauf gelangt sind. «Wir bekommen noch einige tausend aus dem Handel zurück.» Die Staatsanwaltschaft Itzehoe nahm Ermittlungen auf. «Wir prüfen, ob eine Straftat vorliegt», sagte Oberstaatsanwalt Ralph Döpper. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sah zunächst keine Gefahr für Verbraucher. «Eine akute Gesundheitsgefahr besteht nicht», sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums erklärte in Berlin: «Entscheidend ist, dass verunreinigtes Futter sichergestellt wird und belastete Produkte nicht in den Handel gelangen.»

Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch im schleswig-holsteinischen Uetersen kaufte nach eigenen Angaben jahrelang Reste aus der Biodieselherstellung sowie der Nahrungsmittelindustrie auf und verarbeitet sie für Viehfutter. «Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist», sagte Geschäftsführer Siegfried Sievert dem «Westfalen-Blatt». Das Unternehmen erklärte, das Dioxin stamme aus Fettsäure von einer Anlage der Biodiesel-Firma Petrotec im niedersächsischen Emden, die anschließend zu etlichen Tonnen Futtermittel verarbeitet worden sei. Die Petrotec AG erklärte am Montagabend, die an einen niederländischen Händler gelieferte Fettsäure sei allein zur technischen Verwendung und nicht für die Produktion von Viehfutter bestimmt gewesen.

04.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maria P.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rabattverträge: AOK geht in Runde fünfzehn

Die AOK-Gemeinschaft hat nach eigenen Angaben die fünfzehnte Tranche der Generika-Rabattverträge ausgeschrieben. Wie der Bundesverband...



Bayer: Pharmageschäft boomt wie noch nie

Ein florierendes Gesundheitsgeschäft und eine stabile Entwicklung der Sparten Agrar und Kunststoffe halten den Bayer-Konzern auf...



Saarbrücken: Stipendium für Pharmazie-Doktoranden

Kevan Hosseini (Foto), Apotheker und Doktorand in der Pharmazeutischen Biologie an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wird mit...



Schwangerschaft: Häufige Untersuchungen angemessen

Die Frauenärzte haben die vermeintlich überhöhte Zahl von Schwangerschafts-Untersuchungen verteidigt. Die in einer Bertelsmann-Studie...

 
 

Guanfacin: Neues altes Mittel gegen ADHS
In der EU wird es aller Voraussicht nach bald ein neues Medikament gegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) geben: Die...

Antibiotikaeinsatz in der Tiermedizin geht zurück
Der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin ist im vergangenen Jahr insgesamt weiter zurückgegangen. Bei den Antibiotika, die auch für...

Hepatitis: Nur jeder Fünfte weiß von seiner Infektion
Bis zu einer Million Menschen in Deutschland sind mit Hepatitisviren infiziert, doch nur jeder Fünfte weiß etwas davon. Gerade ein Drittel...

Pfizer: Umsatz gesunken, Gewinnziel gehoben
Nach dem verheißungsvollen Start eines neuen Krebsmittels hat der US-amerikanische Pharmahersteller Pfizer sein Gewinnziel angehoben....

Boehringer Ingelheim verkauft Generika-Tochter
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat nach mehrmonatigen Verhandlungen einen Käufer für seine Generika-Tochter Roxane gefunden: Der...

CC-Pharma: 160 Mitarbeiter vor der Entlassung
Der Arzneimittel-Reimporteur CC Pharma steht vor einem großen Stellenabbau. Wie das Unternehmen mitteilte, soll zum 31. Oktober 2015 mehr...

Erstattungsbetrag für Anoro steht
Das Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich auf einen...

Neuropathische Schmerzen: Amitriptylin kaum wirksam
Ein aktueller Cochrane-Review stellt die Wirksamkeit von Amitriptylin bei neuropathischen Schmerzen infrage. Beim Vergleich der Ergebnisse...

Vegetarier haben weniger Vorurteile
Vegetarier und Veganer neigen seltener zu Vorurteilen als Menschen, die Fleisch essen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der...

Studie: Elterngeld verändert Stillverhalten
Seit Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder länger als zuvor. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für...

Arzneimittel: Griechische Preise kein Referenzwert mehr
In den Verhandlungen über die Erstattungsbeträge für neue Arzneimittel sollen griechische Vergleichspreise vorerst keine Rolle mehr...

Studie: Schwangere werden zu oft untersucht
Zuviel Ultraschall, zu viele Untersuchungen: Fast alle Schwangeren nehmen Vorsorgemaßnahmen in Anspruch, die in den Richtlinien gar nicht...

Neue Krebsmedikamente: Kritik an Preis-Leistungs-Verhältnis
Teure neue Krebsmedikamente könnten nach Auffassung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach die Krankenversicherung bald finanziell...

Noch mehr Meldungen...