Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Dioxin: Industrie-Fettsäure Ursache für verseuchtes Futter
 


Ursache für die jüngste Dioxinverseuchung von Tierfutter ist nach Angaben der Behörden die Verwendung nicht geeigneter Mischfettsäuren bei der Herstellung. Ein Produzent in Schleswig-Holstein habe technische Mischfettsäure trotz gegenteiliger Kennzeichnung zur Futtermittelherstellung verwendet, sagte ein Sprecher des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit dem «Westfalen-Blatt». Durch die Kennzeichnung sei klar gewesen, dass die Ware nur für die technische Industrie, etwa zur Herstellung von Schmiermitteln, geeignet gewesen sei. Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch in Schleswig-Holstein habe die von einem niederländischen Unternehmen gelieferte Fettsäure zur Herstellung von Futterfett verwendet, sagte der Behördensprecher der Zeitung. 527 Tonnen davon seien dann an sieben Futtermittelbetriebe in Niedersachsen, drei Futtermittelhersteller in Nordrhein-Westfalen und jeweils einen Hersteller in Hamburg und Sachsen-Anhalt gegangen. Diese Hersteller hätten Höfe unter anderem in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Brandenburg beliefert, sagte der Behördensprecher der Zeitung.

Die Behörden mehrerer Bundesländer veranlassten am Montag drastische Sofortmaßnahmen, um den Schaden für Verbraucher und Landwirtschaft einzugrenzen. Nach einer Telefonkonferenz der Ministerien mehrerer Bundesländer sperrte Niedersachsen am Montag vorsichtshalber 1000 Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzuchtbetriebe. In Nordrhein-Westfalen wurden 8000 Legehennen getötet, die mit Dioxin verseuchtes Futter gefressen hatten. Die Tiere einer Hühnerfarm im Kreis Soest sollten nach Auskunft des Kreisveterinärs Wilfried Hopp verbrannt werden. Er rechnet damit, dass etwa 120 000 dioxinbelastete Eier des Betriebes in den Verkauf gelangt sind. «Wir bekommen noch einige tausend aus dem Handel zurück.» Die Staatsanwaltschaft Itzehoe nahm Ermittlungen auf. «Wir prüfen, ob eine Straftat vorliegt», sagte Oberstaatsanwalt Ralph Döpper. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sah zunächst keine Gefahr für Verbraucher. «Eine akute Gesundheitsgefahr besteht nicht», sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums erklärte in Berlin: «Entscheidend ist, dass verunreinigtes Futter sichergestellt wird und belastete Produkte nicht in den Handel gelangen.»

Der Futtermittelhersteller Harles & Jentzsch im schleswig-holsteinischen Uetersen kaufte nach eigenen Angaben jahrelang Reste aus der Biodieselherstellung sowie der Nahrungsmittelindustrie auf und verarbeitet sie für Viehfutter. «Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist», sagte Geschäftsführer Siegfried Sievert dem «Westfalen-Blatt». Das Unternehmen erklärte, das Dioxin stamme aus Fettsäure von einer Anlage der Biodiesel-Firma Petrotec im niedersächsischen Emden, die anschließend zu etlichen Tonnen Futtermittel verarbeitet worden sei. Die Petrotec AG erklärte am Montagabend, die an einen niederländischen Händler gelieferte Fettsäure sei allein zur technischen Verwendung und nicht für die Produktion von Viehfutter bestimmt gewesen.

04.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Maria P.
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Krankenhäuser: Ersatzkassen verlangen umfassende Reform

Die Ersatzkassen haben eine umfassende Reform der Krankenhausstruktur gefordert. Qualität und Erreichbarkeit müssten im Mittelpunkt einer...



E-Zigaretten: Oft getestet, doch kaum einer bleibt dabei

Obwohl fast jeder Deutsche E-Zigaretten kennt und immer mehr diese testen, werden sie von fast niemandem dauerhaft verwendet. Zu diesem...



Nach OP: Nasenzellen überbrücken Lücke im Rückenmark

Ein Querschnittsgelähmter kann mit Hilfe von Nasenzellen nach einer Operation wieder erste Schritte machen. Nachdem bei einem Messerangriff...



Parallelvertrieb aus Italien: Behörde versichert Legalität

Die italienische Arzneimittel-Zulassungsbehörde AIFA hat nach eigenen Angaben Untersuchungen zu illegalen und gestohlen Arzneimitteln im...

 
 

Markt der Zukunft: Mehr Verantwortung für Apotheker
Mehr Wettbewerb und eine stärkere Einbindung in Versorgungsprozesse: Das sind laut Professor Dr. Christian Franken, Chefapotheker bei der...

EU-Ministerrat: Gemeinsam gegen Ebola
Die Außenminister der Europäischen Union haben eine gemeinsame Strategie im Umgang mit der Ebola-Epidemie beschlossen. Bei ihrem gestrigen...

Ibrutinib: Neuer Kinasehemmer bei Blutkrebs
Mit Ibrutinib (Imbruvica® von Pharmacyclics Switzerland/Janssen) wurde in der EU ein Medikament zugelassen, das bei zwei...

HAV wird 175 Jahre alt
Der Hessische Apothekerverband (HAV) feiert ein bemerkenswertes Jubiläum: Vor 175 Jahren haben Apotheker in Zwingenberg an der Bergstraße...

Studie: Ebola-Screenings bei der Ankunft nützen kaum
Ebola-Kontrollen von Reisenden aus Westafrika bei ihrer Ankunft an Flughäfen im Ausland haben einer Studie zufolge kaum einen Nutzen. «Der...

Studie: Homöopathie immer beliebter
Homöopathische Arzneimittel finden in Deutschland immer größeren Anklang. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des...

Ebola: Eindringlicher Appell an die Weltgemeinschaft
Liberias Botschafterin in Deutschland, Ethel Davis, hat die internationale Gemeinschaft erneut eindringlich zur Hilfe im Kampf gegen Ebola...

Küsse trotz HIV: Kampagne soll Vorurteile abbauen
Um unbegründete Ängste vor einer Ansteckung mit HIV abzubauen, haben Bundesgesundheitsministerium, Deutsche Aids-Hilfe (DAH), Deutsche...

Osteoporose: Die zu selten erkannte Volkskrankheit
Nach Hochrechnungen der Krankenkassen leiden mehr als sechs Millionen Deutsche an Osteoporose. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet,...

Großhandel: Pharma Privat wird 30
Der Pharmagroßhandel wird in Deutschland weitgehend von wenigen großen Unternehmen dominiert. Dazwischen können sich jedoch nach wie vor...

Nordrhein startet Nachwuchs-Kampagne
Mit einer gemeinsamen Aktion wollen Apothekerkammer und -verband in Nordrhein junge Menschen für die Arbeit in den öffentlichen Apotheken...

Ebola: Kanada liefert experimentellen Impfstoff
Kanada stellt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola zur Verfügung. Das Mittel...

GKV-Positionspapier: Qualität kommt mit Transparenz
Die Große Koalition hat in Bezug auf die Gesundheitsversorgung einen Schwerpunkt auf Qualität gesetzt. Laut Positionspapier des...

Arzneimittel: Bürgerinitiative begrüßt Importe
Arzneimittelimporte sind ein wichtiges Instrument zur Kostensenkung im Gesundheitswesen. Das betont die Bürgerinitiative Gesundheit und...

Parkinson: Transportprotein soll Ablagerungen beseitigen
Die verstärkte Bildung eines Transportproteins in der Membran von Lysosomen kann die Ablagerung des Proteins α-Synuclein in...

Ebola: Kontrollen an weiteren britischen Flughäfen
Großbritannien will die Ebola-Kontrollen an seinen Flughäfen ausweiten. Neben Heathrow und Gatwick sollen auch in Manchester und Birmingham...

Bundestag: Grünes Licht für Pflegereform
Die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland bekommen im kommenden Jahr höhere Leistungen. Die Beträge steigen um vier Prozent....

Ordermed: Rezeptdienst ist kein Versandhandel
Der Rezept- und Botendienst Ordermed gilt nicht als Versandhandel. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Schwerin hervor...

EU-Gesundheitspolitik: Ersatzkassen begrüßen Kehrtwende
Bei der EU-Kommission bleibt die Verantwortung für Arzneimittel und Medizinprodukte jetzt doch bei der Generaldirektion Gesundheit. Der...

USA: Nintedanib bei seltener Lungenerkrankung zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Wirkstoff Nintedanib zur Therapie der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) zugelassen. Das meldet...

Schichtarbeit bringt Darmbakterien aus dem Takt
Auch Darmbakterien leben nach einer inneren Uhr. Gerät sie infolge von Schichtarbeit oder eines Jetlags aus dem Takt, kann das beim...

Umfrage: Aufnahme von Ebola-Patienten stößt auf Ablehnung
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist gegen eine Behandlung von Ebola-Patienten aus Westafrika in Deutschland. 51 Prozent der Befragten...

Noch mehr Meldungen...