Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabatte: DAV kritisiert Mehrkostenregelung













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Rabatte: DAV kritisiert Mehrkostenregelung
 


In den Apotheken führen die neuesten Gesetzesänderungen nach dem Jahreswechsel nun mitunter zu längeren Wartezeiten für Patientinnen und Patienten. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, wonach der Patient nun selbst entscheiden kann, ob er anstelle des von seiner Krankenkasse vorgeschriebenen Rabattarzneimittels lieber ein anderes bekommen oder beispielsweise sein gewohntes Medikament behalten will. Weil Krankenkassen ihre Versicherten von dieser erheblichen Änderung und deren Folgen nicht frühzeitig und ausführlich informierten, häufen sich nun die Nachfragen in den Apotheken. Viele Patienten reagieren mit Unverständnis. «Schon wieder lassen die Kassen ihre Versicherten im Stich. Patienten kommen schlecht oder falsch informiert in die Apotheken und müssen von uns über die Fakten aufgeklärt werden», sagt Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes  (DAV). «Weil die Kassen ihre Verträge geheim halten, wird aus der von uns seit Langem kritisierten mangelnden Transparenz nun langfristig Chaos. Ausbaden müssen diesen bürokratischen Irrsinn wieder einmal die Patienten und die Apotheken.»

Patienten können sich gegen ein Rabattarzneimittel und für ein anderes Präparat entscheiden. Dann müssen sie den vollen Preis direkt in der Apotheke zahlen. Die Quittung schicken sie an ihre Krankenkasse, diese entscheidet dann, wann wie viel zurückerstattet wird. Becker: «Für die Patienten ist das ein schwarzes Loch, denn sie wissen nicht, welche Belastung auf sie zukommt. Und es ist unglaublich, dass sich die Kassen dieses Chaos von ihren Versicherten noch bezahlen lassen wollen, während Apotheker die Arbeit der Kassen übernehmen und seit dem 1. Januar 2011 zusätzliche Rabatte an die Kassen abdrücken müssen.» Dass zusätzlich viele Arzneimittelhersteller falsche Angaben zu Arzneimitteländerungen in die Apotheken-EDV eingespielt haben, macht die Situation in den Apotheken noch unübersichtlicher. Becker fordert deshalb: «Schluss mit Intransparenz und Verantwortungslosigkeit. Wir brauchen wieder Versorgungssicherheit – anstelle von Abzocke.»

Mehr zum Thema Rabattverträge

04.01.2011 l ABDA
Foto: Fotolia/3desc
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...