Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rabatte: DAV kritisiert Mehrkostenregelung














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Rabatte: DAV kritisiert Mehrkostenregelung
 


In den Apotheken führen die neuesten Gesetzesänderungen nach dem Jahreswechsel nun mitunter zu längeren Wartezeiten für Patientinnen und Patienten. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung, wonach der Patient nun selbst entscheiden kann, ob er anstelle des von seiner Krankenkasse vorgeschriebenen Rabattarzneimittels lieber ein anderes bekommen oder beispielsweise sein gewohntes Medikament behalten will. Weil Krankenkassen ihre Versicherten von dieser erheblichen Änderung und deren Folgen nicht frühzeitig und ausführlich informierten, häufen sich nun die Nachfragen in den Apotheken. Viele Patienten reagieren mit Unverständnis. «Schon wieder lassen die Kassen ihre Versicherten im Stich. Patienten kommen schlecht oder falsch informiert in die Apotheken und müssen von uns über die Fakten aufgeklärt werden», sagt Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes  (DAV). «Weil die Kassen ihre Verträge geheim halten, wird aus der von uns seit Langem kritisierten mangelnden Transparenz nun langfristig Chaos. Ausbaden müssen diesen bürokratischen Irrsinn wieder einmal die Patienten und die Apotheken.»

Patienten können sich gegen ein Rabattarzneimittel und für ein anderes Präparat entscheiden. Dann müssen sie den vollen Preis direkt in der Apotheke zahlen. Die Quittung schicken sie an ihre Krankenkasse, diese entscheidet dann, wann wie viel zurückerstattet wird. Becker: «Für die Patienten ist das ein schwarzes Loch, denn sie wissen nicht, welche Belastung auf sie zukommt. Und es ist unglaublich, dass sich die Kassen dieses Chaos von ihren Versicherten noch bezahlen lassen wollen, während Apotheker die Arbeit der Kassen übernehmen und seit dem 1. Januar 2011 zusätzliche Rabatte an die Kassen abdrücken müssen.» Dass zusätzlich viele Arzneimittelhersteller falsche Angaben zu Arzneimitteländerungen in die Apotheken-EDV eingespielt haben, macht die Situation in den Apotheken noch unübersichtlicher. Becker fordert deshalb: «Schluss mit Intransparenz und Verantwortungslosigkeit. Wir brauchen wieder Versorgungssicherheit – anstelle von Abzocke.»

Mehr zum Thema Rabattverträge

04.01.2011 l ABDA
Foto: Fotolia/3desc
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medikamente im Fisch: Ministerium gibt Entwarnung

Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hält man Zahlen zu Medikamentenrückständen in Fisch und Krustentieren nicht...



Herzmedikamente: Erhöhtes Sterberisiko unter Digoxin

Bei Patienten mit Vorhofflimmern oder dekompensierter Herzinsuffizienz ist das Sterberisiko erhöht, wenn sie Digitalis-Glykoside einnehmen....



Senioren im Altersheim: Viel zu selten beim Augenarzt

Zahlreiche Senioren in Altersheimen gehen viel zu selten zum Augenarzt. Das hat eine dreijährige Studie der Blindeninstitutsstiftung in 20...



Diabetes: IQWiG urteilt über Zusatznutzen von Dulaglutid

In der Kombination mit einem kurz wirksamen Insulin, mit oder ohne Metformin, gibt es einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen des lang...

 
 

Besser verträglich: Hände desinfizieren statt waschen
Die Hände häufig zu reinigen, ist der beste Schutz vor Krankheitsübertragung. Darauf macht das Robert-Koch-Institut (RKI) anlässlich des...

Viekirax und Exviera: Nur wenige profitieren
Seit Beginn dieses Jahres sind die feste Wirkstoffkombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir (Viekirax) sowie Dasabuvir...

Kostenlos abholen lassen: Alte Medikamente und Spritzen
Apotheker können neben Altmedikamenten jetzt auch Spritzen und andere scharfe Gegenstände kostenlos über die Unternehmensgruppe Reclay...

Ebola: Deutscher Krisenstab beendet Arbeit
Der Krisenstab der Bundesregierung für die Ebola-Epidemie in Westafrika stellt Mitte Mai seine Arbeit ein. Das teilte der Ebola-Beauftragte...

COPD: IQWiG begutachtet Fixkombination
Der Nutzen der Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterol für COPD-Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie hängt vom...

China: Pharma-Markt wird weiter liberalisiert
Im zweitgrößten Pharma-Markt der Welt, in China, will der Staat dem Markt mehr Freiraum geben. Zum 1. Juni werden die Preisvorgaben für die...

Arztbesuch: Weniger problematisch als geglaubt
Deutsche Patienten leiden seltener unter weiten Wegen zur Arztpraxis und langen Terminwartezeiten als angenommen. Das hat die Untersuchung...

Bayern: Hubmann kritisiert Abbott
Die bayerischen Apotheker ärgern sich über Abbott Diabetes Care. Das Unternehmen vertreibt sein im Herbst 2014 eingeführtes...

Schlaganfall: Viele Patienten suchen Hilfe noch immer zu spät
Nach einem Schlaganfall verstreicht nach Einschätzung von Experten bei einem Großteil der Patienten noch zu viel Zeit, bevor sie einen Arzt...

Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln
Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische...

Gesundheit: UKE untersucht 45.000 Teilnehmer für Studie
Eine der lokal größten Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern beginnt im Mai in Hamburg. Menschen im Alter zwischen 45 und 74...

Darmkrebs: Erweiterte US-Zulassung für Ramucirumab
Ramucirumab (Cyramza) darf in den USA ab sofort auch zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC)...

Hebammen: Warnung vor «Mangelzuständen»
Hebammen sehen die Versorgung von Schwangeren in Gefahr: «In grenznahen Regionen und Großstädten wie Frankfurt am Main gibt es schon jetzt...

Zahl der Spenderorgane: Mediziner vorsichtig optimistisch
Nach einem Tiefpunkt bei den Organspenden 2014 sind erstmals seit Jahren wieder mehr Menschen zur Spende bereit. In vier von sieben...

Vegetarier, Veganer, Flexitarier: Ernährung im Wandel
Tofu und Gemüse statt Steak und Wurst: Die Zahl der Vegetarier in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Zwei Prozent...

Noch mehr Meldungen...