Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

BKA: Schwere Schäden durch Kräuterdrogen














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
BKA: Schwere Schäden durch Kräuterdrogen
 


Angeblich legale Drogen wie die Kräutermischung «Lava Red» können sehr gefährliche Folgen haben. Davor warnen das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP). Vor allem Jugendliche konsumieren die im Internet als Badesalze, Kräuter oder Lufterfrischer angebotenen Mischungen. Sie enthalten unbekannte, nicht deklarierte Stoffe, die «high» machen sollen. Meist handelt es sich um echte Betäubungsmittelrecht oder experimentelle Substanzen. Daher fallen die Produkte eigentlich unter das Betäubungsmittel- oder Arzneimittelgesetz. Das BKA berichtet nun über Fälle, in denen es zu lebensgefährlichen Intoxikationen kam. Vielerorts litten jugendliche Konsumenten unter Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall bis hin zu drohendem Nierenversagen.

«Aufgrund der häufig fehlenden Deklarierung der Wirkstoffe wissen die Konsumenten nicht, welchen Wirkstoff sie sich in welcher Konzentration zuführen», so der Präsident des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke in einer Pressemitteilung. «Daraus ergeben sich unkalkulierbare Gesundheitsgefahren, da Wirkung und Nebenwirkungen der meist unerforschten Substanzen nicht eingeschätzt werden können. Zudem wird die Wirkstoffzusammensetzung eines Produktes oftmals im Zeitverlauf verändert. Konsumenten können dann auch bei wiederholtem Konsum eines bestimmten Produktes nicht mit der gleichen Dosierung und der gewohnten Wirkung rechnen.» Zudem verharmlose die jugendliche Gestaltung der Verpackung die Gefahren der Produkte.

Vergangene Woche hatte eine Analyse des Landeskriminalamts Niedersachsen ergeben, dass die Kräutermischung «Lava Red» das synthetische Cannabinoid JWH-122 enthält. Das Gutachten liegt der Pharmazeutischen Zeitung vor. JWH-122 ist mit dem natürlichen Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol strukturell nicht verwandt, hat jedoch eine ähnliche psychoaktive Wirkung. JWH-122 ist ein Strukturanalogon von JWH-018, einer der Wirkkomponenten der Kräutermischung «Spice», die vor einem Jahr verboten wurde. JWH-122 fällt derzeit nicht unter das Betäubungs-, wohl aber unter das Arzneimittelgesetz.

Lesen Sie dazu auch
Drogen: Was steckt in «Lava Red»?
BtM: Bundesrat stimmt neuen Regelungen zu

20.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Andre B. (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Medikamente im Fisch: Ministerium gibt Entwarnung

Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hält man Zahlen zu Medikamentenrückständen in Fisch und Krustentieren nicht...



Herzmedikamente: Erhöhtes Sterberisiko unter Digoxin

Bei Patienten mit Vorhofflimmern oder dekompensierter Herzinsuffizienz ist das Sterberisiko erhöht, wenn sie Digitalis-Glykoside einnehmen....



Senioren im Altersheim: Viel zu selten beim Augenarzt

Zahlreiche Senioren in Altersheimen gehen viel zu selten zum Augenarzt. Das hat eine dreijährige Studie der Blindeninstitutsstiftung in 20...



Diabetes: IQWiG urteilt über Zusatznutzen von Dulaglutid

In der Kombination mit einem kurz wirksamen Insulin, mit oder ohne Metformin, gibt es einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen des lang...

 
 

Besser verträglich: Hände desinfizieren statt waschen
Die Hände häufig zu reinigen, ist der beste Schutz vor Krankheitsübertragung. Darauf macht das Robert-Koch-Institut (RKI) anlässlich des...

Viekirax und Exviera: Nur wenige profitieren
Seit Beginn dieses Jahres sind die feste Wirkstoffkombination aus Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir (Viekirax) sowie Dasabuvir...

Kostenlos abholen lassen: Alte Medikamente und Spritzen
Apotheker können neben Altmedikamenten jetzt auch Spritzen und andere scharfe Gegenstände kostenlos über die Unternehmensgruppe Reclay...

Ebola: Deutscher Krisenstab beendet Arbeit
Der Krisenstab der Bundesregierung für die Ebola-Epidemie in Westafrika stellt Mitte Mai seine Arbeit ein. Das teilte der Ebola-Beauftragte...

COPD: IQWiG begutachtet Fixkombination
Der Nutzen der Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterol für COPD-Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie hängt vom...

China: Pharma-Markt wird weiter liberalisiert
Im zweitgrößten Pharma-Markt der Welt, in China, will der Staat dem Markt mehr Freiraum geben. Zum 1. Juni werden die Preisvorgaben für die...

Arztbesuch: Weniger problematisch als geglaubt
Deutsche Patienten leiden seltener unter weiten Wegen zur Arztpraxis und langen Terminwartezeiten als angenommen. Das hat die Untersuchung...

Bayern: Hubmann kritisiert Abbott
Die bayerischen Apotheker ärgern sich über Abbott Diabetes Care. Das Unternehmen vertreibt sein im Herbst 2014 eingeführtes...

Schlaganfall: Viele Patienten suchen Hilfe noch immer zu spät
Nach einem Schlaganfall verstreicht nach Einschätzung von Experten bei einem Großteil der Patienten noch zu viel Zeit, bevor sie einen Arzt...

Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln
Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische...

Gesundheit: UKE untersucht 45.000 Teilnehmer für Studie
Eine der lokal größten Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern beginnt im Mai in Hamburg. Menschen im Alter zwischen 45 und 74...

Darmkrebs: Erweiterte US-Zulassung für Ramucirumab
Ramucirumab (Cyramza) darf in den USA ab sofort auch zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC)...

Hebammen: Warnung vor «Mangelzuständen»
Hebammen sehen die Versorgung von Schwangeren in Gefahr: «In grenznahen Regionen und Großstädten wie Frankfurt am Main gibt es schon jetzt...

Zahl der Spenderorgane: Mediziner vorsichtig optimistisch
Nach einem Tiefpunkt bei den Organspenden 2014 sind erstmals seit Jahren wieder mehr Menschen zur Spende bereit. In vier von sieben...

Vegetarier, Veganer, Flexitarier: Ernährung im Wandel
Tofu und Gemüse statt Steak und Wurst: Die Zahl der Vegetarier in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Zwei Prozent...

Noch mehr Meldungen...