Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

BKA: Schwere Schäden durch Kräuterdrogen












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
BKA: Schwere Schäden durch Kräuterdrogen
 


Angeblich legale Drogen wie die Kräutermischung «Lava Red» können sehr gefährliche Folgen haben. Davor warnen das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP). Vor allem Jugendliche konsumieren die im Internet als Badesalze, Kräuter oder Lufterfrischer angebotenen Mischungen. Sie enthalten unbekannte, nicht deklarierte Stoffe, die «high» machen sollen. Meist handelt es sich um echte Betäubungsmittelrecht oder experimentelle Substanzen. Daher fallen die Produkte eigentlich unter das Betäubungsmittel- oder Arzneimittelgesetz. Das BKA berichtet nun über Fälle, in denen es zu lebensgefährlichen Intoxikationen kam. Vielerorts litten jugendliche Konsumenten unter Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall bis hin zu drohendem Nierenversagen.

«Aufgrund der häufig fehlenden Deklarierung der Wirkstoffe wissen die Konsumenten nicht, welchen Wirkstoff sie sich in welcher Konzentration zuführen», so der Präsident des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke in einer Pressemitteilung. «Daraus ergeben sich unkalkulierbare Gesundheitsgefahren, da Wirkung und Nebenwirkungen der meist unerforschten Substanzen nicht eingeschätzt werden können. Zudem wird die Wirkstoffzusammensetzung eines Produktes oftmals im Zeitverlauf verändert. Konsumenten können dann auch bei wiederholtem Konsum eines bestimmten Produktes nicht mit der gleichen Dosierung und der gewohnten Wirkung rechnen.» Zudem verharmlose die jugendliche Gestaltung der Verpackung die Gefahren der Produkte.

Vergangene Woche hatte eine Analyse des Landeskriminalamts Niedersachsen ergeben, dass die Kräutermischung «Lava Red» das synthetische Cannabinoid JWH-122 enthält. Das Gutachten liegt der Pharmazeutischen Zeitung vor. JWH-122 ist mit dem natürlichen Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol strukturell nicht verwandt, hat jedoch eine ähnliche psychoaktive Wirkung. JWH-122 ist ein Strukturanalogon von JWH-018, einer der Wirkkomponenten der Kräutermischung «Spice», die vor einem Jahr verboten wurde. JWH-122 fällt derzeit nicht unter das Betäubungs-, wohl aber unter das Arzneimittelgesetz.

Lesen Sie dazu auch
Drogen: Was steckt in «Lava Red»?
BtM: Bundesrat stimmt neuen Regelungen zu

20.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Andre B. (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Leser-Blatt-Bindung: PZ bleibt an der Spitze

Die «Pharmazeutische Zeitung» (PZ) ist das am meisten gelesene Fachmagazin im Apothekenmarkt. Exakt 58,6 Prozent der Apotheker und PTA...



Makuladegeneration: iPS-Zellen erstmals im Einsatz

In Japan ist die erste klinische Studie gestartet, bei der induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) zum Einsatz kommen. Heute hat der...



Medizinethiker: Spenderorgane wird es nie genug geben

Die geringe Zahl von Spenderorganen stellt die Medizin nach Expertenansicht auf Dauer vor Herausforderungen. «Wir werden nie genug Organe...



Zytostatika: AOK verliert auch in Marburg

Die hessischen Apotheker haben sich im Streit um die freie Apothekenwahl zum zweiten Mal bei einem Sozialgericht durchgesetzt. Nach dem...

 
 

Diabetes: Erstes Insulin-Biosimilar zugelassen
Die Europäische Kommission hat dem Insulin LY2963016 die Marktzulassung erteilt. Dabei handelt es sich um ein Insulin-glargin-Produkt, das...

USA: Neues Abnehmmittel zugelassen
In den USA kommt eine neue Kombination zweier bekannter Wirkstoffe als Abnehmpille auf den Markt: Das Präparat Contrave® enthält...

Studie: Große regionale Unterschiede bei OP-Zahlen
Kindern werden in manchen Regionen Deutschlands Studien zufolge achtmal häufiger die Mandeln herausgenommen als anderswo. Ähnlich große...

Hautkrebs: Vom Todesurteil zur chronischen Erkrankung
Keine andere Krebserkrankung nimmt so stark zu wie Hautkrebs. Doch es gibt immer mehr und immer bessere Behandlungsmöglichkeiten, selbst...

Studie: Biomarker schwieriger zu finden als gedacht
Auf der Suche nach passgenauen individualisierten Therapien für Volkskrankheiten sind Greifswalder Forscher einen Schritt vorangekommen....

Rekord: Fast 59.000 Hundertjährige in Japan
Die Zahl der Hundertjährigen in Japan hat einen neuen Rekord erreicht. Zum kommendem Montag, einem nationalen Feiertag zur «Ehrung der...

Benzodiazepine forcieren Alzheimer-Demenz
Die langfristige Einnahme von Benzodiazepinen erhöht das Risiko für eine Alzheimer-Demenz. In einer französisch-kanadischen...

Glaukom: Erst nur in ein Auge tropfen
Um den Effekt der Therapie besser beurteilen zu können, sollten Glaukom-Patienten ihre Tropfen zunächst nur in ein Auge geben. Darauf weist...

Ebolafieber: Wann liegt ein Verdacht vor?
Mit der Zahl der Ebolapatienten in Westafrika, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Infizierte nach Europa reisen. Um eine...

Cannabis als Medizin: Petition verfehlt Quorum
Mit ihrer Online-Petition für eine Übernahme der Kosten von Cannabispräparaten sind Mediziner und Patienten vorerst gescheitert. Im...

Diabetes: Organisation fordert nationale Strategie
Das Bündnis DiabetesDE drängt erneut auf einen nationalen Diabetesplan. Mehr als 7 Millionen Menschen leben hierzulande mit der Erkrankung....

Biosimilars: Wettbewerb durch Ausschreibungsstopp
Um einen fairen nachhaltigen Wettbewerb für Biosimiliars zu ermöglichen, soll es für die Originalprodukte nach deren Patentablauf einen...

Diabetes: Statine schützen vor Folgekomplikationen
Entwarnung für neu diagnostizierte Typ-2-Diabetiker: Eine vorherige Einnahme von Statinen erhöht nicht das Risiko, an den bekannten...

Dengue-Fieber: Mehr als 100 Infizierte in Japan
Nach dem ersten Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan seit 70 Jahren ist die Zahl der Infizierten auf inzwischen mehr als 100 gestiegen. Bei...

«Näher am Patienten»: ABDA-Imagekampagne geht weiter
Die auf drei Jahre angelegte Imagekampagne der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände geht mit neuen Plakaten in die nächste...

Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage
Im Gegensatz zu Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Bundestagsvizepräsident Peter Hintze in bestimmten Situationen eine ärztlich...

Noch mehr Meldungen...