Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bayern: Regierung warnt Ärzte vor Ausstieg aus GKV

NACHRICHTEN

 
Bayern: Regierung warnt Ärzte vor Ausstieg aus GKV
 


Wenige Tage vor der Entscheidung über den Ausstieg aus dem Kassensystem hat die bayerische Landesregierung die Hausärzte eindringlich vor diesem Schritt gewarnt. Der Ausstieg gefährde Patienten und Hausärzte, heißt es in Anzeigen, die am Samstag in mehreren Zeitungen veröffentlicht wurden und sich an alle Hausärzte in Bayern wendeten. «Bedenken Sie die Folgen eines Ausstiegs! Denn: Wer aussteigt, ist draußen!» Der Bayerische Hausärzteverband unter seinem Chef Wolfgang Hoppenthaller will seine Mitglieder am kommenden Mittwoch über den Ausstieg abstimmen lassen. Die oberste Aufsicht der Krankenkassen in Deutschland warnte vor einer Abspaltung der Mediziner. «Die Organisation eines Kollektivausstiegs ist nicht nur rechtswidrig. Es ist ein handfester grober Bruch des Hausarztvertrags, den die bayerischen Hausärzte geschlossen haben», sagte der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Maximilian Gaßner, der Nachrichtenagentur dpa.

Die AOK hatte wegen der Systemausstieg-Drohung ihren Hausarztvertrag mit dem Verband bereits fristlos gekündigt. Auch Gaßner sagte: «Das kann zur Kündigung des Vertrags führen und zu Schadensersatzansprüchen.» Auch diei Ersatzkassen haben heute zum Jahresende ihre Verträge gekündigt. «Die Funktionäre des Bayerischen Hausärzteverbandes lassen von ihrem gefährlichen Tun nicht ab und wollen ihr leichtfertiges Spiel mit der Existenz tausender Hausarztpraxen nicht beenden», kritisierte der bayerische Chef des Verbands der Ersatzkassen, Ralf Langejürgen, laut Mitteilung. Die Kündigung dieses Sondervertrages hat dem Verband zufolge keine Folgen für die hausärztliche Regelversorgung. Die Patienten könnten weiterhin ihren Hausarzt aufsuchen und sich auf Versichertenkarte behandeln lassen.

Hat Hoppenthaller Erfolg, scheiden tausende Hausärzte auf einen Schlag aus dem Kassensystem aus. Die Kosten für die Behandlung von Kassenpatienten müssten dann von einer anderen Stelle abgerechnet werden. Hoppenthaller will, dass dies sein Verband selbst erledigt. Für ihn macht die geltende Sozialgesetzgebung die Ärzte zu Sklaven der Kassen. Ein Wiedereinstieg in das System ist nach Darstellung der bayerischen Regierung aber schwierig. Verträge von ausgestiegenen Ärzten mit den Krankenkassen seien gesetzlich verboten, zudem drohe eine sechsjährige Sperre für den Wiedereinstieg in die vertragsärztliche Versorgung. «Wer aussteigt, kann damit nur noch Privatpatienten behandeln.» Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) erinnerte die Ärzte auch an ihre Verantwortung für die Patienten. «Mediziner haben ein Berufsethos. Es geht um die Versorgung von Kranken, und nicht nur um Honorarstreitigkeiten», sagte er der «Passauer Neuen Presse». Alle Mediziner sollten mit ihren Ehepartnern und der Bank darüber reden und überprüfen, ob dies wirtschaftlich und persönlich der richtige Weg sei. «Jeder Hausarzt, der aus dem Kassensystemaussteigt, ist draußen und gefährdet seine eigene Existenz.»

Lesen Sie dazu auch
Bayern: AOK kündigt Vertrag mit Hausärzten
Ärztedrohung: Kassen warnen vor Systemausstieg
Bayerische Hausärzte: Ausstieg aus der GKV?

20.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/M&S Fotodesign
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Asylbewerber: Parteien streiten um Krankenversicherung

In der Diskussion um den Krankenversicherungsschutz für Asylbewerber sind sich die politischen Parteien uneins. Momentan können...



Skandal um Brustimplantate: TÜV muss doch nicht zahlen

Der TÜV Rheinland muss im Skandal um minderwertige Brustimplantate in Frankreich doch nicht haften. Ein französisches Berufungsgericht hat...



Gebildete Mütter stillen öfter

Jedes dritte Baby in Deutschland wird mindestens vier Monate lang voll gestillt – doch von diesem Startvorteil profitieren vor allem Kinder...



Schweinegrippe-Impfung kann Narkolepsie auslösen

Dutzende zusätzliche Narkolepsie-Fälle vor allem bei Kindern und Jugendlichen wurden nach der Schweinegrippe-Impfung mit Pandemrix...

 
 

Hitzschlag und Sonnenstich: Fallzahlen schwanken stark
Ein heißer Sommer kann die Zahl der Patienten mit Hitzschlag oder Sonnenstich in deutschen Krankenhäusern schnell verdoppeln. Wurden im...

E-Health-Gesetz: Bundesrat will Apotheker einbinden
Der Bundesrat drängt auf eine stärkere Einbindung der Apotheker in das geplante E-Health-Gesetz. Die in der Novelle vorgesehenen...

Ambrosia-Pollen: Adenosin verstärkt Allergie
Das bisher bekannte Hauptallergen des Beifußblättrigen Traubenkrauts (Ambrosia artemisiifolia) wirkt nur in Kombination mit Adenosin stark...

Tresiba: Ab Oktober nur noch als Import
Apotheker können das Basalinsulin Insulin degludec (Tresiba®) von Novo Nordisk ab Oktober nur noch als Import beziehen. Das hat...

Fasten im Ramadan: Vorsicht bei Kindern und Jugendlichen
Nach Ansicht des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte sollte ganztägiger Verzicht auf Essen und Trinken bei Heranwachsenden tabu...

Rückschlag in Liberia: Wieder neue Ebola-Fälle
Wenige Tage nach Bekanntwerden eines neuen Ebola-Falls in Liberia sind in dem westafrikanischen Land zwei weitere Menschen an dem Virus...

ABDA zieht in die Nähe des Hauptbahnhofs
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände wird ihre Geschäftsstelle in die unmittelbare Nähe des Berliner Hauptbahnhofs...

Muttermilch nicht über das Internet beziehen
Experten haben vor dem Bezug fremder Muttermilch über Internet-Kontaktbörsen gewarnt. Das gesundheitliche Risiko für den Säugling sei zu...

Prostata: Krebsforscher finden vielversprechenden Wirkstoff
Wissenschaftlern im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist es gelungen, einen Wirkstoff zu entwickeln, der spezifisch an...

Stammzellspenden: 50.000-mal Hilfe bei Blutkrebs
Zum 50.000. Mal hat ein Stammzellspender der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) einem Blutkrebspatienten geholfen. Um für...

Fingolimod: Neuer Hinweis auf Zusatznutzen
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bescheinigt dem Wirkstoff Fingolimod (Gilenya®) in...

Biosimilars: Marktwert verdreifacht sich bis 2020
Die Zeichen für den globalen Biosimilars-Markt stehen auf Wachstum: Den Pharmamarkt-Analysten GBI Research zufolge wird der Marktwert...

Telemedizin-Projekt startet nach erfolgreicher Testphase
Nach zweijähriger Testzeit ist Deutschlands bisher größtes Telemedizin-Projekt «CCS Telehealth Ostsachsen» in Dresden in Betrieb gegangen....

Ziel verfehlt: Noch immer zu wenig Toiletten
Jeder dritte Mensch auf der Erde hat keinen Zugang zu vernünftigen Toiletten. Das fördere die Verbreitung von Krankheiten und steigere die...

Stress: Viele Studenten haben psychische Probleme
Mehr als jeder fünfte angehende Akademiker in Deutschland erhält mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose. Das belegt der heute...

USA: Novartis droht Milliardenstrafe wegen Schmiergeldern
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis soll in den USA mit einer Milliardenstrafe für Schmiergeldzahlungen zur Rechenschaft gezogen...

Medikamente bei Hitze richtig lagern
Medikamente sollten an heißen Tagen vor Hitze geschützt werden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, etwa bei einem Campingurlaub oder auf...

Patientenberatung: Scharfe Ärzte-Kritik an Krankenkassen
Auch die Bundesärztekammer hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, sich in die umstrittene Auftragsvergabe für die...

Glyphosat in der Muttermilch: BfR rät weiter zum Stillen
Trotz Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben können Mütter nach Empfehlung des Bundesinstituts für...

Insulinpflaster reguliert Blutzuckerwert ohne Messen
Eine innovative Art, den Blutzucker bei Patienten mit Diabetes zu kontrollieren, haben US-amerikanische Forscher entwickelt. Ein Pflaster,...

Noch mehr Meldungen...