Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bayern: Regierung warnt Ärzte vor Ausstieg aus GKV














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Bayern: Regierung warnt Ärzte vor Ausstieg aus GKV
 


Wenige Tage vor der Entscheidung über den Ausstieg aus dem Kassensystem hat die bayerische Landesregierung die Hausärzte eindringlich vor diesem Schritt gewarnt. Der Ausstieg gefährde Patienten und Hausärzte, heißt es in Anzeigen, die am Samstag in mehreren Zeitungen veröffentlicht wurden und sich an alle Hausärzte in Bayern wendeten. «Bedenken Sie die Folgen eines Ausstiegs! Denn: Wer aussteigt, ist draußen!» Der Bayerische Hausärzteverband unter seinem Chef Wolfgang Hoppenthaller will seine Mitglieder am kommenden Mittwoch über den Ausstieg abstimmen lassen. Die oberste Aufsicht der Krankenkassen in Deutschland warnte vor einer Abspaltung der Mediziner. «Die Organisation eines Kollektivausstiegs ist nicht nur rechtswidrig. Es ist ein handfester grober Bruch des Hausarztvertrags, den die bayerischen Hausärzte geschlossen haben», sagte der Präsident des Bundesversicherungsamtes (BVA), Maximilian Gaßner, der Nachrichtenagentur dpa.

Die AOK hatte wegen der Systemausstieg-Drohung ihren Hausarztvertrag mit dem Verband bereits fristlos gekündigt. Auch Gaßner sagte: «Das kann zur Kündigung des Vertrags führen und zu Schadensersatzansprüchen.» Auch diei Ersatzkassen haben heute zum Jahresende ihre Verträge gekündigt. «Die Funktionäre des Bayerischen Hausärzteverbandes lassen von ihrem gefährlichen Tun nicht ab und wollen ihr leichtfertiges Spiel mit der Existenz tausender Hausarztpraxen nicht beenden», kritisierte der bayerische Chef des Verbands der Ersatzkassen, Ralf Langejürgen, laut Mitteilung. Die Kündigung dieses Sondervertrages hat dem Verband zufolge keine Folgen für die hausärztliche Regelversorgung. Die Patienten könnten weiterhin ihren Hausarzt aufsuchen und sich auf Versichertenkarte behandeln lassen.

Hat Hoppenthaller Erfolg, scheiden tausende Hausärzte auf einen Schlag aus dem Kassensystem aus. Die Kosten für die Behandlung von Kassenpatienten müssten dann von einer anderen Stelle abgerechnet werden. Hoppenthaller will, dass dies sein Verband selbst erledigt. Für ihn macht die geltende Sozialgesetzgebung die Ärzte zu Sklaven der Kassen. Ein Wiedereinstieg in das System ist nach Darstellung der bayerischen Regierung aber schwierig. Verträge von ausgestiegenen Ärzten mit den Krankenkassen seien gesetzlich verboten, zudem drohe eine sechsjährige Sperre für den Wiedereinstieg in die vertragsärztliche Versorgung. «Wer aussteigt, kann damit nur noch Privatpatienten behandeln.» Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) erinnerte die Ärzte auch an ihre Verantwortung für die Patienten. «Mediziner haben ein Berufsethos. Es geht um die Versorgung von Kranken, und nicht nur um Honorarstreitigkeiten», sagte er der «Passauer Neuen Presse». Alle Mediziner sollten mit ihren Ehepartnern und der Bank darüber reden und überprüfen, ob dies wirtschaftlich und persönlich der richtige Weg sei. «Jeder Hausarzt, der aus dem Kassensystemaussteigt, ist draußen und gefährdet seine eigene Existenz.»

Lesen Sie dazu auch
Bayern: AOK kündigt Vertrag mit Hausärzten
Ärztedrohung: Kassen warnen vor Systemausstieg
Bayerische Hausärzte: Ausstieg aus der GKV?

20.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/M&S Fotodesign
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Malaria-Impfstoff: Nur partieller Schutz

Kaum etwas wird so dringend erwartet wie ein effektiver Impfstoff gegen Malaria: Nun liegen die abschließenden Ergebnisse zur ersten...



EMA: Codein für Kinder unter zwölf Jahren ist tabu!

Codein-haltige Antitussiva sind bei Kindern unter zwölf Jahren kontraindiziert und dürfen zudem bei Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf...



Nacht- und Notdienstfonds: 6 Millionen Euro zu wenig

Im vergangenen Jahr sind insgesamt rund 114 Millionen Euro in den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) geflossen. Das geht aus dem...



Typ-1-Diabetes vorbeugen: Nachhilfe für das Immunsystem

Eine frühe orale Gabe von Insulin ruft eine Immunantwort hervor, die möglicherweise zu einer Toleranz gegen Insulin führen und somit die...

 
 

Ebola: Genmedikament wirkt bei Affen
Ein direkt gegen die RNA von Ebola-Viren gerichtetes Medikament hat in einem Tierexperiment an Ebola erkrankte Rhesusaffen geheilt. Es...

Chikungunya: Forscher entwickeln experimentellen Impfstoff
Einen experimentellen Impfstoff gegen das von Stechmücken übertragene Chikungunya-Virus, Verursacher des Chikungunya-Fiebers, haben...

Besonderer Beratungsbedarf bei zahlreichen Medikamenten
Fast jedes dritte verordnete Medikament (31 Prozent) ist, unabhängig vom Wirkstoff, allein wegen seiner Darreichungsform besonders...

Schadstoffe: Umweltministerium legt Liste vor
Stuttgart ist der Ort in Deutschland, der sowohl mit Feinstaub als auch mit Stickstoffdioxid am höchsten belastet ist. Das geht aus einer...

Jugendschutz: Regierung plant Verkaufsverbot für E-Zigaretten
Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor E-Zigaretten und E-Shishas schützen. Dafür soll der Verkauf der Produkte, ob mit...

Malaria-Bekämpfung: Rückschlag in Afrika durch Ebola
Der Kampf gegen Malaria in Westafrika erlitt durch die Ebola-Epidemie einen Rückschlag, wie eine neue Studie zeigt. Ebola könnte demnach...

Krebshilfe warnt: Immer mehr Jüngere bekommen Hautkrebs
Hautkrebs trifft immer mehr und immer jüngere Menschen. «Experten rechnen bis 2050 mit einem jährlichen Anstieg der Neuerkrankungen um...

Apotheke: Zusatzerträge mit Hilfsmitteln
Die Apotheker in Deutschland steigen sukzessive aus der Hilfsmittelversorgung aus. Zu aufwendig, zu bürokratisch, finanziell zu wenig...

Essstörungen: Zunahme bei jungen Menschen
Schätzungsweise 5 bis 10 Prozent der Menschen in Deutschland leiden an Essstörungen. Laut Studien zeige fast jede dritte Frau und jeder...

Prävention: Apotheker wollen stärker mitwirken
Im geplanten Präventionsgesetz sollten mehr Leistungen von Apothekern verankert werden. Das fordert die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Malaria: Kaum Medikamente für kranke Kinder in Afrika
In Afrika bekommt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur eines von fünf kranken Kindern Medikamente gegen Malaria. Unter den mehr als...

Humira: PEI warnt vor Fälschungen
Bei einem deutschen Parallelhändler sind manipulierte Packungen des monoklonalen Antikörpers Humira® (Adalimumab) aufgetaucht....

Novartis: Umsatzrückgang im ersten Quartal
Zum Jahresauftakt muss Novartis Umsatzeinbußen von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum  hinnehmen. Wie der schweizerische...

USA: Vogelgrippe breitet sich aus
Im Kampf gegen das hoch ansteckende Vogelgrippevirus H2N2 sind in den USA Millionen von Hühnern getötet worden. Die Krankheit breitet sich...

Austauschverbote: Apotheker und Kassen zeigen Einigkeit
Ausgerechnet bei der umstrittenen Austausch-Verbotsliste sind sich Apotheker und Krankenkassen in einem Punkt plötzlich sehr einig: Beide...

PTA und PKA: Strategien gegen Fachkräftemangel
Demografischer Wandel, Trend zur Akademisierung: In Deutschland gibt es immer weniger junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen, wobei...

Zeitung: Verbot von E-Zigaretten für Jugendliche geplant
Die Bundesregierung will laut einem Zeitungsbericht den Verkauf von E-Zigaretten und E-Shishas an Kinder und Jugendliche in Deutschland...

Mückenstiche: Häufigkeit ist auch eine Frage der Gene
Den einen stechen sie wie wild, den anderen verschonen sie: Mücken sind wählerisch. Das Risiko für Mückenstiche wird vom eigenen Erbgut...

Noch mehr Meldungen...