Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

AMNOG: ABDA befürchtet Apothekensterben













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
AMNOG: ABDA befürchtet Apothekensterben
 


Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände warnt vor einem massiven Apothekensterben. Bereits heute müssten jede Woche zwei bis drei Apotheken schließen. Nachdem heute das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts (AMNOG) den Bundesrat passiert hat, wird sich die Situation höchst wahrscheinlich zuspitzen. «Die Bundesregierung verschlimmert die ohnehin schwierige Lage vieler Apotheken», sagte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf. «CDU/CSU und FDP nehmen tausenden Apotheken mit dem AMNOG die Luft zum Atmen und provozieren den Verlust der hochwertigen flächendeckenden Arzneimittelversorgung. Rund 150 000 Apothekenleiter und deren Angestellte, aber auch der pharmazeutische Nachwuchs, die 12 500 Pharmaziestudierenden, sind betroffen und entsetzt über dieses Gesetz.» Die Entscheidung gehe aber auch besonders zulasten der Patienten und Versicherten.

Die Apotheker rechnen mit einer jährlichen Mehrbelastung von rund 200 Millionen Euro, allein durch die gesetzliche Festschreibung des Zwangsrabatts an die Krankenkassen auf 2,05 Euro pro rezeptpflichtiger Packung. Allein dieser Verlust bedeute für viele Apotheken das Aus, so Wolf. Hinzu kommen die eigentlich für den pharmazeutischen Großhandel geplanten Einsparungen in Höhe von nochmals rund 200 Millionen Euro. Die Großhändler hatten angekündigt, die Einsparungen an die Apotheken weiterzureichen. Sie sind aktuell bereits dabei, dies mit großer Konsequenz durchzusetzen. Die Apotheker lehnen dies ab. «Wir erwarten, dass die Regierung, allen voran der Bundesgesundheitsminister, dafür sorgt, dass der Großhandel seine Belastungen selbst trägt und nicht die Apotheken zusätzlich und beispielsweise über versteckte Gebühren zusätzlich belastet», sagte Wolf. «Es ist politisch unehrlich, auf der einen Seite immer mehr von uns Apothekern einzufordern und gleichzeitig den Apotheken in die Kasse zu greifen, Planungssicherheit für Klein- und Kleinstunternehmen und damit die Existenzgrundlage gerade für uns Gesundheitsversorger zu zerstören.» Die ABDA verdeutlichte nochmals, dass auf die Apotheken nur 2,5 Prozent der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung entfallen, während die Verwaltungsausgabe der Kassen in etwa doppelt so hoch sind.

Die Apotheker kritisieren zudem, dass ein im Koalitionsvertrag zwischen Union und FDP festgelegtes Verbot von Pick-up-Stellen im AMNOG nicht enthalten ist. «Hier scheint sich die Lobby der Drogeriemarktketten, die durch steuerlich günstige Geschäftsmodelle mit ausländischen Versendern apothekerliche Kompetenz suggerieren wollen, durchgesetzt zu haben», heißt es in der Pressemitteilung. (db)

Lesen Sie dazu auch
Gesundheitsreform und AMNOG passieren Bundesrat

Mehr zum Thema AMNOG

17.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/shoot4u
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Sovaldi kann sich rechnen

Die Behandlung von Hepatitis-C-Patienten mit dem innovativen Medikament Sofosbuvir (Sovaldi®) ist bei bestimmten Patienten trotz...



Feinstaub geht direkt ans Herz

Eine erhöhte Konzentration von ultrafeinen Feinstaub-Partikeln führt bereits nach fünf Minuten zu einer veränderten Herzratenvariabilität,...



Schluckstörungen: Patienten manipulieren Arzneimittel

Einer von zehn Patienten zerquetscht Tabletten oder öffnet Kapseln – und zwar meistens, ohne seinen Apotheker oder Arzt vorher zu fragen....



Creme und Salbe: Begriffe sauber trennen

Die Begriffe Creme und Salbe sind aus pharmazeutischer Sicht keine Synonyme und sollten von Ärzten und Apothekern differenziert verwendet...

 
 

Ohne OP: Myome mit Ultraschall behandeln
Ein neues Verfahren, der sogenannte hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU), zerstört Myome ohne Schnitt oder Punktion durch die...

Adipositas: Liraglutid zum Abnehmen zugelassen
Das GLP-1-Analogon Liraglutid kann in der EU demnächst auch bei übergewichtigen Erwachsenen ohne Diabetes eingesetzt werden – als...

Hessen: Apotheker fordern regelmäßige Honoraranpassung
Die hessischen Apotheker fordern eine regelmäßige Anpassung ihrer Vergütung. Der aktuelle Fixzuschlag von 8,35 Euro pro Rx-Packung halte...

Das Geschlechterverhältnis von der Empfängnis bis zur Geburt
Zum Zeitpunkt der Empfängnis ist das Verhältnis der Geschlechter gleich, allerdings werden weltweit mehr Jungen als Mädchen geboren,...

Diskussion um Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht
Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Rainer Richter, lehnt eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht ab. «Die...

WHO: Mehr Kooperation für billigere Medikamente
Staaten sollten in Sachen Arzneimittel enger zusammenarbeiten, um überhöhten Preisen für neue Medikamente entgegenzuwirken. Das ist das...

Drei neue Antibiotika in Europa zugelassen
Gleich drei neue Antibiotika hat die Europäische Kommission in der vergangenen Woche zugelassen. Allerdings ist keine neue Wirkstoffklasse...

E-Zigaretten: Verkauf an Jugendliche soll verboten werden
Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor den Gefahren von Nicotin-haltigen E-Zigaretten und E-Shishas schützen und...

Metformin auch bei mittelmäßiger Nierenfunktion
Die Gegenanzeigen des Antidiabetikums Metformin, die die Nierenfunktion betreffen, werden gelockert. Bislang war der Arzneistoff bei...

Zulassungsempfehlungen: Impfung, Übelkeit und Krebs
Schon bald könnte es zwei neue Medikamente für die Behandlung von Krebspatienten geben. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der...

Grippeimpfstoff wird neu zusammengesetzt
Nach der Grippewelle ist vor der Grippewelle: Die Erkrankungszahlen in Europa sind gerade wieder abgeklungen, da hat die Europäische...

Apotheken: Weniger Bürokratie, bessere Honorierung
Nachhaltige Rahmenbedingungen zur Sicherung der Apotheke sowie der freiberuflichen Tätigkeit des Apothekers forderte Kammerpräsident Gerd...

Multiresistente Keime: USA stellen Aktionsplan vor
Die US-Regierung will gegen die «akute und ernsthafte Bedrohung» durch Antibiotika-resistente Bakterien vorgehen. Das Weiße Haus in...

Großbritannien: Standardimpfung gegen B-Meningokokken
Als wohl erstes Land der Welt führt Großbritannien eine flächendeckende Impfung von Babys gegen Meningokokken B ein. Noch in diesem Jahr...

Piloten: Diskussion um ärztliche Schweigepflicht
Der CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer fordert als Konsequenz aus der Germanwings-Katastrophe eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht...

Noch mehr Meldungen...