Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Asse: Atommüll als Krebsursache unter der Lupe












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Asse: Atommüll als Krebsursache unter der Lupe
 


Die Erforschung möglicher Ursachen für die erhöhte Krebsrate in der Umgebung des maroden Atommülllagers Asse läuft jetzt an. In den kommenden Tagen sollen Krebspatienten in der Samtgemeinde Asse einen Fragebogen erhalten und später noch einmal ausführlicher zu ihrer Erkrankung befragt werden. Das kündigte der Wolfenbütteler Landrat Jörg Röhmann (SPD) an, nachdem die Asse-Arbeitsgruppe zu ihrer zweiten Sitzung zusammengekommen war. Insgesamt hätten sich bislang 80 Krebskranke gemeldet. Das niedersächsische Gesundheitsministerium will zudem eine Meldepflicht für Krebserkrankungen einführen, um die Datenlage zu verbessern. Bislang werden nur etwa 50 Prozent der Krebsdiagnosen erfasst. Die Auswertung der Krebsfälle soll künftig flächendeckend in allen niedersächsischen Gemeinden erfolgen.

Vor kurzem war bekanntgeworden, dass in der Samtgemeinde Asse doppelt so viele Leukämie- und dreimal so viele Schilddrüsenkrebs-Fälle wie im statistischen Mittel aufgetreten sind. Es gibt Befürchtungen, dass die Erkrankungen mit dem Atommülllager Asse zusammenhängen, Erkenntnisse dafür gibt es bislang aber nicht. Die krebskranken Bewohner in der Samtgemeinde Asse, die sich bei den Behörden gemeldet haben, sollen nun Angaben zu ihren Arbeitsstellen, früheren Wohnorten und Risikofaktoren für ihre Erkrankung machen. Gut die Hälfte der Betroffenen sei bislang bekannt, sagte Röhmann. Zwischen 2002 und 2009 waren 18 Leukämie-Erkrankungen registriert worden und 12 Fälle von Schilddrüsenkrebs.

Im Gegensatz zur Samtgemeinde Asse haben die Experten in anderen Landkreis-Gemeinden rund um das marode Atommülllager keinen auffälligen Anstieg von Krebserkrankungen festgestellt. Das hat eine Auswertung des Krebsregisters in den Jahren 2002 bis 2009 ergeben. Landrat Röhmann sagte: «Ich bin ein Stück weit erleichtert.» In der Samtgemeinde Oderwald, südlich von der Region Asse, ist die Zahl der Leukämien zwar erhöht, dies sei aber statistisch nicht signifikant, berichtete das Landesgesundheitsamt.

17.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Sulamith
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: WHO-Direktorin mahnt Unterstützung an

Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Dr. Margaret Chan, appelliert in einem Meinungsbeitrag im «New England Journal...



Abschlag 2009: Apotheker scheitern mit Klage

Über die Höhe des Apothekenabschlags 2009 herrscht spätestens seit vergangenem Sommer endgültig Konsens. Trotzdem streiten Krankenkassen...



Arzneimittel: Abgabemengen wie im Vorjahr

Der Trend zu Großpackungen geht weiter: Nach Angaben des Analysten Insight Health stieg zwar die Zahl der abgegebenen Einzeldosen im ersten...



Expopharm rechnet mit 25.000 Besuchern

Die größte pharmazeutische Fachmesse Expopharm findet in diesem Jahr 17. bis 20. September 2014 in München statt. Die Veranstalter rechnen...

 
 

Bedaquilin: Falsche Packungsgröße, keine Nutzenbewertung
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die frühe Nutzenbewertung des Wirkstoffs Bedaquilin eingestellt. Als Grund nannte das Gremium am...

Qualität im Gesundheitswesen: Auf IQWiG folgt IQTiG
Die Gründung des geplanten Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) ist einen Schritt vorangekommen....

Statistik: Siebeneinhalb Tage Klinik
Ein Klinikaufenthalt hat im vergangenen Jahr in Deutschland durchschnittlich 7,5 Tage gedauert. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die...

Polio: Schluckimpfung und Spritze am besten kombinieren
Die Kombination von zwei verschiedenartigen Polio-Impfstoffen kann dabei helfen, den Erreger der Krankheit weltweit endgültig auszurotten....

Fink widerspricht Verblisterern
Zwischen Apothekern und Ärzten in Thüringen und Verblisterern brodelt es. In einem Positionspapier hatten die Heilberufler die industrielle...

Ebola-Wirkstoffe: Mehr als 30.000 Dosen nötig
Bislang hätten bereits bis zu 30.000 Menschen mit experimentellen Arznei- und Impfstoffen behandelt werden müssen, um die Ebola-Epidemie in...

Ärztehonorare: AOK schlägt anderes Modell vor
Immer wieder kämpfen Krankenkassen und Kassenärzte um die Höhe der Honorare: Aus Sicht der AOK Baden-Württemberg wäre das überflüssig, wenn...

Report: Stabil hohes Qualitätsniveau in Krankenhäusern
Die Krankenhäuser in Deutschland arbeiten seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Qualitätsniveau. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Abstillen: Restriktiver Einsatz von Bromocriptin bestätigt
Der Prolaktinhemmer Bromocriptin soll nicht mehr routinemäßig zum Abstillen eingesetzt werden. Dieser Ansicht ist auch der zweite Ausschuss...

Divertikulitis: Immer öfter junge Menschen betroffen
Auch bei Unter-40-Jährigen sollten Ärzte bei Unterbauch­be­schwer­den eine Divertikelkrankheit in Betracht ziehen. Dies teilen Experten der...

Migranten: Oft psychisch belastet, doch selten in Behandlung
Ein Großteil der Migranten in Deutschland bleibt bei psychotherapeutischer Behandlung außen vor. «Menschen mit Migrationshintergrund sind...

Diabetes: Zuckermessen ohne Lanzette
Das Pharmaunternehmen Abbott hat eine neue Methode zur Blutzuckermessung entwickelt. Beim Flash Glukose Messsystem ist keine Blutgewinnung...

HIV: Konferenz gegen Diskriminierung
Rund 450 HIV-Positive, deren Angehörige und Freunde diskutieren seit heute in Kassel über Ausgrenzung und Diskriminierung von Betroffenen....

Rheuma und Rückenschmerz: Versorgung soll besser werden
Die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen und Rheuma soll deutlich verbessert werden. Dies beschloss der sogenannte Gemeinsame...

Noch mehr Meldungen...