Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Geschlechtskrankheiten: Syphilis hält sich hartnäckig












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Geschlechtskrankheiten: Syphilis hält sich hartnäckig
 


Sie ist seltener geworden, und doch hält sich die «Lustseuche» Syphilis weiter in Deutschland. Nach einem Anstieg zu Beginn des Jahrzehnts liegt die Zahl der Neuinfektionen erstmals wieder unter 3000, meldet das Robert-Koch-Institut (RKI). Seit Einführung der Meldepflicht der Geschlechtskrankheit im Jahr 2001 stieg die bekannte Infektionszahl von 1697 auf 3352, dann stabilisierten sich die Neuerkrankungen bei 3000 bis 3500 Fällen pro Jahr. 2009 ging die Zahl auf 2761 zurück. Die Inzidenz liegt damit bei 3,3 Fällen pro 100 000 Einwohnern. Die höchsten Inzidenzen verzeichneten die Stadtstaaten Berlin (11,9) und Hamburg (9,4).

Betroffen sind vor allem Männer: Nur 164 der Erkrankten im vergangenen Jahr waren weiblich. Ihr Anteil liegt damit unter 6 Prozent. 2001 betrug der Frauenanteil noch 16 Prozent. Die höchste Inzidenz findet sich bei Männern zwischen 30 und 39 Jahren (15,0), den 40- bis 49-Jährigen (12,4) und den 25- bis 29-Jährigen (11,9). Frauen sind vor allem in einem Alter unter 40 betroffen. Vermutlich 83 Prozent der Ansteckungen fanden bei gleichgeschlechtlichem Verkehr unter Männern statt. Nur in drei Fällen kam es zu einer konnatalen Übertragung von der Mutter auf das Kind.

Syphilis wird durch das Bakterium Treponema (T.) pallidum hervorgerufen. Der gramnegative Keim wird in der Regel über direkten sexuellen Kontakt übertagen und dringt durch Mikroläsionen der Schleimhaut oder Haut ein. Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Partner führt laut RKI mit einer etwa 30-prozentigen Wahrscheinlichkeit zu einer Infektion. Vor allem im ersten Stadium, indem es zu schmerzlosen Geschwüren an der Eintrittsstelle sowie geschwollenen Lymphknoten kommt, sind die Infizierten höchst ansteckend. Bei rund der Hälfte der Betroffenen nimmt die Infektion einen symptomlosen Verlauf. (db)

16.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/ZTS
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pille danach: Umfassende Beratung durch Apotheker

Voraussichtlich ab dem 15. März 2015 können Frauen die Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhalten. Der Bundesrat hat heute einer...



Pille danach: Bundesrat stimmt Freigabe zu

Der Weg ist frei: Die Pille danach darf künftig in Deutschland rezeptfrei abgegeben werden. Der Bundesrat hat am Freitag einer...



Osteoporose: Erhebliches Risiko für Frauen

Osteoporose führt bei Frauen über 45 Jahren zu mehr Krankenhausaufenthalten als andere Volkskrankheiten. Darauf weist das Kuratorium...



Frühlingswetter: Achtung, Sonnenbrand!

Frischluft-Fans, die am Wochenende das schöne Frühlingswetter für das erste Sonnenbad des Jahres nutzen möchten, sollten ihre Haut...

 
 

Masern: Impfstoffversorgung gesichert
Masern-Impfstoffe sind auch weiterhin flächendeckend verfügbar. Darauf weist der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro)...

Bayern: Jeder Zweite ist zu «gwampert»
Dem Großteil der Bayern scheint's zu schmecken: Jeder zweite Erwachsene (51 Prozent) im Freistaat hat Übergewicht. Dies hat das...

Internet: Suchtgefahr für depressive Jugendliche
Depressive Jugendliche werden laut Untersuchungen von Psychiatern schneller internetsüchtig. «Erste Längsschnittdaten zeigen, dass...

Grippe: Aktuelle Saison hat es in sich
Die laufende Grippesaison ist in Deutschland auf dem Höhepunkt angekommen: Fast 40.000 Menschen sind bisher nachweislich an Influenza...

EuGH zu Medizinprodukten: Eins fehlerhaft, alle fehlerhaft
Ist ein medizinisches Produkt möglicherweise fehlerhaft, so gilt diese Annahme gleichzeitig für alle Produkte desselben Modells. Das besagt...

Resistente Erreger: Infektionen sind vermeidbar
Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will die Ausbreitung resistenter Keime in Krankenhäusern eindämmen....

Kopfschmerzen bei Kindern ernst nehmen
Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen nehmen nach Einschätzung von Schmerztherapeuten zu. Auf dem «Deutschen Schmerztag» in Frankfurt...

Studie: Kein Anstieg psychisch bedingter Krankheitstage
Die Anzahl von Fehltagen am Arbeitsplatz aufgrund psychischer Erkrankungen ist 2013 erstmalig nicht weiter angestiegen. Das geht aus einer...

Narzissmus ist männlich
«Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft.» Dieses Zitat von Oscar Wilde stammt nicht zufällig von einem Mann,...

Wie kommt das Virus ins Gehirn? Durch die Nase!
Viren, die per Tröpfcheninfektion in die Nase gelangen, können über den Riechnerv aufsteigen und das Gehirn infizieren. Abgesehen von...

Schlafstörungen: Jeder Vierte leidet daran
Laut Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin gehören Schlaf­störungen zu den häufigsten Gesundheitsbeschwerden in der Bevölkerung. Umfragen...

Kiffen: Mit 14 geht’s los
Fast jeder zehnte Jugendliche hat schon mal gekifft. 9,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen weisen «Konsumerfahrung mit Cannabis» auf. Das...

Cannabis: Özdemir verteidigt Legalisierung
Grünen-Chef Cem Özdemir hat Vorwürfe zurückgewiesen, seine Partei verharmlose mit den Gesetzesplänen für die Legalisierung von...

Abbvie: Die Übernahmewelle rollt weiter
Der US-amerikanische Pharmakonzern Abbvie will sich den Krebsmedikamente-Hersteller Pharmacyclics einverleiben. Abbvie bietet 261,25 Dollar...

Versorgungsstärkungsgesetz: SPD verlangt Nachbesserung
Die SPD verlangt Nachbesserungen an der von Gesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Strukturreform der medizinischen Versorgung....

Noch mehr Meldungen...