Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Vernakalant: Neues Antiarrhythmikum auf dem Markt

NACHRICHTEN

 
Vernakalant: Neues Antiarrhythmikum auf dem Markt
 


Mit Vernakalant ist in diesem Monat ein neues Antiarrhythmikum auf den Markt gekommen. Es verhilft Erwachsenen mit akutem Vorhofflimmern wieder zu einem normalen Herzrhythmus. Nach intravenöser Gabe von Brinavess® erreicht etwa die Hälfte der Patienten in wenigen Minuten eine Konversion in den Sinusrhythmus. Dies zeigten große Studien, in denen das neue Medikament mit Placebo oder Amiodaron verglichen wurde. Die Patienten erhalten intravenös eine Dosis von 3 mg/kg Körpergewicht, maximal 339 mg, über zehn Minuten. Kommt es innerhalb von 15 Minuten nicht zur Konversion, kann eine zweite Infusion mit 2 mg/kg KG, maximal 226 mg, folgen. Bei eingeschränkter Leber- und Nierenleistung oder bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung nötig. Während der Behandlung müssen die Patienten genau überwacht werden. Sprechen sie nicht auf Vernakalant an, kann eine elektrische Kardioversion erwogen werden.

Das neue Antiarrhythmikum wirkt vor allem am Herzvorhof (Atrium) und weniger auf die Hauptkammern des Herzens (Ventrikel). Es blockiert bestimmte Natrium- und Kaliumkanäle und damit elektrische Ströme. So verlängert es die atriale Refraktärzeit und verzögert die Überleitungsgeschwindigkeit in die Herzkammern. Vorhofflimmern gilt als häufigste anhaltende Herz-Rhythmus-Störung und entsteht, wenn die Herzvorhöfe sehr rasch und unregelmäßig schlagen. In der Folge entsteht ein unregelmäßiger Herzrhythmus. Viele Patienten fühlen dies als Herzklopfen, Herzjagen und Schwindel. Das Vorhofflimmern verhindert außerdem eine geordnete Pumpfunktion der Vorhöfe und kann so die Herzleistung reduzieren. Typische Beschwerden hierfür sind eine allgemeine Leistungsminderung, Schwäche, Luftnot und Ödeme in den Beinen. (bmg)

16.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Luz
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU