Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Vernakalant: Neues Antiarrhythmikum auf dem Markt













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Vernakalant: Neues Antiarrhythmikum auf dem Markt
 


Mit Vernakalant ist in diesem Monat ein neues Antiarrhythmikum auf den Markt gekommen. Es verhilft Erwachsenen mit akutem Vorhofflimmern wieder zu einem normalen Herzrhythmus. Nach intravenöser Gabe von Brinavess® erreicht etwa die Hälfte der Patienten in wenigen Minuten eine Konversion in den Sinusrhythmus. Dies zeigten große Studien, in denen das neue Medikament mit Placebo oder Amiodaron verglichen wurde. Die Patienten erhalten intravenös eine Dosis von 3 mg/kg Körpergewicht, maximal 339 mg, über zehn Minuten. Kommt es innerhalb von 15 Minuten nicht zur Konversion, kann eine zweite Infusion mit 2 mg/kg KG, maximal 226 mg, folgen. Bei eingeschränkter Leber- und Nierenleistung oder bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung nötig. Während der Behandlung müssen die Patienten genau überwacht werden. Sprechen sie nicht auf Vernakalant an, kann eine elektrische Kardioversion erwogen werden.

Das neue Antiarrhythmikum wirkt vor allem am Herzvorhof (Atrium) und weniger auf die Hauptkammern des Herzens (Ventrikel). Es blockiert bestimmte Natrium- und Kaliumkanäle und damit elektrische Ströme. So verlängert es die atriale Refraktärzeit und verzögert die Überleitungsgeschwindigkeit in die Herzkammern. Vorhofflimmern gilt als häufigste anhaltende Herz-Rhythmus-Störung und entsteht, wenn die Herzvorhöfe sehr rasch und unregelmäßig schlagen. In der Folge entsteht ein unregelmäßiger Herzrhythmus. Viele Patienten fühlen dies als Herzklopfen, Herzjagen und Schwindel. Das Vorhofflimmern verhindert außerdem eine geordnete Pumpfunktion der Vorhöfe und kann so die Herzleistung reduzieren. Typische Beschwerden hierfür sind eine allgemeine Leistungsminderung, Schwäche, Luftnot und Ödeme in den Beinen. (bmg)

16.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Luz
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...