Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Augenheilkunde: Novartis will Marktführer werden













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Augenheilkunde: Novartis will Marktführer werden
 


Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich nach langem Hin und Her mit den Minderheitsaktionären von Alcon auf die vollständige Übernahme des Augenspezialisten geeinigt. Dazu musste Novartis allerdings seine ursprüngliche Offerte nachbessern – auf insgesamt 12,9 Milliarden US-Dollar (9,7 Milliarden Euro). Novartis habe sich mit Alcon endgültig auf eine Fusion geeinigt, teilte der Konzern heute mit. Für jede noch ausstehende Alcon-Aktie zahlen die Schweizer den Gegenwert von 168 Dollar. Bezahlt wird  in Novartis-Aktien und in bar. Die Novartis-Papiere legte am Vormittag an der Börse in Zürich um 3,17 Prozent auf 55,30 Schweizer Franken zu. Das Unternehmen werde nun zum Marktführer in der Augenheilkunde aufsteigen, sagte der Präsident des Novartis-Verwaltungsrats, Daniel Vasella.

Alcon ist ein weltweit führender Hersteller von Produkten für die Augenchirurgie, während Novartis über ein umfangreiches Kontaktlinsenangebot, Technologien der Augenheilkunde und eine Pipeline von entsprechenden Arzneimitteln verfügt. Die Augenheilkunde bietet laut Novartis angesichts zunehmender medizinischer Bedürfnisse in den Schwellenländern und wegen des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung große Wachstumschancen. Alcon war 1945 in den USA gegründet worden. Lange Zeit gehörte das Unternehmen mehrheitlich dem schweizerischen Lebensmittelkonzern Nestlé. Novartis erwarb 2008 zunächst 25 Prozent der von Nestlé gehaltenen Alcon-Aktien und Anfang 2010 dann die restlichen 52 Prozent. Dafür bezahlte Novartis insgesamt rund 39 Milliarden Dollar. Seitdem bemühte sich der Konzern bei den Minderheitsaktionären um den Kauf der übrigen 23 Prozent. Diese lehnten aber das Novartis-Angebot stets als zu gering ab. Um die Fusion zu stemmen, will Novartis 108 Millionen neue Aktien ausgeben. Hinzu kommen 107 Millionen Papiere aus eigenem Bestand. Alcon wird nun ganz im Novartis-Konzern aufgehen. Geleitet wird das neue Segment weiter vom bisherigen Alcon-Chef Kevin Buehler. Durch die Eingliederung steigt der Spartenumsatz laut Novartis auf rund 8,7 Milliarden Dollar. Der Konzern geht davon aus, dass die Fusion in der ersten Jahreshälfte 2011 vollzogen werden kann. Voraussetzung dafür sind die Genehmigung durch die US-Börsenaufsichtsbehörde sowie die Zustimmung von je einer Zweidrittelmehrheit der Aktionäre von Novartis und Alcon.

15.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Coka
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Preis: Apotheken-Honorierung muss angepasst werden

Thomas Preis fordert eine schnelle Anpassung des Apothekenhonorars. Die Apotheken könnten nicht wieder zehn Jahre warten, bis ihre...



BMG: Medikationsplan ist für Apotheker Teil der Beratung

Apotheker sollen mit Blick auf den im E-Health-Gesetz vorgesehenen Medikationsplan vorerst nur eine Nebenrolle spielen. Vor allem die Ärzte...



Krebsfrüherkennung: PAP-Abstrich in der Zyklusmitte

Die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs sollte am besten in der Mitte des weiblichen Zyklus stattfinden. In dieser Zeit...



Psoriasis: Neuer Antikörper als Erstlinientherapie ab Juni

Zum 1. Juni kommt ein Biological mit neuem Wirkmechanismus für erwachsene Patienten mit Plaque-Psoriasis auf den Markt. Secukinumab...

 
 

Chemotherapie: Kühlkappe hemmt Haarausfall
Spezielle Kühlkappen können den Haarausfall während einer Chemotherapie deutlich reduzieren. Dies bedeutet eine große Entlastung für...

E-Health-Gesetz: Medikationsplan ohne Apotheker
Das Bundeskabinett hat heute Vormittag das E-Health-Gesetz abgesegnet. Von dem darin verankerten Medikationsplan sollen demnach deutlich...

Zecken: Drei neue FSME-Risikogebiete
In Deutschland ist die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME erneut gestiegen. Insgesamt 145 Land- und...

EGK: Regierung treibt Digitalisierung voran
Zwölf Jahre nach dem Beschluss zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (EGK)  will die Regierung medizinisch sinnvolle...

Bayer baut auf neue Medikamente
Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer setzt große Hoffnungen auf seine gut gefüllte Entwicklungspipeline mit neuen  Medikamenten....

Nutzenbewertung: Harvoni verbessert sich leicht
Das Hepatitis-C-Kombinationsmittel aus Ledipasvir und Sofosbuvir (Harvoni®) ist auch für Patienten mit Genotyp 1 mit...

Lungenkrebs: Bei Frauen schon häufiger als Brustkrebs
In den Industriestaaten sterben Frauen inzwischen häufiger an Lungenkrebs als an bösartigen Brusttumoren. Krebsforscher sehen den zentralen...

Welt-MS-Tag: Therapie wird individueller
MS-Kranke stoßen im Alltag oft auf viele Hindernisse – darunter auch die Unkenntnis oder Vorurteile vieler Mitmenschen. Zum Welt-MS-Tag am...

Kosmetika mit Mineralöl sparsam einsetzen
Kosmetika wie Vaseline und Lippenpflegeprodukte sind Untersuchungen der Stiftung Warentest zufolge unerwartet hoch mit kritischen Stoffen...

E-Zigaretten: Frei von Tabak und doch nicht harmlos
Anlässlich des Weltnichtrauchertags haben Experten erneut eindringlich vor den Gefahren von E-Zigaretten gewarnt und klare gesetzliche...

GVK-Studienskandal: EMA bestätigt Ruhen der Zulassungen
Es bleibt dabei: Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will auch weiterhin die Zulassung zahlreicher Generika aufgrund mangelhafter...

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan
Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan...

Zootiere: Von Alters-Wehwehchen und Wunderlichkeiten
Arthrose, Bandscheibenschäden, Zahnprobleme, grauer Star: Tiere bekommen im Alter häufig ähnliche Beschwerden wie Menschen. «Manche werden...

Deutsche verwirrt von medizinischen Angeboten
Viele Menschen in Deutschland sind nach Ansicht der AOK überfordert, zwischen nötigen und überflüssigen medizinischen Angeboten zu...

WHO bekommt Notfonds für Krisensituationen
Als Lehre aus der Ebola-Epidemie mit mehr als 11.000 Toten bekommt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Notfonds zur raschen...

Allergien: Ambrosia expandiert rasant
Die starke Allergien auslösende Pflanze Ambrosia artemisiifolia breitet sich in Europa rasant aus. Ihre Expansion hängt vor allem von zwei...

Noch mehr Meldungen...