Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Augenheilkunde: Novartis will Marktführer werden

NACHRICHTEN

 
Augenheilkunde: Novartis will Marktführer werden
 


Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich nach langem Hin und Her mit den Minderheitsaktionären von Alcon auf die vollständige Übernahme des Augenspezialisten geeinigt. Dazu musste Novartis allerdings seine ursprüngliche Offerte nachbessern – auf insgesamt 12,9 Milliarden US-Dollar (9,7 Milliarden Euro). Novartis habe sich mit Alcon endgültig auf eine Fusion geeinigt, teilte der Konzern heute mit. Für jede noch ausstehende Alcon-Aktie zahlen die Schweizer den Gegenwert von 168 Dollar. Bezahlt wird  in Novartis-Aktien und in bar. Die Novartis-Papiere legte am Vormittag an der Börse in Zürich um 3,17 Prozent auf 55,30 Schweizer Franken zu. Das Unternehmen werde nun zum Marktführer in der Augenheilkunde aufsteigen, sagte der Präsident des Novartis-Verwaltungsrats, Daniel Vasella.

Alcon ist ein weltweit führender Hersteller von Produkten für die Augenchirurgie, während Novartis über ein umfangreiches Kontaktlinsenangebot, Technologien der Augenheilkunde und eine Pipeline von entsprechenden Arzneimitteln verfügt. Die Augenheilkunde bietet laut Novartis angesichts zunehmender medizinischer Bedürfnisse in den Schwellenländern und wegen des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung große Wachstumschancen. Alcon war 1945 in den USA gegründet worden. Lange Zeit gehörte das Unternehmen mehrheitlich dem schweizerischen Lebensmittelkonzern Nestlé. Novartis erwarb 2008 zunächst 25 Prozent der von Nestlé gehaltenen Alcon-Aktien und Anfang 2010 dann die restlichen 52 Prozent. Dafür bezahlte Novartis insgesamt rund 39 Milliarden Dollar. Seitdem bemühte sich der Konzern bei den Minderheitsaktionären um den Kauf der übrigen 23 Prozent. Diese lehnten aber das Novartis-Angebot stets als zu gering ab. Um die Fusion zu stemmen, will Novartis 108 Millionen neue Aktien ausgeben. Hinzu kommen 107 Millionen Papiere aus eigenem Bestand. Alcon wird nun ganz im Novartis-Konzern aufgehen. Geleitet wird das neue Segment weiter vom bisherigen Alcon-Chef Kevin Buehler. Durch die Eingliederung steigt der Spartenumsatz laut Novartis auf rund 8,7 Milliarden Dollar. Der Konzern geht davon aus, dass die Fusion in der ersten Jahreshälfte 2011 vollzogen werden kann. Voraussetzung dafür sind die Genehmigung durch die US-Börsenaufsichtsbehörde sowie die Zustimmung von je einer Zweidrittelmehrheit der Aktionäre von Novartis und Alcon.

15.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Coka
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ARZ Haan: Moderate Umsatzsteigerung

Die Verantwortlichen des ARZ Haan sind mit der Bilanz für 2014 zufrieden. Mit einem Umsatz von 43,1 Millionen Euro hat das...



Tübinger Professor wird DPhG-Präsident

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat einen neuen Präsidenten. Für die Amtsperiode von 2016 bis 2019 wird Professor Stefan...



Griechenland-Krise: Pharmakonzerne bleiben gelassen

Die Eskalation der Griechenland-Krise wird für die deutsche Chemieindustrie wohl keine negativen Auswirkungen haben. Griechenland spiele...



Heiße Zeiten: Ohnmachtsanfälle unter Antihypertensiva

Patienten, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, können bei heißen Außentemperaturen leichter orthostatische Störungen und sogar...

 
 

Melanomtherapie: Erster PD-1-Inhibitor zugelassen
Seit wenigen Tagen ist der erste PD-1-Inhibitor in Deutschland verfügbar. Nivolumab ist zugelassen zur Monotherapie des fortgeschrittenen,...

Fortschritte bei Stammzelleinsatz gegen Herzinsuffizienz
Der Einsatz von Stammzellen bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hat sich nach Ansicht des Rostocker Universitätsmediziners...

Polizei ermittelt: Drohne fliegt Abtreibungspillen nach Polen
Mit einer Drohne haben Frauen aus den Niederlanden mehrere Päckchen mit Abtreibungspillen nach Polen geflogen. Nun ermittelt die Polizei in...

Eigenanbau von Cannabis: Haftstrafe für Schmerzpatienten
Wegen Handels mit Marihuana aus eigenem Anbau ist ein Schmerzpatient vom Münchner Landgericht zu drei Jahren und neun Monaten Haft...

Doc Morris: Medikations-Check per App
Die Versandapotheke Doc Morris hat eine App für Mobiltelefone entwickelt, mit der Patienten ihre Medikation besser überschauen können...

Patientenberatung: Grüne kritisieren Ausschreibung
Die Grünen machen sich Sorgen um die unabhängige Patientenberatung. Grund ist die aktuelle Ausschreibung der Patientenberatung für die Zeit...

EMA: Zulassungsempfehlungen ausgesprochen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hamburg: Kritik an E-Health-Gesetz
Auf dem Sommerfest im Hamburger Apothekerhaus forderten Kammerpräsident Kai-Peter Siemsen (Foto, rechts) und der Vorsitzende des Hamburger...

USA: Oberstes Gericht sichert erneut Gesundheitsreform
Der Oberste Gerichtshof in den USA hat Präsident Barack Obama und Millionen Krankenversicherten einen durchschlagenden Erfolg beschert: Der...

Blutspenden: DRK beklagt Poststreik
Das Deutsche Rote Kreuz hat den Poststreik für einen massiven Rückgang bei Blutspenden verantwortlich gemacht. «Wie die Zahlen belegen,...

USA: Kalifornien will Impfpflicht einführen
Ein umstrittener Gesetzentwurf für eine strikte Impfpflicht hat in Kalifornien eine wichtige Hürde genommen. Das Abgeordnetenhaus in...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU