Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Augenheilkunde: Novartis will Marktführer werden

NACHRICHTEN

 
Augenheilkunde: Novartis will Marktführer werden
 


Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich nach langem Hin und Her mit den Minderheitsaktionären von Alcon auf die vollständige Übernahme des Augenspezialisten geeinigt. Dazu musste Novartis allerdings seine ursprüngliche Offerte nachbessern – auf insgesamt 12,9 Milliarden US-Dollar (9,7 Milliarden Euro). Novartis habe sich mit Alcon endgültig auf eine Fusion geeinigt, teilte der Konzern heute mit. Für jede noch ausstehende Alcon-Aktie zahlen die Schweizer den Gegenwert von 168 Dollar. Bezahlt wird  in Novartis-Aktien und in bar. Die Novartis-Papiere legte am Vormittag an der Börse in Zürich um 3,17 Prozent auf 55,30 Schweizer Franken zu. Das Unternehmen werde nun zum Marktführer in der Augenheilkunde aufsteigen, sagte der Präsident des Novartis-Verwaltungsrats, Daniel Vasella.

Alcon ist ein weltweit führender Hersteller von Produkten für die Augenchirurgie, während Novartis über ein umfangreiches Kontaktlinsenangebot, Technologien der Augenheilkunde und eine Pipeline von entsprechenden Arzneimitteln verfügt. Die Augenheilkunde bietet laut Novartis angesichts zunehmender medizinischer Bedürfnisse in den Schwellenländern und wegen des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung große Wachstumschancen. Alcon war 1945 in den USA gegründet worden. Lange Zeit gehörte das Unternehmen mehrheitlich dem schweizerischen Lebensmittelkonzern Nestlé. Novartis erwarb 2008 zunächst 25 Prozent der von Nestlé gehaltenen Alcon-Aktien und Anfang 2010 dann die restlichen 52 Prozent. Dafür bezahlte Novartis insgesamt rund 39 Milliarden Dollar. Seitdem bemühte sich der Konzern bei den Minderheitsaktionären um den Kauf der übrigen 23 Prozent. Diese lehnten aber das Novartis-Angebot stets als zu gering ab. Um die Fusion zu stemmen, will Novartis 108 Millionen neue Aktien ausgeben. Hinzu kommen 107 Millionen Papiere aus eigenem Bestand. Alcon wird nun ganz im Novartis-Konzern aufgehen. Geleitet wird das neue Segment weiter vom bisherigen Alcon-Chef Kevin Buehler. Durch die Eingliederung steigt der Spartenumsatz laut Novartis auf rund 8,7 Milliarden Dollar. Der Konzern geht davon aus, dass die Fusion in der ersten Jahreshälfte 2011 vollzogen werden kann. Voraussetzung dafür sind die Genehmigung durch die US-Börsenaufsichtsbehörde sowie die Zustimmung von je einer Zweidrittelmehrheit der Aktionäre von Novartis und Alcon.

15.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Coka
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hämophilie A: Antikörper verhindert Blutungen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist in einer ersten klinischen Studie erfolgreich bei Patienten mit Hämophilie A getestet worden. In...



Zum Weltnichtrauchertag: Risiken beim Namen nennen

Beinahe jeder siebte Todesfall in Deutschland geht auf das Rauchen zurück. Laut einer gemeinsamen Mitteilung der Bundeszentrale für...



Fluorchinolone: FDA warnt vor leichtfertigem Einsatz

In den USA sollen Fluorochinolon-Antibiotika (Gyrasehemmer) bei banalen Infekten wie Sinusitis, Bronchitis oder unkomplizierten...



Olympische Spiele: Diskussion um Zika-Warnung

Als Reaktion auf die Zika-Epidemie haben mehr als 150 Gesundheitsexperten in einem offenen Brief die Verschiebung der Olympischen Spiele in...

 
 

Forschung an Primaten: Tierschützer protestieren in Tübingen
Tierschützer haben am Wochenende gegen die umstrittenen Affenversuche in Tübingen protestiert. Mit Transparenten und der Forderung «Stoppt...

Pharmabranche: Nur die Großen wachsen
Trotz eines weltweit steigenden Bedarfs an Medikamenten treten die großen Pharmaunternehmen auf der Stelle. Wie eine heute veröffentlichte...

Atopische Dermatitis: Basispflege hat viele Effekte
Eine konsequente Basispflege, am besten morgens und abends, ist bei atopischer Dermatitis unerlässlich. Eine gute Hautpflege könne Juckreiz...

Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen
Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...

Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene
Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...

ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein
Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....

Generika: EU-Parlament will Produktion stärken
Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU