Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Grippe: Noch im Dezember impfen lassen
 
Grippe: Noch im Dezember impfen lassenNoch vor der Jahreswende sollten sich medizinisches Personal, chronisch Kranke, Senioren und Schwangere gegen die saisonale Grippen impfen lassen. Dazu rät das Robert-Koch-Institut (RKI), da die Grippewelle in der Regel nach Weihnachten beginnt. Die saisonale Grippeimpfung enthält in diesem Jahr auch Antigene des Schweinegrippe-Erregers H1N1. Die anderen Komponenten schützen gegen Influenza-A-Viren vom Typ H3N2 sowie Influenza-B-Viren. Während das Pandemievirus vor allem bei jüngeren chronisch erkrankten Menschen zu schweren Verläufen und Todesfällen führte, lösen saisonale Influenza-Erreger fast nur bei Menschen älter als 60 Jahre mit Grunderkrankungen tödliche Verläufe aus, schreibt das RKI.

Wer im vergangenen Jahr mit der Pandemie-Vakzine geimpft wurde und zu den Risikogruppen gehört, kann und sollte sich auch dieses Jahr wieder impfen lassen. Wie lange der H1N1-Schutz der Pandemie-Vakzine hält, ist noch unklar. Eine doppelte Impfung schadet laut Studienergebnissen nicht. Zudem enthält die saisonale Impfung zwei neue Virenstämme. Die Schutzwirkung entfaltet sich etwa zwei Wochen nach der Impfung.

Das RKI weist darauf hin, dass die Impfquoten für die saisonale Grippe seit Jahren nicht ausreichend sind. Medizinisches Personal lässt sich demnach seltener impfen als Senioren und chronisch Kranke. Die Impfquote liegt bei rund 20 Prozent. (db)

14.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Emeraldphoto
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...