Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Malaria: Prävention drängt Erreger zurück












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Malaria: Prävention drängt Erreger zurück
 


Die Malaria geht durch vorbeugende Maßnahmen vor allem in Afrika deutlich zurück. Das stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Malaria-Bericht 2010 fest, der heute in Genf veröffentlicht wurde. Wenn man an den Maßnahmen festhalte, könne man bis 2015 die Krankheit weitgehend besiegen, wie es die Vereinten Nationen planten. «Dieses Ziel ist tatsächlich in Reichweite», sagte der UN-Sonderbeauftragte für Malaria, Ray Chambers, in Genf. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan warnte aber davor, die Krankheit zu unterschätzen, vor allem die Fähigkeit des Erregers, Resistenzen zu entwickeln. «(Aber) die Ergebnisse in diesem Bericht sind die besten, die wir seit Jahrzehnten sehen», so Chan.

Die Zahl der Malaria-Toten ist seit dem Jahr 2000 von 985 000 auf 781 000 im vergangenen Jahr zurückgegangen, heißt es in dem Bericht. Der Rückgang sei weltweit zu beobachten, insbesondere in Afrika. Die finanziellen Anstrengungen im Kampf gegen die Krankheit zahlen sich laut WHO aus. International wurden 2009 insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, so viel wie nie zuvor. Allerdings schätzen die Vereinten Nationen den Bedarf zur völligen Kontrolle über die Malaria auf 6 Milliarden Dollar allein in diesem Jahr. Elf afrikanische Länder konnten die Infektionen so drastisch reduzieren, dass es um mehr als die Hälfte weniger bestätigte Neuerkrankungen oder Todesfälle in der vergangenen Dekade gab. Auch in 32 der 56 gefährdeten Länder außerhalb Afrikas wurde die Zahl der Malaria-Fälle um mehr als die Hälfte verringert. Zu diesen Erfolgen trägt laut WHO vor allem die Bereitstellung von präparierten Moskitonetzen bei, die allein in Schwarzafrika mehr als 578 Millionen Menschen geschützt haben. 289 Millionen solcher Netze wurden im vergangenen Jahr nach Schwarzafrika geliefert. Damit konnten sich 76 Prozent der gefährdeten Menschen schützen. Bisher schläft aber nur etwa jedes dritte gefährdete Kind unter so einem Netz. Auch das vorbeugende Sprühen von Anti-Malaria-Substanzen in Wohnungen hat sich nach diesem Bericht in den vergangenen Jahren stark ausgebreitet. Von 2005 bis 2009 ist die Zahl der so geschützten Menschen von 13 auf 75 Millionen gestiegen. Dies sind in Schwarzafrika aber nur etwa 10 Prozent der gefährdeten Bevölkerung.

14.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Duarte
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Honorar 2015: Ärzte fordern, Kassen sind empört

Die Krankenkassen haben mit großem Unverständnis auf die Honorarforderungen der Kassenärzte in Höhe von fünf Milliarden Euro reagiert. Die...



Biochirurgie: Bakterien fressen Tumoren auf

Einen neuen Ansatz in der Krebstherapie verfolgen US-amerikanische Forscher: Sie setzen Clostridium-Bakterien ein, um solide Tumoren zu...



Zusatznutzen: Bestandsmarkt auf dem Prüfstand

Viele patentgeschützte Arzneimittel auf dem sogenannten Bestandsmarkt haben keinen Zusatznutzen für die Patienten. Zu diesem Ergebnis kommt...



Morbus Gaucher: Neues Orphan Drug in den USA

Das Orphan Drug Eliglustat hat von der US-Arzneimittelbehörde FDA die Zulassung erhalten. Der neue Arzneistoff  soll Patienten mit der...

 
 

Beta-Interferone: Langzeit-Nebenwirkungen im Blick
Bei Multiple-Sklerose-Patienten kann es unter Anwendung von Beta-Interferonen zu thrombotischen Mikroangiopathien (TMA) mit Todesfolge...

DAK: Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014
Arbeitnehmer in Deutschland haben sich nach Zahlen der DAK im ersten Halbjahr 2014 seltener krankgemeldet als ein Jahr zuvor. Etwa ein...

Mutiertes Polio-Virus: Krank trotz Impfung
Den Grund für einen besonders schweren Polio-Ausbruch im Jahr 2010 im Kongo haben deutsche Forscher nun entdeckt: Das Polio-Virus trug eine...

Rote-Hand-Brief: Kontraindikationen für Domperidon
Domperidon darf in Zukunft nur noch bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden. Nur in dieser Indikation hat der Dopamin-Antagonist ein...

Arzneimittel: TK sieht zwei Milliarden Euro Einsparpotenzial
Die Techniker Krankenkasse (TK) geht davon aus, dass durch eine konsequente Überprüfung des Nutzens bereits zugelassener Arzneimittel...

Berliner Ebola-Verdacht: Patientin hat Malaria
Der Verdachtsfall auf Ebola in Berlin hat sich nicht bestätigt. Nach Angaben der Charité verliefen alle Tests zum Nachweis auf Ebola...

Regierung: Fremd- und Mehrbesitzverbot beibehalten
Die Bundesregierung hat in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen eine Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbots abgelehnt....

Hilfstaxe: Zytohersteller ärgern sich
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat sich in den Verhandlungen zur Hilfstaxe mit dem GKV-Spitzenverband auf neue Abrechnungsmodalitäten...

Bonn: Streit um Belieferung von Apotheken
In Bonn streiten sich Apotheker und Stadtverwaltung um die nachmittägliche Belieferung in der Fußgängerzone, die einen mehrere Kilometer...

Fälschungen: CC-Pharma schreibt an Apotheker
Der Arzneimittelimporteur CC Pharma hatte in den vergangenen Monaten Probleme mit gestohlenen und gefälschten Arzneimitteln aus Italien,...

Biologika bei Rheuma: Auch sinnvoll nach Krebserkrankung
Es besteht kein Grund, Rheuma-Patienten mit vorherigen Krebserkrankungen die Therapie mit einem Biologikum vorzuenthalten. Zu dieser...

Ebola-Verdacht in Berlin
In einem Jobcenter in Berlin-Pankow ist heute eine Frau wegen Verdachts auf Ebola von Notärzten behandelt worden. Die 30-jährige Patientin...

Verbraucher kaufen OTC wieder öfter am Ort
Im vergangenen Jahr haben Verbraucher ihre OTC-Medikamente häufiger in einer Offizin-Apotheke gekauft als noch 2011. Das hat eine...

Ebola: Jetzt 1229 Todesfälle registriert
Durch die Ebola-Epidemie in Westafrika sind wahrscheinlich bereits mindestens 1229 Menschen umgekommen. Aus den vier direkt betroffenen...

Parenteralia: Kassen wollen 65 Millionen bei Rezepturen sparen
Apotheker und Kassen haben sich auf neu ausgehandelte Abrechnungskonditionen für Zytostatika und andere Parenteralia verständigt. Demnach...

Ruxolitinib: Beträchtlicher Zusatznutzen bei Myelofibrose
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat in seiner frühen Nutzenbewertung bei Ruxolitinib einen...

Haarausfall: Kinasehemmer stoppt Entzündungsreaktion
Ein Orphan Drug könnte zur neuen Hoffnung für Menschen mit kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) werden. Der Kinase­hemmer Ruxolitinib...

Frühe Demenz: Auffälligkeiten ernst nehmen
Ein Pilotprojekt in Münster erforscht eine bislang oft nicht erkannte Demenz im mittleren Lebensabschnitt. Patienten, die im Alter zwischen...

Noch mehr Meldungen...