Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Malaria: Prävention drängt Erreger zurück












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Malaria: Prävention drängt Erreger zurück
 


Die Malaria geht durch vorbeugende Maßnahmen vor allem in Afrika deutlich zurück. Das stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Malaria-Bericht 2010 fest, der heute in Genf veröffentlicht wurde. Wenn man an den Maßnahmen festhalte, könne man bis 2015 die Krankheit weitgehend besiegen, wie es die Vereinten Nationen planten. «Dieses Ziel ist tatsächlich in Reichweite», sagte der UN-Sonderbeauftragte für Malaria, Ray Chambers, in Genf. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan warnte aber davor, die Krankheit zu unterschätzen, vor allem die Fähigkeit des Erregers, Resistenzen zu entwickeln. «(Aber) die Ergebnisse in diesem Bericht sind die besten, die wir seit Jahrzehnten sehen», so Chan.

Die Zahl der Malaria-Toten ist seit dem Jahr 2000 von 985 000 auf 781 000 im vergangenen Jahr zurückgegangen, heißt es in dem Bericht. Der Rückgang sei weltweit zu beobachten, insbesondere in Afrika. Die finanziellen Anstrengungen im Kampf gegen die Krankheit zahlen sich laut WHO aus. International wurden 2009 insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar bereitgestellt, so viel wie nie zuvor. Allerdings schätzen die Vereinten Nationen den Bedarf zur völligen Kontrolle über die Malaria auf 6 Milliarden Dollar allein in diesem Jahr. Elf afrikanische Länder konnten die Infektionen so drastisch reduzieren, dass es um mehr als die Hälfte weniger bestätigte Neuerkrankungen oder Todesfälle in der vergangenen Dekade gab. Auch in 32 der 56 gefährdeten Länder außerhalb Afrikas wurde die Zahl der Malaria-Fälle um mehr als die Hälfte verringert. Zu diesen Erfolgen trägt laut WHO vor allem die Bereitstellung von präparierten Moskitonetzen bei, die allein in Schwarzafrika mehr als 578 Millionen Menschen geschützt haben. 289 Millionen solcher Netze wurden im vergangenen Jahr nach Schwarzafrika geliefert. Damit konnten sich 76 Prozent der gefährdeten Menschen schützen. Bisher schläft aber nur etwa jedes dritte gefährdete Kind unter so einem Netz. Auch das vorbeugende Sprühen von Anti-Malaria-Substanzen in Wohnungen hat sich nach diesem Bericht in den vergangenen Jahren stark ausgebreitet. Von 2005 bis 2009 ist die Zahl der so geschützten Menschen von 13 auf 75 Millionen gestiegen. Dies sind in Schwarzafrika aber nur etwa 10 Prozent der gefährdeten Bevölkerung.

14.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Duarte
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Studie: Homöopathie immer beliebter

Homöopathische Arzneimittel finden in Deutschland immer größeren Anklang. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des...



Ebola: Eindringlicher Appell an die Weltgemeinschaft

Liberias Botschafterin in Deutschland, Ethel Davis, hat die internationale Gemeinschaft erneut eindringlich zur Hilfe im Kampf gegen Ebola...



Küsse trotz HIV: Kampagne soll Vorurteile abbauen

Um unbegründete Ängste vor einer Ansteckung mit HIV abzubauen, haben Bundesgesundheitsministerium, Deutsche Aids-Hilfe (DAH), Deutsche...



Osteoporose: Die zu selten erkannte Volkskrankheit

Nach Hochrechnungen der Krankenkassen leiden mehr als sechs Millionen Deutsche an Osteoporose. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet,...

 
 

Großhandel: Pharma Privat wird 30
Der Pharmagroßhandel wird in Deutschland weitgehend von wenigen großen Unternehmen dominiert. Dazwischen können sich jedoch nach wie vor...

Nordrhein startet Nachwuchs-Kampagne
Mit einer gemeinsamen Aktion wollen Apothekerkammer und -verband in Nordrhein junge Menschen für die Arbeit in den öffentlichen Apotheken...

Ebola: Kanada liefert experimentellen Impfstoff
Kanada stellt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 800 Ampullen eines experimentellen Impfstoffs gegen Ebola zur Verfügung. Das Mittel...

GKV-Positionspapier: Qualität kommt mit Transparenz
Die Große Koalition hat in Bezug auf die Gesundheitsversorgung einen Schwerpunkt auf Qualität gesetzt. Laut Positionspapier des...

Arzneimittel: Bürgerinitiative begrüßt Importe
Arzneimittelimporte sind ein wichtiges Instrument zur Kostensenkung im Gesundheitswesen. Das betont die Bürgerinitiative Gesundheit und...

Parkinson: Transportprotein soll Ablagerungen beseitigen
Die verstärkte Bildung eines Transportproteins in der Membran von Lysosomen kann die Ablagerung des Proteins α-Synuclein in...

Ebola: Kontrollen an weiteren britischen Flughäfen
Großbritannien will die Ebola-Kontrollen an seinen Flughäfen ausweiten. Neben Heathrow und Gatwick sollen auch in Manchester und Birmingham...

Bundestag: Grünes Licht für Pflegereform
Die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland bekommen im kommenden Jahr höhere Leistungen. Die Beträge steigen um vier Prozent....

Ordermed: Rezeptdienst ist kein Versandhandel
Der Rezept- und Botendienst Ordermed gilt nicht als Versandhandel. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Schwerin hervor...

EU-Gesundheitspolitik: Ersatzkassen begrüßen Kehrtwende
Bei der EU-Kommission bleibt die Verantwortung für Arzneimittel und Medizinprodukte jetzt doch bei der Generaldirektion Gesundheit. Der...

USA: Nintedanib bei seltener Lungenerkrankung zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Wirkstoff Nintedanib zur Therapie der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) zugelassen. Das meldet...

Schichtarbeit bringt Darmbakterien aus dem Takt
Auch Darmbakterien leben nach einer inneren Uhr. Gerät sie infolge von Schichtarbeit oder eines Jetlags aus dem Takt, kann das beim...

Umfrage: Aufnahme von Ebola-Patienten stößt auf Ablehnung
Mehr als die Hälfte der Deutschen ist gegen eine Behandlung von Ebola-Patienten aus Westafrika in Deutschland. 51 Prozent der Befragten...

Noch mehr Meldungen...