Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

SPD will steuerfinanzierte Bürgerversicherung

NACHRICHTEN

 
SPD will steuerfinanzierte Bürgerversicherung
 


Bei einem Sieg bei der nächsten Bundestagswahl will die SPD die Finanzierung des Gesundheitssystems komplett umkrempeln. In einer Bürgerversicherung sollen die Steuerzahler viel mehr als bislang für die Verscicherungsbeiträge mitaufkommen. Die Grünen als Koalitions-Wunschpartner haben jedoch andere Pläne. «Was wir vorschlagen, ist ein Systemwechsel», sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin. Die SPD will dauerhaft mehr Geld für die immer kostspieligere Medizinversorgung aus Steuermitteln als Ergänzung zu den Beiträgen aufs Einkommen gewinnen. Die Grünen dagegen wollen wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Finanzbasis verbreitern, indem auch auf Kapitaleinkünfte und Mieten Beiträge für die Bürgerversicherung erhoben werden.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach monierte, bei Realisierung des Grünen-Konzepts blieben die bereits privat Krankenversicherten außen vor. «Jeder Altvertrag wäre bares Geld.» Außerdem müsste es dann Freibeträge im Fall geringer Kapital- und Mieteinkünfte geben, was bürokratischen Aufwand brächte. Nahles sagte: «Die Konzepte von DGB und den Grünen sind noch nicht der Weisheit letzter Schluss.» Die SPD will, dass Privatversicherte freiwillig in die Bürgerversicherung wechseln können, wie Lauterbach sagte. Für Neukunden nicht mehr möglich sein soll das heutige Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung (PKV), Menschen nach Risikoprüfung zu versichern und für sie einen Kapitalstock anzulegen. Doch sollen die PKV-Unternehmen neben Zusatzversicherungen auch weiter Vollversicherungen anbieten dürfen – allerdings nach dem Modell der Bürgerversicherung. Letztlich zielten sowohl das Konzept der Grünen als auch das der SPD auf eine Konvergenz von privater und gesetzlicher Versicherung, erläuterte Lauterbach.

Grüne und DGB setzen auf eine starke Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze von heute 3750 auf 5500 Euro. Unter anderem diese Mehrbelastung von Gutverdienern soll zu einer deutlichen Reduzierung des Beitragssatzes führen. Die SPD hingegen will die Bemessungsgrenze nicht so stark verschieben – und auch nicht mit vollmundigen Versprechungen nach niedrigeren Beiträgen in die kommenden Wahlkämpfe ziehen. «Die Leute wollen vor allem am medizinischen Fortschritt teilhaben und keine Zwei-Klassen-Medizin», sagte Nahles. Eine stärkere Steuersäule neben den Beiträgen werde den Krankenkassen dauerhaft genug Mittel verschaffen, sagten Nahles und Lauterbach. Lauterbach zeigte sich überzeugt, dass die Kernelemente der SPD-Bürgerversicherung auch vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hätten: «Die Punkte sind klagefest.» Zentrale Details wie die Steuerquelle für die Bürgerversicherung und die konkrete Höhe der Beitragsbemessungsgrenze sind aber noch offen. Anfang April wolle die SPD ein durchgerechnetes Modell präsentieren, kündigte Nahles an.

Die Gesundheitsreform der Koalition, die an diesem Freitag den Bundesrat passieren soll, bringt eine Beitragserhöhung auf 15,5 Prozent ab 1. Januar. Künftige Kostensteigerungen sollen allein durch unbegrenzte Zusatzbeiträge von den Kassenmitgliedern geschultert werden. Dafür soll es einen Ausgleich aus Steuermitteln geben. Zusatzbeiträge solle es mit der SPD künftig nicht mehr geben, versprach Lauterbach.

14.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Eppele
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ketamin: Metabolit wirkt rasch antidepressiv

Ein Stoffwechselprodukt des Anästhetikums Ketamin ist für dessen rasche antidepressive Wirkung verantwortlich. Das berichten Forscher um...



Feinstaub-Studie: Höheres Krebsrisiko durch Luftbelastung

Ältere Menschen, die dauerhaft einer hohen Feinstaubbelastung ausgesetzt sind, haben einer Studie zufolge ein deutlich erhöhtes...



Krankenkassen: Rücklagen verursachen Strafzinsen

Die Krankenkassen müssen immer höhere Strafzinsen auf ihre gesetzlich vorgeschriebenen Rücklagen zahlen. Alleine die AOK Bayern wendet...



Umfrage zu Arztterminen: Zufriedenheit mit Wartezeit

Knapp zwei von drei Patienten in Deutschland sind einer Umfrage zufolge zufrieden mit der Dauer bis zu einem vereinbarten Arzttermin. 61...

 
 

Noventi und Awinta bauen um
Der Apothekendienstleister Noventi stellt sich neu auf. Seit 1. Mai steht der bisherige Awinta-Geschäftsführer Florian Giermann als...

Fachgesellschaft alarmiert: Melphalan erneut nicht lieferbar
Das zur Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom unverzichtbare Zytostatikum Melphalan (Alkeran®) ist zurzeit nicht...

Pharmagroßhändler: Sanacorp AG verlässt Börsenparkett
Wegen einer Änderung im EU-Recht zieht sich der Pharmagroßhändler Sanacorp Pharmaholding AG (Sanacorp AG) vom Frankfurter Börsenparkett...

Apothekerkammer Saarland: Bessere Vergütung erforderlich
Die Zahl selbständiger Apothekenbetriebe in Deutschland wird weiter sinken, wenn sich die Honorierung in naher Zukunft nicht verbessert....

Kabinettsbeschluss: Legal Highs weitreichend verboten
Die Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (NPS), sogenannte Legal Highs, soll künftig besser bekämpft werden können. Ein entsprechendes...

Cannabis auf Rezept: Berlin gibt grünes Licht
Patienten sollen künftig Cannabis auf Rezept in der Apotheke bekommen können. Dazu soll Cannabis künftig in Deutschland staatlich...

31.000 Termine in 100 Tagen: Debatte um Terminservicestellen
Die Terminservicestellen der Ärzteschaft haben in den ersten 100 Tagen ihres Bestehens mehr als 31.000 Facharzttermine vermittelt. Das...

EU-Tabakrichtlinie vom EuGH bestätigt
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von...

Pfizer: Starkes Auftaktquartal beflügelt Jahresziele
Der US-Pharmakonzern Pfizer hat nach einem überraschend guten Jahresbeginn die Geschäftsziele angehoben. Im ersten Quartal stiegen die...

Zika-Virus: Eindeutiger Nachweis möglich
Ein neu entwickelter Antikörpertest ermöglicht erstmals die eindeutige Diagnose einer durchgemachten Infektion mit dem Zika-Virus (ZIKV)....

Jahrbuch Sucht: Stillstand in der Drogenpolitik
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat ihr neues Jahrbuch Sucht vorgestellt. Viel Erfreuliches steht nicht darin, denn weder...

Mittwoch: Kabinett berät über Cannabis
Das Bundeskabinett wird voraussichtlich am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften...

Comprix 2016: Gold für die ABDA
Für ihre crossmediale Imagekampagne «Näher am Patienten» ist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit dem renommierten...

USA: Brintellix wird Trintellix, sonst ändert sich nix
Die US-amerikanische Arzneimittelaufsicht FDA hat einen bemerkenswerten Schachzug unternommen, um die Verwechslungsgefahr zwischen zwei...

Plus im ersten Quartal: Fresenius wächst weiter
Gute Geschäfte mit Flüssigmedizin und Dialyse-Behandlungen haben dem Medizinkonzern Fresenius und seiner Tochter Fresenius Medical Care...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU