Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

SPD will steuerfinanzierte Bürgerversicherung












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
SPD will steuerfinanzierte Bürgerversicherung
 


Bei einem Sieg bei der nächsten Bundestagswahl will die SPD die Finanzierung des Gesundheitssystems komplett umkrempeln. In einer Bürgerversicherung sollen die Steuerzahler viel mehr als bislang für die Verscicherungsbeiträge mitaufkommen. Die Grünen als Koalitions-Wunschpartner haben jedoch andere Pläne. «Was wir vorschlagen, ist ein Systemwechsel», sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin. Die SPD will dauerhaft mehr Geld für die immer kostspieligere Medizinversorgung aus Steuermitteln als Ergänzung zu den Beiträgen aufs Einkommen gewinnen. Die Grünen dagegen wollen wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Finanzbasis verbreitern, indem auch auf Kapitaleinkünfte und Mieten Beiträge für die Bürgerversicherung erhoben werden.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach monierte, bei Realisierung des Grünen-Konzepts blieben die bereits privat Krankenversicherten außen vor. «Jeder Altvertrag wäre bares Geld.» Außerdem müsste es dann Freibeträge im Fall geringer Kapital- und Mieteinkünfte geben, was bürokratischen Aufwand brächte. Nahles sagte: «Die Konzepte von DGB und den Grünen sind noch nicht der Weisheit letzter Schluss.» Die SPD will, dass Privatversicherte freiwillig in die Bürgerversicherung wechseln können, wie Lauterbach sagte. Für Neukunden nicht mehr möglich sein soll das heutige Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung (PKV), Menschen nach Risikoprüfung zu versichern und für sie einen Kapitalstock anzulegen. Doch sollen die PKV-Unternehmen neben Zusatzversicherungen auch weiter Vollversicherungen anbieten dürfen – allerdings nach dem Modell der Bürgerversicherung. Letztlich zielten sowohl das Konzept der Grünen als auch das der SPD auf eine Konvergenz von privater und gesetzlicher Versicherung, erläuterte Lauterbach.

Grüne und DGB setzen auf eine starke Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze von heute 3750 auf 5500 Euro. Unter anderem diese Mehrbelastung von Gutverdienern soll zu einer deutlichen Reduzierung des Beitragssatzes führen. Die SPD hingegen will die Bemessungsgrenze nicht so stark verschieben – und auch nicht mit vollmundigen Versprechungen nach niedrigeren Beiträgen in die kommenden Wahlkämpfe ziehen. «Die Leute wollen vor allem am medizinischen Fortschritt teilhaben und keine Zwei-Klassen-Medizin», sagte Nahles. Eine stärkere Steuersäule neben den Beiträgen werde den Krankenkassen dauerhaft genug Mittel verschaffen, sagten Nahles und Lauterbach. Lauterbach zeigte sich überzeugt, dass die Kernelemente der SPD-Bürgerversicherung auch vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hätten: «Die Punkte sind klagefest.» Zentrale Details wie die Steuerquelle für die Bürgerversicherung und die konkrete Höhe der Beitragsbemessungsgrenze sind aber noch offen. Anfang April wolle die SPD ein durchgerechnetes Modell präsentieren, kündigte Nahles an.

Die Gesundheitsreform der Koalition, die an diesem Freitag den Bundesrat passieren soll, bringt eine Beitragserhöhung auf 15,5 Prozent ab 1. Januar. Künftige Kostensteigerungen sollen allein durch unbegrenzte Zusatzbeiträge von den Kassenmitgliedern geschultert werden. Dafür soll es einen Ausgleich aus Steuermitteln geben. Zusatzbeiträge solle es mit der SPD künftig nicht mehr geben, versprach Lauterbach.

14.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Eppele
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


UAW: Auch Phytos könnten Pankreatitis auslösen

Wahrscheinlich können mehr Medikamente als bislang gedacht eine akute Bauchspeicheldrüsen-Entzündung (Pankreatitis) auslösen – auch...



Tramadol: Doch kein Naturprodukt

Vor einem Jahr fanden Wissenschaftler erstmals das synthetische Opioid Tramadol in einer traditionellen Heilpflanze, sogar in recht hohen...



Johnson & Johnson: Zukauf soll Pharmasparte stärken

Der US-Konsumgüter- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson will sein Geschäft mit Medikamenten gegen Viruserkrankungen mit einer...



Studie: Erhöhtes Thrombose-Risiko unter NSAR

Patienten, die nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) einnehmen, haben gegenüber Menschen, die das nicht tun, ein signifikant höheres...

 
 

Mehrfache Selbstkritik: Ebola-Hilfe lief zu schleppend an
Politiker mahnen eine schnellere Hilfe für die Ebola-Länder in Westafrika an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte in einem...

Organspende-Skandal: Nicht überall wurde gezielt manipuliert
Der Verdacht auf Verstöße bei Organtransplantationen hat sich nun auch in Berlin, Regensburg und Hamburg bestätigt. Bis auf das Deutsche...

Anti-Doping-Gesetz: Erster Entwurf soll vorliegen
Der Bundesregierung liegt nach Informationen mehrerer Medien ein Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz vor. Kern der Vorlage, auf die sich...

Ex-Gesundheitsminister Bahr wechselt zur PKV
Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) arbeitet künftig für einen privaten Krankenversicherer. In der Branche also, für die er...

Prävention in Apotheken: Neue Projekte vorgestellt
Die Förderinitiative Prävention hat vier Projekte vorgestellt, die seit dem vergangenen Jahr vom Verein mit insgesamt 9000 Euro finanziell...

Konservierungsstoffe: Neue Grenzen in Kosmetika
Die Europäische Kommission hat jetzt die erlaubte Höchstkonzentration von zwei Konservierungsstoffen in Kosmetika begrenzt. Alle...

AVWL: Streit um ARZ-Haan-Aktien geht weiter
Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) streitet sich weiter mit dem Apothekenrechenzentrum (ARZ) Haan. Es geht um die am 28. August...

Süßstoffe: Studie findet mehr Schaden als Nutzen
Schlechte Nachrichten für Abnehmwillige und Diabetiker: Künstliche Süßstoffe können zu Gewichtszunahme führen und eine Glucose-Intoleranz...

DAK schreibt neue Rabattverträge aus
Die DAK Gesundheit hat neue Verträge für die exklusive Belieferung mit Arzneimitteln ausgeschrieben. Bis zum 7. November können sich...

Schulsport: Verletzungsgefahr durch Ballspiele
50 bis 60 Prozent der Unfälle im Schulsport passieren beim Ballsport. Zu diesem Schluss kommt der Sportsoziologe Professor Horst Hübner...

Impfstoff gegen Ebola: Zwei Substanzen im Test
Im Kampf gegen Ebola hofft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einen einsatzfähigen Impfstoff ab Anfang 2015. Derzeit konzentriere...

Phoenix: Rabatte dämpfen Gewinn auch weiterhin
Die Rabattschlacht im deutschen Medikamentenhandel drückt weiter auf den Gewinn des Pharmahändlers Phoenix. Unterm Strich verdiente das...

Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus
Das Chikungunya-Virus breitet sich rasch in Lateinamerika und der Karibik aus. Das von Mücken übertragene Fieber grassiert dort seit mehr...

Vom Senegal in die Ebola-Gebiete: Luftbrücke eröffnet
Ein humanitärer Luftkorridor vom Senegal aus soll die Versorgung der westafrikanischen Ebola-Länder mit Medikamenten, Schutzausrüstungen...

Standort Deutschland: Stimmt die Chemie noch?
Die deutsche Chemie-Industrie sieht die Wettbewerbsfähigkeit ihres Heimatstandorts gefährdet. «Deutschland ist ein attraktiver...

Abstimmung: Schweizer gegen Einheitskrankenkasse
Die Schweizer haben sich klar gegen die Schaffung einer öffentlichen Einheitskrankenkasse ausgesprochen. Bei einer Volksabstimmung am...

Noch mehr Meldungen...