Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

SPD will steuerfinanzierte Bürgerversicherung














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
SPD will steuerfinanzierte Bürgerversicherung
 


Bei einem Sieg bei der nächsten Bundestagswahl will die SPD die Finanzierung des Gesundheitssystems komplett umkrempeln. In einer Bürgerversicherung sollen die Steuerzahler viel mehr als bislang für die Verscicherungsbeiträge mitaufkommen. Die Grünen als Koalitions-Wunschpartner haben jedoch andere Pläne. «Was wir vorschlagen, ist ein Systemwechsel», sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin. Die SPD will dauerhaft mehr Geld für die immer kostspieligere Medizinversorgung aus Steuermitteln als Ergänzung zu den Beiträgen aufs Einkommen gewinnen. Die Grünen dagegen wollen wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Finanzbasis verbreitern, indem auch auf Kapitaleinkünfte und Mieten Beiträge für die Bürgerversicherung erhoben werden.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach monierte, bei Realisierung des Grünen-Konzepts blieben die bereits privat Krankenversicherten außen vor. «Jeder Altvertrag wäre bares Geld.» Außerdem müsste es dann Freibeträge im Fall geringer Kapital- und Mieteinkünfte geben, was bürokratischen Aufwand brächte. Nahles sagte: «Die Konzepte von DGB und den Grünen sind noch nicht der Weisheit letzter Schluss.» Die SPD will, dass Privatversicherte freiwillig in die Bürgerversicherung wechseln können, wie Lauterbach sagte. Für Neukunden nicht mehr möglich sein soll das heutige Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung (PKV), Menschen nach Risikoprüfung zu versichern und für sie einen Kapitalstock anzulegen. Doch sollen die PKV-Unternehmen neben Zusatzversicherungen auch weiter Vollversicherungen anbieten dürfen – allerdings nach dem Modell der Bürgerversicherung. Letztlich zielten sowohl das Konzept der Grünen als auch das der SPD auf eine Konvergenz von privater und gesetzlicher Versicherung, erläuterte Lauterbach.

Grüne und DGB setzen auf eine starke Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze von heute 3750 auf 5500 Euro. Unter anderem diese Mehrbelastung von Gutverdienern soll zu einer deutlichen Reduzierung des Beitragssatzes führen. Die SPD hingegen will die Bemessungsgrenze nicht so stark verschieben – und auch nicht mit vollmundigen Versprechungen nach niedrigeren Beiträgen in die kommenden Wahlkämpfe ziehen. «Die Leute wollen vor allem am medizinischen Fortschritt teilhaben und keine Zwei-Klassen-Medizin», sagte Nahles. Eine stärkere Steuersäule neben den Beiträgen werde den Krankenkassen dauerhaft genug Mittel verschaffen, sagten Nahles und Lauterbach. Lauterbach zeigte sich überzeugt, dass die Kernelemente der SPD-Bürgerversicherung auch vor dem Bundesverfassungsgericht Bestand hätten: «Die Punkte sind klagefest.» Zentrale Details wie die Steuerquelle für die Bürgerversicherung und die konkrete Höhe der Beitragsbemessungsgrenze sind aber noch offen. Anfang April wolle die SPD ein durchgerechnetes Modell präsentieren, kündigte Nahles an.

Die Gesundheitsreform der Koalition, die an diesem Freitag den Bundesrat passieren soll, bringt eine Beitragserhöhung auf 15,5 Prozent ab 1. Januar. Künftige Kostensteigerungen sollen allein durch unbegrenzte Zusatzbeiträge von den Kassenmitgliedern geschultert werden. Dafür soll es einen Ausgleich aus Steuermitteln geben. Zusatzbeiträge solle es mit der SPD künftig nicht mehr geben, versprach Lauterbach.

14.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Eppele
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schlaganfall: Viele Patienten suchen Hilfe noch immer zu spät

Nach einem Schlaganfall verstreicht nach Einschätzung von Experten bei einem Großteil der Patienten noch zu viel Zeit, bevor sie einen Arzt...



Durch Impfen ausgerottet: Ganz Amerika ist frei von Röteln

Der amerikanische Kontinent ist der erste weltweit, auf dem die Röteln ausgerottet sind. In ganz Amerika findet keine endemische...



Gesundheit: UKE untersucht 45.000 Teilnehmer für Studie

Eine der lokal größten Gesundheitsstudien weltweit mit 45.000 Teilnehmern beginnt im Mai in Hamburg. Menschen im Alter zwischen 45 und 74...



Darmkrebs: Erweiterte US-Zulassung für Ramucirumab

Ramucirumab (Cyramza) darf in den USA ab sofort auch zur Behandlung von Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC)...

 
 

Hebammen: Warnung vor «Mangelzuständen»
Hebammen sehen die Versorgung von Schwangeren in Gefahr: «In grenznahen Regionen und Großstädten wie Frankfurt am Main gibt es schon jetzt...

Zahl der Spenderorgane: Mediziner vorsichtig optimistisch
Nach einem Tiefpunkt bei den Organspenden 2014 sind erstmals seit Jahren wieder mehr Menschen zur Spende bereit. In vier von sieben...

Vegetarier, Veganer, Flexitarier: Ernährung im Wandel
Tofu und Gemüse statt Steak und Wurst: Die Zahl der Vegetarier in Deutschland hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Zwei Prozent...

Teure Gerinnungshemmer: Regierung will nicht eingreifen
Die neuen oralen Gerinnungshemmer (NOAK) sorgen für hohe Kosten im Gesundheitssystem. Das erklärte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf...

Tag der Apotheke: Noch schnell Kampagnen-Material bestellen
Am 18. Juni ist wieder Tag der Apotheke, in diesem Jahr unter dem Motto "Für Ihr Bauchgefühl. Was tun bei Magen-Darm-Beschwerden?"....

Apothekerhilfe für Nepal: Spenden dringend benötigt
Die Apotheker-Hilfsorganisationen Apotheker ohne Grenzen (AoG) und Apotheker helfen rufen weiterhin zu Spenden für die durch Erdbeben...

BAK: Neues Vorstandsmitglied gewählt
Dr. Dr. Georg Engel (Foto) wird ab dem 21.06.2015 neues Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands der Bundesapothekerkammer (BAK) sein. Die...

Europa: WHO mahnt Länder zum Verzicht auf Asbest
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein Asbest-Verbot in allen Ländern der Europäischen Region gefordert. Asbest könne unter anderem...

Sanofi: Lantus-Patentverlust macht sich bemerkbar
Rückenwind vom schwachen Euro hat beim französischen Pharmakonzern Sanofi schrumpfende Umsätze mit der Diabetes-Sparte mehr als...

Goethe-Uni: Schubert-Zsilavecz bleibt Vizepräsident
Der Pharmazieprofessor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz bleibt für eine weitere Amtszeit Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt am...

Gesundheitsprodukte: Doc Morris als Exklusivmarke bei Rewe
Die Versandapotheke Doc Morris setzt auf mehr Reichweite und bietet ab sofort beim Lebensmittelhändler Rewe ein neues Exklusivsortiment für...

Hirntod: Neue Diagnose-Regeln
Die Regeln für die Feststellung des Hirntods werden strenger. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung» in ihrer Donnerstagausgabe. Demnach...

Bayer erhöht Prognosen
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer profitiert von der Euro-Schwäche und hat nach einem robusten Jahresstart seine Prognosen erhöht. Der...

Antibiotika-Meldesystem: Länder sollen Lücken schließen
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat die Bundesländer aufgefordert, das neue Meldesystem zum umstrittenen Antibiotika-Einsatz in...

Krankenhausreform: Entwurf vorgelegt
Weniger Kliniken, weniger OPs, mehr Qualität und damit mehr Patientensicherheit: Das sind die wichtigsten Ziele einer Reform der...

Kurzsichtigkeit: Mit Spielen im Freien vorbeugen
Etwa jeder dritte Deutsche ist kurzsichtig – Tendenz steigend. Die sogenannte Myopie nimmt in vielen Staaten Europas, Amerikas und...

FIP-Kongress in Düsseldorf
Im Herbst findet in Düsseldorf parallel zur Expopharm und dem Deutschen Apothekertag der Weltkongress der Apotheker statt. Veranstalter ist...

EU-Urteil: Blutspende-Verbot für Schwule kann rechtens sein
Homosexuelle Männer dürfen in Deutschland und anderen Staaten kein Blut spenden. Dieser Ausschluss von der Blutspende kann laut einem...

Berlin: Weniger Masern-Neuerkrankungen im April
Die Zahl der Masernfälle in Berlin ist seit Mitte April langsamer angestiegen. In der 16. Meldewoche sei mit 36 Fällen die geringste Zahl...

Noch mehr Meldungen...