Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Umfrage: Versicherte schauen nicht nur aufs Geld












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Umfrage: Versicherte schauen nicht nur aufs Geld
 


Für mehr Qualität würden die gesetzlich Krankenversicherten Zusatzbeiträge bezahlen. Diese sollten 6 Euro im Monat jedoch nicht übersteigen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des IGES-Instituts. Die Krankenkassen versuchen derzeit mit großem Aufwand, Zusatzbeiträge zu vermeiden. Nach den IGES-Ergebnissen wäre es jedoch womöglich besser, die Versorgungsqualität zu verbessern und dafür Zusatzbeiträge zu verwenden. Denn bei der Wahl ihrer Krankenkasse kommt es den Versicherten nicht nur auf den Preis an. Viele GKV-Versicherte wären auch bereit dazu, einen höheren Beitrag zu bezahlen, wenn es dafür bessere Leistungen gibt. Zu diesem Schluss kommt der «IGES-Kompass Gesundheit 2010», für den das Forschungsinstitut 3000 Versicherte befragt hat. «Effektives Versorgungsmanagement von Krankenkassen, dass zu einer steigenden medizinischen Qualität führt, darf auch mehr kosten», fasst Studienleiterin Anja Schweitzer das Ergebnis zusammen. Die Angebote müssten in jedem Fall transparent und glaubwürdig seien.

Die Bereitschaft für gute Angebote mehr zu bezahlen, hängt laut IGES nicht vom Einkommen der Versicherten ab. Unterschiede gibt es dagegen beim Alter. Während die ganz jungen und die älteren Versicherten eher für mehr Qualität bezahlen wollen, sind die 30- bis 49-Jährigen besonders sparsam. AOK- und Knappschaft-Versicherte  würden etwas mehr als die durchschnittlichen 6 Euro bezahlen, IKK-Mitglieder etwas weniger. Besonders wichtig für den Erfolg sei eine glaubwürdige und verständliche Kommunikation, sagt Schweitzer. Nach IGES-Angaben gehören Integrierte Versorgung, Überprüfung auf problematische Arzneimittelwechselwirkungen und der Einsatz von medizinischen Fachberatern zu den Leistungen, für die Versicherte Zusatzbeiträge bezahlen würden. (dr)

13.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Matttilda
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Acinetobacter-Ausbruch in Kiel: Schwer einzudämmen

Ein multiresistentes Bakterium macht derzeit Schlagzeilen: Auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Kiel wurde der multiresistente...



Bei Psoriasis aufs Herz achten

Die Psoriasis wird heute als systemische Erkrankung aufgefasst, die weit mehr als Hautsymptome umfassen kann. «20 bis 30 Prozent der...



Prognose: Todesraten vieler Krebsarten rückläufig

Zwar wird 2015 die absolute Zahl der Todesfälle durch Krebs in der EU aufgrund der wachsenden und alternden Bevölkerung auf rund 1,36...



Arzneimittel: Hepatitis-C-Mittel als Umsatztreiber

Der Umsatz von Arzneimitteln in den Apotheken ist von 2013 auf 2014 um 4,5 Prozent auf 29,4 Milliarden Euro gestiegen, berichtet der...

 
 

Deutschland gibt 600 Millionen für Kinder-Impfungen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der internationalen Impfallianz Gavi heute 600 Millionen Euro für die weltweite Impfung von Kindern...

ABDA-Image-Plakate: Noch bis 6. Februar bestellen
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat den Zeitraum für Bestellungen zur 3. Phase ihrer Image­kampagne noch einmal...

Wegen psychischer Erkrankungen: Fehltage-Rekord in 2014
Die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen hat 2014 einen Höchststand erreicht. Einer Erhebung der DAK zufolge entfielen im...

Auch 2015: Pfizer sieht Bilanz durch Generika belastet
Der US-amerikanische Pharmakonzern Pfizer rechnet im laufenden Jahr mit schwächeren Ergebnissen. Der starke Dollar und hohe Kosten durch...

Reisediarrhö: Resistente Keime durch Antibiotika
Fernreisende in Ländern mit problematischen Hygienestandards sollten bei Durchfall Antibiotika nur sehr zurückhaltend einsetzen, da sie...

Novartis: Steigende Erlöse dank neuer Arzneistoffe
Der weltgrößte Pharmakonzern Novartis sieht sich mit neuen Medikamenten und einem schnellen Wachstum in aufstrebenden Industrienationen auf...

Pflege: Reform soll Rehabilitation stärken
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will noch im Sommer einen Gesetzentwurf zur grundlegenden Neuordnung der Pflegebedürftigkeit...

Noch mehr Meldungen...