Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Umfrage: Versicherte schauen nicht nur aufs Geld

NACHRICHTEN

 
Umfrage: Versicherte schauen nicht nur aufs Geld
 


Für mehr Qualität würden die gesetzlich Krankenversicherten Zusatzbeiträge bezahlen. Diese sollten 6 Euro im Monat jedoch nicht übersteigen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des IGES-Instituts. Die Krankenkassen versuchen derzeit mit großem Aufwand, Zusatzbeiträge zu vermeiden. Nach den IGES-Ergebnissen wäre es jedoch womöglich besser, die Versorgungsqualität zu verbessern und dafür Zusatzbeiträge zu verwenden. Denn bei der Wahl ihrer Krankenkasse kommt es den Versicherten nicht nur auf den Preis an. Viele GKV-Versicherte wären auch bereit dazu, einen höheren Beitrag zu bezahlen, wenn es dafür bessere Leistungen gibt. Zu diesem Schluss kommt der «IGES-Kompass Gesundheit 2010», für den das Forschungsinstitut 3000 Versicherte befragt hat. «Effektives Versorgungsmanagement von Krankenkassen, dass zu einer steigenden medizinischen Qualität führt, darf auch mehr kosten», fasst Studienleiterin Anja Schweitzer das Ergebnis zusammen. Die Angebote müssten in jedem Fall transparent und glaubwürdig seien.

Die Bereitschaft für gute Angebote mehr zu bezahlen, hängt laut IGES nicht vom Einkommen der Versicherten ab. Unterschiede gibt es dagegen beim Alter. Während die ganz jungen und die älteren Versicherten eher für mehr Qualität bezahlen wollen, sind die 30- bis 49-Jährigen besonders sparsam. AOK- und Knappschaft-Versicherte  würden etwas mehr als die durchschnittlichen 6 Euro bezahlen, IKK-Mitglieder etwas weniger. Besonders wichtig für den Erfolg sei eine glaubwürdige und verständliche Kommunikation, sagt Schweitzer. Nach IGES-Angaben gehören Integrierte Versorgung, Überprüfung auf problematische Arzneimittelwechselwirkungen und der Einsatz von medizinischen Fachberatern zu den Leistungen, für die Versicherte Zusatzbeiträge bezahlen würden. (dr)

13.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Matttilda
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU