Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Umfrage: Versicherte schauen nicht nur aufs Geld













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Umfrage: Versicherte schauen nicht nur aufs Geld
 


Für mehr Qualität würden die gesetzlich Krankenversicherten Zusatzbeiträge bezahlen. Diese sollten 6 Euro im Monat jedoch nicht übersteigen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des IGES-Instituts. Die Krankenkassen versuchen derzeit mit großem Aufwand, Zusatzbeiträge zu vermeiden. Nach den IGES-Ergebnissen wäre es jedoch womöglich besser, die Versorgungsqualität zu verbessern und dafür Zusatzbeiträge zu verwenden. Denn bei der Wahl ihrer Krankenkasse kommt es den Versicherten nicht nur auf den Preis an. Viele GKV-Versicherte wären auch bereit dazu, einen höheren Beitrag zu bezahlen, wenn es dafür bessere Leistungen gibt. Zu diesem Schluss kommt der «IGES-Kompass Gesundheit 2010», für den das Forschungsinstitut 3000 Versicherte befragt hat. «Effektives Versorgungsmanagement von Krankenkassen, dass zu einer steigenden medizinischen Qualität führt, darf auch mehr kosten», fasst Studienleiterin Anja Schweitzer das Ergebnis zusammen. Die Angebote müssten in jedem Fall transparent und glaubwürdig seien.

Die Bereitschaft für gute Angebote mehr zu bezahlen, hängt laut IGES nicht vom Einkommen der Versicherten ab. Unterschiede gibt es dagegen beim Alter. Während die ganz jungen und die älteren Versicherten eher für mehr Qualität bezahlen wollen, sind die 30- bis 49-Jährigen besonders sparsam. AOK- und Knappschaft-Versicherte  würden etwas mehr als die durchschnittlichen 6 Euro bezahlen, IKK-Mitglieder etwas weniger. Besonders wichtig für den Erfolg sei eine glaubwürdige und verständliche Kommunikation, sagt Schweitzer. Nach IGES-Angaben gehören Integrierte Versorgung, Überprüfung auf problematische Arzneimittelwechselwirkungen und der Einsatz von medizinischen Fachberatern zu den Leistungen, für die Versicherte Zusatzbeiträge bezahlen würden. (dr)

13.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Matttilda
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


WHO: Mehr Kooperation für billigere Medikamente

Staaten sollten in Sachen Arzneimittel enger zusammenarbeiten, um überhöhten Preisen für neue Medikamente entgegenzuwirken. Das ist das...



Drei neue Antibiotika in Europa zugelassen

Gleich drei neue Antibiotika hat die Europäische Kommission in der vergangenen Woche zugelassen. Allerdings ist keine neue Wirkstoffklasse...



E-Zigaretten: Verkauf an Jugendliche soll verboten werden

Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor den Gefahren von Nicotin-haltigen E-Zigaretten und E-Shishas schützen und...



Metformin auch bei mittelmäßiger Nierenfunktion

Die Gegenanzeigen des Antidiabetikums Metformin, die die Nierenfunktion betreffen, werden gelockert. Bislang war der Arzneistoff bei...

 
 

Zulassungsempfehlungen: Impfung, Übelkeit und Krebs
Schon bald könnte es zwei neue Medikamente für die Behandlung von Krebspatienten geben. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der...

Grippeimpfstoff wird neu zusammengesetzt
Nach der Grippewelle ist vor der Grippewelle: Die Erkrankungszahlen in Europa sind gerade wieder abgeklungen, da hat die Europäische...

Apotheken: Weniger Bürokratie, bessere Honorierung
Nachhaltige Rahmenbedingungen zur Sicherung der Apotheke sowie der freiberuflichen Tätigkeit des Apothekers forderte Kammerpräsident Gerd...

Multiresistente Keime: USA stellen Aktionsplan vor
Die US-Regierung will gegen die «akute und ernsthafte Bedrohung» durch Antibiotika-resistente Bakterien vorgehen. Das Weiße Haus in...

Großbritannien: Standardimpfung gegen B-Meningokokken
Als wohl erstes Land der Welt führt Großbritannien eine flächendeckende Impfung von Babys gegen Meningokokken B ein. Noch in diesem Jahr...

Piloten: Diskussion um ärztliche Schweigepflicht
Der CDU-Verkehrsexperte Dirk Fischer fordert als Konsequenz aus der Germanwings-Katastrophe eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht...

Pille danach: Bundesrat segnet Erstattungsregeln ab
Der Bundesrat hat die Erstattungsregeln für die rezeptfreie Pille danach heute final abgesegnet. Für Frauen unter 20 Jahren übernehmen die...

EU-Kommission: Befreiung von Herstellerabschlägen ist legitim
Pharmaunternehmen in Deutschland dürfen von Herstellerabschlägen befreit werden. Wie die EU-Kommission heute mitteilte, stehe diese...

BfArM macht Anwendungsbeobachtungen öffentlich
Ab sofort ist die Internet-Datenbank zu Anwendungsbeobachtungen (AWB) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)...

Sofosbuvir: FDA warnt vor Kombination mit Amiodaron
Patienten, die gleichzeitig den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir und das Antiarrhythmikum Amiodaron einnehmen, laufen möglicherweise...

Nach Infarkt: Lange Plättchenhemmung hat Vor- und Nachteile
Die zwölfmonatige Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) plus einem weiteren Thrombozytenaggregationshemmer wie Ticagrelor oder Prasugrel nach...

Antiemese: Aprepitant auch bei Kindern wirksam
Der Neurokinin-1-Rezeptorantagonist Aprepitant kann Übelkeit und Erbrechen auch bei krebskranken Kindern und Jugendlichen, die eine mittel...

Liberia: Ebola-Impfstoff-Tests wecken Hoffnung
Zwei große Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit von Ebola-Impfstoffen haben in Liberia bislang positive Ergebnisse gezeigt. Das...

Stress am Arbeitsplatz: Erzieherinnen klagen über Belastung
Viele Erzieherinnen und Erzieher empfinden nach einer Umfrage ihren Beruf als ausgesprochen stressreich. Bei einer Befragung der...

Ebola: Erneut Ausgangssperre in Sierra Leone
Im westafrikanischen Sierra Leone hat heute eine dreitägige landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung der Ebola-Epidemie begonnen. Seit der...

Noch mehr Meldungen...