Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Verhütungspille mit flexiblem Einnahmeschema
 
Verhütungspille mit flexiblem EinnahmeschemaDer deutsche Pharmakonzern Bayern hat in der EU die Zulassung für ein Kontrazeptivum mit neuem Einnahmeschema beantragt. Danach soll es möglich sein, den Zeitpunkt seiner Regelblutung selbst zu bestimmen. Das neue Präparat mit den Hormonen Ethinylestradiol und Drospirenon muss zunächst mindestens 24 Tage einmal täglich eingenommen werden, um Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft zu erreichen. Danach kann die Anwenderin selbst bestimmen, wann sie eine viertägige Pillenpause einlegt. Gedacht ist, dass die Anwenderin nach ihrem Körpergefühl geht und die Pause einlegt, wenn eine Zwischenblutung auftritt, erklärte eine Bayer-Pressesprecherin der Pharmazeutischen Zeitung auf Nachfrage. Nach der viertägigen Pause muss das Verhütungsmittel wieder mindestens 24 Tage eingenommen werden. Die maximale durchgängige Einnahmedauer und damit blutungsfreie Zeit beträgt 120 Tage.

Starre Schemen wie Langzyklen (wie drei Monate ohne Pillenpause) gingen häufig mit Zwischenblutungen einher, was die Akzeptanz beeinträchtigen würde, so die Pressesprecherin. Das neue Präparat, identisch mit der Zusammensetzung des Kontrazeptivum Yaz®, soll dem natürlichen Zyklus der Anwenderin näher kommen. Zur Unterstützung ist eine intelligente Dosierhilfe in der Entwicklung. Bayer hofft, das Präparat in der ersten Hälfte 2012 auf den Markt bringen zu können. (db)

10.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Chabraszwewski (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...