Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Verhütungspille mit flexiblem Einnahmeschema













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Verhütungspille mit flexiblem Einnahmeschema
 


Der deutsche Pharmakonzern Bayern hat in der EU die Zulassung für ein Kontrazeptivum mit neuem Einnahmeschema beantragt. Danach soll es möglich sein, den Zeitpunkt seiner Regelblutung selbst zu bestimmen. Das neue Präparat mit den Hormonen Ethinylestradiol und Drospirenon muss zunächst mindestens 24 Tage einmal täglich eingenommen werden, um Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft zu erreichen. Danach kann die Anwenderin selbst bestimmen, wann sie eine viertägige Pillenpause einlegt. Gedacht ist, dass die Anwenderin nach ihrem Körpergefühl geht und die Pause einlegt, wenn eine Zwischenblutung auftritt, erklärte eine Bayer-Pressesprecherin der Pharmazeutischen Zeitung auf Nachfrage. Nach der viertägigen Pause muss das Verhütungsmittel wieder mindestens 24 Tage eingenommen werden. Die maximale durchgängige Einnahmedauer und damit blutungsfreie Zeit beträgt 120 Tage.

Starre Schemen wie Langzyklen (wie drei Monate ohne Pillenpause) gingen häufig mit Zwischenblutungen einher, was die Akzeptanz beeinträchtigen würde, so die Pressesprecherin. Das neue Präparat, identisch mit der Zusammensetzung des Kontrazeptivum Yaz®, soll dem natürlichen Zyklus der Anwenderin näher kommen. Zur Unterstützung ist eine intelligente Dosierhilfe in der Entwicklung. Bayer hofft, das Präparat in der ersten Hälfte 2012 auf den Markt bringen zu können. (db)

10.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Chabraszwewski (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Depressionen: Entzündungen im Gehirn nachweisbar

Während einer depressiven Episode laufen verstärkt inflammatorische Prozesse im Gehirn ab. Dies wiesen Forscher um Elaine Setiawan vom...



vfa: Fischer bleibt Chefin bis 2019

Der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) hat den Vertrag seiner Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer vorzeitig bis 2019...



Hirntumoren und Pille: Studie findet leicht erhöhtes Risiko

Die längerfristige Einnahme oraler Kontrazeptiva über mindestens fünf Jahre könnte bei Frauen zwischen 15 und 49 Jahren möglicherweise mit...



DAV: Arzneimittelausgaben um 9 Prozent gestiegen

Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr um 9,0 Prozent auf 31,4...

 
 

Pille danach: Handlungsempfehlung der BAK zum Download
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat eine Handlungsempfehlung zur Beratung und Abgabe rezeptfreier Notfallkontrazeptiva erstellt. Sie ist...

Pille danach: Ab Mitte März rezeptfrei in der Apotheke
Das Notfallkontrazeptivum Ellaone® (Ulipristalacetat) soll ab 15. März rezeptfrei in den Apotheken erhältlich sein. Nach Angaben...

Ebola am Ende? WHO optimistisch, Ärzte skeptisch
Zum ersten Mal seit Juni 2014 sind in Guinea, Liberia und Sierra Leone insgesamt weniger als 100 bestätigte Ebola-Fälle innerhalb einer...

Epidemien: Keime besser überwachen
Viren und Bakterien sollten besser überwacht und erforscht werden. Dafür sprachen sich mehrere Forscher der Leibniz Center Infection bei...

Morbus Gaucher: Eliglustat zur Primärtherapie zugelassen
Die Sanofi-Tochter Genzyme hat von der EU-Kommission eine Orphan-Drug-Zulassung für Eliglustat (Cerdelga® Hartkapseln) erhalten....

IQWiG: Jürgen Windeler bleibt Institutsleiter
Bis 2021 bleibt Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, Leiter des Instituts für...

Novartis und GSK: Tauschhandel nur unter Auflagen
Die Pharmakonzerne Novartis und GlaxoSmithKline (GSK) dürfen ihren Mega-Deal nach einer Entscheidung der EU-Kommission nur unter Auflagen...

Keim in Kiel: Ausbreitung vorerst gestoppt
Die «Keim-Krise» am Universitätsklinikum in Kiel hat sich nicht weiter verschärft. Die Zahl der von einem gefährlichen Keim betroffenen...

Noch mehr Meldungen...