Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Studie: Gedanken an Essen machen satt














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Studie: Gedanken an Essen machen satt
 


Nur an essen zu denken, kann bereits satt machen: Wer sich eine Mahlzeit ausführlich genug vorstellt, bekommt nach US-amerikanischen Forschungsergebnissen nicht mehr Appetit, sondern weniger. Das haben Wissenschaftler der privaten Carnegie-Mellon-Universität aus Pittsburgh (US-Staat Pennsylvania) herausgefunden und berichten im Wissenschaftsjournal «Science» darüber. Bislang war nicht nur bei Laien die Auffassung weit verbreitet, dass man beim Denken an zum Beispiel einen Braten auch Appetit auf einen solchen bekommt. Auch die Mehrheit der Wissenschaftler war der Auffassung, dass beim Denken an eine Speise die gleichen neuronalen Prozesse ablaufen wie beim Essen, Riechen oder Sehen des Gerichts. Nach den Ergebnissen der Pittsburgher Forscher ist es aber komplizierter: Zwar macht der flüchtige Gedanke an eine Speise Appetit, je detaillierter man sich jedoch vorstellt, sie zu essen, umso stärker schrumpft der Appetit.

«Unsere Resultate zeigen, dass es grundsätzlich verkehrt ist, die Gedanken an begehrte Speisen zu unterdrücken, um seinen Appetit zu zügeln», sagte Studienleiter Carey Morewedge. Er hatte mit seinen Mitarbeitern einige Probanden gebeten, sich das Essen von Schokoladendragees vorzustellen. Andere sollten an das Einwerfen von Münzen denken, jeweils mit unterschiedlicher, aber genau festgelegter Anzahl. Anschließend wurden allen die Bonbons angeboten. Wer sie vorher schon in Gedanken gegessen hatte, griff jetzt weniger zu. Die Forscher rechnen das der Gewöhnung (Habituierung) an den Appetitreiz zu. «Habituierung ist einer der fundamentalen Prozesse, die bestimmen, wie viel wir konsumieren, wann wir aufhören, und wann wir dazu übergehen, etwas anderes zu konsumieren», sagte Joachim Vosgerau, Professor für Marketing und Beteiligter an der Untersuchung. «Zu einem gewissen Grad ist die reine Vorstellung einer Erfahrung ein Ersatz für tatsächliche Erfahrung. Der Unterschied zwischen mentaler Vorstellung und tatsächlicher Erfahrung mag sehr viel kleiner sein als bisher angenommen.»

doi: 10.1126/science.1195701

10.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/LanaK
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Organspende: Zahlen erholen sich langsam

In Deutschland haben wieder mehr Menschen Organe gespendet. Die Zahl der Spender lag von Januar bis März dieses Jahres bei 242, das sind 38...



Exotische Mücken fliegen immer weiter nördlich

Insekten aus tropischen Regionen breiten sich nach Beobachtung von Forschern auch in Deutschland aus und bringen gefährliche...



Ausländische Ärzte: Deutschkenntnisse als Hürde

Viele aus dem Ausland zugewanderte Krankenhausärzte haben einem Zeitungsbericht zufolge offenbar erhebliche Probleme mit der deutschen...



Malaria-Impfstoff: Nur partieller Schutz

Kaum etwas wird so dringend erwartet wie ein effektiver Impfstoff gegen Malaria: Nun liegen die abschließenden Ergebnisse zur ersten...

 
 

EMA: Codein für Kinder unter zwölf Jahren ist tabu!
Codein-haltige Antitussiva sind bei Kindern unter zwölf Jahren kontraindiziert und dürfen zudem bei Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf...

Nacht- und Notdienstfonds: 6 Millionen Euro zu wenig
Im vergangenen Jahr sind insgesamt rund 114 Millionen Euro in den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) geflossen. Das geht aus dem...

Typ-1-Diabetes vorbeugen: Nachhilfe für das Immunsystem
Eine frühe orale Gabe von Insulin ruft eine Immunantwort hervor, die möglicherweise zu einer Toleranz gegen Insulin führen und somit die...

Ebola: Genmedikament wirkt bei Affen
Ein direkt gegen die RNA von Ebola-Viren gerichtetes Medikament hat in einem Tierexperiment an Ebola erkrankte Rhesusaffen geheilt. Es...

Chikungunya: Forscher entwickeln experimentellen Impfstoff
Einen experimentellen Impfstoff gegen das von Stechmücken übertragene Chikungunya-Virus, Verursacher des Chikungunya-Fiebers, haben...

Besonderer Beratungsbedarf bei zahlreichen Medikamenten
Fast jedes dritte verordnete Medikament (31 Prozent) ist, unabhängig vom Wirkstoff, allein wegen seiner Darreichungsform besonders...

Schadstoffe: Umweltministerium legt Liste vor
Stuttgart ist der Ort in Deutschland, der sowohl mit Feinstaub als auch mit Stickstoffdioxid am höchsten belastet ist. Das geht aus einer...

Jugendschutz: Regierung plant Verkaufsverbot für E-Zigaretten
Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor E-Zigaretten und E-Shishas schützen. Dafür soll der Verkauf der Produkte, ob mit...

Malaria-Bekämpfung: Rückschlag in Afrika durch Ebola
Der Kampf gegen Malaria in Westafrika erlitt durch die Ebola-Epidemie einen Rückschlag, wie eine neue Studie zeigt. Ebola könnte demnach...

Noch mehr Meldungen...