Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation

NACHRICHTEN

 
Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation
 


In Berlin hat die größte deutsche Isolierstation mit 20 Betten nach fünfjähriger Renovierung auf dem modernsten Stand der Technik wiedereröffnet. Die Ärzte und das Pflegepersonal sehen aus wie kurz vor dem Start ins Weltall: In unförmigen blauen Schutzanzügen, ausgerüstet mit Helm, Handschuhen und eigener Luftversorgung, treten sie ans Krankenbett. Alles andere wäre lebensgefährlich auf einer Seuchenstation, in die Patienten mit Verdacht auf hoch ansteckende Krankheiten wie SARS, Ebola, dem Marburg-Virus-Fieber oder Lungenpest kommen.

Aus gesundheitspolitischer Verantwortung sei diese Station enorm wichtig, betonte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke). 11,3 Millionen Euro war dem Land die grundlegende Sanierung wert – nicht ganz zufällig. Als im Jahr 2001 ein Patient mit dem Verdacht auf Ebola eingeliefert wurde, offenbarte sich, wie marode die Isolierstation war. Es gab nicht nur verrostete Leitungen und veraltete Lüftungstechnik. Patienten konnten ohne Ansteckungsgefahr nicht behandelt werden. Noch nicht einmal eine Beatmung war möglich. «Wir konnten nur die Bevölkerung schützen, die Patienten blieben sich selbst überlassen», erinnert sich der ärztliche Leiter Frank Bergmann.

Das hat sich nun gründlich geändert. In ihren Schutzanzügen können Ärzte und Pflegepersonal sogar operieren. Wobei die Hoffnung auf Rettung manchmal nicht sehr hoch ist. In Isolierstationen kommen vor allem Menschen mit hoch infektiösen Krankheiten, gegen die es kein Heilmittel gibt. In Deutschland gibt es insgesamt acht Behandlungszentren bei Seuchengefahr. Neben Berlin gibt es kleinere Stationen in Hamburg, Saarbrücken, Frankfurt (Main), Stuttgart, Würzburg, München und Leipzig. Die Planer machen sich aber wenig Illusionen. Wenn es nicht sofort gelingt, eine tödliche Seuche aufzuhalten, helfen solche Isolierstationen auch nichts mehr.

Die Berliner Station liegt ganz bewusst in großem Abstand zum Klinik-Gelände und kann im Notfall komplett abgeriegelt werden. Auch Patienten haben dann keine Chance, herauszukommen. Die Glasfenster der Krankenzimmer sind gesichert, es gibt Überwachungskameras. Damit kein Keim nach außen dringt, laufen auch die Wasser- und Müllentsorgung separat. Zahlreiche Schleusen sichern Wege ab. Im Grundriss der Station ist auch ein eigener Leichenkühlraum eingezeichnet.

Der Notfall wird im Virchow-Klinikum nun regelmäßig trainiert. Ärzte schaffen es, in zehn Minuten ihren Schutzanzug anzulegen. Die Charité sieht die Hauptstadt mit dieser Isolierstation nun gut gerüstet. Die heutige Uniklink kehre damit zu ihren Wurzeln zurück, betonte der ärztliche Direktor Ulrich Frei. Denn vor 300 Jahren entstand die Charité als Quarantäne-Haus aus Angst vor der Pest. Die Pest kam nicht nach Berlin. Senatorin Lompscher hofft, dass auch die sanierte Isolierstation möglichst nie gebraucht wird.

09.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Casais
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Oxfam: Soziale Ungleichheit auf der Welt so ausgeprägt wie nie

Noch nie in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte war der Wohlstand weltweit so ungleich verteilt wie heute. Das ist das Ergebnis einer...



Zahl der Pflegebedürftigen steigt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig, der Großteil wird zu Hause gepflegt. Wie das Statistische Bundesamt heute berichtete, waren Ende...



Ministerin warnt vor Gesundheitsrisiken durch Wasserpfeifen

Vor den gesundheitlichen Gefahren von Wasserpfeifen hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gewarnt. «Hierbei handelt es sich nicht...



Nigeria: WHO impft fünf Millionen Kinder gegen Masern

Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masern-Ausbruch vor. Fast fünf...

 
 

Merck lässt sich von Trump nicht beirren
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck lässt sich vom zukünftigen US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump nicht Bange machen....

Versand kann Flächendeckung nicht ersetzen

Das Jahr 2017 wird für die Apotheker schwierig, sagte der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer bei der...

Niedergeschlagenheit schadet dem Herzen
Eine depressive Stimmung gepaart mit starker Erschöpfung (depressed mood and exhaustion, DEEX) erhöht das kardiovaskuläre Risiko ebenso...

Malaria: Neuer Impfansatz schützt vor Leberbefall
Ein neuer Malaria-Impfstoff, der genetisch attenuierte Plasmodien enthält, zeigte sich in einer ersten klinischen Studie als sicher und...

Deutschland: Zika-Übertragung sehr unwahrscheinlich
Die in Deutschland weit verbreitete gemeine Hausmücke Culex pipiens und verwandte Arten können das Zika-Virus nicht übertragen. Das ergab...

Wintersport: Ohrringe ab, Mütze auf!
Tipp für alle Wintersportler und Schladming-Fahrer: Mütze oder Stirnband einpacken und Ohrringe zu Hause lassen. Denn die Ohren sind wie...

Zyto-Ausschreibungen: Kassen verschieben Vertragsstart
Das bundesweite Ausschreibungsverfahren für die Herstellung von Zytostatika unter Federführung der Barmer verzögert sich. Darüber hat die...

Zuzahlungen: Kassen sollen Patienten stärker entlasten
Die Apotheker haben die Krankenkassen aufgefordert, wieder mehr Rabattarzneimittel von der gesetzlichen Zuzahlung zu befreien und dadurch...

Schweden: Plakat hustet rauchende Passanten an
Mit dem Rauchen aufzuhören, ist für viele Raucher ein guter Vorsatz zum Jahreswechsel – der jedoch allzu häufig nicht dauerhaft umgesetzt...

EuGH-Urteil: CDU-Politiker kritisiert Kassen
Der Kölner Bundestagsabgeordnete Georg Kippels (CDU, Foto) wirft den Krankenkassen vor, die Politik nach dem Urteil des Europäischen...

Schockbilder: Steuereinnahmen bei Zigaretten gesunken
Der Fiskus hat nach der Einführung von Schockbildern und größeren Warnhinweisen auf den Packungen für Zigaretten und andere Tabakwaren im...

Japan will Ruf als weltweit letztes Raucherparadies loswerden
Japan will seinen Ruf als eines der letzten Raucherparadiese der Erde bis zu den Olympischen Spielen 2020 loswerden. Wie die japanische...

Egal wie viel, egal wie oft: Sport ist gesund
Körperliche Aktivität verlängert das Leben unabhängig davon, mit welcher Intensität und wie oft sie betrieben wird. Diese Aussage lässt...

Chemotherapie lässt Körperzellen altern
Zytostatika greifen nicht nur Krebszellen, sondern auch Körperzellen an und lassen in diesen den Zellzyklus anhalten und sie altern. Diese...

Diabetes: Zwei neue Insuline zugelassen
Die Europäische Kommission hat zwei neue Insulin-Präparate zugelassen. Bei Fiasp® von Novo Nordisk handelt es sich um das...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU