Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation

NACHRICHTEN

 
Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation
 


In Berlin hat die größte deutsche Isolierstation mit 20 Betten nach fünfjähriger Renovierung auf dem modernsten Stand der Technik wiedereröffnet. Die Ärzte und das Pflegepersonal sehen aus wie kurz vor dem Start ins Weltall: In unförmigen blauen Schutzanzügen, ausgerüstet mit Helm, Handschuhen und eigener Luftversorgung, treten sie ans Krankenbett. Alles andere wäre lebensgefährlich auf einer Seuchenstation, in die Patienten mit Verdacht auf hoch ansteckende Krankheiten wie SARS, Ebola, dem Marburg-Virus-Fieber oder Lungenpest kommen.

Aus gesundheitspolitischer Verantwortung sei diese Station enorm wichtig, betonte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke). 11,3 Millionen Euro war dem Land die grundlegende Sanierung wert – nicht ganz zufällig. Als im Jahr 2001 ein Patient mit dem Verdacht auf Ebola eingeliefert wurde, offenbarte sich, wie marode die Isolierstation war. Es gab nicht nur verrostete Leitungen und veraltete Lüftungstechnik. Patienten konnten ohne Ansteckungsgefahr nicht behandelt werden. Noch nicht einmal eine Beatmung war möglich. «Wir konnten nur die Bevölkerung schützen, die Patienten blieben sich selbst überlassen», erinnert sich der ärztliche Leiter Frank Bergmann.

Das hat sich nun gründlich geändert. In ihren Schutzanzügen können Ärzte und Pflegepersonal sogar operieren. Wobei die Hoffnung auf Rettung manchmal nicht sehr hoch ist. In Isolierstationen kommen vor allem Menschen mit hoch infektiösen Krankheiten, gegen die es kein Heilmittel gibt. In Deutschland gibt es insgesamt acht Behandlungszentren bei Seuchengefahr. Neben Berlin gibt es kleinere Stationen in Hamburg, Saarbrücken, Frankfurt (Main), Stuttgart, Würzburg, München und Leipzig. Die Planer machen sich aber wenig Illusionen. Wenn es nicht sofort gelingt, eine tödliche Seuche aufzuhalten, helfen solche Isolierstationen auch nichts mehr.

Die Berliner Station liegt ganz bewusst in großem Abstand zum Klinik-Gelände und kann im Notfall komplett abgeriegelt werden. Auch Patienten haben dann keine Chance, herauszukommen. Die Glasfenster der Krankenzimmer sind gesichert, es gibt Überwachungskameras. Damit kein Keim nach außen dringt, laufen auch die Wasser- und Müllentsorgung separat. Zahlreiche Schleusen sichern Wege ab. Im Grundriss der Station ist auch ein eigener Leichenkühlraum eingezeichnet.

Der Notfall wird im Virchow-Klinikum nun regelmäßig trainiert. Ärzte schaffen es, in zehn Minuten ihren Schutzanzug anzulegen. Die Charité sieht die Hauptstadt mit dieser Isolierstation nun gut gerüstet. Die heutige Uniklink kehre damit zu ihren Wurzeln zurück, betonte der ärztliche Direktor Ulrich Frei. Denn vor 300 Jahren entstand die Charité als Quarantäne-Haus aus Angst vor der Pest. Die Pest kam nicht nach Berlin. Senatorin Lompscher hofft, dass auch die sanierte Isolierstation möglichst nie gebraucht wird.

09.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Casais
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zahnprophylaxe dient auch der Krebsvorsorge

Regelmäßige Zahnprophylaxe ist auch die beste Vorsorge zur Erkennung gefährlicher Tumore in der Mundhöhle. «Zahnärzte erkennen frühe...



Hepatitis-C-Präparat um zehn Prozent günstiger

Der GKV-Spitzenverband und der Arzneimittelhersteller Gilead Sciences haben sich auf einen Erstattungsbetrag für das Arzneimittel...



Kinderärzte fordern einheitliche Versorgung von Flüchtlingen

Zur besseren medizinischen Versorgung von Flüchtlingen fordert der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) dringend ein bundesweit...



Patientenberatung: Streit geht in die nächste Runde

Möglicherweise wird die unabhängige Patientenberatung in Zukunft ein wenig abhängiger. Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes hat die...

 
 

USA: Neues Medikament gegen Übelkeit zugelassen
In den USA steht mit Varubi® ab sofort ein neues Mittel zur Behandlung von Patienten mit verzögerter Übelkeit und Erbrechen...

Beratungsgespräche: Nürnberger Apotheke ausgezeichnet
Die AOK Bayern, Direktion Mittelfranken, hat die Kreuz-Apotheke in Nürnberg für ihr Engagement bei der Beratung ihrer Patienten...

Studie: Staub vom Bauernhof kann vor Allergien schützen
Auf Bauernhöfen lebende Kinder bekommen seltener Asthma und Allergien. Den Gründen dafür sind Forscher nun ein Stück näher gekommen....

Beratung: Staatssekretärin lobt Kompetenz der Apotheker
Die parlamentarische Staatsekretärin im Bundes­gesund­heits­ministerium, Ingrid Fischbach (CDU), setzt bei der Gesund­heits­versorgung auf...

Kasse: Gröhe darf bei Klinikreform nicht einknicken
Die Barmer GEK hat an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appelliert, den Gesetzentwurf zur geplanten Kranken­haus­reform nicht...

Studie: Fluglärm belastet das Herz erheblich
Verkehrslärm gilt als zweitgefährlichstes umweltbedingtes Gesundheitsrisiko nach Luftschadstoffen, und jeder fünfte Europäer ist nachts...

Preis: Das leistungsfeindliche Modell muss weg
Thomas Preis fordert von der Bundesregierung eine Korrektur des Apothekerhonorars. Das aktuelle Rechenmodell sei leistungsfeindlich,...

Fünf-Stunden-OP: Kölner Ärzte trennen siamesische Zwillinge
Kölner Ärzte haben erfolgreich ein siamesisches Zwillingspaar aus Georgien getrennt. Die beiden Mädchen seien am unteren Brust- und...

WHO bestätigt zwei Polio-Fälle in der Ukraine
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zwei Fälle von Kinderlähmung in der Ukraine bestätigt. Zwei kleine Kinder aus dem Südwesten des...

Kassenbeiträge: Erneut Forderung nach fifty-fifty
Auch Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge durch...

Risikofaktoren für allergischen Schnupfen identifiziert
Ob Kinder im Erwachsenenalter eine allergische Rhinitis entwickeln, lässt sich durch Prävention nicht beeinflussen. Zu diesem Ergebnis...

NRW: Erster Arzt bietet Online-Video-Sprechstunde an
Zum ersten Mal bietet ein Arzt in Nordrhein-Westfalen seinen Patienten eine Video-Sprechstunde online an. Nach der persönlichen...

Noch mehr Meldungen...











DIREKT ZU