Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation

NACHRICHTEN

 
Seuchen: Deutschlands größte Isolierstation
 


In Berlin hat die größte deutsche Isolierstation mit 20 Betten nach fünfjähriger Renovierung auf dem modernsten Stand der Technik wiedereröffnet. Die Ärzte und das Pflegepersonal sehen aus wie kurz vor dem Start ins Weltall: In unförmigen blauen Schutzanzügen, ausgerüstet mit Helm, Handschuhen und eigener Luftversorgung, treten sie ans Krankenbett. Alles andere wäre lebensgefährlich auf einer Seuchenstation, in die Patienten mit Verdacht auf hoch ansteckende Krankheiten wie SARS, Ebola, dem Marburg-Virus-Fieber oder Lungenpest kommen.

Aus gesundheitspolitischer Verantwortung sei diese Station enorm wichtig, betonte Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Linke). 11,3 Millionen Euro war dem Land die grundlegende Sanierung wert – nicht ganz zufällig. Als im Jahr 2001 ein Patient mit dem Verdacht auf Ebola eingeliefert wurde, offenbarte sich, wie marode die Isolierstation war. Es gab nicht nur verrostete Leitungen und veraltete Lüftungstechnik. Patienten konnten ohne Ansteckungsgefahr nicht behandelt werden. Noch nicht einmal eine Beatmung war möglich. «Wir konnten nur die Bevölkerung schützen, die Patienten blieben sich selbst überlassen», erinnert sich der ärztliche Leiter Frank Bergmann.

Das hat sich nun gründlich geändert. In ihren Schutzanzügen können Ärzte und Pflegepersonal sogar operieren. Wobei die Hoffnung auf Rettung manchmal nicht sehr hoch ist. In Isolierstationen kommen vor allem Menschen mit hoch infektiösen Krankheiten, gegen die es kein Heilmittel gibt. In Deutschland gibt es insgesamt acht Behandlungszentren bei Seuchengefahr. Neben Berlin gibt es kleinere Stationen in Hamburg, Saarbrücken, Frankfurt (Main), Stuttgart, Würzburg, München und Leipzig. Die Planer machen sich aber wenig Illusionen. Wenn es nicht sofort gelingt, eine tödliche Seuche aufzuhalten, helfen solche Isolierstationen auch nichts mehr.

Die Berliner Station liegt ganz bewusst in großem Abstand zum Klinik-Gelände und kann im Notfall komplett abgeriegelt werden. Auch Patienten haben dann keine Chance, herauszukommen. Die Glasfenster der Krankenzimmer sind gesichert, es gibt Überwachungskameras. Damit kein Keim nach außen dringt, laufen auch die Wasser- und Müllentsorgung separat. Zahlreiche Schleusen sichern Wege ab. Im Grundriss der Station ist auch ein eigener Leichenkühlraum eingezeichnet.

Der Notfall wird im Virchow-Klinikum nun regelmäßig trainiert. Ärzte schaffen es, in zehn Minuten ihren Schutzanzug anzulegen. Die Charité sieht die Hauptstadt mit dieser Isolierstation nun gut gerüstet. Die heutige Uniklink kehre damit zu ihren Wurzeln zurück, betonte der ärztliche Direktor Ulrich Frei. Denn vor 300 Jahren entstand die Charité als Quarantäne-Haus aus Angst vor der Pest. Die Pest kam nicht nach Berlin. Senatorin Lompscher hofft, dass auch die sanierte Isolierstation möglichst nie gebraucht wird.

09.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Casais
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Comeback: MCP-Tropfen bald wieder verfügbar

Zum 1. August wird es wieder Fertigarzneimittel mit Metoclopramid-haltigen Tropfen auf dem deutschen Markt geben. Wie das Pharmaunternehmen...



Korruption: Opposition kritisiert Regierung

Der Opposition im Bundestag geht das geplante Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen nicht weit genug. Der heute im Bundeskabinett...



Forschung: Krank machenden Genen auf der Spur

Einer internationalen Forschergruppe ist es gelungen, neue Zusammenhänge zwischen bislang kaum erforschten Genen und krankheitsrelevanten...



Rabattverträge: AOK geht in Runde fünfzehn

Die AOK-Gemeinschaft hat nach eigenen Angaben die fünfzehnte Tranche der Generika-Rabattverträge ausgeschrieben. Wie der Bundesverband...

 
 

Pilzinfektionen: Neues Azol vor Zulassung
Das Antimykotikum Isavuconazol hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eine Zulassungsempfehlung...

Gesetz gegen Korruption: Skonti und Rabatte bleiben zulässig
Das Bundeskabinett hat heute dem Gesetz gegen Korruption im Gesundheitswesen zugestimmt. Apotheker müssen demnach keine Haftstrafen...

Bayer: Pharmageschäft boomt wie noch nie
Ein florierendes Gesundheitsgeschäft und eine stabile Entwicklung der Sparten Agrar und Kunststoffe halten den Bayer-Konzern auf...

Multiples Myelom: Schnellspur für Antikörper
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat einem Antrag auf Marktzulassung für Elotuzumab zugestimmt und sich für ein beschleunigtes...

Saarbrücken: Stipendium für Pharmazie-Doktoranden
Kevan Hosseini (Foto), Apotheker und Doktorand in der Pharmazeutischen Biologie an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wird mit...

Schwangerschaft: Häufige Untersuchungen angemessen
Die Frauenärzte haben die vermeintlich überhöhte Zahl von Schwangerschafts-Untersuchungen verteidigt. Die in einer Bertelsmann-Studie...

Guanfacin: Neues altes Mittel gegen ADHS
In der EU wird es aller Voraussicht nach bald ein neues Medikament gegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) geben: Die...

Antibiotikaeinsatz in der Tiermedizin geht zurück
Der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin ist im vergangenen Jahr insgesamt weiter zurückgegangen. Bei den Antibiotika, die auch für...

Hepatitis: Nur jeder Fünfte weiß von seiner Infektion
Bis zu einer Million Menschen in Deutschland sind mit Hepatitisviren infiziert, doch nur jeder Fünfte weiß etwas davon. Gerade ein Drittel...

Pfizer: Umsatz gesunken, Gewinnziel gehoben
Nach dem verheißungsvollen Start eines neuen Krebsmittels hat der US-amerikanische Pharmahersteller Pfizer sein Gewinnziel angehoben....

Boehringer Ingelheim verkauft Generika-Tochter
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat nach mehrmonatigen Verhandlungen einen Käufer für seine Generika-Tochter Roxane gefunden: Der...

CC-Pharma: 160 Mitarbeiter vor der Entlassung
Der Arzneimittel-Reimporteur CC Pharma steht vor einem großen Stellenabbau. Wie das Unternehmen mitteilte, soll zum 31. Oktober 2015 mehr...

Erstattungsbetrag für Anoro steht
Das Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich auf einen...

Neuropathische Schmerzen: Amitriptylin kaum wirksam
Ein aktueller Cochrane-Review stellt die Wirksamkeit von Amitriptylin bei neuropathischen Schmerzen infrage. Beim Vergleich der Ergebnisse...

Vegetarier haben weniger Vorurteile
Vegetarier und Veganer neigen seltener zu Vorurteilen als Menschen, die Fleisch essen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der...

Studie: Elterngeld verändert Stillverhalten
Seit Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder länger als zuvor. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für...

Arzneimittel: Griechische Preise kein Referenzwert mehr
In den Verhandlungen über die Erstattungsbeträge für neue Arzneimittel sollen griechische Vergleichspreise vorerst keine Rolle mehr...

Studie: Schwangere werden zu oft untersucht
Zuviel Ultraschall, zu viele Untersuchungen: Fast alle Schwangeren nehmen Vorsorgemaßnahmen in Anspruch, die in den Richtlinien gar nicht...

Neue Krebsmedikamente: Kritik an Preis-Leistungs-Verhältnis
Teure neue Krebsmedikamente könnten nach Auffassung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach die Krankenversicherung bald finanziell...

Noch mehr Meldungen...