Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EGK: Regierung erhöht Druck

NACHRICHTEN

 
EGK: Regierung erhöht Druck
 


Mit Zwangsmaßnahmen will die schwarz-gelbe Bundesregierung Schwung in das kränkelnde Milliarden-Projekt «elektronische Gesundheitskarte» (EGK) bringen. Per Gesetz wurden alle Kassen bundesweit dazu verpflichtet, bis Ende 2011 mindestens zehn Prozent ihrer Versicherten mit der bei vielen Ärzten auch aus Datenschutzgründen ungeliebten EGK auszustatten. Rund 7 Millionen Karten müssen binnen zwölf Monaten produziert und verteilt sein. Andernfalls drohen Strafzahlungen: Bei den Kassen sollen die Verwaltungskosten um zwei Prozent gekürzt werden, was in die Millionen gehen dürfte.

Keine Rede ist mehr von der Pilotregion Nordrhein, wo die rund 9 Millionen Versicherten nach ursprünglichem Plan schon seit Ende des Jahres die Chipkarte im Portemonnaie haben sollten. Nun soll die Karte gleich übers ganze Bundesgebiet verteilt werden. Dabei verlief die Ausgabe schon im Testgebiet monatelang im Schneckentempo, denn die Unsicherheit über das, was die EGK können soll, ist groß.

Die AOK Rheinland/Hamburg, mit knapp drei Millionen Versicherten größte Kasse der Nordrhein-Region, hat bislang nur 25 000 Karten ausgegeben. 2,4 Millionen müssen es bei der AOK bundesweit bis Ende 2011 sein. Bei der Techniker Krankenkasse sind bisher nur 5000 neue Karten ausgegeben worden, 760 000 sind bundesweit gefordert.

«Zwang ist immer ein schlechtes Mittel», sagt der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs. Immerhin stehe die Gesundheitskarte schon seit vier Jahren im Gesetz. «Rund um die Karte ist nur herumgeeiert worden.» Schon kurz nach dem Start im Oktober 2009 kam die Ausgabe ins Stocken, auch der Neustart nach einem Streit zwischen Kassen und Politik brachte keinen Schwung. Bisher könne die neue EGK nicht viel mehr als die alte Versichertenkarte. Neu sind das Foto und der Auslandskrankenschein. Außerdem können die Stammdaten etwa bei Heirat oder Umzug online geändert werden, sodass nicht mehr wie bisher eine neue Karte gedruckt werden müsse. «Aber das reicht nicht für dieses Investment», sagt Jacobs. «Da muss noch etwas draufgeladen werden.» Die neue Karte hat viele Speicher, die aber außer den Notfalldaten zur Blutgruppe oder zu Allergien nur online zum Einsatz kommen. So kann die Karte Kennzeichen für den Organspendeausweis, das elektronische Rezept, aber auch das Ruhen der Leistungen und den Zuzahlungsstatus enthalten. Die Kassen setzen vor allem auf die elektronische Patientenakte, um den Papierkrieg zwischen Praxen und Kassen zu beenden. Über alle Daten auf dem Chip entscheidet der Versicherte.

03.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Techniker Krankenkasse
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Guanfacin: Neues altes Mittel gegen ADHS

In der EU wird es aller Voraussicht nach bald ein neues Medikament gegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) geben: Die...



Hepatitis: Nur jeder Fünfte weiß von seiner Infektion

Bis zu einer Million Menschen in Deutschland sind mit Hepatitisviren infiziert, doch nur jeder Fünfte weiß etwas davon. Gerade ein Drittel...



Boehringer Ingelheim verkauft Generika-Tochter

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat nach mehrmonatigen Verhandlungen einen Käufer für seine Generika-Tochter Roxane gefunden: Der...



Erstattungsbetrag für Anoro steht

Das Pharmahersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich auf einen...

 
 

Neuropathische Schmerzen: Amitriptylin kaum wirksam
Ein aktueller Cochrane-Review stellt die Wirksamkeit von Amitriptylin bei neuropathischen Schmerzen infrage. Beim Vergleich der Ergebnisse...

Vegetarier haben weniger Vorurteile
Vegetarier und Veganer neigen seltener zu Vorurteilen als Menschen, die Fleisch essen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der...

Studie: Elterngeld verändert Stillverhalten
Seit Einführung des Elterngeldes stillen mehr Mütter ihre Kinder länger als zuvor. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für...

Arzneimittel: Griechische Preise kein Referenzwert mehr
In den Verhandlungen über die Erstattungsbeträge für neue Arzneimittel sollen griechische Vergleichspreise vorerst keine Rolle mehr...

Studie: Schwangere werden zu oft untersucht
Zuviel Ultraschall, zu viele Untersuchungen: Fast alle Schwangeren nehmen Vorsorgemaßnahmen in Anspruch, die in den Richtlinien gar nicht...

Neue Krebsmedikamente: Kritik an Preis-Leistungs-Verhältnis
Teure neue Krebsmedikamente könnten nach Auffassung des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach die Krankenversicherung bald finanziell...

Südkorea: Letzter Mers-Patient aus Quarantäne entlassen
Mehr als drei Monate nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea ist der bisher letzte unter Infektionsverdacht stehende Mensch aus der Quarantäne...

Weiteres Milliardengeschäft: Teva übernimmt Allergan
Das Übernahmefieber im Pharmasektor hält an: Nun will der israelische Teva-Konzern das Generika-Geschäft des irischen Branchenkollegen...

Selektiver Wirkstoff hält Blutgefäße in Schach
Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben ein Molekül gefunden, das das krankhafte Wachstum von Blutgefäßen im...

EMA: Erster Malaria-Impfstoff in den Startlöchern
Erstmals steht ein Impfstoff gegen die Tropenkrankheit Malaria kurz vor der Zulassung. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der...

Mit Augentropfen gegen grauen Star
Eine neue Therapie gegen grauen Star (Katarakt) hat ein chinesisch-US-amerikanisches Forscherteam entwickelt: Lanosterol-haltige...

EMA: Positives Votum für Alirocumab
Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die Zulassung von Alirocumab (Praluent) zur Behandlung der Hypercholesterolämie empfohlen. Der...

Hepatitis E: Immer mehr Diagnosen
Ärzte registrieren in Deutschland zunehmend mehr Hepatitis-E-Fälle. 2014 wurden insgesamt 670 Erkrankungen gemeldet. Das sei im Vergleich...

Langzeitdaten zu Ruxolitinib
Der Januskinase-Hemmer Ruxolitinib (Jakavi®) hat für Patienten mit der seltenen Erkrankung Polycythaemia vera (PV), die auf HU...

Ostdeutschland: Länger leben dank der Wende
Die Wiedervereinigung hat dazu geführt, dass die Menschen in den neuen Bundesländern heute länger leben als zu Mauerzeiten. Das ist ein...

TTIP und CETA: Regierung sieht keine Gefahr für Apotheken
Die geplanten Freihandelsabkommen der EU mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) werden das Apothekenwesen in Deutschland aus Sicht der...

Diabetiker: Vorsicht bei Sandalen und Barfußlaufen
Diabetiker sollten bei der Wahl ihrer Sommerschuhe besonders vorsichtig sein. Das rät die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Grund ist,...

AoG: Neue Geschäftsführerin will Ressourcen bündeln
Als Ingrid Famula (Foto) vor genau 100 Tagen ihren neuen Posten als Geschäftsführerin bei Apotheker ohne Grenzen (AoG) antrat, stand sie...

Securpharm: Ab 2019 im Regelbetrieb
Große Projekte lassen sich schlecht terminieren. Das ist bekannt und gilt auch für das Großprojekt Securpharm. Mit einem zeitlichen...

Noch mehr Meldungen...