Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EGK: Regierung erhöht Druck













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EGK: Regierung erhöht Druck
 


Mit Zwangsmaßnahmen will die schwarz-gelbe Bundesregierung Schwung in das kränkelnde Milliarden-Projekt «elektronische Gesundheitskarte» (EGK) bringen. Per Gesetz wurden alle Kassen bundesweit dazu verpflichtet, bis Ende 2011 mindestens zehn Prozent ihrer Versicherten mit der bei vielen Ärzten auch aus Datenschutzgründen ungeliebten EGK auszustatten. Rund 7 Millionen Karten müssen binnen zwölf Monaten produziert und verteilt sein. Andernfalls drohen Strafzahlungen: Bei den Kassen sollen die Verwaltungskosten um zwei Prozent gekürzt werden, was in die Millionen gehen dürfte.

Keine Rede ist mehr von der Pilotregion Nordrhein, wo die rund 9 Millionen Versicherten nach ursprünglichem Plan schon seit Ende des Jahres die Chipkarte im Portemonnaie haben sollten. Nun soll die Karte gleich übers ganze Bundesgebiet verteilt werden. Dabei verlief die Ausgabe schon im Testgebiet monatelang im Schneckentempo, denn die Unsicherheit über das, was die EGK können soll, ist groß.

Die AOK Rheinland/Hamburg, mit knapp drei Millionen Versicherten größte Kasse der Nordrhein-Region, hat bislang nur 25 000 Karten ausgegeben. 2,4 Millionen müssen es bei der AOK bundesweit bis Ende 2011 sein. Bei der Techniker Krankenkasse sind bisher nur 5000 neue Karten ausgegeben worden, 760 000 sind bundesweit gefordert.

«Zwang ist immer ein schlechtes Mittel», sagt der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs. Immerhin stehe die Gesundheitskarte schon seit vier Jahren im Gesetz. «Rund um die Karte ist nur herumgeeiert worden.» Schon kurz nach dem Start im Oktober 2009 kam die Ausgabe ins Stocken, auch der Neustart nach einem Streit zwischen Kassen und Politik brachte keinen Schwung. Bisher könne die neue EGK nicht viel mehr als die alte Versichertenkarte. Neu sind das Foto und der Auslandskrankenschein. Außerdem können die Stammdaten etwa bei Heirat oder Umzug online geändert werden, sodass nicht mehr wie bisher eine neue Karte gedruckt werden müsse. «Aber das reicht nicht für dieses Investment», sagt Jacobs. «Da muss noch etwas draufgeladen werden.» Die neue Karte hat viele Speicher, die aber außer den Notfalldaten zur Blutgruppe oder zu Allergien nur online zum Einsatz kommen. So kann die Karte Kennzeichen für den Organspendeausweis, das elektronische Rezept, aber auch das Ruhen der Leistungen und den Zuzahlungsstatus enthalten. Die Kassen setzen vor allem auf die elektronische Patientenakte, um den Papierkrieg zwischen Praxen und Kassen zu beenden. Über alle Daten auf dem Chip entscheidet der Versicherte.

03.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Techniker Krankenkasse
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Schmidt: Apothekertag des Selbstvertrauens

Zum Abschluss des Deutschen Apothekertags 2014 zog ABDA-Präsident Friedemann Schmidt (Foto) eine positive Bilanz: «Wir haben mit der...



Erweiterter Rückruf von Ibuhexal-Kindersaft

Die Firma Hexal ruft weitere Chargen von Ibuhexal 4% Kindersaft, 100 ml Suspension zum Einnehmen (PZN 07222494), zurück. Betroffen sind nun...



Apothekertag: Importquote muss weg

Für die Abschaffung der Importquote hat sich die Hauptversammlung der deutschen Apotheker beim Apothekertag in München ausgesprochen. Die...



Versandapotheken: Geltendes Recht durchsetzen

Auch ausländische Versandapotheken müssen sich an in Deutschland geltendes Recht halten. Manche vergessen dies ab und an. Die...

 
 

Prävention: Apotheker wollen Impflücken aufdecken
Die Apotheker wollen mehr Aufgaben in Sachen Prävention übernehmen. Dafür seien sie geradezu prädestiniert, sagte der Vorsitzende des...

Linke fordert Aus für Importquote
Die Linkspartei ist für ein Ende der sogenannten Importquote bei Arzneimitteln. Importe seien ein «wesentliches Einfallstor für...

Rabattverträge: Koalition soll Auswirkungen prüfen
Die Rabattverträge zwischen Kassen und Arzneimittelherstellern sollen politisch auf den Prüfstand. Das forderte der Gesundheitsexperte der...

Spahn: Honorar statt Rabatt
Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn (Foto) hält die Großhandelsrabatte für zu hoch. Diese seien wieder auf einem Niveau wie vor dem...

Notdienst: Spahn verspricht 120 Millionen Euro
Die Apotheker können hoffen, endlich die von der Politik zugesagte Vergütung für den Nacht- und Notdienst zu bekommen. «Wenn wir 120...

Formfehler: Spahn will Kassen Nullretax verbieten
CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn (Foto, Mitte) will sich in der Koalition dafür stark machen, Nullretaxierungen aufgrund reiner Formfehler...

Selbstmedikation: Beratung bitte evidenzbasiert!
Für die Förderung der evidenzbasierten Beratung hat sich die Hauptversammlung der deutschen Apotheker in München ausgesprochen. Die...

Deutscher Apothekertag: On-Pack-Verbot gefordert
Ein deutliches Zeichen gegen die Trivialisierung von Arzneimitteln hat die Apothekerschaft gesetzt: Sie hat vom Gesetzgeber ein Verbot von...

Apotheker fordern einheitliches Entlassrezept
Der Gesetzgeber soll ein einheitliches Entlassrezept aus dem Krankenhaus einführen, das Patienten den problemlosen Übergang von der...

Defekturen: Praxisnahe Prüfungen
Laut der Apothekenbetriebsordnung muss bei Defekturen in der Apotheke nicht generell der Gehalt geprüft werden. Um die Qualität der...

Ausdauertraining unter Umständen ohne Nutzen
Es gibt Menschen, die aufgrund ihrer genetischen Ausstattung nicht von Ausdauersport profitieren. Darauf machte Professor Dr. Theo...

Welt-Alzheimer-Tag: Jeder ist gefordert
«Demenz: jede/r kann etwas tun»: So heißt das Motto des Welt-Alzheimer-Tags am Sonntag, dem 21. September. Jeder könne dazu beitragen, die...

Ebola-Hilfe: Bundesregierung weist Kritik zurück
Die Bundesregierung hat sich gegen Kritik wegen angeblich unzureichender deutscher Hilfe im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika...

China: Millionenstrafe für GlaxoSmithKline
Ein chinesisches Gericht hat den britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline wegen Korruption schuldig gesprochen. Dem Urteil waren monatelange...

COPD: Therapie auch ohne Steroide möglich
Werden Patienten mit einer schweren chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gleichzeitig mit einem lang wirksamen...

Deutscher Zukunftspreis: Lupinenmilch und Ionenströme
Gibt es demnächst Lupinen- statt Kuhmilch? Forschern des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung in Freising ist es...

Ebola: UN sprechen von «Gefahr für Frieden und Sicherheit»
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) hat die Ebola-Epidemie in Westafrika als «Gefahr für Frieden und Sicherheit der Welt»...

Apothekenmarkt: Anders sein als die anderen
Je klarer sich eine Apotheke im Markt positioniert, desto besser wird sie von Kunden wahrgenommen und desto deutlicher kann sie sich von...

Apothekertag: Perspektivpapier verabschiedet
Die Delegiertenversammlung des Deutschen Apothekertags hat in München mit großer Mehrheit das Perspektivpapier «Apotheke 2030»...

PZ-Innovationspreis: Auszeichnung für Herceptin 2.0
Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab Emtansin (Kadcyla® von Roche) ist mit dem 20. PZ-Innovationspreis ausgezeichnet...

Honorierung: Hauptversammlung fordert Anpassungen
Eine Reihe von Forderungen, die Honorierung der Apotheker angemessen anzupassen, hat die Hauptversammlung der deutschen Apotheker in...

Köhler: Perspektivpapier kann Aufbruch werden
Die Diskussion über das Perspektivpapier 2030 beim Deutschen Apothekertag in München hat bei Andreas Köhler (Foto) offenbar einen...

Medikationsmanagement: Chance für alle Apotheker
Wenn Apotheker ein Medikationsmanagement anbieten wollen, sollen sie sich dafür zusätzlich qualifizieren müssen. Alle Apotheker sollen dazu...

Apothekertag: Pharmaziestudium neu denken
Das Pharmaziestudium sollte neben dem Arzneimittel viel mehr den Patienten in den Fokus rücken. Das forderten Experten, Delegierte und die...

AMTS: Vorsichtig mit den Ärzten kommunizieren
Ihr verstärktes Engagement in der Patientenbetreuung müssen die Apotheker sehr vorsichtig gegenüber den Ärzteverbänden kommunizieren,...

Masern: WHO untersucht Todesfälle bei Impfung in Syrien
Nach dem Tod von mindestens 15 Kleinkindern bei einer Masernimpfung in Syrien schickt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehrere...

Migräne: Besser vorbeugen als behandeln
Heftige, pulsierende Kopfschmerzen gepaart mit Übelkeit, Licht- und Lärm-Empfindlichkeit: Ein Migräne-Anfall kann einen Patienten komplett...

Bayer: Aufsichtsrat stimmt Abspaltungsplänen zu
Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer will seine Kunststoffsparte Material Science nun definitiv abspalten. Der Aufsichtsrat des...

Migräne: Triptan ist nicht gleich Triptan
Triptane sind Mittel der ersten Wahl bei mittelschweren und schweren Migräneattacken, die nicht oder nicht ausreichend auf eine Therapie...

GBA nennt erste Medikamente für Aut-idem-Liste
Der gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat heute erstmals Arzneimittel festgelegt, die Teil einer sogenannten Aut-idem-Liste und somit von...

Verband ermuntert Apotheken zu mehr virtueller Präsenz
Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) hat seine Mitglieder dazu aufgerufen, ihre Apotheken stärker in sozialen Medien zu...

Multiple Sklerose: Keine Statine zum Interferon!
Statine sind zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) nicht indiziert. «Es gibt keinen Beleg für die therapeutische Wirkung...

Noch mehr Meldungen...