Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EGK: Regierung erhöht Druck

NACHRICHTEN

 
EGK: Regierung erhöht Druck
 


Mit Zwangsmaßnahmen will die schwarz-gelbe Bundesregierung Schwung in das kränkelnde Milliarden-Projekt «elektronische Gesundheitskarte» (EGK) bringen. Per Gesetz wurden alle Kassen bundesweit dazu verpflichtet, bis Ende 2011 mindestens zehn Prozent ihrer Versicherten mit der bei vielen Ärzten auch aus Datenschutzgründen ungeliebten EGK auszustatten. Rund 7 Millionen Karten müssen binnen zwölf Monaten produziert und verteilt sein. Andernfalls drohen Strafzahlungen: Bei den Kassen sollen die Verwaltungskosten um zwei Prozent gekürzt werden, was in die Millionen gehen dürfte.

Keine Rede ist mehr von der Pilotregion Nordrhein, wo die rund 9 Millionen Versicherten nach ursprünglichem Plan schon seit Ende des Jahres die Chipkarte im Portemonnaie haben sollten. Nun soll die Karte gleich übers ganze Bundesgebiet verteilt werden. Dabei verlief die Ausgabe schon im Testgebiet monatelang im Schneckentempo, denn die Unsicherheit über das, was die EGK können soll, ist groß.

Die AOK Rheinland/Hamburg, mit knapp drei Millionen Versicherten größte Kasse der Nordrhein-Region, hat bislang nur 25 000 Karten ausgegeben. 2,4 Millionen müssen es bei der AOK bundesweit bis Ende 2011 sein. Bei der Techniker Krankenkasse sind bisher nur 5000 neue Karten ausgegeben worden, 760 000 sind bundesweit gefordert.

«Zwang ist immer ein schlechtes Mittel», sagt der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs. Immerhin stehe die Gesundheitskarte schon seit vier Jahren im Gesetz. «Rund um die Karte ist nur herumgeeiert worden.» Schon kurz nach dem Start im Oktober 2009 kam die Ausgabe ins Stocken, auch der Neustart nach einem Streit zwischen Kassen und Politik brachte keinen Schwung. Bisher könne die neue EGK nicht viel mehr als die alte Versichertenkarte. Neu sind das Foto und der Auslandskrankenschein. Außerdem können die Stammdaten etwa bei Heirat oder Umzug online geändert werden, sodass nicht mehr wie bisher eine neue Karte gedruckt werden müsse. «Aber das reicht nicht für dieses Investment», sagt Jacobs. «Da muss noch etwas draufgeladen werden.» Die neue Karte hat viele Speicher, die aber außer den Notfalldaten zur Blutgruppe oder zu Allergien nur online zum Einsatz kommen. So kann die Karte Kennzeichen für den Organspendeausweis, das elektronische Rezept, aber auch das Ruhen der Leistungen und den Zuzahlungsstatus enthalten. Die Kassen setzen vor allem auf die elektronische Patientenakte, um den Papierkrieg zwischen Praxen und Kassen zu beenden. Über alle Daten auf dem Chip entscheidet der Versicherte.

03.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Techniker Krankenkasse
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Zika-Virus: Eindeutiger Nachweis möglich

Ein neu entwickelter Antikörpertest ermöglicht erstmals die eindeutige Diagnose einer durchgemachten Infektion mit dem Zika-Virus (ZIKV)....



Jahrbuch Sucht: Stillstand in der Drogenpolitik

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat ihr neues Jahrbuch Sucht vorgestellt. Viel Erfreuliches steht nicht darin, denn weder...



Mittwoch: Kabinett berät über Cannabis

Das Bundeskabinett wird voraussichtlich am Mittwoch den Gesetzentwurf zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften...



Comprix 2016: Gold für die ABDA

Für ihre crossmediale Imagekampagne «Näher am Patienten» ist die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit dem renommierten...

 
 

USA: Brintellix wird Trintellix, sonst ändert sich nix
Die US-amerikanische Arzneimittelaufsicht FDA hat einen bemerkenswerten Schachzug unternommen, um die Verwechslungsgefahr zwischen zwei...

Plus im ersten Quartal: Fresenius wächst weiter
Gute Geschäfte mit Flüssigmedizin und Dialyse-Behandlungen haben dem Medizinkonzern Fresenius und seiner Tochter Fresenius Medical Care...

Ospemifen: Neuer SERM gegen vaginale Beschwerden
Seit Anfang Mai ist ein neues Medikament zur symptomatischen Behandlung der vaginalen Atrophie bei postmenopausalen Frauen auf dem Markt....

Mepolizumab ohne Zusatznutzen bei Asthma
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht in seiner frühen Nutzenbewertung keinen Anhaltspunkt für...

Ibrutinib: Zusatznutzen bei Mantelzell-Lymphom
Patienten mit Mantelzell-Lymphom (MCL), bei denen bislang Temsirolimus das Mittel der Wahl war, sollten stattdessen den...

BZgA klärt auf: Hygienemaßnahmen für spezielle Erreger
Gründliches und regelmäßiges Händewaschen trägt dazu bei, das Risiko einer Infektion für sich und andere zu senken. Das gelte für jeden,...

Blutfette-Messung: Blutabnahme muss nicht nüchtern erfolgen
Wenn Blutfettwerte zu bestimmen sind, muss der Patient für die Blutentnahme in der Regel nicht nüchtern sein. Diese Empfehlung geben die...

Richtig inhalieren: Beratung in der Apotheke nutzen
Auch wer bereits über viele Jahre gegen Asthma oder eine andere Lungenerkrankung inhaliert, benutzt sein Inhalationssystem womöglich...

Medikationsplan: Vereinbarung unter Dach und Fach
Ärzte und Apotheker haben eine gemeinsame Vereinbarung zur einheitlichen Erstellung des Medikationsplans vorgelegt. Laut E-Health-Gesetz...

Schwabe baut um
Die Unternehmensgruppe Dr. Willmar Schwabe hat sich Anfang Mai neu aufgestellt. Zum 150-jährigen Jubiläum wechselt nun Olaf Schwabe (Foto)...

Hebammen: Überlastung hat Betreuungslücken zur Folge
Überlastet, schlecht bezahlt und mit hohen Haftungsrisiken: Hebammen leiden zunehmend unter ihren schwierigen Arbeitsbedingungen. Das wirke...

Gesundheitsratgeber Nr. 1: Das Internet wird unterschätzt
Bei Fragen der Gesundheit suchen immer mehr Menschen Rat im Internet. «Das Internet ist zum wichtigsten Gesundheitsratgeber der Deutschen...

Biologe: Gefahren durch grüne Gentechnik sind eingebildet
Die Ablehnung der grünen Gentechnik in Europa ist nach Ansicht des Biologen Matan Shelomi (28) wirtschaftlich motiviert. Alle...

Awinta jetzt mit Doppelspitze
Der Marktführer für Apotheken-Warenwirtschaftssysteme hat einen neuen Geschäftsführer: Seit dem 1. Mai ist Gordian Schöllhorn für Vertrieb,...

Umfrage: Viele Bürger bei Impfschutz nachlässig
Nur 43 Prozent der Deutschen überprüfen nach einer Umfrage regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den Jüngeren zwischen...

Resistente Erreger: Schon bei Nachweis gilt jetzt Meldepflicht
Seit dem 1. Mai gilt nach Angaben der Bundesregierung eine umgehende Meldepflicht für den Nachweis von antibiotikaresistenten Erregern....

Antibiose: Neuer β-Lactamase-Hemmer vor der Zulassung
Folgt die Europäische Kommission einer Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMA, so wird mit...

Multiple Sklerose: Neuer Antikörper in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments...

Morbus Parkinson: Neuer COMT-Hemmer vor Zulassung
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Opicapon-haltige Parkinsonmedikament...

Linke kritisieren Zytostatika-Ausschreibungen
Viele Apotheker sind auf Ausschreibungen von Zytostatika nicht gut zu sprechen. Auch Politiker der Partei Die Linke machen sich Sorgen. Die...

Lonsurf: Neue Option gegen Darmkrebs
Das orale Zytostatikum Lonsurf® hat die europäische Zulassung erhalten. Das Kombinationspräparat aus Trifluridin und Tipiracil...

Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes
Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU