Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EGK: Regierung erhöht Druck














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EGK: Regierung erhöht Druck
 


Mit Zwangsmaßnahmen will die schwarz-gelbe Bundesregierung Schwung in das kränkelnde Milliarden-Projekt «elektronische Gesundheitskarte» (EGK) bringen. Per Gesetz wurden alle Kassen bundesweit dazu verpflichtet, bis Ende 2011 mindestens zehn Prozent ihrer Versicherten mit der bei vielen Ärzten auch aus Datenschutzgründen ungeliebten EGK auszustatten. Rund 7 Millionen Karten müssen binnen zwölf Monaten produziert und verteilt sein. Andernfalls drohen Strafzahlungen: Bei den Kassen sollen die Verwaltungskosten um zwei Prozent gekürzt werden, was in die Millionen gehen dürfte.

Keine Rede ist mehr von der Pilotregion Nordrhein, wo die rund 9 Millionen Versicherten nach ursprünglichem Plan schon seit Ende des Jahres die Chipkarte im Portemonnaie haben sollten. Nun soll die Karte gleich übers ganze Bundesgebiet verteilt werden. Dabei verlief die Ausgabe schon im Testgebiet monatelang im Schneckentempo, denn die Unsicherheit über das, was die EGK können soll, ist groß.

Die AOK Rheinland/Hamburg, mit knapp drei Millionen Versicherten größte Kasse der Nordrhein-Region, hat bislang nur 25 000 Karten ausgegeben. 2,4 Millionen müssen es bei der AOK bundesweit bis Ende 2011 sein. Bei der Techniker Krankenkasse sind bisher nur 5000 neue Karten ausgegeben worden, 760 000 sind bundesweit gefordert.

«Zwang ist immer ein schlechtes Mittel», sagt der Vorstandschef der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs. Immerhin stehe die Gesundheitskarte schon seit vier Jahren im Gesetz. «Rund um die Karte ist nur herumgeeiert worden.» Schon kurz nach dem Start im Oktober 2009 kam die Ausgabe ins Stocken, auch der Neustart nach einem Streit zwischen Kassen und Politik brachte keinen Schwung. Bisher könne die neue EGK nicht viel mehr als die alte Versichertenkarte. Neu sind das Foto und der Auslandskrankenschein. Außerdem können die Stammdaten etwa bei Heirat oder Umzug online geändert werden, sodass nicht mehr wie bisher eine neue Karte gedruckt werden müsse. «Aber das reicht nicht für dieses Investment», sagt Jacobs. «Da muss noch etwas draufgeladen werden.» Die neue Karte hat viele Speicher, die aber außer den Notfalldaten zur Blutgruppe oder zu Allergien nur online zum Einsatz kommen. So kann die Karte Kennzeichen für den Organspendeausweis, das elektronische Rezept, aber auch das Ruhen der Leistungen und den Zuzahlungsstatus enthalten. Die Kassen setzen vor allem auf die elektronische Patientenakte, um den Papierkrieg zwischen Praxen und Kassen zu beenden. Über alle Daten auf dem Chip entscheidet der Versicherte.

03.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Techniker Krankenkasse
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Galantamin: AkdÄ warnt vor QT-Zeit-Verlängerung

Einen neu gemeldeten Fall von QT-Verlängerung im Zusammenhang mit der Einnahme des Antidementivums Galantamin nimmt die...



Grippewelle neigt sich dem Ende zu

Die Grippesaison in Deutschland klingt ab. In der zweiten Aprilwoche seien noch 756 bestätigte Neuerkrankungen erfasst worden, sagte die...



Arzneimittelkosten: Anstieg um 6 Prozent

Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) Medikamente im Wert von...



Drogen in Deutschland: Traurige Bilanz für 2014

In Deutschland gibt es wieder mehr Drogenkriminalität, Drogenkonsumenten und Drogentote. Das gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung...

 
 

Hund, Katze & Co.: Haustiere können Krankheiten übertragen
Haustiere können zahlreiche verschiedene Krankheitserreger auf ihre Besitzer übertragen. Vor allem kleine Kinder, ältere und kranke...

Fortbildung: Westfalen-Lippe wieder besonders fleißig
Bundesweit hat jeder berufsaktive Apotheker im vergangenen Jahr im Schnitt zwei Fortbildungsveranstaltungen besucht. In Westfalen-Lippe...

Drogen: Mehr Tote – auch durch Legal Highs
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im Jahr 2014 um 3 Prozent auf 1032 gestiegen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur...

US-Apotheker: Immer mehr Patientenbetreuung
In den USA betreuen Apotheker ihre Patienten immer häufiger über die Abgabe von Medikamenten hinaus, etwa im Bereich Medikationsmanagement...

Impfschutz: Im Osten besser als im Westen
Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. Die...

Bayern: Grüne wollen Ende des Haschisch-Verbots
Die Landtags-Grünen fordern ein Ende des Haschisch-Verbots in Bayern. Die Drogenpolitik in Deutschland sei gescheitert, kritisierten die...

Sächsischer Apothekertag: Beteiligte von ARMIN überzeugt
Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) wird auch auf Bundesebene die Standards für künftige Maßnahmen zur...

Bettruhe statt Tabletten: Vorstoß gegen überflüssige Therapien
Ärzte und Krankenkassen wollen etwas gegen überflüssige Therapien tun, die Ärzte ihren Patienten verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für...

Nach Vorgehen bei Ebola: WHO soll reformiert werden
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die...

Leipzig: Pharmazie ist noch nicht übern Berg
In Leipzig werden im kommenden Wintersemester wieder 36 Studenten ein Pharmazie-Studium beginnen. Dennoch ist der Erhalt des...

Haifa: Chemiefabriken unter Krebsverdacht
Nach einem Bericht über eine Häufung von Krebsfällen hat die Stadtverwaltung der israelischen Küstenstadt Haifa die Schließung örtlicher...

Landflucht: Erst der Arzt, dann der Apotheker?
Schon heute leiden zahlreiche ländliche Regionen Deutschlands unter den Folgen des zunehmenden Ärztemangels. So auch in Niedersachsen. «Wir...

Medienbericht: Kein weiterer Stellenabbau bei Boehringer
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Zeitungsbericht zufolge über den bereits angekündigten Abbau hinaus keine Stellen...

Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke
Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...

«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität
Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...

OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen
Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...

Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen
Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

Noch mehr Meldungen...