Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Pflegegipfel: Maßnahmenpaket angekündigt

NACHRICHTEN

 
Pflegegipfel: Maßnahmenpaket angekündigt
 


Gegen den Fachkräftemangel in der Pflege setzt Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) auf eine Reform der Ausbildung, ausländische Kräfte und umgeschulte Arbeitslose. Mehr Aufstiegschancen und weniger Bürokratie sollen Pflege zudem attraktiver machen, sagte Rösler nach einem Spitzentreffen gegen den Pflegemangel in Berlin. Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Andreas Westerfellhaus, sagte: «Wir sind an einem Meilenstein angekommen.» Schon heute fehlten 50 000 Pflegekräfte. «Das Problem ist anerkannt.» Die angekündigte Finanzreform der Pflegeversicherung rückt unterdessen nach hinten. Mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe er bereits darüber gesprochen, wie ein auslaufendes Programm zur Umschulung von Arbeitslosen und Pflegehelfern hin zur Pflegekraft weitergeführt werden könne, sagte Rösler. Noch im Januar solle es ein Treffen beider Minister sowie der Pflege-Arbeitgeber geben, um das Programm weiterzuführen und zu finanzieren. Die Arbeitgeber sollten sich beteiligen.

Bei der Koalitionsrunde am Donnerstag wolle Rösler sich zudem dafür einsetzen, dass auch Pflegekräfte leichter Zugang auf den deutschen Arbeitsmarkt bekommen. «Wir sind uns einig, dass Zuwanderung alleine das Problem nicht wird lösen können», sagte Rösler. Kulturelle und sprachliche Barrieren stünden dem entgegen. Entsprechend den Forderungen der Verbände versprach Rösler, sich für eine einheitliche Anerkennung der Abschlüsse stark zu machen. In weiteren Dialogrunden bis ins nächste Jahr hinein wolle er sich auch um das Thema Angehörige von Pflegebedürftigen kümmern, um Entbürokratisierung, um den Bereich Demenz, unterschiedliche Wohnformen sowie nicht zuletzt um die Frage der Finanzierung. Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege solle zu einem einheitlichen Berufsbild zusammengefasst werden, kündigte Rösler an. Spätere zusätzliche Qualifikationen sollten verstärkt möglich werden. Angesichts der enormen Fluktuation in der Branche solle Pflegekräften geholfen werden, mit seelischen Belastungen fertig zu werden. Zudem sollten die Arbeitgeber den Pflegekräften möglichst mehr als den Mindestlohn zahlen. Andernfalls kämen sie im Wettbewerb um die Kräfte nicht weit.

In 15 Jahren fehlen der Branche laut Statistischem Bundesamt 112 000 Vollzeitstellen. Mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in der Pflege sind Frauen. In Westdeutschland arbeiten mehr als zwei Drittel in Teilzeit als Krankenschwester, Hebamme, Altenpflegerin oder Gesundheitshelferin. Konkrete Vorschläge für eine Pflege-Finanzreform wollte Rösler noch nicht machen.

08.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Raths
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


AMNOG: Weder gut noch überflüssig

Zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Krankenkassen gibt es ein natürliches Spannungsverhältnis. Seit dem...



Projekt: Mikrobensammeln rund um den Globus

Eine Weltkarte der Mikrobiome – das 2013 in New York gestartete Projekt, die Gemeinschaft der Mikroorganismen auf der ganzen Welt...



Transplantationen: Geplantes Register sorgt für Kritik

Der GKV-Spitzenverband hat den geplanten Aufbau eines Transplantationsregisters grundsätzlich begrüßt, einzelne Regelungen aber kritisiert....



Strahlenschutz: Belgien will Iodvorsorge ausweiten

Belgien plant, im nächsten Jahr vorsorglich Iod-Tabletten zum Schutz vor radioaktiver Strahlung an die gesamte Bevölkerung auszuteilen....

 
 

Tansania: Cholera-Epidemie auf Sansibar
Auf der tansanischen Urlaubsinsel Sansibar sind in den vergangenen zwei Monaten mindestens 45 Menschen an Cholera gestorben. Seit Ausbruch...

Verblisterer-Verband: Vorstand wiedergewählt
Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) hat Hans-Werner Holdermann als Vorstand einstimmig wiedergewählt....

HIV: Passive Immunisierung schützt monatelang
Eine passive Immunisierung gegen HIV haben US-amerikanische Forscher erfolgreich im Tiermodell getestet. Eine einzelne Antikörper-Injektion...

Entlassmanagement: Guter Plan, schlechte Umsetzung
Vorneweg ein kleiner Trost: Nicht nur Apotheker müssen bisweilen in zähen Auseinandersetzungen mit Ärzten und Krankenkassen ringen. Auch...

AVOXA: Schon vor dem Start auf Wachstumskurs
Noch bevor die Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker (WuV) und der Govi-Verlag diesen Sommer zur AVOXA – Mediengruppe...

3-Prozent-Marge: «Darüber reden muss erlaubt sein!»
Wie gewonnen, so nicht zerronnen: Die in Aussicht gestellte bessere Vergütung bei Rezepturen und der BtM-Versorgung erfolgt unabhängig von...

Flächendeckende Versorgung gewährleistet
Claudia Korf (Foto), Geschäftsführerin des Geschäftsbereichs Wirtschaft, Soziales und Verträge der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Risiko falsche Scham: Hämorrhoiden früh diagnostizieren
Obwohl fast drei Viertel aller Erwachsenen in Deutschland im Lauf ihres Lebens an Hämorrhoidalbeschwerden leiden, geht nur ein Bruchteil...

Pharmadialog: Haare in der Suppe
Beim 53. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) in Berlin ging dessen Vorsitzender Fritz Becker (Foto) mit den Ergebnissen...

Privat Versicherte: Kein Anspruch auf Extras bei Tarifwechsel
Eine private Krankenversicherung darf bei einem Tarifwechsel Extraleistungen ausschließen oder einen Risikozuschlag verlangen. Das hat der...

Reform: Bessere Bedingungen für Menschen mit Behinderung
Nach jahrelangen Vorbereitungen will die Bundesregierung die Lebensbedingungen für Millionen Menschen mit Behinderung spürbar verbessern....

Tiefe Männerstimmen wirken auf Männer einschüchternd
Frauen vermuten hinter tieferen Männerstimmen attraktivere Menschen – Männer verbinden damit dominantere Typen. Das konnten Forscher um...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU