Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel

NACHRICHTEN

 
EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel
 


Die EU-Minister haben neue Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln beschlossen. Deutschland und andere Staaten wollen noch weiter gehen. Die Hersteller müssen auf Verpackungen den Gehalt an Zucker, Fett, Salz und Kalorien auflisten. Bislang ist dies freiwillig und erst auf 70 Prozent aller Lebensmittel zu finden. Die EU-Verbraucherminister einigten sich heute in Brüssel auf die neuen Vorgaben, die ab 2014 gelten sollen. Ernährungsexperten hatten eine Kennzeichnung in Ampelfarben gefordert, allerdings gab es dafür keine Mehrheit in der EU.

Europas Lebensmittelindustrie muss auch falschen Käse («Analog-Käse») und Klebe-Schinken deklarieren. Bei nicht verpackter Ware (Fisch, Erdnüsse) müssen Geschäfte auf allergieauslösende Stoffe hinweisen. Bei Energy-Drinks werden Warnhinweise für Schwangere und Kinder Pflicht, und für die Schrift gilt eine Mindestgröße. Alle Angaben der Nährwerttabelle beziehen sich auf 100 Gramm oder 100 Milliliter des Produkts. Alkohol soll nicht gekennzeichnet werden. In Deutschland wird die Kennzeichnung ergänzt. Kalorien, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren und Salz geben zahlreiche Hersteller schon jetzt freiwillig in Prozent der empfohlenen Tagesration an. Als Bezug soll eine Packung, nicht eine Portion dienen. Nach Ansicht der EU-Minister ist mit der Täuschung von Verbrauchern nun Schluss. «Die Informationen auf den Verpackungen werden ausführlicher, leichter verständlich und besser lesbar», sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). EU-Verbraucherkommissar John Dall sprach von «einem echten Fortschritt im Bereich der Lebensmittelinformation.» Dagegen kritisieren Verbraucherschützer die EU-Regeln als zu lasch und irreführend, auch Deutschland gehen einige Vorgaben nicht weit genug.

Dem Beschluss muss das Europaparlament noch zustimmen, im Juni nächsten Jahres soll entscheiden werden. In den weiteren Beratungen sind noch Änderungen möglich. Die Mitgliedsstaaten haben dann drei bis fünf Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen. Einzelne Staaten können darüber hinausgehen und zum Beispiel Ampel-Kennzeichnungen nach britischem Vorbild verwenden. Fünf Staaten, darunter Deutschland, gaben eine Erklärung zu Protokoll, in der sie klarere Angaben zur verpflichtenden Herkunftsangabe bei Fleisch und eine Kosten-Nutzen-Rechnung fordern. Bei Fleisch soll künftig der Ort der Verpackung genannt werden, was bei der Bundesregierung auf Kritik stößt. «Mir geht es darum, dass der Verbraucher die Information kriegt, die er haben will, nämlich wo die Tiere herstammen und nicht wo das Fleisch verpackt wird», sagte Ministerin Aigner. Sie will sich in den weiteren Beratungen dafür einsetzen, dass nicht nur auf der Rück-, sondern auch auf der Vorderseite der Verpackung wesentliche Informationen stehen.

07.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Pumba
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ziel verfehlt: Noch immer zu wenig Toiletten

Jeder dritte Mensch auf der Erde hat keinen Zugang zu vernünftigen Toiletten. Das fördere die Verbreitung von Krankheiten und steigere die...



Stress: Viele Studenten haben psychische Probleme

Mehr als jeder fünfte angehende Akademiker in Deutschland erhält mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose. Das belegt der heute...



USA: Novartis droht Milliardenstrafe wegen Schmiergeldern

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis soll in den USA mit einer Milliardenstrafe für Schmiergeldzahlungen zur Rechenschaft gezogen...



Medikamente bei Hitze richtig lagern

Medikamente sollten an heißen Tagen vor Hitze geschützt werden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, etwa bei einem Campingurlaub oder auf...

 
 

Prostata: Krebsforscher finden vielversprechenden Wirkstoff
Wissenschaftlern im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist es gelungen, einen Wirkstoff zu entwickeln, der spezifisch an...

Patientenberatung: Scharfe Ärzte-Kritik an Krankenkassen
Auch die Bundesärztekammer hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, sich in die umstrittene Auftragsvergabe für die...

VGDA mit neuer Leitung
Die VGDA - Verwaltungsgesellschaft Deutscher Apotheker hat eine neue Geschäftsleitung. Zum 1. Juli haben Susanne Wegner und Klaus Marion...

Glyphosat in der Muttermilch: BfR rät weiter zum Stillen
Trotz Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben können Mütter nach Empfehlung des Bundesinstituts für...

Insulinpflaster reguliert Blutzuckerwert ohne Messen
Eine innovative Art, den Blutzucker bei Patienten mit Diabetes zu kontrollieren, haben US-amerikanische Forscher entwickelt. Ein Pflaster,...

Junge Leute betrinken sich seltener
Junge Menschen in Deutschland trinken immer weniger Alkohol. Das ist das erfreuliche Ergebnis des Alkoholsurvey 2014 der Bundeszentrale für...

Hitze beansprucht Körper: Große Belastungen meiden
Mit Blick auf das Hitzehoch «Annelie» warnen Medizin-Meteorologen vor Belastungen für den menschlichen Organismus. Gefährdet seien vor...

Urlaub in Griechenland: Medikamente am besten mitnehmen
Experten raten Griechenland-Urlaubern, sich vor der Abreise nicht nur mit ausreichend Bargeld, sondern auch mit den benötigten Medikamenten...

Innovationsfonds: Kassen mahnen sorgsame Geldverteilung an
Die Ersatzkassen haben angemahnt, alle künftig über den Innovationsfonds finanzierten Projekte sorgfältig auszuwählen. Bei der Vorstellung...

Neue Rabattverträge: Erneut Umstellung für Patienten
Millionen gesetzlich versicherte Patienten müssen erneut damit rechnen, dass sie andere Arzneimittel als bisher beim Einreichen ihrer...

Noch mehr Meldungen...