Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel
 


Die EU-Minister haben neue Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln beschlossen. Deutschland und andere Staaten wollen noch weiter gehen. Die Hersteller müssen auf Verpackungen den Gehalt an Zucker, Fett, Salz und Kalorien auflisten. Bislang ist dies freiwillig und erst auf 70 Prozent aller Lebensmittel zu finden. Die EU-Verbraucherminister einigten sich heute in Brüssel auf die neuen Vorgaben, die ab 2014 gelten sollen. Ernährungsexperten hatten eine Kennzeichnung in Ampelfarben gefordert, allerdings gab es dafür keine Mehrheit in der EU.

Europas Lebensmittelindustrie muss auch falschen Käse («Analog-Käse») und Klebe-Schinken deklarieren. Bei nicht verpackter Ware (Fisch, Erdnüsse) müssen Geschäfte auf allergieauslösende Stoffe hinweisen. Bei Energy-Drinks werden Warnhinweise für Schwangere und Kinder Pflicht, und für die Schrift gilt eine Mindestgröße. Alle Angaben der Nährwerttabelle beziehen sich auf 100 Gramm oder 100 Milliliter des Produkts. Alkohol soll nicht gekennzeichnet werden. In Deutschland wird die Kennzeichnung ergänzt. Kalorien, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren und Salz geben zahlreiche Hersteller schon jetzt freiwillig in Prozent der empfohlenen Tagesration an. Als Bezug soll eine Packung, nicht eine Portion dienen. Nach Ansicht der EU-Minister ist mit der Täuschung von Verbrauchern nun Schluss. «Die Informationen auf den Verpackungen werden ausführlicher, leichter verständlich und besser lesbar», sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). EU-Verbraucherkommissar John Dall sprach von «einem echten Fortschritt im Bereich der Lebensmittelinformation.» Dagegen kritisieren Verbraucherschützer die EU-Regeln als zu lasch und irreführend, auch Deutschland gehen einige Vorgaben nicht weit genug.

Dem Beschluss muss das Europaparlament noch zustimmen, im Juni nächsten Jahres soll entscheiden werden. In den weiteren Beratungen sind noch Änderungen möglich. Die Mitgliedsstaaten haben dann drei bis fünf Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen. Einzelne Staaten können darüber hinausgehen und zum Beispiel Ampel-Kennzeichnungen nach britischem Vorbild verwenden. Fünf Staaten, darunter Deutschland, gaben eine Erklärung zu Protokoll, in der sie klarere Angaben zur verpflichtenden Herkunftsangabe bei Fleisch und eine Kosten-Nutzen-Rechnung fordern. Bei Fleisch soll künftig der Ort der Verpackung genannt werden, was bei der Bundesregierung auf Kritik stößt. «Mir geht es darum, dass der Verbraucher die Information kriegt, die er haben will, nämlich wo die Tiere herstammen und nicht wo das Fleisch verpackt wird», sagte Ministerin Aigner. Sie will sich in den weiteren Beratungen dafür einsetzen, dass nicht nur auf der Rück-, sondern auch auf der Vorderseite der Verpackung wesentliche Informationen stehen.

07.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Pumba
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Innovationsfonds: Kassen sehen Paradigmenwechsel

Die Konzeption des geplanten Innovationsfonds stößt beim GKV-Spitzenverband auf Kritik. «Es ist grundsätzlich ein Fehler, wenn...



Alzheimer: Forscher präsentieren neue Ursache

Morbus Alzheimer hat seinen Ursprung nicht im Gehirn, sondern in einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Dieser Meinung sind...



Pille danach: Testkäufe belegen gute Beratung

Apotheken haben bei Testkäufen zur Pille danach sehr positiv abgeschnitten. Eine Mitarbeiterin der Bonner Tageszeitung «General-Anzeiger»...



Überversorgung: Kassen vermissen Mut der Regierung

Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz will die Bundesregierung mehr Ärzte aufs Land locken und zugleich die Überversorgung in vielen Städten...

 
 

Nullretax: ABDA wünscht sich kürzere Einigungsfrist
Die Apotheker wünschen sich im Streit um Nullretaxierungen eine noch kürzere Frist für die Einigung mit den Krankenkassen. Das machte...

Masern: Berlin erlaubt fachfremde Impfungen
In Berlin können sich Eltern ab sofort auch beim Kinderarzt gegen Masern impfen lassen. Diese Regelung sei jetzt mit der Kassenärztlichen...

Nutztierhaltung: Regierungsberater fordern mehr Tierschutz
Angesichts von Protesten gegen massiven Antibiotika-Einsatz und riesige Mastanlagen fordern Berater der Bundesregierung mehr Tierschutz in...

Allergie oder Schnupfen: Bei Nasensprays beraten lassen
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände weist in einer Pressemeldung darauf hin, dass Patienten in der Apotheke häufig...

Stada: Gewinneinbruch um fast 50 Prozent
Die vorläufigen Geschäftszahlen haben sich bestätigt: Die heute vom Stada-Konzern veröffentlichte Geschäftsbilanz für das Jahr 2014 weist...

Neugeborenen-Screening: Fast alle Babys in Bayern sind dabei
Nahezu alle in Bayern geborenen Babys werden inzwischen frühzeitig auf schwere angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen hin untersucht....

Migräne und KTS: Chirurgen diskutieren Zusammenhang
Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das Karpaltunnelsyndrom (KTS), das mit Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen...

Krankenhauskeime: Länder wollen mehr Geld für Screening
Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz drängen auf mehr Anstrengungen im Kampf gegen Krankenhauskeime. Die beiden Länder haben einen Antrag...

Bayern: Kostenloser Cannabis für Schmerzpatienten gefordert
Der Gesundheitsausschuss des Landtags will Schmerzpatienten leichteren und kostenlosen Zugang zu Cannabis verschaffen. Mit den Stimmen der...

Ebola: Guinea startet Impfstoff-Test
Im westafrikanischen Guinea haben Experten eine Testreihe zur klinischen Wirksamkeit eines neuen Impfstoffs gegen Ebola begonnen. Der...

Sachsen: Mehr Geld gegen Crystal
Das Bundesland Sachsen steckt mehr Geld in die Drogenprävention und reagiert damit vor allem auf das Crystal-Problem. «Die Droge Crystal...

Anti-Doping-Gesetz: Bundeskabinett verabschiedet Entwurf
Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Anti-Doping-Gesetzes beschlossen. In den kommenden Monaten wird es im Bundestag beraten. Eine...

Neue Indikation für Ruxolitinib
Der Januskinase-Hemmer Ruxolitinib (Jakavi®) darf nun auch bei erwachsenen Patienten mit Polycythaemia vera, einer seltenen...

Gesundheits-Apps bergen auch Risiken
Mit der rasanten Zunahme von Gesundheits- und Medizin-Apps für Smartphones und Tablets rücken neben den Vorteilen auch die Risiken stärker...

Zecken liegen auch in waldfernen Gärten auf der Lauer
Zecken kann es unabhängig von Lage und Pflege in allen Gärten geben. Das ist das Ergebnis einer Studie der  Universität Hohenheim, die in...

Ebola: Ärzte ohne Grenzen kritisieren Notfall-Management
Ein Jahr nach der offiziellen Bekanntgabe des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hat die Organisation Ärzte ohne Grenzen eine kritische Analyse...

Bei Gendefekt: Eierstöcke entfernen kann sinnvoll sein
Aus Sicht von Krebsforschern kann die vorsorgliche Entnahme von Eierstöcken und Eileitern bei bestimmten Gendefekten ratsam sein. «Was...

USA: Unklare Todesfälle nach Olanzapin-Injektion
In den USA sind zwei Patienten gestorben, nachdem sie Injektionen des Depot-Neuroleptikums Olanzapin-Pamoat (in Deutschland...

Pflegefall: Trotz Versicherung brauchen viele Sozialhilfe
Viele Menschen rutschen auch 20 Jahre nach Einführung der Pflegeversicherung im Pflegefall noch immer in die Sozialhilfe ab. Etwa 30...

Arzt-Handys sind Keimschleudern
Vor Arzt-Handys und den Keimen darauf wird gewarnt. Diese gefährdeten Patienten in Krankenhäusern, teilt die bayerische Niederlassung der...

Zulässigkeit von Rx-Boni: Gericht legt EuGH Fragen vor
Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) heute Fragen zur Klärung der Zulässigkeit von Rx-Boni für...

Lieferengpässe: Generikahersteller fordern mehr Sicherheiten
Um Lieferengpässe bei Medikamenten zu verhindern, müssen sich die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen in Deutschland ändern.  Zu...

Entlassmanagement: Apotheker wollen mitreden
Die Apotheker fordern ein Mitspracherecht bei der Ausgestaltung des geplanten Entlassmanagements. Das geht aus der Stellungnahme der ABDA –...

Studie: Fachärzte noch immer ungleich verteilt
Bei der ärztlichen Versorgung in Stadt und Land besteht weiterhin ein erhebliches Ungleichgewicht zum Nachteil der ländlichen Regionen....

Ebola: Deutsche wissen wenig
Monatelang war Ebola beinahe täglich in den Schlagzeilen, dennoch sind die Menschen in Deutschland nur unzureichend über die Krankheit...

Noch mehr Meldungen...