Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel
 


Die EU-Minister haben neue Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln beschlossen. Deutschland und andere Staaten wollen noch weiter gehen. Die Hersteller müssen auf Verpackungen den Gehalt an Zucker, Fett, Salz und Kalorien auflisten. Bislang ist dies freiwillig und erst auf 70 Prozent aller Lebensmittel zu finden. Die EU-Verbraucherminister einigten sich heute in Brüssel auf die neuen Vorgaben, die ab 2014 gelten sollen. Ernährungsexperten hatten eine Kennzeichnung in Ampelfarben gefordert, allerdings gab es dafür keine Mehrheit in der EU.

Europas Lebensmittelindustrie muss auch falschen Käse («Analog-Käse») und Klebe-Schinken deklarieren. Bei nicht verpackter Ware (Fisch, Erdnüsse) müssen Geschäfte auf allergieauslösende Stoffe hinweisen. Bei Energy-Drinks werden Warnhinweise für Schwangere und Kinder Pflicht, und für die Schrift gilt eine Mindestgröße. Alle Angaben der Nährwerttabelle beziehen sich auf 100 Gramm oder 100 Milliliter des Produkts. Alkohol soll nicht gekennzeichnet werden. In Deutschland wird die Kennzeichnung ergänzt. Kalorien, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren und Salz geben zahlreiche Hersteller schon jetzt freiwillig in Prozent der empfohlenen Tagesration an. Als Bezug soll eine Packung, nicht eine Portion dienen. Nach Ansicht der EU-Minister ist mit der Täuschung von Verbrauchern nun Schluss. «Die Informationen auf den Verpackungen werden ausführlicher, leichter verständlich und besser lesbar», sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). EU-Verbraucherkommissar John Dall sprach von «einem echten Fortschritt im Bereich der Lebensmittelinformation.» Dagegen kritisieren Verbraucherschützer die EU-Regeln als zu lasch und irreführend, auch Deutschland gehen einige Vorgaben nicht weit genug.

Dem Beschluss muss das Europaparlament noch zustimmen, im Juni nächsten Jahres soll entscheiden werden. In den weiteren Beratungen sind noch Änderungen möglich. Die Mitgliedsstaaten haben dann drei bis fünf Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen. Einzelne Staaten können darüber hinausgehen und zum Beispiel Ampel-Kennzeichnungen nach britischem Vorbild verwenden. Fünf Staaten, darunter Deutschland, gaben eine Erklärung zu Protokoll, in der sie klarere Angaben zur verpflichtenden Herkunftsangabe bei Fleisch und eine Kosten-Nutzen-Rechnung fordern. Bei Fleisch soll künftig der Ort der Verpackung genannt werden, was bei der Bundesregierung auf Kritik stößt. «Mir geht es darum, dass der Verbraucher die Information kriegt, die er haben will, nämlich wo die Tiere herstammen und nicht wo das Fleisch verpackt wird», sagte Ministerin Aigner. Sie will sich in den weiteren Beratungen dafür einsetzen, dass nicht nur auf der Rück-, sondern auch auf der Vorderseite der Verpackung wesentliche Informationen stehen.

07.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Pumba
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen

Das Bundesjustizministerium (BMJ) sieht Kooperationen im Gesundheitswesen durch das geplante Antikorruptionsgesetz nicht in Gefahr. Das...



BVG erlaubt Apothekern Vermittlung von Arzneimitteln

Apotheker dürfen für ihre Kunden Arzneimittel aus dem europäischen Ausland vermitteln. Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts...



BfArM warnt vor Miracle Mineral Supplement

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) stuft die «Miracle Mineral Supplement»-Produkte MMS und MMS2 der Firma...



Seltene Erkrankungen: Pharmaforschung läuft

Immerhin 116 Medikamente gegen seltene Erkrankungen sind seit Inkrafttreten der Orphan-Drug-Verordnung der EU im Jahr 2000 in Europa auf...

 
 

IGeL: Meist nutzlos, zum Teil sogar schädlich
Ein Großteil der von Ärzten angebotenen individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) hat für Patienten keinen messbaren Nutzen und ist zum...

Umfragen: Große Mehrheit für eine Masern-Impfpflicht
Rund drei Viertel der Deutschen befürworten Umfragen zufolge eine Impfpflicht für schwere Krankheiten wie Masern. Das zeigen zwei Anfang...

Bayer: Neuer Umsatzrekord und gute Aussichten
Der Pharma- und Chemie-Konzern Bayer blickt zufrieden auf das Jahr 2014 zurück: Umsatz und Ergebnis kletterten auf neue Rekordwerte,...

Leitlinie zu Zwangsstörungen erschienen
Eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Zwangsstörungen hat die Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,...

Initiative: Überversorgung und Behandlungskosten vermeiden
Nicht immer ist medizinisches Handeln am Patienten sinnvoll und notwendig. Um auf die Thematik der Überversorgung aufmerksam zu machen, hat...

Werbeverbot für die Pille danach
Für die rezeptfreie Pille danach soll es ein Werbeverbot geben. Darüber hinaus sollen junge Frauen unter 21 Jahren das Präparat auch in...

Testkäufe in NRW: Apothekerkammer zweifelt Ergebnis an
Nach Schmerzmittel-Testkäufen in 50 öffentlichen Apotheken wirft die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Apothekern vor, ihre Patienten...

Eppendorfer Dialog: «Arzneimittelforschung ist Hürdenlauf»
Welche Auswirkungen haben die weitreichenden innerstaatlichen und EU-rechtlichen Zulassungs- und Nutzenbewertungsrichtlinien auf die...

Medienbericht: Krankenkassen wieder im Minus
Die Gesetzliche Krankenversicherung hat das vergangene Jahr einem Zeitungsbericht zufolge erstmals seit 2008 wieder mit einem Defizit...

Europa: WHO mahnt zu mehr Masern-Impfungen
Mehr als 22.000 Menschen in sieben Ländern haben sich seit Januar 2014 in Europa mit Masern angesteckt. Das bedrohe das Ziel, die Krankheit...

Medikamente aus Ungarn: Pick-up-Modell erneut vor Gericht
Dürfen deutsche Apotheken billigere Arzneimittel aus dem EU-Ausland beziehen und an Kunden weitergeben? Diese Frage beschäftigt am...

E-Health-Gesetz: Anhörung im Ministerium
Im Bundesministerium für Gesundheit findet heute eine Anhörung zum geplanten E-Health-Gesetz statt. Verschiedene Verbände wurden...

Seltene Erkrankungen: Neuer Versorgungsatlas hilft weiter
Mit einem medizinischen Versorgungsatlas soll die Behandlung von seltenen Krankheiten erleichtert werden. Auf der Internetseite...

Grippewelle: Krankenhäuser überlastet
Die Grippewelle in Deutschland schwappt gen Norden und steigt weiter an: Allein in der vergangenen Woche wurden bundesweit mehr als 7000...

Erfolgreiches Geschäftsjahr: Bayer will Dividende erhöhen
Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer will seine Dividende für das Jahr 2014 um 15 Cent auf 2,25 Euro je Aktie erhöhen. «Das vergangene Jahr...

Hirnblutungen: Blutverdünner neutralisieren, Blutdruck senken
In einer groß angelegten Studie haben deutsche Forscher untersucht, wie sie am besten bei Patienten mit Hirnblutungen vorgehen, die...

Kinderärzte: Kinder haben ein Recht auf Impfungen
Nach dem Masernausbruch in Berlin haben Kinder- und Jugendärzte das Grundrecht von Kindern auf Impfung unterstrichen. Nach Auffassung der...

Alzheimer-Arzneistoffkandidaten: Nur wenige kommen durch
Derzeit befinden sich 583 Wirkstoffe gegen Alzheimer in den Pipelines der Pharmaunternehmen. Dabei handelt es sich zu 65 Prozent um...

Null-Retaxationen: HAV-Chef kritisiert Rebscher
Detlef Weidemann, Vorsitzender des hessischen Apothekerverbandes (HAV) ärgert sich über das Statement von Professor Herbert Rebscher zu...

Plagiate: Forschung kämpft weiter gegen Betrüger
Universitäten und Forschung arbeiten weiter daran, Plagiate bei wissenschaftlichen Arbeiten auszumerzen. Zur Gewährleistung der «guten...

Masern-Epidemie: EU fürchtet Ausweitung
Nach dem Masern-Ausbruch in Berlin hat die EU-Kommission vor einer Ausbreitung der Krankheit in weitere Ländern gewarnt. Das berichtet die...

Patienten steuern neuartige Prothese mit Willenskraft
Allein mit der Kraft ihrer Gedanken können jetzt drei in Österreich operierte Patienten nach einer schweren Nervenverletzung ihre...

Noch mehr Meldungen...