Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EU-Beschluss: Klare Kennzeichnung für Lebensmittel
 


Die EU-Minister haben neue Regeln für die Kennzeichnung von Lebensmitteln beschlossen. Deutschland und andere Staaten wollen noch weiter gehen. Die Hersteller müssen auf Verpackungen den Gehalt an Zucker, Fett, Salz und Kalorien auflisten. Bislang ist dies freiwillig und erst auf 70 Prozent aller Lebensmittel zu finden. Die EU-Verbraucherminister einigten sich heute in Brüssel auf die neuen Vorgaben, die ab 2014 gelten sollen. Ernährungsexperten hatten eine Kennzeichnung in Ampelfarben gefordert, allerdings gab es dafür keine Mehrheit in der EU.

Europas Lebensmittelindustrie muss auch falschen Käse («Analog-Käse») und Klebe-Schinken deklarieren. Bei nicht verpackter Ware (Fisch, Erdnüsse) müssen Geschäfte auf allergieauslösende Stoffe hinweisen. Bei Energy-Drinks werden Warnhinweise für Schwangere und Kinder Pflicht, und für die Schrift gilt eine Mindestgröße. Alle Angaben der Nährwerttabelle beziehen sich auf 100 Gramm oder 100 Milliliter des Produkts. Alkohol soll nicht gekennzeichnet werden. In Deutschland wird die Kennzeichnung ergänzt. Kalorien, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren und Salz geben zahlreiche Hersteller schon jetzt freiwillig in Prozent der empfohlenen Tagesration an. Als Bezug soll eine Packung, nicht eine Portion dienen. Nach Ansicht der EU-Minister ist mit der Täuschung von Verbrauchern nun Schluss. «Die Informationen auf den Verpackungen werden ausführlicher, leichter verständlich und besser lesbar», sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). EU-Verbraucherkommissar John Dall sprach von «einem echten Fortschritt im Bereich der Lebensmittelinformation.» Dagegen kritisieren Verbraucherschützer die EU-Regeln als zu lasch und irreführend, auch Deutschland gehen einige Vorgaben nicht weit genug.

Dem Beschluss muss das Europaparlament noch zustimmen, im Juni nächsten Jahres soll entscheiden werden. In den weiteren Beratungen sind noch Änderungen möglich. Die Mitgliedsstaaten haben dann drei bis fünf Jahre Zeit, die Vorgaben umzusetzen. Einzelne Staaten können darüber hinausgehen und zum Beispiel Ampel-Kennzeichnungen nach britischem Vorbild verwenden. Fünf Staaten, darunter Deutschland, gaben eine Erklärung zu Protokoll, in der sie klarere Angaben zur verpflichtenden Herkunftsangabe bei Fleisch und eine Kosten-Nutzen-Rechnung fordern. Bei Fleisch soll künftig der Ort der Verpackung genannt werden, was bei der Bundesregierung auf Kritik stößt. «Mir geht es darum, dass der Verbraucher die Information kriegt, die er haben will, nämlich wo die Tiere herstammen und nicht wo das Fleisch verpackt wird», sagte Ministerin Aigner. Sie will sich in den weiteren Beratungen dafür einsetzen, dass nicht nur auf der Rück-, sondern auch auf der Vorderseite der Verpackung wesentliche Informationen stehen.

07.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Pumba
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Gröhe will Landarztquote prüfen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will prüfen, ob man dem Ärztemangel in ländlichen Regionen mit einer sogenannten...



Apothekenmarkt: Konsolidierung auf allen Ebenen

Der Wettbewerb im Apothekenmarkt wird in den kommenden Jahren zunehmend schärfer. Einer Umfrage des Beratungsunternehmens Sempora zufolge...



Melatonin-Agonist gegen Schlafstörung bei Blinden

In Europa wird aller Voraussicht nach bald ein neuer Melatonin-Agonist verfügbar sein: Tasimelteon (Hetlioz® von Vanda...



Nivolumab: Neuer Antikörper gegen Hautkrebs

Nivolumab (Opdivo® von Bristol-Myers-Squibb) wird vermutlich bald der erste in Europa verfügbare PD-1-Antagonist zur Behandlung...

 
 

Gerinnungshemmer: Edoxaban zur Zulassung empfohlen
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat die Zulassung des Faktor-Xa-Inhibitors Edoxaban...

Demenz: Ginkgo-Extrakt mindestens acht Wochen einnehmen
Die Wirksamkeit von Ginkgo-Blätter-Extrakt zur Verbesserung der kognitiven Leistungen und Lebensqualität bei milden Formen von Demenz ist...

ADHS: 5 Prozent weniger Methylphenidat verbraucht
In Deutschland ist im vergangenen Jahr 5 Prozent weniger Methylphenidat zum Einsatz gekommen als 2013, meldet das Bundesinstitut für...

Kein Alkohol am Steuer: Das gilt auch fürs Fahrrad
Wer Alkohol trinkt, sollte nicht nur sein Auto, sondern aus das Fahrrad stehen lassen. Das rät die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und...

Amiodaron: Vorsicht in Kombi mit Hepatitis-C-Medikamenten
Hepatitis-C-Patienten unter Therapie mit Sofosbuvir (Sovaldi®) und Daclatasvir (Daklinza®) oder dem...

Manipulierte Kassen: Regierung sieht keine Patentlösung
Steuerbetrug in Betrieben lässt sich auch mit technischen Neuerungen nicht vollständig verhindern. Das erklärte die Bundesregierung in...

Organspende: Zahlen erholen sich langsam
In Deutschland haben wieder mehr Menschen Organe gespendet. Die Zahl der Spender lag von Januar bis März dieses Jahres bei 242, das sind 38...

Exotische Mücken fliegen immer weiter nördlich
Insekten aus tropischen Regionen breiten sich nach Beobachtung von Forschern auch in Deutschland aus und bringen gefährliche...

Ausländische Ärzte: Deutschkenntnisse als Hürde
Viele aus dem Ausland zugewanderte Krankenhausärzte haben einem Zeitungsbericht zufolge offenbar erhebliche Probleme mit der deutschen...

Malaria-Impfstoff: Nur partieller Schutz
Kaum etwas wird so dringend erwartet wie ein effektiver Impfstoff gegen Malaria: Nun liegen die abschließenden Ergebnisse zur ersten...

EMA: Codein für Kinder unter zwölf Jahren ist tabu!
Codein-haltige Antitussiva sind bei Kindern unter zwölf Jahren kontraindiziert und dürfen zudem bei Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf...

Nacht- und Notdienstfonds: 6 Millionen Euro zu wenig
Im vergangenen Jahr sind insgesamt rund 114 Millionen Euro in den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) geflossen. Das geht aus dem...

Typ-1-Diabetes vorbeugen: Nachhilfe für das Immunsystem
Eine frühe orale Gabe von Insulin ruft eine Immunantwort hervor, die möglicherweise zu einer Toleranz gegen Insulin führen und somit die...

Ebola: Genmedikament wirkt bei Affen
Ein direkt gegen die RNA von Ebola-Viren gerichtetes Medikament hat in einem Tierexperiment an Ebola erkrankte Rhesusaffen geheilt. Es...

Chikungunya: Forscher entwickeln experimentellen Impfstoff
Einen experimentellen Impfstoff gegen das von Stechmücken übertragene Chikungunya-Virus, Verursacher des Chikungunya-Fiebers, haben...

Besonderer Beratungsbedarf bei zahlreichen Medikamenten
Fast jedes dritte verordnete Medikament (31 Prozent) ist, unabhängig vom Wirkstoff, allein wegen seiner Darreichungsform besonders...

Schadstoffe: Umweltministerium legt Liste vor
Stuttgart ist der Ort in Deutschland, der sowohl mit Feinstaub als auch mit Stickstoffdioxid am höchsten belastet ist. Das geht aus einer...

Jugendschutz: Regierung plant Verkaufsverbot für E-Zigaretten
Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor E-Zigaretten und E-Shishas schützen. Dafür soll der Verkauf der Produkte, ob mit...

Malaria-Bekämpfung: Rückschlag in Afrika durch Ebola
Der Kampf gegen Malaria in Westafrika erlitt durch die Ebola-Epidemie einen Rückschlag, wie eine neue Studie zeigt. Ebola könnte demnach...

Noch mehr Meldungen...