Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Unbekannte Bakterien zerfressen Wrack der Titanic













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Unbekannte Bakterien zerfressen Wrack der Titanic
 


Wissenschaftler haben im Wrack der «Titanic» eine neue Bakterienart entdeckt. «Halomonas titanicae» spielt vermutlich beim Zerfall der Eisenkonstruktion eine Rolle. Das berichtet ein internationales Forscherteam in einem Fachjournal der britischen Gesellschaft für allgemeine Mikrobiologie (SGM). Die Wissenschaftler um den Spanier Antonio Ventosa von der Universität Sevilla hatten die Mikroben auf einem Stück Rost vom Wrack der «Titanic» entdeckt – hinaufbefördert aus 3,8 Kilometern Meerestiefe. Die Bakterien seien für den Verfall des am 14. April 1912 gesunkenen Luxusdampfers mitverantwortlich, schreiben sie. Passend bekam die neue Art den wissenschaftlichen Namen Halomonas titanicae.

Auch für moderne Unterwasserbauwerke könnten die neuen Erkenntnisse Bedeutung erlangen, vermuteten die Wissenschaftler. Man wisse beispielsweise noch nicht, ob diese Bakterien ähnlichen Schaden auch an Unterwasserpipelines anrichteten, schreibt das Team im «International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology». Seit beinahe 100 Jahren verfällt die «Titanic» auf dem Grund des Atlantiks. Inzwischen arbeitet eine US-amerikanische Firma daran, das Wrack als 3D-Modell virtuell zu rekonstruieren – bevor es vollständig verrottet ist.

doi: 10.1099/ijs.0.020628-0

Lesen Sie auch
Bakterien: Leben auf der Basis von Arsen

06.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Flucas
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...