Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bayerische Hausärzte: Ausstieg aus der GKV?












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Bayerische Hausärzte: Ausstieg aus der GKV?
 


Erst drohten die Hausärzte in Bayern, aus dem System der Gesetzlichen Krankenversicherung auszusteigen. Nun lenkt der Bayerische Hausärzteverband teilweise ein. In einem Rundschreiben forderte er seine Mitglieder heute auf, bei einem vorgezogenen Treffen am 22. Dezember darüber abzustimmen, ob sie weiterhin aus dem Kassenarztsystem aussteigen wollen, oder ob sie einem bis Ende 2015 verlängerten Sondervertrag mit der AOK Bayern zustimmen wollen. Zuletzt hatte der Verband die Hausärzte aufgerufen, am 26. Januar bei einer Großveranstaltung mit einer in dieser Form einzigartigen Aktion gemeinsam die Zulassung als Kassenarzt zurückzugeben. Eine Behandlung von Kassenpatienten auf Chipkarte wäre dann nicht mehr möglich. Nach der Rückgabe der Zulassungen wollte der Verband Verträge mit den Kassen auf einer neuen Grundlage erzwingen. Dies sei unumgänglich, weil die Bundesregierung gut dotierte Sonderverträge wieder kippen wolle, hatte der Verbandsvorstand wiederholt erklärt.

Die AOK hatte daraufhin angekündigt, dass sie in dem Fall ihren Hausarztvertrag zum 15. Januar kündigen werde. Dieser sieht um rund ein Viertel höhere Honorare als sonst üblich vor. Der Hausärzteverband reagiert darauf nun seinerseits, indem er der Kasse vorschlägt, ihren Hausarztvertrag zu verlängern. Gleichzeitig will er auf eine von der AOK geforderte Honorarreduktion eingehen. Mit diesem Einlenken wollten die Hausärzte auch «der Bayerischen Staatsregierung unseren guten Willen unter Beweis stellen», heißt es in dem Rundschreiben. Die Argumente von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Gesundheitsminister Markus Söder (beide CSU) könne der Verband «nicht einfach ignorieren», erklärte der Vorstand. Die starke rechtliche Stellung, die der Hausärzteverband zumindest in den vergangenen zwei Jahren hatte, verdankt er auch dem Einsatz der CSU und der bayerischen Staatsregierung.

06.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Ray
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Warnung vor Arzneimittel-Fälschungen aus Rumänien

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) warnt aktuell vor gefälschten Arzneimitteln aus Rumänien, die über den Großhändler Chemomed auch nach...



Ebola-Epidemie: Hunderttausende Fälle befürchtet

Laut US-amerikanischen Experten könnte die Ebola-Epidemie noch dramatischer verlaufen als bislang befürchtet: Ihrer Hochrechnung zufolge...



Stuhlübertragung: Chancen und Risiken erforschen

Die Übertragung von Stuhl Gesunder in den Darm von Erkrankten hat in letzter Zeit viele Schlagzeilen gemacht. Bei einer Erkrankung ist sie...



Schlafstörungen: Volkskrankheit der Informationsgesellschaft

Der moderne Mensch hat immer weniger Zeit zum Schlafen. Die Gesellschaft ist im Dauer-Jetlag. Doch wenig Schlaf, vor allem über Tage...

 
 

Demenz: Neue Initiative gegründet
Mit in einer «Allianz für Menschen mit Demenz» will die Bundesregierung Betroffenen ermöglichen, Familie, Pflege und Beruf besser...

Leipzig/Halle: DHL eröffnet Pharma-Logistikzentrum
Die Post-Tochter DHL hat am Flughafen Leipzig/Halle ein neues Logistikzentrum für die Pharmabranche eröffnet. Über die Anlage mit zwei...

Auftakt: Dialog zwischen Politik und Pharmaindustrie
Der Startschuss zum sogenannten Pharmadialog ist heute in Berlin gefallen: Der Austausch zwischen Bundesregierung und...

Expopharm Night: Mehr als 1000 Besucher erwartet
Die Expopharm Night kann in diesem Jahr alle Rekorde sprengen. Messe-Chef Metin Ergül hält es für möglich, dass die 1000-Besucher-Marke am...

Hamburg: Mehr Verständnis für Demenzkranke!
Kurz vor dem Welt-Alzheimer-Tag am 21. September dreht sich in Hamburg diese Woche alles um das Thema Demenz: Um die Stadt freundlicher für...

Gröhe: Pharmaindustrie soll Marktmacht nicht missbrauchen
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU; Foto) hat in einem Zeitungsbeitrag an die Arzneimittelindustrie appelliert, mehr...

Wenig private Spenden für Ebola-Regionen
In Westafrika infizieren sich immer mehr Menschen mit Ebola. Lebensmittel werden knapp und teuer. Wie sehr Spenden helfen können, ist...

Asthma: Tiotropium als Add-on-Therapie zugelassen
Der bisher nur zur Behandlung der COPD eingesetzte langwirksame anticholinerge Bronchodilatator Tiotropium (Spiriva®...

RA: Tocilizumab bereits im Frühstadium einsetzbar
Der Pharmakonzern Roche hat für Tocilizumab in der EU eine Indikationserweiterung erhalten: Der Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor-Antagonist...

Noch mehr Meldungen...