Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Bayerische Hausärzte: Ausstieg aus der GKV?













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Bayerische Hausärzte: Ausstieg aus der GKV?
 


Erst drohten die Hausärzte in Bayern, aus dem System der Gesetzlichen Krankenversicherung auszusteigen. Nun lenkt der Bayerische Hausärzteverband teilweise ein. In einem Rundschreiben forderte er seine Mitglieder heute auf, bei einem vorgezogenen Treffen am 22. Dezember darüber abzustimmen, ob sie weiterhin aus dem Kassenarztsystem aussteigen wollen, oder ob sie einem bis Ende 2015 verlängerten Sondervertrag mit der AOK Bayern zustimmen wollen. Zuletzt hatte der Verband die Hausärzte aufgerufen, am 26. Januar bei einer Großveranstaltung mit einer in dieser Form einzigartigen Aktion gemeinsam die Zulassung als Kassenarzt zurückzugeben. Eine Behandlung von Kassenpatienten auf Chipkarte wäre dann nicht mehr möglich. Nach der Rückgabe der Zulassungen wollte der Verband Verträge mit den Kassen auf einer neuen Grundlage erzwingen. Dies sei unumgänglich, weil die Bundesregierung gut dotierte Sonderverträge wieder kippen wolle, hatte der Verbandsvorstand wiederholt erklärt.

Die AOK hatte daraufhin angekündigt, dass sie in dem Fall ihren Hausarztvertrag zum 15. Januar kündigen werde. Dieser sieht um rund ein Viertel höhere Honorare als sonst üblich vor. Der Hausärzteverband reagiert darauf nun seinerseits, indem er der Kasse vorschlägt, ihren Hausarztvertrag zu verlängern. Gleichzeitig will er auf eine von der AOK geforderte Honorarreduktion eingehen. Mit diesem Einlenken wollten die Hausärzte auch «der Bayerischen Staatsregierung unseren guten Willen unter Beweis stellen», heißt es in dem Rundschreiben. Die Argumente von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und Gesundheitsminister Markus Söder (beide CSU) könne der Verband «nicht einfach ignorieren», erklärte der Vorstand. Die starke rechtliche Stellung, die der Hausärzteverband zumindest in den vergangenen zwei Jahren hatte, verdankt er auch dem Einsatz der CSU und der bayerischen Staatsregierung.

06.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Ray
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...