Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Narkosegase wirken unterschiedlich klimaschädlich
 
Narkosegase wirken unterschiedlich klimaschädlichMedizinische Narkosegase heizen den Klimawandel weltweit so stark an wie eine Million Autos oder ein Kohlekraftwerk. Dabei bestehen zwischen den verschiedenen Anästhetika große Unterschiede. Das berichten dänische Forscher im «British Journal of Anaesthesia». Der Chemiker Ole John Nielsen von der Universität Kopenhagen und sein Kollege Mads Andersen hatten dazu die Treibhauswirkung dreier gängiger Narkosegase untersucht und die weltweite Wirkung hochgerechnet. Das klimaschädliche Potenzial der getesteten Stoffe unterscheide sich erheblich, schreibt Nielsen. «Solange alle drei denselben therapeutischen Nutzen haben, haben wir jeden Grund, dasjenige mit dem geringsten Erderwärmungspotenzial zu wählen.» Die Chemiker untersuchten die Narkosemittel Sevofluran, Isofluran und Desfluran. Deren Treibhauswirkung ist demnach 210, 510 und 1620 Mal stärker als diejenige von Kohlendioxid. Zudem seien die Verbindungen chemisch eng verwandt mit dem Kühlmittel HFC-134a, das von Januar an in der EU verboten ist. Es ist ein rund 1300 Mal stärkeres Treibhausgas als Kohlendioxid. Nielsen sieht zwar keinen Grund für ein Verbot eines der untersuchten Narkosemittel. Aber: «Die überraschenden Eigenschaften der Narkosegase sind eine wichtige Mahnung an alle, die irgendeine Sorte Gas benutzen. Man sollte dessen Schicksal in der Atmosphäre genau untersuchen, bevor man es in die Natur entlässt.»

doi: 10.1093/bja/aeq259

06.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/WavebreakMediaMicro
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...