Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Impfen: Vorsicht vor Infos aus dem Internet













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Impfen: Vorsicht vor Infos aus dem Internet
 


Bei Impfdiskussionen im Internet dringen neutrale Sachinformationen von Fachleuten nach Forschungen der Universität Erfurt oftmals nur schwer durch. Grund seien Seiten von Impfgegnern, die die Diskussion stark beeinflussten, sagte die Psychologin Cornelia Betsch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Sie sind prominent platziert, sehr leicht zu finden und werden deshalb häufig angeklickt.» Außerdem führten sie sehr oft auf andere impfkritische Links. Das wirke sich auch auf die Impfentscheidung aus, weil Impfrisiken stärker wahrgenommen würden als Gesundheitsrisiken bei Impfverzicht. Betsch forscht an der Universität Erfurt zu Risikowahrnehmung und Risikokommunikation. Sie schätzt die Zahl impfkritischer Seiten im Netz als eher gering ein. Allerdings stünden diese bei der Suche mit Suchmaschinen häufig unter den ersten fünf Treffern – und oft auch vor neutralen Anbietern wie etwa der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. «Je einfacher der Suchbegriff, desto direkter stößt man auf impfkritische Seiten», sagte die Wissenschaftlerin. Die Quellen seien häufig undurchsichtig, oft werde mit Einzelfallberichten über tatsächliche oder vermeintliche Schäden durch Impfungen gearbeitet. «Bebilderte und emotionalisierte Einzelfallberichte sind sehr konkret und persönlich angelegt», erläuterte Betsch. Dies sei nicht zu unterschätzen. «Das ist bei Eltern, die vor der Impfentscheidung für ihre Kinder stehen, hoch wirksam.»

Die Universität Erfurt hatte in einer in diesem Jahr veröffentlichten Studie 325 Teilnehmer jeweils mit einer neutralen und einer impfkritischen Internetseite konfrontiert und die Probanden anschließend nach ihrer Impfbereitschaft gefragt. Wer dabei über fünf Monate hinweg ein höheres Impfrisiko wahrgenommen habe, hat nach Angaben der Psychologin auch weniger impfen lassen. Ärzte müssten sich darauf einstellen, dass ihre Patienten immer häufiger im Internet recherchierten, sagte Betsch. «Das Internet zu verteufeln, bringt gar nichts.» Ärzte müssten vielmehr selbst in die Offensive gehen und ihren Patienten gute Internetseiten empfehlen. «Die Ärzte müssen selber surfen.»

06.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Pressmaster
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Linz: Kein Medikationsplan ohne Apotheker

Die Bundesregierung will die Verantwortung für Medikationspläne exklusiv an die Hausärzte übergeben. In dem heute von der Bundesregierung...



BMG: Medikationsplan ist für Apotheker Teil der Beratung

Apotheker sollen mit Blick auf den im E-Health-Gesetz vorgesehenen Medikationsplan vorerst nur eine Nebenrolle spielen. Vor allem die Ärzte...



Krebsfrüherkennung: PAP-Abstrich in der Zyklusmitte

Die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs sollte am besten in der Mitte des weiblichen Zyklus stattfinden. In dieser Zeit...



Psoriasis: Neuer Antikörper als Erstlinientherapie ab Juni

Zum 1. Juni kommt ein Biological mit neuem Wirkmechanismus für erwachsene Patienten mit Plaque-Psoriasis auf den Markt. Secukinumab...

 
 

Chemotherapie: Kühlkappe hemmt Haarausfall
Spezielle Kühlkappen können den Haarausfall während einer Chemotherapie deutlich reduzieren. Dies bedeutet eine große Entlastung für...

E-Health-Gesetz: Medikationsplan ohne Apotheker
Das Bundeskabinett hat heute Vormittag das E-Health-Gesetz abgesegnet. Von dem darin verankerten Medikationsplan sollen demnach deutlich...

Zecken: Drei neue FSME-Risikogebiete
In Deutschland ist die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME erneut gestiegen. Insgesamt 145 Land- und...

EGK: Regierung treibt Digitalisierung voran
Zwölf Jahre nach dem Beschluss zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (EGK)  will die Regierung medizinisch sinnvolle...

Bayer baut auf neue Medikamente
Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer setzt große Hoffnungen auf seine gut gefüllte Entwicklungspipeline mit neuen  Medikamenten....

Nutzenbewertung: Harvoni verbessert sich leicht
Das Hepatitis-C-Kombinationsmittel aus Ledipasvir und Sofosbuvir (Harvoni®) ist auch für Patienten mit Genotyp 1 mit...

Lungenkrebs: Bei Frauen schon häufiger als Brustkrebs
In den Industriestaaten sterben Frauen inzwischen häufiger an Lungenkrebs als an bösartigen Brusttumoren. Krebsforscher sehen den zentralen...

Welt-MS-Tag: Therapie wird individueller
MS-Kranke stoßen im Alltag oft auf viele Hindernisse – darunter auch die Unkenntnis oder Vorurteile vieler Mitmenschen. Zum Welt-MS-Tag am...

Kosmetika mit Mineralöl sparsam einsetzen
Kosmetika wie Vaseline und Lippenpflegeprodukte sind Untersuchungen der Stiftung Warentest zufolge unerwartet hoch mit kritischen Stoffen...

E-Zigaretten: Frei von Tabak und doch nicht harmlos
Anlässlich des Weltnichtrauchertags haben Experten erneut eindringlich vor den Gefahren von E-Zigaretten gewarnt und klare gesetzliche...

GVK-Studienskandal: EMA bestätigt Ruhen der Zulassungen
Es bleibt dabei: Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will auch weiterhin die Zulassung zahlreicher Generika aufgrund mangelhafter...

Antibiotika: WHO einigt sich auf Aktionsplan
Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan...

Zootiere: Von Alters-Wehwehchen und Wunderlichkeiten
Arthrose, Bandscheibenschäden, Zahnprobleme, grauer Star: Tiere bekommen im Alter häufig ähnliche Beschwerden wie Menschen. «Manche werden...

Deutsche verwirrt von medizinischen Angeboten
Viele Menschen in Deutschland sind nach Ansicht der AOK überfordert, zwischen nötigen und überflüssigen medizinischen Angeboten zu...

WHO bekommt Notfonds für Krisensituationen
Als Lehre aus der Ebola-Epidemie mit mehr als 11.000 Toten bekommt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Notfonds zur raschen...

Allergien: Ambrosia expandiert rasant
Die starke Allergien auslösende Pflanze Ambrosia artemisiifolia breitet sich in Europa rasant aus. Ihre Expansion hängt vor allem von zwei...

Bayer schafft neue Arbeitsplätze am Stammsitz
Der Bayer-Konzern baut sein Pharmageschäft an Rhein und Ruhr aus. «Wir schaffen derzeit rund 500 neue Arbeitsplätze in Wuppertal-Elberfeld...

EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz
Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...

Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...

Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien
Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...

Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung
Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

Noch mehr Meldungen...