Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Impfen: Vorsicht vor Infos aus dem Internet

NACHRICHTEN

 
Impfen: Vorsicht vor Infos aus dem Internet
 


Bei Impfdiskussionen im Internet dringen neutrale Sachinformationen von Fachleuten nach Forschungen der Universität Erfurt oftmals nur schwer durch. Grund seien Seiten von Impfgegnern, die die Diskussion stark beeinflussten, sagte die Psychologin Cornelia Betsch im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Sie sind prominent platziert, sehr leicht zu finden und werden deshalb häufig angeklickt.» Außerdem führten sie sehr oft auf andere impfkritische Links. Das wirke sich auch auf die Impfentscheidung aus, weil Impfrisiken stärker wahrgenommen würden als Gesundheitsrisiken bei Impfverzicht. Betsch forscht an der Universität Erfurt zu Risikowahrnehmung und Risikokommunikation. Sie schätzt die Zahl impfkritischer Seiten im Netz als eher gering ein. Allerdings stünden diese bei der Suche mit Suchmaschinen häufig unter den ersten fünf Treffern – und oft auch vor neutralen Anbietern wie etwa der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. «Je einfacher der Suchbegriff, desto direkter stößt man auf impfkritische Seiten», sagte die Wissenschaftlerin. Die Quellen seien häufig undurchsichtig, oft werde mit Einzelfallberichten über tatsächliche oder vermeintliche Schäden durch Impfungen gearbeitet. «Bebilderte und emotionalisierte Einzelfallberichte sind sehr konkret und persönlich angelegt», erläuterte Betsch. Dies sei nicht zu unterschätzen. «Das ist bei Eltern, die vor der Impfentscheidung für ihre Kinder stehen, hoch wirksam.»

Die Universität Erfurt hatte in einer in diesem Jahr veröffentlichten Studie 325 Teilnehmer jeweils mit einer neutralen und einer impfkritischen Internetseite konfrontiert und die Probanden anschließend nach ihrer Impfbereitschaft gefragt. Wer dabei über fünf Monate hinweg ein höheres Impfrisiko wahrgenommen habe, hat nach Angaben der Psychologin auch weniger impfen lassen. Ärzte müssten sich darauf einstellen, dass ihre Patienten immer häufiger im Internet recherchierten, sagte Betsch. «Das Internet zu verteufeln, bringt gar nichts.» Ärzte müssten vielmehr selbst in die Offensive gehen und ihren Patienten gute Internetseiten empfehlen. «Die Ärzte müssen selber surfen.»

06.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Pressmaster
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Arzneiverordnungsreport: AMNOG hilft sparen

Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) ist noch immer ein voller Erfolg. Dieser Meinung sind zumindest die Herausgeber des...



Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko

Männer mit einer bestimmten Form von frühem Haarausfall haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, später an aggressivem Prostatakrebs zu...



Sparkurs: Boehringer Ingelheim streicht Stellen

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim schwenkt auf einen Sparkurs um, dem bis Ende 2016 in Deutschland bis zu 600 Stellen zum Opfer fallen...



Sportmedizin: Der Demenz davonlaufen

Das menschliche Gehirn ist entstanden, um Bewegung zu leisten. Darauf wies Professor Dr. Gerd Kempermann vom Deutschen Zentrum für...

 
 

Neue Therapieoption für HIV-infizierte Kleinkinder
Voraussichtlich Ende des Jahres wird in der EU ein neues Medikament für HIV-1-infizierte Säuglinge und Kleinkinder ab vier Wochen und mit...

Tag der Zahngesundheit: Zähne brauchen Zuwendung
Deutschland liegt bei der Prävention von Karies im internationalen Spitzenfeld. Doch nicht alle Kinder profitieren von dieser positiven...

USA: Neuer Wirkstoff hebt opioidbedingte Obstipation auf
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einer pegylierten Variante des Opioids-Antagonisten Naloxon die Zulassung erteilt. Naloxegol...

Grippe: Jetzt impfen!
Die vergangene Grippesaison war ungewöhnlich schwach, doch die nächste könnte wieder stärker ausfallen: Experten raten deshalb auch in...

Diabetes: 2-in-1-Pen zugelassen
Die Europäische Kommission hat IDegLira, eine Fixkombination aus dem Basalinsulin Insulin degludec und dem GLP-1-Analogon Liraglutid, die...

China: Schwerer Ausbruch von Dengue-Fieber
Mit mehr als 6000 Infektionen erlebt die südchinesische Provinz Guangdong den schwersten Ausbruch von Dengue-Fieber in der Region seit zehn...

EU-Gesundheitspolitik: Verbände kritisieren Juncker
Der designierte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Zuständigkeit für Arzneimittelrecht von der Generaldirektion...

Restless-Legs-Syndrom: Langes Leiden bis zur Diagnose
Mehr als zwei Drittel der Betroffenen mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) erhalten die korrekte Diagnose erst frühestens drei Jahren nach...

USA: Opioid-Verschreibungen als Teil des Drogenproblems
Angesichts des zunehmenden Drogenkonsums, vor allem von Opioiden, in den USA kritisiert die US-Gesundheitsbehörde CDC das...

Ebola: Neue Studie zu Mortalität und Erkrankungszahlen
Die Zahl der Ebola-Infizierten wird bis Anfang November laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf mehr als 20.000 steigen. Das geht...

Häusliche Gewalt: Ärzte sollen mehr auf Opfer achten
Mediziner sollen nach Ansicht von Fachleuten mehr auf Fälle häuslicher Gewalt achten. Schon das Erstgespräch könne dazu genutzt werden, bei...

Merck Darmstadt plant weitere Milliarden-Übernahme
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will den weltweit führenden Hersteller und Händler von chemischen, biochemischen und...

Hepatitis C: Günstigeres Sofosbuvir für Entwicklungsländer
Die indische Tochter des US-amerikanischen Arzneimittel­unter­nehmens Mylan Laboratories hat sich mit dem Pharmazie- und...

Forschung: Pharmaindustrie konzentriert sich auf Krebs
Jedes vierte Medikament in den Pipelines der Pharmaindustrie ist für Krebspatienten gedacht, so das Ergebnis einer Auswertung  von...

Tollwut in Indien: Impfung teuer und kompliziert
Tollwut bei Menschen ist in Deutschland ein Einzelfall und in der Regel im Ausland erworben. Darauf macht die Sprecherin des...

E-Zigaretten: Vorstoß in Sachen Jugendschutz
Der Bundesrat hält es für erforderlich, das Nichtraucherschutz- sowie das Jugendschutzgesetz mit Blick auf E-Zigaretten und E-Shishas zu...

Der neue Zehn-Euro-Schein: So sieht er aus
Mehr als zwölf Jahre nach ihrer Einführung erhält die Zehn-Euro-Banknote ein Facelift. Der neue Schein gehört wie der Fünfer, der seit Mai...

Noch mehr Meldungen...