Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rote-Hand-Brief: Kieferosteonekrosen unter Sunitinib

NACHRICHTEN

 
Rote-Hand-Brief: Kieferosteonekrosen unter Sunitinib
 


Werden Krebspatienten mit Sunitinib und intravenösen Bisphosphonaten behandelt, steigt die Gefahr für eine Osteonekrose des Kiefers. Wie Sutent®-Hersteller Pfizer in einem Rote-Hand-Brief mitteilt, trat diese Nebenwirkung bei Krebspatienten unter Sunitinib-Behandlung auf. Die Mehrzahl dieser Patienten hatte gleichzeitig oder zuvor ein intravenöses Bisphosphonat erhalten. Von Bisphosphonaten ist bereits bekannt, dass sie einer Kieferosteonekrose den Weg bereiten können. Der Effekt könnte von Sunitinib verstärkt werden oder auch durch den Tyrosinkinase-Hemmer allein auftreten. Vor einer Behandlung mit Sunitinib sollten Patienten daher zahnärztlich untersucht werden. Bei gleichzeitiger intravenöser Gabe von Bisphosphonaten sollten invasive zahnärztliche Eingriffe vermieden werden.

Laut Hersteller wurden zwischen Januar 2006 und Januar 2010 weltweit etwa 101 400 Patienten mit Sunitinib behandelt, einschließlich klinischer Studien. Es wurden 27 Fälle von Kieferosteonekrosen gemeldet. Durch den starken antiangiogenetischen Effekt von Sunitinib könnte der Arzneistoff die Hemmung des Knochenumbaus im Kiefer verstärken und einer Schleimhautheilung entgegenwirken. Dadurch könnte der Knochen infektanfälliger werden. (db)

03.12.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Race
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Antibiose: Neuer β-Lactamase-Hemmer vor der Zulassung

Folgt die Europäische Kommission einer Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMA, so wird mit...



Multiple Sklerose: Neuer Antikörper in Sicht

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments...



Morbus Parkinson: Neuer COMT-Hemmer vor Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Opicapon-haltige Parkinsonmedikament...



Linke kritisieren Zytostatika-Ausschreibungen

Viele Apotheker sind auf Ausschreibungen von Zytostatika nicht gut zu sprechen. Auch Politiker der Partei Die Linke machen sich Sorgen. Die...

 
 

Lonsurf: Neue Option gegen Darmkrebs
Das orale Zytostatikum Lonsurf® hat die europäische Zulassung erhalten. Das Kombinationspräparat aus Trifluridin und Tipiracil...

Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes
Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...

Suchtbericht: Zahl der Drogentoten erheblich gestiegen
Mehr Drogenhandel, mehr Drogenkonsum, mehr Drogentote – nach Jahren des Rückgangs nimmt die Rauschgiftkriminalität in Deutschland wieder...

Scheidender Bayer-Chef sieht Konzern gut gerüstet
Der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers sieht den Pharma- und Agrarkonzern nach der Neuausrichtung bestens vorbereitet für künftige...

Apotheker ohne Grenzen: Neue Geschäftsführerin ab Mai
Die Geschäftsführung von Apotheker ohne Grenzen Deutschland (AoG) steht vor einem Personalwechsel: Ab Mai übernimmt Eliette Fischbach...

Organspenden: Gröhe verteidigt umstrittenes Register
Die Bundesregierung will mit einem Transplantationsregister eine verlässliche Datenbasis für künftige Organspenden schaffen. Es müsse alles...

Stab-Übergabe bei Merck: Oschmann folgt auf Kley
Beim Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Ludwig Kley nach zehn Jahren von seinem Posten...

AMNOG: Weder gut noch überflüssig
Zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Krankenkassen gibt es ein natürliches Spannungsverhältnis. Seit dem...

Projekt: Mikrobensammeln rund um den Globus
Eine Weltkarte der Mikrobiome – das 2013 in New York gestartete Projekt, die Gemeinschaft der Mikroorganismen auf der ganzen Welt...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU