Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kliniken: Jedes fünfte Haus im Minus

NACHRICHTEN

 
Kliniken: Jedes fünfte Haus im Minus
 


Höhere Lohnabschlüsse und Sparrunden drücken jedes fünfte Krankenhaus in Deutschland ins Minus. Somit schreiben mehr als 400 der noch knapp 2100 Kliniken rote Zahlen. «Durch die gesetzlichen Einsparmaßnahmen wird 2011 die Schere zwischen Kosten und Erlösen wieder deutlich auseinandergehen», sagte der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, unter Berufung auf die neue Untersuchung «Krankenhaus Barometer 2010» am Freitag in Berlin. Fusionen oder Klinikschließungen dürften nach einer Verschnaufpause für die Branche somit wieder Fahrt aufnehmen. Zuletzt war nach den jüngsten DKG-Daten die Zahl der Kliniken binnen zehn Jahren um 180 zurückgegangen. Insgesamt schrieben vergangenes Jahr 68 Prozent der Krankenhäuser einen Überschuss, 21 Prozent ein Minus und 11 Prozent ein ausgeglichenes Ergebnis, so die DKG.

Dabei bekamen die Kliniken 2009 durch das Krankenhaus-Finanzierungs-Reformgesetz mehr Geld. Kommendes Jahr kürzt die Koalition mit der Gesundheitsreform ihre Mehreinnahmen. Gemeinsam mit Tarifabschlüssen und höheren Sozialversicherungsbeiträgen führe das dazu, dass die Häuser fürs Personal deutlich mehr ausgeben müssten als sie an Plus verbuchen, sagte Baum. «Noch sorgenvoller schauen die Kliniken in das Jahr 2012», so die DKG. Die Politik sehe zwar die Notwendigkeit für eine Stärkung der Branche. «Im Widerspruch dazu steht die von der Koalition über das Jahr 2012 hinaus installierte dauerhafte Rabattregelung zugunsten der Krankenkassen und zulasten der Kliniken», kritisierte Baum. Infolgedessen fehlten hunderte Millionen Euro. «Insbesondere kommunale Kliniken werden den hohen Verschuldungsgrad ihrer Gemeinden spüren», sagte das Wirtschaftsforschungsinstitut RWI in seiner jüngsten Studie dazu im Mai voraus. Acht Prozent der Häuser seien derzeit in Insolvenzgefahr. 2011 verschlechtere sich die Lage.

Die Kassen wiesen Rufe nach mehr Geld für die Krankenhäuser zurück. Sie dringen auf den Abbau von Überkapazitäten. «Es kann nicht die Aufgabe der Beitragszahler sein, aus ihren Portemonnaies verkrustete Strukturen zu finanzieren, bei denen jedes fünfte Krankenhausbett leer steht», sagte Verbandssprecher Florian Lanz. Angesichts von Gewinnen bei mehr als zwei Dritteln der Kliniken müsse man die Ursachen des Minus bei der Minderheit erforschen. Die Ausgaben allein der gesetzlichen Kassen für Klinikbehandlungen stiegen um mehr als 3 auf 55,4 Milliarden Euro 2009 und machen mit 34,5 Prozent den mit Abstand größten Anteil aus. Zehn Jahre zuvor waren es noch 43,3 Milliarden. Die Krankenhäuser sehen sich nicht nur im laufenden Geschäft unterfinanziert, wofür die Kassen zahlen. Die DKG bemängelt auch zu wenig Geld für Investitionen etwa in Gebäude, wofür die Länder zuständig sind: Ohne eigene Mittel und Kredite wären die Krankenhäuser vom Fortschritt abgekoppelt. Ihr Anteil liege mit rund 2,8 Milliarden Euro bei der Hälfte der tatsächlichen Investitionen.

03.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Aperture
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Herzinsuffizienz: Entresto in Leitlinie aufgenommen

Das Arzneimittel Entresto® haben Experten in die aktualisierte Leitlinie zur Diagnose und Therapie der chronischen...



Schutz bei Atomunfall: NRW kauft Iod auf eigene Rechnung

Um die Bevölkerung bei einem Atomunfall besser schützen zu können, will Nordrhein-Westfalen Iodtabletten für alle Schwangeren und...



Depression: Screening mit Zwei-Fragen-Test

Bei älteren und alten Menschen zeigt sich eine Depression oft unspezifisch mit vielen Symptomen. Professor Dr. Gerhard W. Eschweiler (Foto)...



Milliarden-Angebot abgelehnt: Monsanto lässt Bayer auflaufen

Bayer muss bei seiner geplanten Milliardenübernahme des umstrittenen US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das...

 
 

Nullretax bei Formfehlern: Heilung in Sicht
Apotheker dürfen Formfehler künftig heilen. Das geht aus dem geänderten Rahmenvertrag hervor, auf den sich Apotheker und Kassen im...

Pflegeheimbewohner: Stärkerer Fokus auf die Nieren
Patienten in Alten- und Pflegeheimen sind prädisponiert für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW). Beim Fortbildungskongress Pharmacon...

Elektronische Arztbriefe: Uniklinik startet Pilotprojekt
In der Rostocker Universitätsklinik hat ein Pilotprojekt zur sogenannten vernetzten Medizin begonnen. Erstmals wurden testweise Arztbriefe...

Kein Hokuspokus: Placebo ist Teil der Therapie
Nein, ein Placebo ist kein unwirksames Präparat. Placebo hat in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Wirkung, sagt Professor Dr. Christian...

Flüchtlinge: Ärztepräsident fordert Gesundheitskarte
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery dringt auf die generelle Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Vor Beginn des Ärztetags...

Hilfswerk: Kinder und Mütter weltweit besser schützen
Die reichen Industrienationen müssen nach Überzeugung von Entwicklungsorganisationen mehr für Kinder und Mütter tun. Vor dem Gipfel der...

WHO warnt: Welt ist nicht genügend vor Erregern geschützt
Der große Zika-Ausbruch in Südamerika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch Folge eines vernachlässigten Kampfes...

Schiedsstellenverfahren: Einigung bei Nullretax
Es hat schon kaum mehr jemand daran geglaubt, aber Apotheker und Kassen haben sich am Montag in der Retax-Frage geeinigt. Beim vierten...

Diabetes: Hormonspritze normalisiert Blutzuckerwerte
Eine einzelne Injektion des Wachstumsfaktors FGF1 in das Gehirn von Mäusen mit Typ-2-Diabetes hat in einer Studie die Erkrankung über einen...

Chronische Schmerzen: Multimodal therapieren
Chronischer Schmerz hat keine Warnfunktion, sondern ist eine eigenständige Erkrankung mit biopsychosozialen Ursachen. Die Patienten sollten...

DPP-4-Hemmer: Kein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko
Die Einnahme von Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren erhöht bei Typ-2-Diabetikern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht. Zu diesem Schluss...

Schmerzen: Ätiologie entscheidet über Therapie
Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Mediziner unterscheiden zwischen Schmerztypen wie physiologischem und neuropathischem Schmerz sowie...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU