Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Boehringer: Forschen statt fusionieren

NACHRICHTEN

 
Boehringer: Forschen statt fusionieren
 


Deutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim überlegt sich weitere Fusionen sehr gut. «Wir schließen kleinere Übernahmen nicht aus. Aber generell sehe ich Fusionen nicht als die richtige Strategie für ein forschendes Pharmaunternehmen», sagte Boehringer-Ingelheim-Chef Andreas Barner der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag). Übernahmen führten in der Regel zu weniger Innovationen. Derzeit investiere Boehringer 22 Prozent seines Pharmaumsatzes in die Forschung. Barner äußerte sich zuversichtlich zum weiteren Geschäftsverlauf seines Unternehmens: Während im laufenden Geschäftsjahr der Umsatz wegen wichtiger Patentabläufe in den USA stagnieren werde, beginne 2011 wieder eine «neue Wachstumsphase, die der zurückliegenden Dekade ähneln könnte».

Bis 2009 war das 125 Jahre alte Familienunternehmen zehn Jahre lang stärker als der Markt gewachsen. Es gehört zu den 15 größten Pharmakonzernen der Welt. Große Hoffnungen setzt der Familienkonzern auf Pradaxa®. Der Wirkstoff Dabigatranetexilat war 2008 das erste oral verfügbare Antikoagulans. Boehringer hatte im Oktober die Zulassung für das Mittel in den USA erhalten. Umsatzprognosen für das Mittel hat der Konzern bisher nicht genannt. Analysten trauen ihm aber einen Blockbuster-Umsatz zu, also Erlöse in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar und mehr. Neben Pradaxa erwartet der Konzern im kommenden Jahr die Zulassung eines neues Diabetesmittels. Auch zwei Wirkstoffe gegen Krebs stünden kurz vor der Einreichung zur Zulassung.

Auf die Frage, ob das Unternehmen wegen der Gesundheitspolitik über eine Verlagerung von Aktivitäten ins Ausland nachdenke, sagte Barner, Boehringer Ingelheim finde hierzulande exzellente Mitarbeiter. «Wir beschäftigen etwa 30 Prozent unserer insgesamt 42 000 Mitarbeiter in Deutschland.» Boehringer gebe fast 50 Prozent der jährlichen Investitionen und 70 Prozent der Steuern hier aus. Dabei würden nur etwa 6 Prozent der Pharmaumsätze in Deutschland erwirtschaftet.

02.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Boehringer Ingelheim
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hormonell riskante Stoffe: Grüne fordern höhere Hürden

Vor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara...



Bericht über Agranulozytose-Fall unter Nivolumab

Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab löst laut Fachinformation sehr häufig, also bei mindestens einem von zehn Behandelten, eine Neutropenie...



Flüchtlinge: Viele brauchen Langzeit-Traumatherapie

Verfolgung, Flucht, Kriegsgewalt – viele der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind traumatisiert und bräuchten eigentlich eine...



Brustkrebs: In zertifizierten Zentren behandeln lassen

«Je früher Brustkrebs erkannt wird, umso besser ist die Prognose», betonte Professor Dr. Dorothea Fischer vom Klinikum Ernst-von-Bergmann,...

 
 

Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher
Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...

Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen
Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...

Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden
Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...

Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren
Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU