Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Boehringer: Forschen statt fusionieren
 
Boehringer: Forschen statt fusionierenDeutschlands zweitgrößter Pharmakonzern Boehringer Ingelheim überlegt sich weitere Fusionen sehr gut. «Wir schließen kleinere Übernahmen nicht aus. Aber generell sehe ich Fusionen nicht als die richtige Strategie für ein forschendes Pharmaunternehmen», sagte Boehringer-Ingelheim-Chef Andreas Barner der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag). Übernahmen führten in der Regel zu weniger Innovationen. Derzeit investiere Boehringer 22 Prozent seines Pharmaumsatzes in die Forschung. Barner äußerte sich zuversichtlich zum weiteren Geschäftsverlauf seines Unternehmens: Während im laufenden Geschäftsjahr der Umsatz wegen wichtiger Patentabläufe in den USA stagnieren werde, beginne 2011 wieder eine «neue Wachstumsphase, die der zurückliegenden Dekade ähneln könnte».

Bis 2009 war das 125 Jahre alte Familienunternehmen zehn Jahre lang stärker als der Markt gewachsen. Es gehört zu den 15 größten Pharmakonzernen der Welt. Große Hoffnungen setzt der Familienkonzern auf Pradaxa®. Der Wirkstoff Dabigatranetexilat war 2008 das erste oral verfügbare Antikoagulans. Boehringer hatte im Oktober die Zulassung für das Mittel in den USA erhalten. Umsatzprognosen für das Mittel hat der Konzern bisher nicht genannt. Analysten trauen ihm aber einen Blockbuster-Umsatz zu, also Erlöse in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar und mehr. Neben Pradaxa erwartet der Konzern im kommenden Jahr die Zulassung eines neues Diabetesmittels. Auch zwei Wirkstoffe gegen Krebs stünden kurz vor der Einreichung zur Zulassung.

Auf die Frage, ob das Unternehmen wegen der Gesundheitspolitik über eine Verlagerung von Aktivitäten ins Ausland nachdenke, sagte Barner, Boehringer Ingelheim finde hierzulande exzellente Mitarbeiter. «Wir beschäftigen etwa 30 Prozent unserer insgesamt 42 000 Mitarbeiter in Deutschland.» Boehringer gebe fast 50 Prozent der jährlichen Investitionen und 70 Prozent der Steuern hier aus. Dabei würden nur etwa 6 Prozent der Pharmaumsätze in Deutschland erwirtschaftet.

02.12.2010 l PZ/dpa
Foto: Boehringer Ingelheim
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...