Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zäpfchen: Mit dem stumpfen Ende voran

NACHRICHTEN

 
Zäpfchen: Mit dem stumpfen Ende voran
 


Etwa 3,5 Millionen gesetzlich Versicherte wurden im Jahr 2009 Zäpfchen und andere Arzneimittel verordnet, die in den Darm eingeführt werden. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). «Zäpfchen und andere Arzneimittel für den Darm sind noch immer tabuisiert. Patienten trauen sich aus falscher Scham oft nicht, nach der richtigen Anwendung zu fragen», so Apotheker Dr. Wolfgang Kircher, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). «Mein Rat: Bitten Sie Ihren Apotheker um ein Gespräch ohne ungewollte Zuhörer.»

Fetthaltige Zäpfchen schmelzen bei Körpertemperatur. Sie sollten nicht bei über 25 Grad gelagert werden, sonst kann ihre Trägermasse schmelzen. Ist ein Zäpfchen einmal geschmolzen, darf es auch nach dem Abkühlen nicht mehr angewendet werden. Denn durch das Schmelzen kann das Zäpfchen mit der Verpackung verkleben, der Wirkstoff kann sich ungleichmäßig verteilen oder wird schlechter freigesetzt. Kircher: «Zäpfchen werden oft mit der Spitze voraus eingeführt. Ich empfehle hingegen, sie mit dem stumpfen Ende voran einzuführen, denn so gleiten sie leichter in den Darm. Das ist vor allem für die Anwendung bei Kindern wichtig.» Bei Säuglingen sollten nach der Verabreichung des Zäpfchens zusätzlich die Pobacken einige Minuten zusammengedrückt werden.

Neben den fetthaltigen Zäpfchen gibt es andere Präparate mit einer wasserlöslichen Grundlage. Diese schmilzt nicht, sondern löst sich durch die Flüssigkeit im Enddarm auf. Werden sie unmittelbar vor der Gabe mit Wasser befeuchtet, lassen sie sich leichter einführen und wirken schneller. Zäpfchen sollten grundsätzlich nicht aus ihrer Verpackung herausgedrückt werden, sondern wie eine Banane aus der Folie geschält werden. Notfalls die Verpackung mit einer kleinen Schere aufschneiden. Soll ein Zäpfchen geteilt werden, immer längs (statt quer) teilen. So wird die Dosierung gleichmäßig. Sollen Einläufe (Klysmen) angewendet werden, hängt die richtige Anwendung von der Flüssigkeitsmenge ab. Einläufe über 50 Milliliter sollten vor der Anwendung auf Körpertemperatur aufgewärmt werden. Der Stuhldrang lässt sich vermeiden, wenn die Flüssigkeit langsam und gleichmäßig eingefüllt wird. Bei kleineren Volumina sollte das Klysma nach der Entleerung im Darm mit zusammengedrücktem Arzneimittelbehälter herausgezogen werden. Liegt der Patient auf der linken Seite, kann sich das Medikament vermutlich besser im Dickdarm verteilen.

02.12.2010 l ABDA
Foto: Fotolia/Cuhle-Fotos
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheken: Herausragende Leistungen werden ausgezeichnet

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) schreibt erstmals den Deutschen Apotheken-Award aus. In den drei Kategorien «Gesunde Lebensführung»,...



Nordrhein-Westfalen: Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Als erstes Flächenland führt Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Das gab heute NRW-Gesundheitsministerin...



Sepsis: Langzeitfolgen werden untersucht

Das Sepsis-Zentrum in Jena baut die Forschung zu neuen Behandlungsstrategien und Langzeitfolgen von Sepsis-Erkrankungen aus. Das...



Honorar: Wir haben unsere Position nicht geändert

Ein Fixhonorar von 8,35 Euro bekommen die Apotheker für die Abgabe eines zu Lasten der GKV verordneten Arzneimittels. Eigentlich müsste...

 
 

Nordrhein: Apotheker umwerben Nachwuchs
Apothekerkammer und -verband Nordrhein setzen ihre Initiative «Arbeitsplatz Apotheke: Eine gesunde Entscheidung» fort. Ziel ist es,...

Kassenärzte: Warten auf Termine stört Patienten kaum
Lange Wartezeiten auf Termine sind nach Darstellung der niedergelassenen Ärzte nur für wenige Patienten ein Problem. Nur jeder zehnte...

Urlaubsreport: Warum Abschalten vielen so schwer fällt
Die Unfähigkeit abzuschalten vermiest einer neuen Umfrage zufolge den Deutschen am häufigsten den Urlaub. 38 Prozent derjenigen, die sich...

Pflegezeit: Zinslose Kredite werden kaum nachgefragt
Die zinslosen Kredite zur finanziellen Überbrückung einer Pflegezeit werden einem Zeitungsbericht zufolge kaum in Anspruch genommen. Von...

Hirnchirurgie: Laser erkennt während OP krebskrankes Gewebe
Chirurgen haben erstmals in Europa einen Patienten mit einer Lasertechnik behandelt, die während einer Gehirntumor-Operation krebskrankes...

Skonti-Modelle: Kurzer Prozess
Der heutige Auftakt zum sogenannten Skonti-Prozess am Landgericht Aschaffenburg dauerte eine knappe halbe Stunde. Dann wurde die...

NSAR: Nur die Dauereinnahme schützt vor Krebs
Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) und andere nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) müssen über mehrere Jahre eingenommen werden,...

Techniker Krankenkasse verlängert Friedenspflicht
Mit Blick auf die geänderte Arzneimittelverschreibungs-Verordnung (AMVV) verlängert die Techniker Krankenkasse (TK) ihre Friedenspflicht....

OTC-Markt: Stada baut Markensortiment weiter aus
Der Arzneimittelhersteller Stada bietet ab sofort auch OTC-Produkte gegen enzymatische Nahrungsmittelunverträglich­keiten an. Wie das...

Erstes Insulin-Biosimilar kommt auf den Markt
Ab 1. September wird mit Abasaglar® das erste Insulin-Biosimilar auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Optimaler Herzschutz: 20 Minuten Bewegung täglich
Sport schützt vor Herzinsuffizienz, doch darf es weder zu wenig noch zu viel des Guten sein. Den besten Schutz bot in einer...

Kranke Flüchtlinge: Ärztepräsident sieht Politik in der Pflicht
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Politik aufgefordert, eine bessere ärztliche Versorgung für...

Fresenius: Deutliches Plus bei der Dividende in Sicht
Der Medizintechnik- und -dienstleistungskonzern Fresenius will seine sprudelnden Gewinne mit einer satten Dividendenerhöhung an die...

HAV: Neue Schwerpunkte per Umfrage ermittelt
Seit heute ist das Ergebnis einer Mitgliederumfrage des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) im Internet einsehbar. Die Mitglieder waren...

Legionellen: NRW will Wartungspflicht für Kühlanlagen
Vor zwei Jahren erlangte die Stadt Warstein über die Grenzen hinaus traurige Berühmtheit: Mehr als 160 Menschen erkrankten schwer an einer...

Juristen: Entwürfe für Sterbehilfe nicht verfassungskonform
Experten des Bundestages haben Zweifel an der Verfas­sungs­mäßigkeit von drei der vier eingebrachten Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe....

Olmesartan: Durchfall-Risiko steigt mit der Therapiedauer
Unter einer Dauerbehandlung mit dem AT-1-Rezeptorantagonisten Olmesartan erhöht sich das Risiko für schwere Absorptions­störungen und damit...

Kinder mit Rheuma: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Biologika
Die Langzeitanwendung von Biologika erhöht bei an Rheuma erkrankten Kindern das Krebsrisiko nicht. Das betonte Professor Dr. Kirsten Minden...

Tigermücke: Über die Autobahn nach Málaga
Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat die Autobahn entlang der Mittelmeerküste eine wichtige Rolle gespielt. Wie die Zeitung...

Zukunftsmedizin: Deutsche sehen neue Technologien positiv
Viele Deutsche zeigen sich gegenüber neuen technischen Möglichkeiten in den Bereichen Gesundheit und Pflege sehr aufgeschlossen. Wie aus...

Testlauf: Online-Sprechstunde beim Hautarzt
Sprechstunden über das Internet sollen künftig Patienten Wege und Wartezeiten ersparen. So will die Techniker Krankenkasse (TK) am 1....

Krankenkassen tief in rote Zahlen gerutscht
Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach einem Zei­tungs­bericht im ersten Halbjahr 2015 ein Defizit von fast einer halben Milliarde Euro...

Foodwatch: So schädlich sind Kinderlebensmittel
Die gezielte Vermarktung von Lebensmitteln für Kinder ist nach Ansicht von Ernährungsexperten unzureichend reguliert. Ihrer Meinung nach...

Hautkrebs: Weniger Leberflecke, aggressivere Melanome
Patienten mit schwarzem Hautkrebs, die eher wenige Leberflecke am Körper aufweisen, leiden oft an aggressiveren Melanomen als diejenigen...

Noch mehr Meldungen...