Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zäpfchen: Mit dem stumpfen Ende voran












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Zäpfchen: Mit dem stumpfen Ende voran
 


Etwa 3,5 Millionen gesetzlich Versicherte wurden im Jahr 2009 Zäpfchen und andere Arzneimittel verordnet, die in den Darm eingeführt werden. Das ermittelte das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI). «Zäpfchen und andere Arzneimittel für den Darm sind noch immer tabuisiert. Patienten trauen sich aus falscher Scham oft nicht, nach der richtigen Anwendung zu fragen», so Apotheker Dr. Wolfgang Kircher, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). «Mein Rat: Bitten Sie Ihren Apotheker um ein Gespräch ohne ungewollte Zuhörer.»

Fetthaltige Zäpfchen schmelzen bei Körpertemperatur. Sie sollten nicht bei über 25 Grad gelagert werden, sonst kann ihre Trägermasse schmelzen. Ist ein Zäpfchen einmal geschmolzen, darf es auch nach dem Abkühlen nicht mehr angewendet werden. Denn durch das Schmelzen kann das Zäpfchen mit der Verpackung verkleben, der Wirkstoff kann sich ungleichmäßig verteilen oder wird schlechter freigesetzt. Kircher: «Zäpfchen werden oft mit der Spitze voraus eingeführt. Ich empfehle hingegen, sie mit dem stumpfen Ende voran einzuführen, denn so gleiten sie leichter in den Darm. Das ist vor allem für die Anwendung bei Kindern wichtig.» Bei Säuglingen sollten nach der Verabreichung des Zäpfchens zusätzlich die Pobacken einige Minuten zusammengedrückt werden.

Neben den fetthaltigen Zäpfchen gibt es andere Präparate mit einer wasserlöslichen Grundlage. Diese schmilzt nicht, sondern löst sich durch die Flüssigkeit im Enddarm auf. Werden sie unmittelbar vor der Gabe mit Wasser befeuchtet, lassen sie sich leichter einführen und wirken schneller. Zäpfchen sollten grundsätzlich nicht aus ihrer Verpackung herausgedrückt werden, sondern wie eine Banane aus der Folie geschält werden. Notfalls die Verpackung mit einer kleinen Schere aufschneiden. Soll ein Zäpfchen geteilt werden, immer längs (statt quer) teilen. So wird die Dosierung gleichmäßig. Sollen Einläufe (Klysmen) angewendet werden, hängt die richtige Anwendung von der Flüssigkeitsmenge ab. Einläufe über 50 Milliliter sollten vor der Anwendung auf Körpertemperatur aufgewärmt werden. Der Stuhldrang lässt sich vermeiden, wenn die Flüssigkeit langsam und gleichmäßig eingefüllt wird. Bei kleineren Volumina sollte das Klysma nach der Entleerung im Darm mit zusammengedrücktem Arzneimittelbehälter herausgezogen werden. Liegt der Patient auf der linken Seite, kann sich das Medikament vermutlich besser im Dickdarm verteilen.

02.12.2010 l ABDA
Foto: Fotolia/Cuhle-Fotos
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Psychiater: Keine Suizidbeihilfe bei Depressionen

Psychiater warnen vor einem zu liberalen Kurs in der Debatte um ärztliche Beihilfe zum Suizid. Denn auch Menschen mit schweren Depressionen...



Studie: BfArM erfasst Medikationsfehler

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will Häufigkeit und Ursache von Medikationsfehlern in einem neuen...



China: Weitreichendes Rauchverbot

Peking hat ein Rauchverbot für alle öffentlichen Gebäude beschlossen. In Restaurants, Büros, Bussen und U-Bahnen darf von Mitte kommenden...



SAV: Monika Koch gibt Vorsitz ab

Nach 20 Jahren ist nun Schluss: Die langjährige Vorsitzende des Sächsischen Apothekerverbands (SAV), Monika Koch, tritt nicht mehr zur Wahl...

 
 

Spanische Medikamente: PEI warnt, Importeure beschwichtigen
Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mahnt zur Vorsicht bei Arzneimittelimporten aus Spanien. Hintergrund ist ein Skandal um illegal gehandelte...

Sanacorp: Kaufmann weiter im Vorstand
Karin Kaufmann (Foto) wird beim Pharmagroßhändler Sanacorp weitere drei Jahre den Bereich Apotheken betreuen. Das teilte das Unternehmen in...

Bekämpfung von Aids: Jugendliche nicht vergessen
Die Stiftung Weltbevölkerung warnt davor, sich auf den Fortschritten beim Kampf gegen Aids auszuruhen. Zwar sei die Zahl der jährlichen...

Drogenbeauftragte: Cannabis muss verboten bleiben
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlen Mortler (CSU) hat sich erneut gegen eine Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. «Das...

Versorgungsstärkungsgesetz hält nicht, was es verspricht
Die Patientenorganisation Bürgerinitiative Gesundheit hält das geplante Versorgungsstärkungsgesetz für eine Mogelpackung. «Dieses Gesetz...

Studie: Überlebensraten bei Krebs in Deutschland gut
Deutschland liegt hinsichtlich der Überlebensraten bei Krebs im internationalen Vergleich weit vorne. Das berichtet das Deutsche...

Heinz-Günter Wolf : Ehrenmitgliedschaft für das Lebenswerk
Heinz-Günter Wolf (Foto, links) wird Ehrenmitglied des Landesapothekerverbandes Niedersachsen. Der Verband ehrt seinen ehemaligen...

WHO: HIV bleibt ein wichtiges Thema
Rund drei Jahrzehnte nach der Entdeckung des HI-Virus stecken sich auch in Europa immer noch jährlich Zehntausende mit dem...

Todesursachen: Psychische Krankheiten rücken in den Fokus
Es gibt eine auffällige Verschiebung in der Liste der häufigsten Todesursachen: Psychische Krankheiten und Verhaltens­stö­run­gen wurden im...

Angst vor Krankheiten: Krebs am meisten gefürchtet
Die meisten Deutschen sind mit ihrer Gesundheit zufrieden, doch viele fürchten sich vor allem vor Krebs. Das ergab eine repräsentative...

Phase-I-Studie: Ebola-Impfstoff wird gut vertragen
In den USA ist ein Test eines neuen Ebola-Impfstoffes an Menschen vielversprechend angelaufen. Dies teilten die an der Studie beteiligten...

Apotheker ohne Grenzen: Neues Projekt in Nepal
Die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) wird im nächsten Jahr bei einem neuen staatlichen Gesundheits­projekt zum...

Prävention: Kassen wollen nicht alleine zahlen
Die Krankenkassen fordern, die Ausgaben für Prävention in Deutschland gerechter zu verteilen. Das geplante Präventionsgesetz verpflichte...

Arzneimitteltherapie: Mehr Evidenz bei der Adhärenz
Nur etwa die Hälfte aller Patienten wendet die ihnen verschriebenen Medikamente richtig an. Das ist mittlerweile gut belegt. Unklar ist...

Pharmaunternehmen kritisieren gesetzliche Frauenquote
Die von der großen Koalition geplante gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten stößt in der Wirtschaft auf Kritik. Schwarz-Rot hatte sich...

Übergewicht sorgt jährlich für eine halbe Million Krebsfälle
Weltweit gehen schätzungsweise 481.000 neue Krebserkrankungen pro Jahr auf das Konto von Übergewicht und sind damit im Prinzip vermeidbar,...

Gefahr durch Aluminium im Deo: Studie soll Klarheit bringen
Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Fachleute des Bundesinstituts...

Hamburg: Hilfsmittelversorgung alltagstauglich machen
Der Hamburger Apothekerverband steht aktuell wieder in äußerst komplizierten Verhandlungen mit der AOK Rheinland/Hamburg zur...

Generika: Patienten zahlen so häufig zu wie noch nie
Gesetzlich Krankenversicherte mussten noch nie so oft in der Apotheke Zuzahlungen für Generika leisten wie heute. Dies stellte der Verband...

Pille danach: SPD drängt auf Freigabe
Die SPD drängt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer schnellen Freigabe der Pille danach. «Wir müssen Frauen nach...

EU: Mehrere neue Arzneimittel zugelassen
Die EU-Kommission hat zwei neue Kombinationspräparate, ein Diagnostikum und ein Orphan Drug zugelassen. Das HIV-Mittel Rezolsta®...

Hebammen: Versorgungslücken in der Geburtshilfe
Der Deutsche Hebammenverband (DHV) sieht die Geburtshilfe in Deutschland massiv gefährdet. «Eine flächendeckende Versorgung bei...

EU: Jeder Vierte stirbt an Krebs
Jeder vierte Todesfall in der Europäischen Union geht auf Krebs zurück. Das berichtete die europäische Statistikbehörde Eurostat in...

Prävention: Impfchecks und Diabetes-Screening in Apotheken
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände drängt auf eine stärkere Einbindung der Apotheker in das geplante...

Valproinsäure: Strengere Warnhinweise für Frauen
Da das Antiepileptikum Valproinsäure zu Fehlbildungen und Entwicklungsproblemen bei Babys führen kann, will die EU die Warnhinweise für...

Rote-Hand-Brief: Rückruf Fenistil-Injektionslösung
Hersteller Novartis ruft in einem Rote-Hand-Brief zwei Chargen seiner Fenistil 1 mg/ml Injektionslösung zurück. Der Grund: Die Ampullen...

Noch mehr Meldungen...