Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Asse: Krebsfälle der Gegend werden untersucht

NACHRICHTEN

 
Asse: Krebsfälle der Gegend werden untersucht
 


Nach dem sprunghaften Anstieg von Krebsfällen rund um das marode Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel steht jetzt der ganze Landkreis im Fokus der Untersuchungen. Krebspatienten sollen sich mit dem Gesundheitsamt und ihrem Arzt in Verbindung setzen, damit die Ursachen für ihre Erkrankung genauer untersucht werden können. «Die Ergebnisse zu den Krebsneuerkrankungen in allen Kommunen werden voraussichtlich Mitte Dezember vorliegen», sagte ein Sprecher des Sozialministeriums heute in Hannover. Nach der Erhebung sollen die gewonnenen Daten mit denen der Region Braunschweig verglichen werden.

Vorige Woche war bekanntgeworden, dass in der Gemeinde Asse in unmittelbarer Nähe des Bergwerks, in dem Atommüll gelagert wird, zwischen 2002 und 2009 mehr als doppelt so viele Leukämie- und dreimal so viele Schilddrüsenkrebs-Erkrankungen wie im statistischen Mittel aufgetreten waren. Auch das Risiko, an Leukämie zu sterben, lag von 2002 bis 2008 in der rund 10 000 Einwohner großen Gemeinde rund doppelt so hoch wie im übrigen Landkreis. Während statistisch gesehen im Untersuchungszeitraum knapp fünf Todesfälle erwartet wurden, starben elf Menschen an Leukämie.

Anschließend sei es wichtig, die anonymisierten Daten des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen (SKN) weiter zu personalisieren. Aus Gründen des Datenschutzes würden derzeit keine Detailinformationen zur Verfügung stehen, sagte der Ministeriumssprecher. Daher werde es Mitte Dezember einen öffentlichen Aufruf an die Betroffenen geben, damit die Ärzte die notwendigen Daten erfassen könnten. Für Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) sei bei der Ursachenforschung «volle Transparenz oberstes Gebot». Mittels Umfragebögen solle zudem geklärt werden, ob auch andere (Umwelt-)Faktoren (etwa wo der oder die Betroffene bislang gewohnt und gearbeitet hat) als mögliche Ursachen für die Erkrankungen infrage kommen. Die Asse-Arbeitsgruppe unter der Leitung des Wolfenbütteler Landrates Jörg Rohmann will sich am 16. Dezember erneut treffen. Bis dahin will das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auch klären, inwieweit deren Gesundheitsüberwachung für Asse-Mitarbeiter bei der Suche nach den Ursachen der Erkrankungen nutzbar ist.

01.12.2010 l dpa
Foto: Fotolia/Cmon
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Berlin erstmals ohne neuen Masernfall

In Berlin hat es in der letzten Augustwoche 2015 erstmals seit Beginn der Masernwelle Anfang Oktober 2014 keinen neuen Erkrankungsfall...



Samenbank: Spendermangel in Großbritannien

Die vor einem Jahr gegründete britische Samenbank in Birmingham hat bislang nur neun registrierte Spender. Das sagte die Leiterin der...



Sierra Leone: Ringvakzinierung nach neuem Ebola-Fall

Im westafrikanischen Sierra Leone hat es erneut einen Ebola-Fall gegeben. Der Abstrich einer 60-jährigen Frau, die in einem Dorf im...



Grüne: Reform der Pflegeausbildung ist «nicht durchdacht»

Die Grünen haben die von der Bundesregierung geplante Reform der Pflegeausbildung massiv kritisiert. Die geplante Zuführung der Alten-,...

 
 

Krankenkasse fordert Rückkehr zur paritätischen Finanzierung
Der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der...

Forscher berechnen: Raucher entlasten Gesellschaft finanziell
Die Raucher in Deutschland entlasten nach einer Studie Sozialkassen und Steuerzahler in Deutschland unter dem Strich um hohe...

Schlafmangel erhöht Risiko für Schnupfen deutlich
Wenig Schlaf macht Menschen deutlich anfälliger für Erkältungen. In einer Studie steigerte ein Schlafdefizit das Risiko für Schnupfen um...

Grippe: Neuer Impfstoff schützt vor verschiedenen Stämmen
US-amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Impfstoff zu entwickeln, der gegen mehrere Stämme von Influenza-Viren...

Krebstherapie: Alkeran wieder lieferbar
Nach mehrwöchigem Lieferausfall ist das Krebsmedikament Alkeran ab sofort wieder verfügbar. Die Ware des Herstellers Aspen Pharma sei heute...

Gliptine: FDA warnt vor Gelenkschmerzen
In den USA werden Wirkstoffe aus der Gruppe der Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren mit einer weiteren Warnmeldung versehen. Die...

Lebenserwartung: Studie zeigt große globale Unterschiede
Fast überall auf der Erde leben Menschen heute länger als vor 25 Jahren. Wie sehr die durchschnittliche Lebenserwartung seit 1990 gestiegen...

Geburten: Experte beklagt zu viele Todesfälle in Deutschland
Die Zahl der Todesfälle bei Geburten ließe sich in Deutschland nach Ansicht eines Experten deutlich senken. Wäre die Versorgung hierzulande...

Dresden: Flüchtlings-Arztpraxis ab Mitte September
In der sächsischen Landeshauptstadt soll es künftig eine Arztpraxis speziell zur Versorgung von Asylbewerbern geben. Laut einer...

Qualmen im Auto: Rauchverbot soll Kinder schützen
Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) fordert ein Rauchverbot in Autos, wenn Minder­jährige mitfahren. «Ich würde die Prüfung...

Apotheken: Herausragende Leistungen werden ausgezeichnet
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) schreibt erstmals den Deutschen Apotheken-Award aus. In den drei Kategorien «Gesunde Lebensführung»,...

Nordrhein-Westfalen: Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Als erstes Flächenland führt Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Das gab heute NRW-Gesundheitsministerin...

Sepsis: Langzeitfolgen werden untersucht
Das Sepsis-Zentrum in Jena baut die Forschung zu neuen Behandlungsstrategien und Langzeitfolgen von Sepsis-Erkrankungen aus. Das...

Honorar: Wir haben unsere Position nicht geändert
Ein Fixhonorar von 8,35 Euro bekommen die Apotheker für die Abgabe eines zu Lasten der GKV verordneten Arzneimittels. Eigentlich müsste...

Nordrhein: Apotheker umwerben Nachwuchs
Apothekerkammer und -verband Nordrhein setzen ihre Initiative «Arbeitsplatz Apotheke: Eine gesunde Entscheidung» fort. Ziel ist es,...

Kassenärzte: Warten auf Termine stört Patienten kaum
Lange Wartezeiten auf Termine sind nach Darstellung der niedergelassenen Ärzte nur für wenige Patienten ein Problem. Nur jeder zehnte...

Noch mehr Meldungen...