Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

USA: Botox gegen chronische Migräne

NACHRICHTEN

 
USA: Botox gegen chronische Migräne
 


Die Zulassungsbehörde FDA hat Botulinumtoxin A (Botox®) zur Prävention von Kopfschmerzen bei chronischer Migräne in den USA zugelassen. Die Behörde weist ausdrücklich darauf hin, dass nur Patienten für eine Therapie infrage kommen, die an mehr als 14 Tagen im Monat unter Migränekopfschmerzen leiden. Für die Wirksamkeit des bakteriellen Toxins bei weniger häufigen Kopfschmerzen gebe es keine Belege. Die Applikation erfolgt laut Hersteller Allergan etwa alle zwölf Wochen. Dabei setzt ein Spezialist insgesamt 31 Injektionen mit 155 Einheiten des Toxins an sieben definierte Stellen an Kopf und Hals. Botulinumtoxin A ist als Botox® gegen Falten berühmt geworden, wird jedoch bereits seit Ende der 1980er-Jahre in mittlerweile 21 medizinischen Indikationen eingesetzt.

Die Zulassung zur Migräneprophylaxe erfolgte auf Basis der Daten aus zwei klinischen Studien. An den placebokontrollierten, doppelblinden PREEMPT-Studien nahmen 1384 Erwachsene in 122 US-amerikanischen Zentren teil. Nach 24 Wochen Behandlung reduzierten sich die Migränetage um 7,8 und 9,2 Tage in der Botox-Gruppe gegenüber 6,4 und 6,9 unter Placebo. In Stunden ausgedrückt hatten die mit Botox behandelten Patienten 107 und 134 Stunden weniger Kopfschmerzen im Vergleich zu 70 und 95 weniger Stunden in der Kontrollgruppe. Zu den Nebenwirkungen zählen Kopf- und Nackenschmerzen, Migräne und Gesichtslähmung, hängende Augenlider, Bronchitis sowie Steife, Schwäche, Schmerzen und Spasmen von Muskeln. Diese traten bei mehr als 2 Prozent der Verum- und häufiger in der Placebogruppe auf. Bei etwa 1 Prozent der mit Botox behandelten Patienten kam es in der ersten Woche zu so einer Verschlechterung der Migräne, dass die Patienten ins Krankenhaus mussten, gegenüber 0,3 Prozent unter Placebo. Insgesamt sei die Therapie laut Hersteller gut verträglich. Die Abbrecherquote der Studien lag bei 4 versus 1 Prozent. (db)

19.10.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Rinder
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


BZgA klärt auf: Hygienemaßnahmen für spezielle Erreger

Gründliches und regelmäßiges Händewaschen trägt dazu bei, das Risiko einer Infektion für sich und andere zu senken. Das gelte für jeden,...



Blutfette-Messung: Blutabnahme muss nicht nüchtern erfolgen

Wenn Blutfettwerte zu bestimmen sind, muss der Patient für die Blutentnahme in der Regel nicht nüchtern sein. Diese Empfehlung geben die...



Richtig inhalieren: Beratung in der Apotheke nutzen

Auch wer bereits über viele Jahre gegen Asthma oder eine andere Lungenerkrankung inhaliert, benutzt sein Inhalationssystem womöglich...



Medikationsplan: Vereinbarung unter Dach und Fach

Ärzte und Apotheker haben eine gemeinsame Vereinbarung zur einheitlichen Erstellung des Medikationsplans vorgelegt. Laut E-Health-Gesetz...

 
 

Schwabe baut um
Die Unternehmensgruppe Dr. Willmar Schwabe hat sich Anfang Mai neu aufgestellt. Zum 150-jährigen Jubiläum wechselt nun Olaf Schwabe (Foto)...

Hebammen: Überlastung hat Betreuungslücken zur Folge
Überlastet, schlecht bezahlt und mit hohen Haftungsrisiken: Hebammen leiden zunehmend unter ihren schwierigen Arbeitsbedingungen. Das wirke...

Gesundheitsratgeber Nr. 1: Das Internet wird unterschätzt
Bei Fragen der Gesundheit suchen immer mehr Menschen Rat im Internet. «Das Internet ist zum wichtigsten Gesundheitsratgeber der Deutschen...

Biologe: Gefahren durch grüne Gentechnik sind eingebildet
Die Ablehnung der grünen Gentechnik in Europa ist nach Ansicht des Biologen Matan Shelomi (28) wirtschaftlich motiviert. Alle...

Awinta jetzt mit Doppelspitze
Der Marktführer für Apotheken-Warenwirtschaftssysteme hat einen neuen Geschäftsführer: Seit dem 1. Mai ist Gordian Schöllhorn für Vertrieb,...

Umfrage: Viele Bürger bei Impfschutz nachlässig
Nur 43 Prozent der Deutschen überprüfen nach einer Umfrage regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den Jüngeren zwischen...

Resistente Erreger: Schon bei Nachweis gilt jetzt Meldepflicht
Seit dem 1. Mai gilt nach Angaben der Bundesregierung eine umgehende Meldepflicht für den Nachweis von antibiotikaresistenten Erregern....

Antibiose: Neuer β-Lactamase-Hemmer vor der Zulassung
Folgt die Europäische Kommission einer Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMA, so wird mit...

Multiple Sklerose: Neuer Antikörper in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments...

Morbus Parkinson: Neuer COMT-Hemmer vor Zulassung
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Opicapon-haltige Parkinsonmedikament...

Linke kritisieren Zytostatika-Ausschreibungen
Viele Apotheker sind auf Ausschreibungen von Zytostatika nicht gut zu sprechen. Auch Politiker der Partei Die Linke machen sich Sorgen. Die...

Lonsurf: Neue Option gegen Darmkrebs
Das orale Zytostatikum Lonsurf® hat die europäische Zulassung erhalten. Das Kombinationspräparat aus Trifluridin und Tipiracil...

Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes
Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU