Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

USA: Botox gegen chronische Migräne

NACHRICHTEN

 
USA: Botox gegen chronische Migräne
 


Die Zulassungsbehörde FDA hat Botulinumtoxin A (Botox®) zur Prävention von Kopfschmerzen bei chronischer Migräne in den USA zugelassen. Die Behörde weist ausdrücklich darauf hin, dass nur Patienten für eine Therapie infrage kommen, die an mehr als 14 Tagen im Monat unter Migränekopfschmerzen leiden. Für die Wirksamkeit des bakteriellen Toxins bei weniger häufigen Kopfschmerzen gebe es keine Belege. Die Applikation erfolgt laut Hersteller Allergan etwa alle zwölf Wochen. Dabei setzt ein Spezialist insgesamt 31 Injektionen mit 155 Einheiten des Toxins an sieben definierte Stellen an Kopf und Hals. Botulinumtoxin A ist als Botox® gegen Falten berühmt geworden, wird jedoch bereits seit Ende der 1980er-Jahre in mittlerweile 21 medizinischen Indikationen eingesetzt.

Die Zulassung zur Migräneprophylaxe erfolgte auf Basis der Daten aus zwei klinischen Studien. An den placebokontrollierten, doppelblinden PREEMPT-Studien nahmen 1384 Erwachsene in 122 US-amerikanischen Zentren teil. Nach 24 Wochen Behandlung reduzierten sich die Migränetage um 7,8 und 9,2 Tage in der Botox-Gruppe gegenüber 6,4 und 6,9 unter Placebo. In Stunden ausgedrückt hatten die mit Botox behandelten Patienten 107 und 134 Stunden weniger Kopfschmerzen im Vergleich zu 70 und 95 weniger Stunden in der Kontrollgruppe. Zu den Nebenwirkungen zählen Kopf- und Nackenschmerzen, Migräne und Gesichtslähmung, hängende Augenlider, Bronchitis sowie Steife, Schwäche, Schmerzen und Spasmen von Muskeln. Diese traten bei mehr als 2 Prozent der Verum- und häufiger in der Placebogruppe auf. Bei etwa 1 Prozent der mit Botox behandelten Patienten kam es in der ersten Woche zu so einer Verschlechterung der Migräne, dass die Patienten ins Krankenhaus mussten, gegenüber 0,3 Prozent unter Placebo. Insgesamt sei die Therapie laut Hersteller gut verträglich. Die Abbrecherquote der Studien lag bei 4 versus 1 Prozent. (db)

19.10.2010 l PZ
Foto: Fotolia/Rinder
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


NRW: Laumann übernimmt morgen Gesundheitsressort

Der bisherige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (Foto), soll neuer Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen...



Statine: Doch kein Risiko für Polyneuropathien?

Die Einnahme von Statinen erhöht einer neuen dänischen Studie zufolge nicht wie bislang vermutet das Risiko, eine Polyneuropathie zu...



DAV: Lieferengpässe durch mehr Transparenz verhindern

Mehr Transparenz in der Lieferkette kann dazu beitragen, dass aus Lieferengpässen bei einzelnen Medikamenten keine Versorgungsengpässe für...



Bundestagswahl: Hersteller fordern Ende der Blockadepolitik

Die Politik vernachlässigt die Arzneimittelversorgung aus Sicht der Hersteller seit Jahren. Nach der Bundestagswahl im September müsse...

 
 

Versicherung für arme Länder soll Pandemien verhindern
Eine neue Pandemie-Versicherung für arme Länder soll eine Wiederholung der Ebola-Katastrophe verhindern. Das Konzept haben die Weltbank und...

Lehrer-Studie: Stärker belastet, öfter übermüdet
Die steigende Belastung der rund 800.000 Lehrer in Deutschland im Schulalltag bleibt nicht ohne Folgen. Nach einer Studie im Auftrag der...

Friedemann Schmidt: «Wir sind in einer blöden Situation»
Die Auswirkungen des Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bewegen die Apotheker nach wie vor am meisten. Das zeigte sich deutlich...

So schützen sich Urlauber vor Hepatitis A und E
Die Mittelmeerländer, Osteuropa und die Tropen: In sehr vielen Ländern können sich Reisende mit Hepatitis A oder E anstecken. Beide...

Stiftung Warentest: Inkontinenzberatung oft mangelhaft
Die Erstberatung von Inkontinenz-Patienten zu Einlagen ist stark verbesserungswürdig. Das ergab eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die...

Wettbewerbszentrale zieht Bilanz: Prosa für Schaumschläger
Einmal im Jahr zieht die Wettbewerbszentrale Bilanz. Die fällt in diesem Jahr erfreulich aus. Im ersten Halbjahr 2017 sei die Zahl der...

Krankenhäuser rüsten sich gegen Cyberattacken
Große Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland müssen sich künftig intensiver um die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur kümmern. Ab Ende...

Jemen: Unicef bringt tonnenweise Hilfsgüter in Cholera-Gebiete
Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht....

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU