Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

ACC: Mit Schleimlöser gegen Malaria

PHARMAZIE

 
ACC: Mit Schleimlöser gegen Malaria

PZ / Zumindest im Tierversuch sind die Ergebnisse ermutigend. Portugiesische Forscher konnten mithilfe von Acetylcystein (ACC) die Überlebensrate von Mäusen nach einer Malaria-Infektion von 20 auf 100 Prozent steigern. Ihre Ergebnisse publizierten die Forscher um Elsa Seixas vom Instituto Gulbenkian de Ciência im Fachmagazin »Proceedings of the National Academy of Science« (DOI: 10.1073/pnas.0903419106). Nach der Übertragung von der Stechmücke auf den Menschen sammeln sich die Malariaerreger zunächst in der Leber. Dort vermehren sie sich und gelangen dann in den Blutstrom, wo sie die roten Blutkörperchen befallen. Nach einer weiteren Reifungsphase platzen die betroffenen Blutzellen und setzen die Erreger erneut frei. Bei diesem Platzen gelangt zudem der rote Blutfarbstoff Hämoglobin in die Blutbahn. Das kann fatale Folgen haben: Reagiert der Körper mit einer Entzündungsreaktion auf den Angriff der Parasiten, zerstören die eigentlich gegen die Erreger gerichteten vom Immunsystem produzierten freien Radikale den Blutfarbstoff und setzen dabei dessen zentrales Molekül, das Häm, frei. Dieses wiederum zerstört die Leber. Als Schutzmaßnahme produziert der Körper ein Enzym namens HO-1. Hier kommt nun ACC ins Spiel. Laut den Forschern soll es ähnlich wie das körpereigene Schutzenzym wirken. In beiden Fällen konnten die lebensgefährlichen Folgen des Häm-Angriffs auf die Leberzellen verhindert werden.


Weitere Themen im Ressort Pharmazie...

Beitrag erschienen in Ausgabe 43/2009

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU