Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Raucherentwöhnung: Vareniclin verhilft zur Abstinenz

PHARMAZIE

 
Raucherentwöhnung

Vareniclin verhilft zur Abstinenz

von Wolfgang Kämmerer

 

Von den Zigaretten ablassen wollen viele Raucher, doch häufig schaffen sie es nicht ohne medikamentöse Hilfe. Seit kurzem verspricht auch Vareniclin, ein partieller Agonist am nikotinischen Acetylcholinrezeptor, die Tabakentwöhnung zu erleichtern.

ANZEIGE

 

Zigarettenrauchen bleibt die führende, vermeidbare Ursache einer Vielzahl schwerer Erkrankungen wie KHK und Lungenkrebs. Die zur Verfügung stehenden pharmakologischen und nicht-pharmakologischen Behandlungsmethoden zur Tabakentwöhnung sind allerdings nur beschränkt effektiv. Die zurzeit zugelassenen Methoden beinhalten Nikotin-Substitutionsprodukte in Form von Kaugummi, Pflaster, Nasenspray oder Präparaten zur Inhalation.

 

Eine andere Möglichkeit stellt die Gabe des Antidepressivums Bupropion in Retardform dar (Bupropion SR), das Studien zufolge den Erfolg der Tabakentwöhnung gegenüber Placebo und Nikotinpflaster erhöhen kann. Weiterhin verzögert Bupropion die Rückfallrate nach Abbruch des Rauchens. Die Wirkung der Substanz beruht wahrscheinlich auf einer Hemmung der Dopamin-Wiederaufnahme im mesolimbischen Dopaminsystem, dem so genannten Belohnungszentrum des Gehirns.

 

Vareniclin verbessert Abstinenzrate

 

Eine neue Strategie zur Tabakentwöhnung besteht in der Gabe von Vareniclin, das in den USA bereits im Mai zugelassen wurde (ChantixTM). Hierbei handelt es sich um einen partiellen Agonisten am α4β2-Subtyp des nikotinischen Acetylcholinrezeptors im ventralen Tegmental-Gebiet des Gehirns. Von diesem Rezeptor wird angenommen, dass er für die abhängigkeitserzeugende Wirkung von Nikotin verantwortlich ist. Als partieller Agonist kann Vareniclin die akuten Symptome des Nikotinentzugs abmildern und das Verlangen nach Nikotin reduzieren sowie als Antagonist die Effekte des Nikotins im Belohnungssystem blockieren. Im Fachmagazin »JAMA« erschienen kürzlich drei randomisierte Studien, die Wirksamkeit und Sicherheit von Vareniclin mit Placebo und Bupropion bei der Raucherentwöhnung untersuchten.

 

In eine randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Phase-III-Studie wurden insgesamt 1025 erwachsene Raucher eingeschlossen (JAMA 296 (2006) 56-63). Je nach Studienarm erhielten die Teilnehmer über einen Zeitraum von zwölf Wochen entweder Vareniclin in Dosierungen bis zu 1 mg zweimal täglich, Bupropion SR in Dosierungen bis 150 mg zweimal täglich oder Placebo. Alle Probanden nahmen wöchentlich an Beratungen zur Tabakentwöhnung teil. Endpunkt war die Rate an Nikotinabstinenz während der letzten vier Behandlungswochen, nach 9 bis 24 Wochen und nach 9 bis 52 Wochen.

 

Zu allen drei Zeitpunkten war Vareniclin Placebo signifikant überlegen, was bei Bupropion nur beim ersten Vergleich der Fall war. So betrug die Abstinenzrate nach neun bis zwölf Wochen unter Vareniclin 43,9 Prozent, unter Bupropion 29,8 Prozent und unter Placebo 17,6 Prozent. Nach 9 bis 24 Wochen waren noch 29,7 Prozent (Vareniclin), unter Bupropion 20,2 Prozent und unter Placebo 13,2 Prozent weiterhin abstinent. Betrachtet man den Zeitraum bis 52 Wochen, so lag die Abstinenzrate unter Vareniclin bei 23 Prozent, unter Bupropion bei 14,6 Prozent und unter Placebo bei 10,3 Prozent.

 

Damit scheint Vareniclin Placebo und Bupropion bezüglich Kurz- und Langzeiteffektivität überlegen zu sein. Wie auch die beiden anderen Studien untermauern, stellt der partielle α4β2-Agonist eine effektive, sichere und gut verträgliche Möglichkeit zur Raucherentwöhnung dar. Die Rate an Therapieabbrüchen lag in der Vareniclin-Gruppe bei 10,5 Prozent, in der Bupropion-Gruppe bei 12,6 Prozent und im Placebo-Arm bei 7,3 Prozent. Als häufigste unerwünschte Nebenwirkung von Vareniclin wurde bei 29,4 Prozent der Teilnehmer Übelkeit beobachtet.


Weitere Themen im Ressort Pharmazie...

Beitrag erschienen in Ausgabe 31/2006

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 











DIREKT ZU